Problemfall Zecken und Würmer beim Hund: Darauf solltest Du achten!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Wuermer und Zecken bei einem Hund

Dein Hund ist von Parasiten befallen, aber Du bist Dir nicht sicher, ob es sich dabei um Zecken oder Würmer handelt beziehungsweise weißt nicht wie Du damit umgehen sollst? Dann bist Du in unserem Ratgeber genau richtig! Wir liefern Dir Antworten auf diese Fragen. Auf dieser Seite findest Du die wichtigsten Informationen über einen Zecken- oder Wurmbefall beim Hund.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden für Deinen Hund gegen Würmer und Zecken
  • Zecken oder Würmer können im Einzelfall extrem gefährlich für Deinen Hund werden
  • Vorbeugung statt Behandlung sollte oberste Priorität sein
  • Hunde sind wie gemacht für Zecken und Würmer
  • Planst Du eine Reise? Suche vorher Deinen Tierarzt auf um Risiken zu minimieren

Hintergründe: Was Du über Zecken und Würmern beim Hund wissen solltest

Wo und wie sich Dein Hund Zecken oder Würmer einfängt, kann unterschiedliche Quellen beziehungsweise Ursachen haben. Wir haben es für Dich kurz und knapp zusammengefasst:

Zecken

Zecken bei Deinem Hund kennst Du als Hundehalter*in wahrscheinlich sogar schon. Bei Zecken handelt es sich um äußere Parasiten, welche sich in die Haut festbeißen. Hunde ziehen von Natur aus Zecken an. Durch ihr Fell und den Bewegungsdrang nach Draußen begeben sich Hunde eigentlich täglich ins Zeckengebiet. Doch nicht nur der Wald oder Felder sind von Zecken betroffen, sondern auch Stadtparks oder Badeseen. Selbst im eigenen Garten ist Dein Hund nicht vor Zecken sicher.

Würmer

Für Deinen Hund bringen Würmer keinen Vorteil. Andersherum ziehen sich die Würmer Nährstoffe und sichern somit ihren Fortbestand. Es gibt sowohl innere als auch äußere Würmer. Doch wie und wo fängt sich Dein Hund nur Würmer ein? Das geht schneller und unsichtbarer als Du denkst.

Folgende Symptome können Anzeichen für einen Wurmbefall bei Deinem Hund sein:

  • Verstopfung
  • Juckreiz um den Anus (“Schlittenfahren”)
  • Durchfall und/oder Erbrechen
  • Mangelerscheinungen durch Nährstoffentzug
  • Appetit- und Gewichtsverlust
  • Aufgeblähter „Wurmbauch“ (bei massivem Befall)

Durch den Kontakt mit infektiösen Larven oder Eiern aus dem Kot anderer Hunde kann sich Dein Hund zum Beispiel Würmer einfangen. Selbst wenn es sich nicht mehr um sichtbaren Kot handelt, kann es sein, dass sich die Eier bereits in der Umwelt verteilt haben. Es reicht auch aus, wenn Du als Hundehalter*in in Kot trittst und diesen dann nach Hause trägst. Nimmt Dein Hund dann die Eier über sein Maul auf, ist es schon zu spät. Auch im Fell Deines Hundes können sich die Eier festhängen.

Grundsätzlich ist zu empfehlen, dass Du Deinen Hund gründlich nach jedem Spaziergang auf Würmer oder Zecken untersuchst.

Wie genau der Wurm in den Hund gelangt, wird Dir in diesem Video sehr anschaulich gezeigt:

Zecken oder Würmer beim Hund: Behandlungsmethoden

Die Gute Nachricht für Dich und Deinen Hund ist, dass es mittlerweile unterschiedliche Behandlungsmethoden für Zecken und Würmer gibt. Alle genannten Methoden wurden durch mehrere Studien ausgiebig getestet und unterliegen strengsten Sicherheitsauflagen. In unserem Ratgeber findest Du eine Übersicht, über die gängigsten sowie wirksamsten Behandlungsmethoden:

Kautabletten

Bei Kautabletten handelt es sich mittlerweile um die beliebteste Behandlungsmethode gegen Zecken. Die Kautablette lässt sich einfach im Hundefutter oder im Leckerli verstecken und wird somit leicht von Deinem Hund aufgenommen. Einfacher geht es kaum.

Die Wirkstoffe der Tabletten sorgen dafür, dass die Zecken gezielt abgetötet werden. Da sie von innen wirken, hinterlassen sie auch keine Spur im Fell. Auch wenn Kautabletten relativ unkompliziert sind, sollten Unverträglichkeiten und Einnahme unbedingt mit dem Tierarzt besprochen werden, denn die verschiedenen Mittel unterscheiden sich in Wirkstoff und Wirkdauer.

Spot-ons

Spot-ons werden, wie der Name schon sagt, auf der Haut oberflächlich aufgetragen. Dies erfolgt meist im Nackenbereich Deines Hundes. Somit verteilen sich die Wirkstoffe nach und nach im Körper, nachdem sie von der Haut aufgenommen wurden. Du solltest mindestens 2 Tage nach dem Auftragen nicht mit Deinem Hund ins Wasser gehen oder ihn streicheln. Es ist wichtig, dass die Auftragungs-Stelle zuerst trocknet, damit der Spot-on wirken kann.

