Startseite » Kaufberatung » Hundespielzeuge » Hundepool: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Hundepool: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Was gibt es schöneres, als an einem heißen Sommertag ein Eis zu essen oder ins kühle Nass zu springen? Unseren vierbeinigen Freunden geht es da auch nicht anders, besonders durch ihr Fell wird ihnen im Sommer sehr schnell viel zu warm. Die Lösung für dieses Problem ist ganz einfach: ein Schwimmbecken für Hunde. Worauf Du beim Kauf und der Pflege eines solchen Hundepools unbedingt achten solltest, kannst Du hier in unserem Kaufratgeber genauer nachlesen. Wir werten alle größeren Hundepool Tests aus.

Unsere Favoriten

Das beste Hundeplanschbecken: Jilong Baby Pool*
„Ein Allrounder, der sehr preisgünstig und vielseitig einsetzbar ist und leicht verstaut werden kann.“

Die beste Wanne in Knochenform: DogsLand Hundepool in Knochenform*
„Ein stabiler Pool mit einer möglichen Wassertiefe von bis zu 25 cm.“

Der beste faltbare Pool: KingBaas Hundepool*
„Ein mobiler Pool mit stabilen und mittelhohen Wänden ist ideal, wenn man wenig Platz hat.“

Der beste XL-Pool: Hecht Stahlrahmen Pool*
„Wenn man viel Platz hat und den Hund richtig schwimmen lassen will, ist dieser Pool ideal.“

Der beste Hundepool mit Springbrunnen:
„Nicht nur Kinder, sondern auch Hunde mögen es, wenn sie durch einen Springbrunnen rennen können.“

Welche Vorteile ein Hundepool so mit sich bringt und auf was Du beim Kauf besonders achten solltest, erfährst Du hier.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hundepools sind eine Abkühlung für Deinen treuen Freund an einem heißen Tag.
  • Es gibt verschiedene Becken in unterschiedlichen Größen, sie unterscheiden sich meist lediglich in ihrer Handhabung.
  • Das Wasser darin darf keine Chemikalien enthalten.
  • Säubere Deinen Pool oft genug, damit keine Algen entstehen.
  • Gewöhne Deinen Vierbeiner langsam an den neuen Pool und helfe ihm nötigenfalls, die Angst vor dem Wasser zu überwinden.

Die besten Hundepools: Favoriten der Redaktion

Um Dich bei Deinem Kauf zu unterstützen, stellen wir nun unsere Lieblinge und deren Besonderheiten vor. Diese haben wir sorgfältig anhand der „Kaufkriterien“ ausgewählt.

Das beste Hundeplanschbecken: Jilong Baby Pool

  • aus strapazierfähigen PVC hergestellt
  • alle Luftkammern können einzeln aufgeblasen werden
  • besitzt einen rutschfesten Boden
  • hat Maße von 100x22cm
  • fasst 95 Liter Wasser
  • schließt ein Reparaturset mit ein

Redaktionelle Einschätzung:

Das Planschbecken im Regenbogendesign wurde ursprünglich für Kinder zum Toben entwickelt. Allerdings eignet es sich durch den rutschfesten Boden und das stabile Material auch durchaus als Hundepool. Somit können Deine Lieblinge sogar zusammen toben, ohne sich dabei zu verletzen.

Zudem lässt sich das Planschbecken auch sehr leicht aufblasen und ist nach kürzester Zeit bereit zum Einsatz. Alles in allem also bei diesem guten Preis Leistungsverhältnis eine klare Kaufempfehlung von uns.

Die beste Wanne in Knochenform: DogsLand Hundepool in Knochenform

  • Das Material ist sehr stabil und UV-beständig
  • enthält umweltfreundlichen Kunststoff ohne Schadstoffe
  • Struktur an Innenseite und Boden, um Rutschgefahr zu minimieren
  • ist 120x80x25 cm groß
  • es passen bis zu 100 Liter hinein

Redaktionelle Einschätzung:

In diesem Becken kann Dein Hund nicht nur nach Lust und Laune herumspringen, sondern der Pool sieht dazu noch lustig aus. Die Knochenform ist aus umweltfreundlichen Materialien hergestellt und hält jeder Witterung stand. Du kannst das Becken also mit einer passenden Plane im Winter draußen stehen lassen.

Hinzu kommt noch, dass das Becken sehr pflegeleicht ist. Zur Reinigung muss man es einfach mit einem Schwamm auswischen, um Algenbildung zu vermeiden.

