Urlaub mit Hund: Ostsee Tipps

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Hund am Strand Sonnenuntergang

Dein Hund liebt das Wasser und könnte stundenlang am Strand durch den Sand sprinten? Du möchtest Deinen Urlaub gemeinsam mit Deinem Hund verbringen, ihm viele schöne Stunden bescheren und das am besten verbunden mit einer nicht allzu langen Fahrt?

Dann ist ein Urlaub mit Hund an der Ostsee vermutlich genau das Richtige für Euch. Von ruhigen Dörfern und abgelegener Natur bis zu größeren, belebten Städten gibt es an der Ostseeküste alles. Wir geben Dir Tipps für Deinen Ostsee Urlaub mit Hund und zeigen Dir die schönsten Hundestrände.

Das Wichtigste in Kürze

  • Urlaub mit Hund an der Ostsee kannst Du in Deutschland, Polen oder Dänemark machen.
  • Im Sommer kannst Du in den meisten Orten nur an ausgewiesenen Hundestränden mit Deinem Hund ans Meer. Strände mit regem Badebetrieb sind zu dieser Zeit für Hunde verboten.
  • In der Nebensaison kannst Du mit Deinem Hund an fast jeden Strand und Euch stehen viele Kilometer Küstenlinie für ausgedehnte Spaziergänge zur Verfügung.
  • Unsere Empfehlungen für den Urlaub mit Hund an der Ostsee in Schleswig-Holstein sind Timmendorfer Strand, Scharbeutz, Laboe und Flensburg.
  • Unsere Empfehlungen für den Urlaub mit Hund an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern sind Rügen, besonders Dranske und Nonnewitz, sowie Zinnewitz und Boltenhagen.
Hund am Strand

Strandurlaub mit Hund an der Ostsee

Hintergründe: Was Du vor dem Urlaub mit Hund an der Ostsee wissen solltest

In diesem Teil unseres Ratgebers zeigen wir Dir, was die Vorteile der Ostsee gegenüber der Nordsee sind, wo sich Hundestrände befinden und was die geltenden Bestimmungen sind.

Urlaub mit Hund an der Ostsee oder Nordsee?

Die Ostsee hat gegenüber der Nordsee einen ganz entscheidenden Vorteil: Von den Gezeiten bekommst Du hier kaum etwas mit, während an der Nordsee alle sechs Stunden Ebbe herrscht. Die Gezeiten sind an der Nordsee stark ausgeprägt mit einem Höhenunterschied von bis zu 5 m. An der Ostsee beträgt der Höhenunterschied maximal 15 cm und somit ist garantiert immer Wasser da.

Ein weiterer Vorteil der Ostseeküste besteht in der Vielfalt. Neben Naturstränden und kleinen Orten gibt es auch belebte Städte und viele weitere Möglichkeiten für Unternehmungen. An der Nordseeküste befinden sich größtenteils kleine Dörfer und Kleinstädte und es herrscht oft raueres Wetter.

Wo sind überall Hundestrände an der Ostsee?

Die Ostseeküste erstreckt sich aus der deutschen Perspektive von Dänemark im Norden über die deutsche Küstenlinie in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern bis nach Polen im Osten. Du hast also eine große Auswahl an Orten, wenn Du mit Deinem Hund an die Ostsee reisen möchtest. Entlang der kompletten Küste kannst Du mehr oder weniger schöne und große Hundestrände finden.

Urlaub mit Hund an der deutschen Ostseeküste

Die deutsche Ostseeküste bietet zahlreiche große und kleine Hundestrände, die sowohl belebter als auch abgeschiedener und naturnaher sind. Zu beachten ist allerdings, dass insbesondere die größeren Strandbäder und Kurorte mit regem Badebetrieb in der Saison (meist April bis September) keine Hunde an den Stränden dulden. Im Sommer dürfen Hunde oft nur an ausgewiesenen Hundestränden laufen. Im Winter hingegen kannst Du fast entlang der ganzen Küstenlinie ausgedehnt mit Deinem Hund spazieren. Mehr zu diesem Thema findest Du auf bussgeld-info.de.

