Welcher Hund passt zu mir? So findest Du Deinen neuen besten Freund

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Der passende Hund zum Besitzer

Ein Hund kann ein treuer Begleiter fürs Leben sein. Jedoch musst Du, damit Du und Dein Vierbeiner beste Freunde werdet, ein paar Dinge beachten bevor Du ihn nach Hause bringst.

Je nach Hunderasse sind die Bedürfnisse des Hundes anders. Welche Aspekte in Deine Wahl einfließen sollten, findest Du in diesem Ratgeber.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt zwischen 400 und 800 Hunderassen
  • Durch das Besorgen eines Hundes wird man verantwortungsvoller
  • Die passende Hunderasse für Dich hängt hauptsächlich von Deinem Lebensstil ab
  • Verschiedene Hunderassen sind bekannt für spezifische Charaktereigenschaften
  • Das Zubehör für Deinen Hund sollte an ihn angepasst sein

Welche sind die Vor- und Nachteile ein Hundebesitzer zu sein?

Ein Haustier zu haben kommt mit viel Verantwortung. Das gilt natürlich auch für Hunde. Das Leben als Hundebesitzer kann Dir durch diese Verantwortungen viele Vorteile in Sachen Geisteszustand, Fitness und Sozialleben bringen. Jedoch gibt es leider, je nach Situation, auch ein paar Nachteile:

Vorteile Nachteile
Glücksgefühle durch Seratonin und Dopamin Ein Hund ist 100 % von Dir abhängig
Fördert einen gesunden Lebensstil Kosten können sehr Hoch sein
Es können neue soziale Kontakte gemacht werden
Man selbst wird verantwortungsvoller

Das Spielen oder allgemeines Zeitverbringen mit Deinem Hund erhöht die Dopamin und Serotonin-Level im Gehirn und kann daher entspannend wirken. 

Dazu impliziert die Rolle eines Hundebesitzers einen gesunden Lebensstil, bei dem Du mit Deinem Liebling 2-3 Mal täglich spazieren gehst. Je nach Hunderasse musst Du mit Deinem Hund vielleicht auch laufen gehen, um ihn am Ende des Tages müde zu bekommen. Dabei kannst Du natürlich auch anderen Hundebesitzer begegnen und Dich mit ihnen unterhalten, während Eure Hunde sich anfreunden. Dein soziales Leben wird durch Deinen Liebling also auch gefördert. 

Außerdem wirst Du als Hundebesitzer generell verantwortungsvoller, da Du lernst, Dich um ein Lebewesen zu kümmern.

Dies bedeutet jedoch auch, dass Dein Hund zu 100 % von Dir abhängig ist. Du kannst zum Beispiel nicht erst spät am Abend nach Haus kommen oder spontan verreisen ohne zu wissen, wer auf Deinen Hund aufpasst.

Außerdem muss Dir bewusst sein, dass  ein Hund alles andere als günstig ist. Bedenke, dass Du regelmäßig Hundefutter, Tierarztbesuche, Spielzeug und Hundesteuer zahlen musst. Daher solltest Du Dir sicher zuvor ganz sein, dass Du Deinen Vierbeiner ohne Probleme versorgen kannst.

Wie groß ist die Auswahl?

Es gibt zwischen 400 und 800 verschiedene Hunderassen. Daraus sind jedoch nur c.a. 400 vom FCI (Fédération Cynologique Internationale) anerkannt. Bei den restlichen handelt es sich um hybriden Rassen, die entstehen, wenn man absichtlich zwei verschiedene Hunderassen kreuzt.

Trotzdem sind 400 offiziell anerkannte Hunderassen eine sehr große Auswahl. Aber keine Angst: Je nachdem welche Größe und Persönlichkeitsmerkmale Du Dir bei Deinem Hund wünschst, wird die Auswahl kleiner.

