Reha mit Hund: Ist das erlaubt?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Hund Mops im Park

Immer mehr Menschen müssen in die Reha gehen, ob für psychische oder physische Rehabilitation um ins Berufsleben oder den Alltag zurückzukehren. Doch dies ist nicht immer einfach zu organisieren. Insbesondere wenn Du einen Hund hast, der darauf angewiesen ist, dass Du Dich um ihn oder sie kümmerst.

Damit die Reha dann wirklich entspannt für Dich sein kann, haben wir Dir ein die wichtigsten Punkte herausgesucht für Deine Reha mit Hund. Wir zeigen Dir was Du beachten solltest, welche Kosten für Dich entstehen können und auch wo Du Kliniken für Reha mit Hund finden kannst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Reha mit Hund ist in einigen Klinken erlaubt
  • genaue Informationen bekommst Du auf der jeweiligen Webseite einer Klinik
  • Kosten werden üblicherweise nicht von der Krankenkasse übernommen
  • die Unterbringungskosten sind ungefähr 5 bis 10 Euro am Tag für Deinen Hund
  • Plätze für Deinen Hund in Rehakliniken sind oft limitiert, kümmere Dich deshalb frühzeitig um einen Platz für Deinen Hund

Reha mit Hund

Wenn Du in die Reha gehen musst, stellt sich Dir die Frage was Du mit Deinem Hund in dieser Zeit machen solltest. Kannst Du ihn oder sie mit in die Klinik nehmen? Musst Du Deinen Hund abgeben zum Beispiel zu Freunden oder Familie? Auch kann es sein, dass Du Deinen Hund nicht abgeben möchtest, in einer Zeit, die besonders anstrengend und stressig für Dich sein kann.

Den Hund abzugeben, wenn Du es nicht möchtest, kann sogar zu negativen Effekten während Deiner Reha führen. Deshalb bieten einige Kliniken, die Möglichkeit, dass Du Deinen Hund mitbringen kannst. Dabei musst Du auf die jeweiligen Regeln und Bedingungen Deiner Klinik für Deinen Hund achten.

Wenn Du Deinen Hund mit in die Klinik nehmen kannst, hat dies oft für Dich positive Effekte auf Deine Genesung haben. Dein Hund kann dabei bei Behandlungen unterstützen, Du hast einen konstanten Begleiter, den Du kennst und auf den Du Dich verlassen kannst. Außerdem hilft das tägliche Gassi gehen, damit Du Dich regelmäßig bewegst.

Auch führt ein Hund dazu, Dein Selbstbewusstsein in einer ungekannten Situation zu stärken. Dein Hund hilft auch Deiner Kommunikation und Deinem Sozial- und Lernverhalten. Üblicherweise bist Du entspannter und ausgeglichen. Auch musst Du Dir keine Sorgen um Deinen Vierbeiner machen.

Zusätzlich behältst Du etwas von Deinem Alltag bei, da Du Dich um Deinen Hund kümmern musst zum Beispiel durch Füttern oder Gassi gehen. Auch haben Hunde häufig einen positiven Einfluss auf andere Patienten und kann Dir helfen soziale Kontakte zu knüpfen.

Hinweis: Reha mit Katze und andere Haustiere ist auch möglich, aber seltener als Reha mit Hund. Wenn Du daran interessiert bist, Dein Haustier mitzunehmen solltest Du dies mit Deiner Wunschklinik vor dem Aufenthalt absprechen.

Alternativen zur Reha mit Hund

Wenn Du Deinen Hund nicht mit in die Reha nehmen kannst, könnten sich Familie oder Freunde um Deinen Hund kümmern. Dies hat den Vorteil, dass Familie oder Freunde Deinen Hund schon kennen und sich deshalb gut um ihn kümmern können. Eventuell muss dadurch Dein Hund sich auch nicht an eine neue Umgebung gewöhnen, wenn es zum Beispiel Deine Nachbarn sind.

Manchmal sind aber Familie oder Freunde keine Option, um Deinen Hund während Deiner Reha unterzubringen. Dann könntest Du Deinen Hund bei einem professionellen Hundesitter, Hundepension oder im Tierheim unterbringen. Dies ist nicht immer ideal, da es kostenpflichtig ist und die Mitarbeiter beim Hundesitter, Hundepension oder im Tierheim Deinen Hund nicht kennen und Dein Hund sich an eine neue Umgebung gewöhnen muss.

Hund und Besitzer in Therapie

Es hat sehr viele positive Effekte für Deine Genesung, wenn Du Deinen Hund mit in die Reha nehmen kannst. Trotzdem musst Du einiges dabei beachten, wenn Dein Hund mit Dir in der Klinik ist.

Was sollte bei Reha mit Hund beachtet werden?

Leider gibt es häufig nur begrenzte Plätze für Reha mit Hund. Je nach Deiner Art von Therapie sind die Plätze eventuell noch begrenzter, deshalb ist es sehr ratsam, wenn Du Dich früh um einen Platz für Reha mit Hund kümmerst. Auch solltest Du überlegen, ob Du eventuelle Inklusiv-Pakete wie Inklusiv-Futter oder Gassi-Service annehmen möchtest.