Urlaub mit Hund an der polnischen Ostseeküste

Die polnische Ostseeküste bietet ebenfalls verschiedene Hundestrände und -abschnitte für unterschiedliche Anforderungen. Auch hier ist der Zugang für Hunde in der Saison oftmals begrenzt, insgesamt sind jedoch auch die Polen sehr hundefreundlich. Ein großer Vorteil sind die geringeren Preise für Unterkünfte und die meist etwas weniger überfüllten Strände.

Urlaub mit Hund an der dänischen Ostseeküste

Die dänische Ostseeküste bietet weitläufige, teilweise einsamen Strände mit besonders viel Ruhe und Natur, gerade in der Nebensaison. Im Sommer ist aber auch hier mit Hundeverboten an den Stränden zu rechnen.

Einige Tierschutzexperten raten jedoch aufgrund des strengen dänischen Hundegesetzes vom Urlaub mit Hund in diesem Land ab. 13 Hunderassen wie American Bulldogs und Staffordshire Terrier sind verboten und können ggf. beschlagnahmt werden. Auch Hunde und insbesondere Mischlinge, die diesen Rassen ähneln, kann das betreffen. Wenn Du einen (kleinen) Hund hast, der diesen Rassen überhaupt nicht ähnlich sieht, hast Du aber nichts zu befürchten und kannst die schönen, dänischen Strände auch mit Hund genießen.

Wann dürfen Hunde an der Ostsee frei laufen?

Von Oktober bis März sind Hunde in Deutschland an fast allen Strandabschnitten willkommen und oft bietet sich an weniger belebten Abschnitten dann auch die Möglichkeit, den Hund frei laufen zu lassen. Offiziell herrscht vielerorts allerdings auch im Winter Leinenpflicht, solange Du Dich nicht explizit an einem Hundestrand ohne Leinenpflicht befindest. Ausgewiesene Hundestrände ohne Leinenpflicht stehen Deinem Hund ganzjährig für den Freilauf zur Verfügung.

In Polen und Dänemark verhält es sich meist ähnlich.

Hund am Ostseebad

In der Nebensaison dürfen Hunde an die meisten Ostseestrände mitgenommen werden, allerdings dürfen sie nicht unbedingt frei laufen.

Wo ist es mit Hund an der Ostsee am schönsten?

Hier haben wir die schönsten Hundestrände für Deinen Urlaub mit Hund zusammengefasst und den ein oder anderen Geheimtipp für Dich.

Ostseeküste Schleswig-Holstein mit Hund

Die schleswig-holsteinische Ostseeküste bietet im Süden in der Nähe von Lübeck und Richtung Kiel weitläufige, belebte Strände mit guter Anbindung an die Stadt und viele weitere Sehenswürdigkeiten. Weiter im Norden findest Du naturnähere Strände mit etwas weniger Trubel.

Timmendorfer Strand

  • ohne Leinenpflicht
  • feinsandig
  • ortsnah mit guter Infrastruktur
  • gebührenpflichtig

Der Hundestrand Timmendorfer Strand in der Lübecker Bucht bietet viel Platz und eine gute Infrastruktur wie WCs, Parkplätze und weitere Spazierwege für die ganze Familie in unmittelbarer Nähe. Es herrscht keine Leinenpflicht.

Scharbeutz

  • ohne Leinenpflicht
  • eingezäunter Freilauf im angrenzenden Wald
  • feinsandig
  • ortsnah mit guter Infrastruktur
  • gebührenpflichtig

Ganz in der Nähe vom Hundestrand Timmendorfer Strand befindet sich der Hundestrand Scharbeutz. Das Besondere ist der nahegelegene eingezäunte Freilauf, wo Du Deinen Hund ganz ohne Bedenken herumtollen lassen kannst. Auch hier profitierst Du von einer guten Infrastruktur mit Parkplätzen, Verpflegung und WCs

Laboe

  • ohne Leinenpflicht
  • kostenfreie Nutzung
  • feinsandig
  • gute Infrastruktur
  • ca. 10.000 qm Fläche

Der Hundestrand Laboe an der Kieler Förde bietet eine große Fläche, die kostenlos zu nutzen ist, mit einer guten Infrastruktur. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch das Marine-Ehrenmal und das U-Boot als Museumsschiff.