Die wichtigsten Dinge, die Du bei der Wahl Deines Hundes berücksichtigen musst

Vor dem Kauf oder der Adoption eines Hundes musst Du einige Dinge berücksichtigen und einen Hund finden der möglichst gut zu Dir und Deinem Lebensstil passt. Hier findest Du die wichtigsten Aspekte, die in Deine Entscheidung einfließen sollten.

WICHTIG: Suche Deinen Hund nicht nach seinem Aussehen aus. Auch wenn Du eine bestimmte Hunderasse besonders gern hättest, frage Dich zuerst, ob er in den anderen Aspekten zu Dir passt.

Persönlichkeitsmerkmale

Natürlich hat jeder Hund seine eigene Persönlichkeit. Trotzdem gibt es Hunderassen, die für bestimmte Persönlichkeitseigenschaften bekannt sind.

Überlege Dir daher genau, was Du in einem Hund suchst. Wenn Du zum Beispiel mit Deiner Familie und Kindern wohnst, eignet sich ein besonders familienfreundlicher Hund wie ein Golden Retriever.

Hunde haben verschiedene Persönlichkeiten

Jeder Hund hat seine eigene Persönlichkeit. Trotzdem gibt es Merkmale, die einer ganzen Hunderasse zugeordnet werden

First-Time Hundebesitzer oder Profi?

Es gibt Hunderassen, die etwas mehr Aufmerksamkeit und Erziehung brauchen, da sie sonst zu Problemhunden werden können. Dazu gehören vor allem Hunderassen, die zu den Wach-, Hüte- oder Herdenhunden gehören.

Rassen wie der deutsche Schäferhund, Husky, Dobermann oder Pinscher wurden im Laufe der Geschichte für verschiedene Aufgaben gezüchtet und haben daher einen angeborenen Schutzinstinkt. Durch gute Erziehung und Sozialverhalten kannst Du diese Eigenschaft für positives nutzen. Hast Du dafür keine Zeit oder Erfahrung, kann so ein Hund jedem, inklusive Dir, aggressiv werden oder Dinge kaputt machen.

Wenn Du keine Erfahrung als Hundebesitzer hast, ist es am besten, wenn Du Dich für eine unkompliziertere Hunderasse entscheidest.

Familienmitglied oder Nutzhund?

Möchtest Du einen Hund einfach als treuen Gefährten oder suchst Du nach einem Wachhund für Dein Zuhause? Wie bereits erwähnt erfordert die Erziehung eines Wachhundes sehr viel Zeit, daher gehören dieser Aspekt und der letzte aus gewisse Weise zusammen.

Verfügbarer Platz

Der verfügbare Platz, den Du bei Dir Zuhause hast, sollte ebenfalls in Deine Entscheidung einfließen. Wenn Du in einer Großstadt-Wohnung wohnst, ist ein großer Hund, der viel Auslauf braucht, nicht die beste Option.

Verfügbare Zeit

Wenn Du die meiste Zeit außerhalb Deines Hauses verbringst, kann es für einen Hund sehr einsam werden. Ein Hund braucht nicht nur Futter und Wasser, sondern auch Aufmerksamkeit und Fürsorge. Je mehr Zeit Du mit Deinem Hund verbringst, desto stärker wird die Bindung.

Außerdem musst Du Zeit für Tierarztbesuche und vielleicht auch Hundeschule-Termine finden.

Dein Budget

Hunde sind generell nicht unbedingt günstig. Besorgst Du Dir jedoch zum Beispiel einen älteren Hund, der anfälliger für Krankheiten ist oder einen Hund mit besonderen Bedürfnissen, musst Du wahrscheinlich öfter zum Tierarzt oder brauchst spezielles Hundefutter. Diese Dinge Kosten Geld und müssen berücksichtigt werden.

TIPP: Wenn Du knapp bei Kasse bist, ist es vielleicht nicht der richtige Moment Dir einen Hund zu besorgen. Informiere Dich über regelmäßige Kosten, die Du als Hundebesitzer haben könntest und beurteile, ob es finanziell für Dich infrage kommen würde.

