Kleine Hunde die nicht haaren: Das sind sie!

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Havaneser nicht haarender Hund

Kleine Hunde die nicht haaren: Das sind sie!

Du bist auf der Suche nach einem kleinen Vierbeiner, der Dein Leben bereichert, hast aber keine Lust auf das ständige Hinterherputzen der vielen Haare, oder bist vielleicht sogar Allergiker? Dann bist Du hier genau richtig. Wir stellen Dir fünf kleine Hunde vor, die nicht haaren.

Das Wichtigste in Kürze

  • Starkes Haaren lässt sich nicht immer auf eine Krankheit zurückführen
  • Haarausfall kann auch durch eine unausgewogene Ernährung entstehen
  • Es gibt Hunde die nicht haaren
  • Allergiker-Hunde sind beispielsweise Poodle, Malteser
  • Ein nicht haarender Hund braucht dennoch viel Aufmerksamkeit
  • Es gibt Unterschiede beim Haaren der Hunde
  • Haarausfall kann mehrere Gründe haben

Hintergründe: Was Du über nicht haarende Hunde wissen solltest

Was sind die Hintergründe bei Hunden die nicht haaren? Im Folgenden gehen wir auf die wichtigsten Fragen bezüglich nicht haarender Hunde ein.

Norfolk Terrier jagt auf einer Wiese

Ein kleiner Norfolk Terrier jagt friedlich auf einer Wiese.

Unterschiedliches Haaren von Hunden

Hunde haaren unterschiedlich. Es gibt einige Rassen, die jederzeit eine Menge an Haaren verlieren, andere verlieren Ihre Haare nur zum Fellwechsel, welcher immer zum Jahreszeitenwechsel bevorsteht. Andere Hunde wiederum verlieren kaum bis gar keine Haare.

Gibt es für Allergiker geeignete Hunde?

Prinzipiell gelten nicht haarende Hunde als Allergikerfreundlich. Es lässt sich allerdings nicht pauschal für jeden Allergiker sprechen. Eine Dogge beispielsweise haart recht wenig, sabbert hingegen sehr viel, was wiederum die Allergene verteilt. Nichtsdestotrotz empfiehlt sich jedem Allergiker, der überlegt sich einen Hund zuzulegen eine Bioresonanztherapie (externe Verlinkung)  zu machen.

Was sind die Vorteile von nicht haarenden Hunden?

Gerade Allergiker kennen das Problem. Sie hätten so gerne einen Hund an Ihrer Seite aber sobald sie in die Nähe eines Hundes geraten fängt es an. Das ständige Niesen, Augenjucken und sogar Hautrötungen gehören zu den typischen allergischen Reaktionen. Doch es gibt kleine Hunde die nicht Haaren. Sie lösen somit meist keine allergische Reaktion bei Menschen aus. Des Weiteren sind sie viel leichter in der (Fell-)Pflege.

Was tun gegen Hunde die haaren: Diese Lösungen könnten helfen!

Dein Hund haart stark und Du weißt nicht, woran es liegen könnte? Schau doch mal, ob eine der hier vorgestellten Ursachen zutreffen. So kannst Du Deinem Hund helfen oder ein starkes Haaren sogar vorbeugen.

Malteser sitzt im Grass

Ein kleiner weißer Malteser, der nicht haart, sitzt niedlich im Grass.

Haarverlust durch falsche Ernährung

Eine ungesunde beziehungsweise für den Hund falsche Ernährung ist häufig eine Ursache vieler Krankheitsbilder. Grund dafür können Probleme bei der Verdauung sein, die durch erhöhte Füllstoffe, wie Mais und Getreide im Futter Eures Hundes enthalten sein können. Versuche Deinem Hund mehr Futter mit einem erhöhten Fleischgehalt anzubieten. Dies könnte das Problem des starken Haarausfalls bereits beheben.

Auch Allergien können zu einem erhöhten Haarausfall führen. Hierbei sollten Spielzeuge, Futter und Shampoos bei Hunden ausgetauscht werden.

Tipp: Omega-3-Fettsäuren sind gut für das Immunsystem des Hundes, sowie für den Aufbau der Haut- und Haarstruktur des Hundes. Omega-3-Fettsäuren gibt es in Kapsel- oder Pulverform und lassen sich prima unter das Futter mischen.

Haarverlust durch Wassermangel

Ein Wassermangel kann zu starkem Austrocknen des Hundes führen. Das Austrocknen der Haut führt dazu, dass das Fell spröde und brüchig wird, was einen Haarausfall zur Folge hat.