Flensburg

  • zwei Strände jeweils im Westen und Osten der Stadt
  • ohne Leinenpflicht
  • feinsandig
  • kostenfreie Nutzung
  • grundlegende Infrastruktur

Flensburg befindet sich ganz im Norden von Schleswig-Holstein an der Grenze zu Dänemark. Vom Strand Ostseebad kann man am Wasser entlang oder durch den Wald bis nach Dänemark laufen. Der Strand Solitüde im Osten der Stadt ist etwas weitläufiger und bietet einen tollen Ausgangspunkt für Wanderungen nach Glücksburg und Holnis, wo sich abgelegene Wege, schöne Wälder und Naturstrände auftun. Im nahegelegenen Glücksburger Hundewald kann Dein Hund auf 20 Hektar Fläche frei laufen und spielen.

Die Hundestrandabschnitte in Flensburg ohne Leinenzwang sind nicht groß, jedoch bietet sich insbesondere im Winter durch die ruhigere Lage die Möglichkeit, Deinen Hund frei laufen zu lassen. Die Stadt ist von dänischen Einflüssen geprägt, besitzt einen schönen kleinen Hafen und bietet dabei als drittgrößte Stadt des Landes-Schleswig-Holstein eine städtische Atmosphäre ohne überfüllt zu sein.

Urlaub mit Hund in Flensburg

Nicht nur am Hundestrand, sondern auch am Hafen kann man einen schönen Spaziergang mit dem Hund machen.

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern mit Hund

Auch die mecklenburgische Ostseeküste ist geprägt von Vielfalt und bietet neben kleinen Dörfern und Seebädern Hansestädte voller Kultur und Sehenswürdigkeiten. Die verschiedenartigen Ostseeinseln bieten weitere Orte und Strände für den Urlaub mit Hund abseits vom Festland mit besonderer Inselatmosphäre.

Info: In Mecklenburg-Vorpommern gibt es allgemein weniger Freilaufflächen direkt am Strand als in Schleswig-Holstein. Dafür bieten die vielen naturbelassenen Strände eine besondere Atmosphäre.

Rügen: Dranske & Nonnewitz

  • ohne Leinenpflicht
  • kostenpflichtig
  • naturbelassen

Die Hundestrände auf Rügen sind die einzigen Inselstrände in Mecklenburg-Vorpommern, an denen Hunde ohne Leine laufen dürfen. Rügen ist eine wundervolle Insel mit Steilküsten und kleinen naturbelassenen Stränden. Es herrscht eine einzigartige Atmosphäre. Damit ist Rügen eines der Topziele, wenn es um den Urlaub mit Hund an der Ostsee geht.

Vor allem Dranske & Nonnewitz sind kleine, natürliche Strände am Rand der Insel. Etwas zentraler liegt der Strand Binz, ebenfalls mit Hundeabschnitt ohne Leinenpflicht. Hier ist die Infrastruktur besser als an den Naturstränden am Rand. Es gibt eine Promenade, Verpflegung, WCs und es ist recht zentral auf der Insel gelegen.

Usedom: Zinnowitz

  • Leinenpflicht
  • kostenpflichtig
  • gute Infrastruktur
  • feinsandig und flacher Abfall zur Ostsee

Der Hundestrand Zinnowitz befindet sich auf der Ostseeinsel Usedom. Er ist feinsandig und flach am Ufer. WCs, Verpflegung und Strandkorbverleih sind vorhanden und in kurzer Entfernung befindet sich ein Hundeplatz, wo Dein Hund frei laufen kann. Am Strand selbst herrscht Leinenpflicht, wie fast überall auf Usedom.

Boltenhagen Tarnewitz

  • ohne Leinenpflicht
  • breiter, feinsandiger und flacher Strand
  • kostenpflichtig
  • gute Infrastruktur

Der Hundestrand Boltenhagen Tarnewitz liegt an der Mecklenburger Bucht in der Nähe von der Grenze zu Schleswig-Holstein. WCs, ein Strandkorbverleih, ein Restaurant und ein Imbiss befinden sich in unmittelbarer Nähe. Es gibt keine Leinenpflicht und der Strand ist besonders breit. Somit gibt es Bewegungsfreiheit in alle Richtungen für Deinen Hund.

Welche Unterkunft eignet sich für den Urlaub an der Ostsee mit Hund?