Wenn Du darauf Einfluss hast, empfehlt sich ein Zimmer in der Nähe von vom Ausgang, damit Du mit Deinem Hund nicht jedes Mal einen langen Weg hast um rauszugehen. Ebenfalls empfiehlt sich ein Zimmer ohne Teppich. Auch solltest Du Dich mit den Verhaltensregeln Deiner Klinik für Reha mit Hund vertraut machen. Meistens darf Dein Hund zum Beispiel nicht in die Speise- und Behandlungsräume.

Kosten von Reha mit Hund

Bei einer Reha mit Hund können extra Kosten für die Unterbringung des Hundes anfallen. Wie hoch diese Kosten sind und ob sie von der Krankenkasse übernommen werden, erfährst Du in diesem Abschnitt.

Tragt die Krankenkasse die kosten für Reha mit Hund?

Egal ob bei der gesetzlichen oder privaten Krankenkasse werden die Kosten für Deinen Hund in der Reha nicht übernommen. Diese Kosten musst Du selber tragen. Neben den Kosten für den Klinikaufenthalt Deines Hundes musst Du üblicherweise auch die Futterkosten selber zahlen.

Ausnahmen dafür sind Blinden- und Therapiehunde. Die Kosten für Therapie- oder Blindenhunde werden üblicherweise von gesetzlichen oder privaten Krankenkassen übernommen. Dafür muss ein Antrag bei Deiner Krankenkasse gestellt werden. Deine Klinik braucht dann die Kostenzusage Deiner Krankenkasse.

Wie hoch sind die Kosten für Reha mit Hund?

Jede Klinik hat unterschiedliche Kosten für die Unterbringung Deines Hundes. Dieses sind zusätzliche Kosten, die Du üblicherweise selber tragen musst. Die Unterbringung ist oftmals zwischen 5 und 10 Euro pro Tag für Deinen Hund. Einige Klinken haben auch eine Kostenpauschale für den gesamten Aufenthalt. Diese Kosten sind für Unterbringung, Reinigung, Strom und Wasser. Du musst zusätzlich noch für Hundefutter zahlen. Einige Kliniken bieten aber auch Inklusive-Pakete an wie z.B. Inklusive-Futter oder Gassi Service.

Tipp: Bringe am besten Dein eigenes Hundefutter mit, dann musst Du Deinen Hund nicht auf anderes Futter umstellen. Denke auch daran, Dein Hundebett, Spielzeug etc. mitzunehmen.

Voraussetzungen für Deinen Hund

Für den Klinikaufenthalt sollte Dein Hund mit dem Leben in einer Wohnung bzw. einem Haus vertraut sein. Kurz zusammengefasst Dein Hund sollte stubenrein sein. Darüber hinaus sollte Dein Hund daran gewöhnt sein, längere Zeit alleine zu sein ohne dabei gestresst oder ängstlich zu werden. Auch sollte Dein Hund in der Lage sein möglicherweise Treppen zu steigen.

Für den Klinikaufenthalt  sollte Dein Hund nachweislich vom Tierarzt gesund, geimpft und entwurmt sein. Ebenfalls solltest Du auch Deinen Reha-Plan beachten und die Gassi- und Futterzeiten von Deinem Hund an Deinen Plan anpassen. Darüber hinaus sollte sich Dein Hund auch mit anderen Hunden vertragen. Auch solltest Du alle weiteren Auflagen der Klinik für Deinen Hund beachten.

Zusammenfassung: Für den Klinikaufenthalt sollte Dein Hund stubenrein, in der Lage Treppen zu steigen und daran gewöhnt sein alleine zu bleiben. Auch sollte Dein Hund sich mit anderen Hunden und Menschen verstehen, geimpft und gesund sein.
Reha mit Hund

Alles Wichtige worauf Du achten musst, kannst Du in der Infografik nachlesen.

Welche Kliniken bieten Reha mit Hund an?

Es bieten unterschiedliche Kliniken Reha mit Hund an. Auf Webseiten wie Rehakliniken oder Herz für Tiere lassen sich einige, dieser Kliniken finden. Dies bedeutet nicht, dass nicht auch andere Klinken einen Hund erlauben. Wenn Du eine Klinik auswählst, solltest Du darauf achten, dass diese auch Deine Therapie-Art anbieten. Falls es keine gibt, die Deine Therapie-Art anbieten, kannst Du auch bei anderen Klinken anfragen, ob diese Hunde erlauben.

Fazit

Reha mit Hund ist durchaus erlaubt. Aber nicht in jeder Klinik. Es kann sogar physische, als auch psychische positive Effekte auf Deine Genesung haben, den eigenen Hund während des Klinikaufenthalts in der Nähe zu wissen. Auch musst Du Dir dann keine Sorgen um die Unterbringung und das Wohlbefinden Deines Vierbeiners machen.

Vor Deinem Aufenthalt in einer Rehaklinik sprichst Du am besten Dein Aufenthalt mit Deinem Hund mit der Klinikleitung ab. Kümmere Dich am besten frühzeitig um einen Platz für Dich und Deinen Hund, da diese sehr begehrt aber auch begrenzt sind. Auch kannst Du so erfahren, welche kosten auf Dich zu kommen und worauf Du speziell für diese Klinik achten musst.

5/5 - (1 vote)