Wassermangel lässt sich einfach vorbeugen, in dem, gelegentlich Nassfutter gefüttert wird, oder tagsüber kleine Snacks gefüttert werden, die Wasser enthalten.

Hinweis: Nassfutter enthält im Gegensatz zu Trockenfutter 65 % mehr Wasser.

Haarverlust durch vernachlässigte Fellpflege

Optimal ist eine regelmäßige Fellpflege mit bestimmten Fellbürsten. Es gibt eine große Auswahl an Fellbürsten, sodass sich für jeden Felltyp eine passende Bürste finden sollte.

Bürsten mit Borsten sind besonders gut für Hunde mit kurzem und glattem Fell. Eine Breitzingike Bürste hingegen eignet sich perfekt für Hunde mit einem Unterfell.

Durch das Kämmen der Haare verbindet sich das Hautfett gemeinsam mit dem Fell, was dafür sorgt, dass die Haare in der Haut verankern.

Fünf Hunderassen die nicht haaren

nicht haarender Poodle läuft auf Wiese

Ein Pudel läuft freudig über eine Blümchenwiese.

Poodle

Der Poodle bleibt mit einer Größe zwischen 28 und 35 Zentimetern eher klein. Auch sein Gewicht von 3,5 bis 7 Kilogramm zeichnet den kleinen Poodle aus. Der Poodle hat einen hohen Bewegungsdrang. Des Weiteren ist der Poodle sehr intelligent und liebt es neue Tricks zu erlernen. Der Poodle gehört zu den Hunden, die kaum bis gar nicht haaren und ist daher wunderbar für Allergiker geeignet.

Malteser

Die Lebenserwartung eines Maltesers liegt bei 13-15 Jahren. Sie werden zwischen 23 und 25 Zentimeter groß und wiegen circa 3 Kilogramm. Malteser sind bekannt für ihr weißes seidiges Haar und den geringen Haarverlust. Ein Malteser hat keinen Haarwechsel im Frühjahr und im Herbst und ist deshalb für Allergiker geeignet.

Havaneser

Havaneser werden meist zwischen 21 und 29 Zentimetern groß. Sie haben ein langes, glattes und weißes Fell, das regelmäßiger Pflege bedarf. Das Fell der Havaneser sollte wöchentlich gekämmt werden, da es sonst schnell verknotet. Havaneser haben keinen Fellwechsel im Herbst und Frühjahr. Somit lassen sich auch Havaneser von Allergikern halten.

Norfolk Terrier

Der Norfolk Terrier besteht aus einem mittellangem gerade fallendem Deckhaar. Die Fellfarbe variiert von Tier zu Tier. Die Fellpflege ist sehr einfach. Ein Norfolk Terrier sollte wöchentlich gebürstet und einmal im Jahr getrimmt werden. Auch diese Hunderasse verliert keine Haare und eignet sich somit perfekt für einen Allergiker Haushalt.

Mexikanischer Nackthund

Der mexikanische Nackthund ist 25 bis 35 Zentimeter groß und wiegt um die 4 bis 8 Kilogramm. Das Besondere am mexikanischen Nackthund ist, dass er kein Fell besitzt. Seine Haut kann in verschiedenen Farben gefärbt sein oder sogar gepunktet sein. Da diese Rasse keine Haare besitzt, eignet sich diese Rasse optimal für Allergiker oder eben auch Halter, die auf herumfliegende Haare verzichten möchten.

Fazit

Es gibt eine große Menge Auswahl an nicht haarenden Hunden, sodass sich auch Allergiker ihren Wunsch eines Hundes erfüllen können. Glücklicherweise ist die Auswahl so groß, dass auch nach einer Hunderasse gesucht werden kann, die genau zu dem Hundehalter passt. Es müssen also keine Kompromisse gemacht werden.

Hinweis: Bitte sei Dir bei Deiner Entscheidung einen Hund zuzulegen genau sicher und stelle Dir genauestens die Frage, ob ein Hund in Dein Leben passt. Denn ein Hund, der nicht haart, ist vielleicht weniger aufwändig in der Fellpflege, benötigt jedoch genauso viel Aufmerksamkeit wie jeder andere Hund auch!

Weiterführende Links und Recherchequellen:

Hier findest Du zudem Hunderassen die nicht Haaren.

https://www.myluckydog.ch/blog/haarausfall-beim-hund

https://www.animals-digital.de/hunde/hunderassen/hunde-die-nicht-haaren/

 

Rate this post