Spot-on für den Hund gegen Parasiten

Der Hund bekommt vom Tierarzt ein Spot-on gegen Parasiten verabreicht

Es ist grundsätzlich in Spot-ons zu unterscheiden mit abwehrenden Eigenschaften und in welche mit abtötenden Eigenschaften. Allerdings gibt es auch Spot-ons mit Wirkstoffkombinationen, welche beide Eigenschaften kombiniert. Diese sind allerdings auch meistens ein wenig teurer.

Halsbänder

Halsbänder sind eher eine vorbeugende Methode anzusehen, als eine richtige Behandlungsmethode. Sie dienen dazu, die Parasiten schon abzuhalten bevor sie überhaupt an den Hund gelangen. Solche Halsbänder gibt es zwar für Hunde, jedoch sind sie bei Katzen wesentlich weiter verbreitet. In diesem Video findest Du noch weitere Informationen und bekannte Hausmittel, mit denen Du Deinen Hund vor Zecken schützen kannst:

Würmer oder Zecken: Wie gefährlich sie wirklich sind!

Ob Zecken und Würmer komplett harmlos oder lebensgefährlich für Deinen Hund sind, hängt von mehreren Faktoren ab. Damit wir hier Abhilfe für Dich schaffen und Dich aufklären, findest Du im folgenden Antworten auf genau solche Fragen.

Wie gefährlich sind Würmer für Deinen Hund?

Würmer können erst dann lebensgefährlich für Deinen Hund werden, wenn Du die Symptome ignorierst und auch vorbeugend Deinen Hund nicht schützt.  Die Symptome sind nicht zu unterschätzen, denn ein Wurmbefall kann tödlich für Deinen Hund enden. Lass Dich am besten von Deinem Tierarzt informieren.

Wie gefährlich sind Zecken für Deinen Hund?

Zecken sind nur dann gefährlich für Deinen Hund, wenn Du nicht mit Mitteln vorgesorgt hast, um eine Infektion zu vermeiden. Genannte Präparate wie zum Beispiel Tabletten oder Spot-ons, können schon im Vorhinein Abhilfe schaffen. Es lässt sich nicht vermeiden, dass Zecken nach der Anwendung eines solchen Mittels immer noch Deinen Hund befallen. Allerdings sterben die Zecken dadurch innerhalb von kürzester Zeit ab und können dadurch auch keine gefährlichen Krankheiten mehr übertragen. Solltest Du solche Mittel nicht zur Vorbeugung angewendet haben, solltest Du umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

Können Würmer oder Zecken auch gefährlich für den Menschen sein?

Wie Du sicherlich schon weißt, können Zecken auch sehr gefährlich für den Menschen sein. Nicht umsonst sollten sich die meisten Menschen regelmäßig impfen lassen, um eine Krankheitsübertragung durch Zecken zu vermeiden, denn diese kann lebensbedrohlich werden.

Bei manchen Würmern handelt es sich um sogenannte Zoonoserreger, welche auch auf den Menschen überspringen können. Diese können lebenswichtige Organe schädigen und somit auch lebensbedrohlich für den Menschen werden. Deshalb hilfst Du bei einer Wurm- oder Zeckenuntersuchung nach einem Spaziergang, nicht nur Deinem Hund, sondern auch Dir selbst.

Auf Reisen: Zecken- und Wurmschutz im Ausland

Planst Du eine Reise, solltest Du Dich gründlich informieren, welche Parasiten in dem Ort zu finden sind. Denn in nicht jedem Gebiet der Erde gibt es die gleichen Parasiten. Somit schaffst Du im Vorhinein schon Abhilfe und gehst auf Nummer sicher. Es ist zu empfehlen, dass Du mindestens 6 Wochen vor Antritt Deiner Reise einen Tierarzt aufsuchst und diesen über die geplante Reise informierst.

Zecken-Untersuchung eines Hundes beim Tierarzt

Ein Hund wird beim Tierarzt auf Zecken untersucht

Trivia: Was Du zusätzlich noch zu Zecken und Würmern beim Hund wissen solltest

Zusätzlich gibt es noch ein paar weitere Fragen, die Dich interessieren könnten.

Warum sollte ich meinen Hund vor Zecken und Würmern schützen?

Die Antwort lautet ganz klar, um Krankheiten zu vermeiden und somit jegliches Leid Deinem Hund zu ersparen. Du solltest diese Parasiten nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn das kann ernsthafte Konsequenzen für die Gesundheit Deines Hundes haben.

Wie kann ich meinem Hund helfen?

Du solltest natürlich Deinen Hund schützen, indem Du Mittel zur Vorbeugung von solch einem Parasitenbefall verwendest. Somit kann sich Dein Hund auch kaum mehr mit gefährlichen Krankheiten anstecken. Solltest Du trotzdem merken, dass es Deinem Hund nicht gut geht, solltest Du in jedem Fall immer einen Tierarzt aufsuchen.

Selbst wenn Du Deinen Hund schon durch Tabletten oder ähnliches vorbeugend schützt, untersuche ihn dennoch nach jedem Spaziergang. Somit kannst Du abgestorbene Zecken entfernen und das Risiko einer Erkrankung zusätzlich minimieren.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Du Dir eigentlich keine Sorgen machen musst, solange Du Dich an die oben beschriebenen Tipps und Regeln hältst.

Hast Du dennoch Bedenken, dann suche immer so schnell es geht einen Tierarzt auf, um Risiken zu minimieren und um Deinem Hund potenzielles Leid zu ersparen. Habe immer ein gutes Auge auf Deinen Hund und achte auf sein Wohlbefinden. 

Weiterführende Links und Recherchequellen

Rate this post