Trivia: Was Du über verschiedene Hunde wissen solltest

Hier findest Du Informationen zu verschiedenen Hunderassen und ihre spezifischen Merkmale.

Welche Hunderassen sind besonders aktiv?

Die meisten Hunde sind sehr aktiv, wenn sie Jung sind. Jedoch gibt es Rassen, die dafür bekannt sind, verspielt und extrem sportlich zu sein. Viele dieser Hunderassen wurden, wegen ihren ausgeprägten Instinkten und Begehren für Aktivität, als Jagdhunde genutzt. Die Rassen, die zu dieser Gruppe gehören sind Retriever, Spaniel, Pointer und Setter.

Spezifische Rassen sind:

  • Labrador
  • Golden Retriever
  • Deutsche Dogge
  • Englischer Cocker Spaniel
  • Englischer Setter
  • Irischer Wolfshund
Manche Hunderassen sind besonders aktiv und sportlich

Sehr aktive Hunderassen passen nicht zu jedem. Sie benötigen viel Auslauf und sportliche Aktivität.

Welche Hunderassen eignen sich am besten als Wachhund?

Als Wachhund eignen sich vor allem mittelgroße und große Hunde, da deren Bellen und Erscheinungsbild für Einbrecher einschüchternd und abschreckend wirkt.  Zu den beliebtesten Rassen, die als Wachhunde eingesetzt werden gehören Schäferhunde, da diese schon seit Jahren zum Beschützen und Bewachen von Menschen und Tieren genutzt werden.

Spezifische Rassen sind:

  • Deutscher Schäferhund
  • Dobermann
  • Rottweiler
  • Moskauer Wachhund
  • Berner Sennenhund
  • Deutsche Pinscher
WICHTIG: Bei diesen Hunden sollte kein familiärer Kontakt fehlen. Es muss eine liebevolle Beziehung zu dem Hund aufgebaut werden, damit er versteht, wen er beschützen soll. Außerdem muss ein Wachhund gut sozialisiert sein, damit er nicht alles und jeden attackiert.

Welche Hunderassen sind besonders familienfreundlich?

Grundsätzlich kann jeder Hund ein Familienhund sein, es kommt nur auf seine Erziehung an. Jedoch gibt es Hunderassen, die dafür bekannt sind sehr gut mit Kindern umzugehen, auch wenn diese zum Beispiel konstant an ihren Ohren ziehen.

Spezifische Hunderassen sind:

  • Beagle
  • Bichon Frisé
  • Border Collie
  • Chihuahua
  • Cavalier King Charles Spaniel
  • Dackel
  • Dalmatiner
  • Jack Russel Tierrier
  • Labrador
  • Golden Retriever

Welche Hunderassen sind besonders anfällig für Krankheiten?

Es gibt sowohl bei kleinen als auch bei großen Hunden mögliche gesundheitliche Probleme, die Anatomie bedingt sind:

  • Bei großen Hunden wie Schäferhunden, Rottweiler oder Labradoren treten, durch ihr schnelles Wachstum, oft Ellbogen- und Hüftfehlstellungen.
  • Bei Hunden mit Platten Schnauzen wie beim Mops oder der Bulldogge treten öfter Atemwegkrankheiten auf.
  • Rassen mit langem Fell über den Augen, wie der Briard oder der Puli, neigen zu Augenentzündungen
  • Zahnprobleme tauchen öfter bei Hunden mit kurzem Fang, wie Chihuahuas oder Yorkshire Terrier, auf.

Daher ist keine Hunderasse in diesem Gebiet unbedingt besser veranlagt als die anderen.

WICHTIG: Spezifische Rassenkrankheiten gibt auch. Je nach Wunschrasse ist es daher sinnvoll, sich darüber zu informieren.

Welche Hunderassen eignen sich für Anfänger?