Eine grundsätzlich wichtige Entscheidung beim Urlaub mit Hund ist natürlich die über die Unterkunft. Beim Ostsee Urlaub mit Hund bieten sich Campingplätze geradezu an. Oft liegen diese sogar nah bei Hundestränden und verfügen zusätzlich über Hundewiesen. Es lohnt sich also die Umgebung von Hundestränden nach geeigneten Campingplätzen online abzusuchen, z.B. mit Google Maps und dann die entsprechenden Webseiten der Plätze aufzurufen und zu vergleichen.

An den Ostseestränden haben sich aber auch viele Hotels und Besitzer von Ferienwohnungen auf Urlauber mit tierischen Gefährten eingestellt. Die Auswahl ist groß und reicht von günstigen, spartanischen Unterkünften bis hin zu Ferienwohnungen mit Meerblick und gehobener Ausstattung.

Was für eine Unterkunft es letztendlich wird, entscheidet der Geschmack und das Budget des Herrchens. Dem Hund reicht nach einem langen Tag am Strand in der Regel sein Hundebett, egal wo es steht.

Trivia: Was Du noch zum Urlaub mit Hund an der Ostsee wissen solltest

Es gibt noch einige weitere Aspekte, die Du beim Urlaub an der Ostsee mit Hund bedenken solltest.

Wie gewöhne ich meinen Hund ans Wasser?

Im Vorfeld solltest Du auf jeden Fall sicherstellen, dass Dein Hund gesund ist und etwas Kondition hat. Bei Krankheiten gibt Dir die Rücksprache mit dem Tierarzt Sicherheit.

Wenn Ihr endlich am Strand seid und Dein Hund erstmal nicht ins Wasser möchte, sei nicht enttäuscht. Versuche ihm mit Leckerbissen und gutem Zureden die Vorzüge des Wassers aufzuzeigen. Am besten ist es sowieso, erstmal die Pfoten abzukühlen und sich dann Stück für Stück weiter vorzutasten.

Einige Hunde wollen einfach nicht ins Wasser und haben keinen Spaß beim Planschen. Dafür lieben viele von ihnen den Sand unter den Pfoten, das Buddeln und die Möglichkeit auf der weiten Fläche Sprints hinzulegen.

Kann Salzwasser für Hunde gefährlich werden?

Am besten duschst Du Deinen Hund nach dem Bad im Meer kurz ab, denn das Salzwasser kann die Haut irritieren und die Pfoten angreifen.

Außerdem solltest Du ein Auge darauf haben, dass Dein Hund nicht übermäßig viel Salzwasser aufnimmt. Das kann beim eifrigen und lang andauernden Spiel im Wasser passieren. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Wasserintoxikation kommen. Symptome können Schwindel, Abgeschlagenheit, Unruhe oder starkes Speicheln sein. Mit ausreichend Ruhepausen, kontrollierter Wasseraufnahme und allgemeiner Achtsamkeit kannst Du das jedoch normalerweise verhindern.

Was kann man an der Ostsee mit Hund noch unternehmen?

Neben den Hundestränden stehen viele Wanderwege an der Küste, im Wald und durch kleine Dörfer zur Verfügung. Es gibt Steilküsten, weite Felder, Ostseepanoramen und Leuchttürme zu sehen. Mit dem Fahrrad und einem Hundeanhänger kann man die Gegend nochmal umfassender erkunden.

Wanderweg an der Ostsee mit Hund

Es existieren zahlreiche Wanderwege mit Blick auf die Ostsee, sodass Dir im Urlaub mit Hund an der Ostsee sicher nicht langweilig wird.

In einigen Orten an der Ostsee gibt es Erlebnisdörfer, Landschaftsparks und Freilichtmuseen. So zum Beispiel in Warnemünde und Molfsee bei Kiel. Angeleinte, brave Hunde sind oft herzlich willkommen. Dasselbe gilt für viele Restaurants.

Und zu guter Letzt locken die Hansestädte Lübeck, Rostock und Travemünde, sowie weitere Städte mit kleinen Städtetrips und Spaziergängen am Hafen, über die Promenade oder durch die Altstadt.

Weiterführende Quellen

Tipps für den Urlaub mit Hund in Dänemark 

Tipps für den Urlaub mit Hund in Polen

Baderegeln für Hunde

Unterkünfte mit Hund an der Ostsee auf Rügen

Unterkünfte mit Hund an der Flensburger Förde

Rate this post