Für Anfänger eignen sich Hunde, die vor allem sehr geduldig und ruhig sind. Hunde mit eigensinnigen Persönlichkeiten eigen sich hier weniger. Kleinere Hunderassen sind oft einfacher zu handhaben, da sie weniger Auslauf brauchen und weniger Dreck machen.

Generell kommt es jedoch auch darauf an, wie viel Zeit und Geduld Du als Anfänger mitbringst.
Spezifische Hunderassen:

  • Dackel
  • Malteser
  • Zwergspitz
  • Papillon
  • Cavalier King Charles Spaniel

Grundausstattung für Hunde

Wenn Du daran denkst, den passenden Hund für Dich zu finden musst Du auch an das passende Zubehör für ihn denken. Hier findest Du die wichtigsten Artikel, die zur Grundausstattung jedes Hundebesitzers gehören.

Hundeleine

Besonders für Welpen und unerzogene Hunde ist es wichtig nur mit Leine spazieren zu gehen, da sie sich sonst schnell in gefährliche Situationen bringen können.

Je nach Hunderasse und Nutzungswunsch brauchst Du meist eine spezielle Hundeleine. Mehr zum Thema findest Du in unserem Hundeleinen Test.

Trink- und Futternapf

Dies gilt zu den ersten Dingen, die Du kaufen solltest, wenn Du Dich für einen Hund im Haus entscheidest. Auch hier kann die Größe und Anatomie Deines Hundes für spezifische Näpfe besser geeignet sein als für andere.

Mehr dazu erfährst Du in unserem Trinknapf-Test.

Halsband oder Hundegeschirr

Das Hundegeschirr oder das Halsband sind ebenfalls nötig um mit Deinem Liebling Gassi zu gehen. Besonders bei empfindlichen Welpen und kleinen Hunden spielt es eine Rolle welches von beiden man kauft. Grundsätzlich gilt, dass bei Hundegeschirren Kehlkopf und Luftröhre geschont werden, da beim Ziehen der Druck auf Brust und Bauch verteilt wird.

Hundebett

Wenn Dein neuer Liebling nicht bei Dir im Bett schlafen soll, ist es wichtig ihm vom ersten Tag an klar zu stellen, dass er sein eigenes Bettchen hat. Dieses sollte natürlich bequem sein und für seine Größe geeignet sein.

Hundefutter

Du wirst merken, dass Hundefutter nicht gleich Hundefutter ist. Spätestens, wenn Dein Vierbeiner lieber nichts isst als das Futter, das Du ihm gibst, solltest Du das Futter wechseln. Außerdem ist wichtig zu beachten, dass es Hundefutter für Hunde in verschiedenen Altersgruppen gibt. Diese Klassifizierungen solltest Du beachten.

Manche Hunde können empfindlich auf verschiedene Inhaltsstoffe reagieren. Wenn Du häufigen Durchfall oder Allergische Reaktionen bemerkst, gehe am besten zum Tierarzt und lass Dir ein bestimmtes Hundefutter empfehlen.

Fazit

Um den perfekten Hund für Dich zu finden, musst Du zuerst Dich, Deinen Lebensstil und Dein Umfeld analysieren. Wenn Du weißt, was Du von einem Hund erwartest und was Du ihm bieten kannst, ist die Auswahl an Hunderassen, die infrage kommen wahrscheinlich schon etwas kleiner. Das allerletzte Kriterium, nach dem Du einen Hund aussuchst, sollte sein Aussehen sein. Wenn Du alle weiteren Kriterien in Kauf genommen hast, kannst Du zwischen den verbleibenden Optionen die aussuchen, die Dir optisch am besten gefällt.

Falls Dir immer noch nicht ganz klar ist, welche Hunderasse zu Dir passen könnte, gibt es verschiedene Online Tests, die Dir nach dem Beantworten ein paar Fragen, eine Hunderasse vorschlagen.

Rate this post