Wenn Du also nach einem festen Becken suchst, welches auch für große Vierbeiner ausreicht, bist Du hier genau richtig.

Der beste faltbare Pool: KingBaas Hundepool

  • aus umweltfreundlichem Material mit festen Nähten produziert
  • eingenäht ist in der Mitte ein Druckholzbrett mit rutschfester Oberfläche
  • umfasst 37 x 29 x 12,1 cm
  • ein Abflussventil ist inkludiert
  • Badebürsten und Tennisbälle mit enthalten

Redaktionelle Einschätzung:

Faltbare Hundepools sind die Favoriten vieler Hundebesitzer, so auch dieser Pool hier. Er überzeugt durch seinen einfachen Aufbau und seine Stabilität. Diese wird zum einen durch die Holzplatte am Boden, aber auch die gute Qualität der Nähte garantiert.

Außerdem lässt sich das Becken für Dein Fellknäuel wahnsinnig leicht transportieren und kann deshalb auch drinnen als Kinderbadewanne fungieren.

Also stürze Dich in den Versuch und erforsche die vielen Funktionen des faltbaren Pools.

Der beste XL-Pool: Hecht Stahlrahmen Pool

  • das Becken besteht aus PVC und einem Stahlgerüst
  • das Material ist UV-beständig und nahezu reißfest
  • hat einen Durchmesser von 3 m und ist 76 cm tief
  • mit extra Loch für eine Filterpumpe
  • kann platzsparend verstaut werden
  • gibt es auch in einer größeren Ausführung

Redaktionelle Einschätzung:

Gerade große Hunde lieben es, zu schwimmen und erfreuen sich deshalb besonders an einem Pool, in dem sie nicht nur stehen und herumtollen können.

Deshalb ist dieses Produkt dann genau das Richtige. Der Pool lässt sich, obwohl er sehr groß ist, ganz leicht aufstellen und hält allem stand.

Ein weiterer Vorteil der Größe ist, dass die ganze Familie darin toben kann und ein Tag im Wasser somit zu einer schönen Erinnerung zusammen wird.

Binde Deinen Vierbeiner in die Familie ein und zeige ihm, dass ihr zusammenhaltet. So stärkst Du mit Schwimmunterricht auch gleich die Bindung zu Deinem Tier.

Der beste Hundepool mit Springbrunnen: tomight Splash Pad

  • das PVC ist langlebig und rutschfest
  • durch den Wasserdruck lässt sich die Höhe der Fontänen kontrollieren
  • die Matte lässt sich einfach transportieren
  • besitzt eine 10 cm hohen Rand
  • wegen des Durchmessers von 150 cm ist Platz für mehrere Kinder oder Hunde
  • mit tollem Tierdesign auf der Matte

Redaktionelle Einschätzung:

Bei unserem letzten Favoriten handelt es sich mehr um eine Wassermatte als um einen Pool. Sie ist die richtige Wahl für alle Familienhunde, die es lieben zu spielen und herumzuspringen. Die Wasserfontänen machen die Matte nämlich zu einem kleinen Wasserpark in Deinem eigenen Garten.

Wir wollten sie Dir natürlich auf keinen Fall vorenthalten, da sie die gleichen Funktionen wie ein Hundepool erfüllt, jedoch mehr Leben mit sich bringt.

Bist Du also im wahrsten Sinne des Wortes bereit, ins kalte Wasser zu springen und etwas Neues zu probieren? Dann schlage jetzt zu.

Kaufratgeber für Hundepools

Wir haben Dir ja bereits unsere Favoriten der Redaktion vorgestellt. Nun bleiben aber immer noch Fragen wie: Wozu ist ein Hundepool überhaupt gut? Und worauf muss ich beim Kauf überhaupt achten? Alle Antworten hierauf findest Du in unserem Kaufratgeber.

Was ist ein Hundepool?

Bei einem Hundepool handelt es sich um ein Becken für Deinen Vierbeiner. Die Pools sind meist aus Kunststoff gefertigt und können im Garten aufgestellt werden. So hat auch Dein haariger Freund die Möglichkeit einer Abkühlung an einem heißen Sommertag.

Für welche Hunde ist ein Hundepool geeignet?

Grundsätzlich eignet sich ein Hundepool für jede Rasse, man muss lediglich das richtige Becken finden.

Natürlich gibt es Rassen, die besonders Wasser-begeistert sind: wie beispielsweise der Labrador oder der Golden Retriever. Allerdings werden auch andere Hunde ganz schnell zu Wasserratten, wenn Du ihnen nur genug Zeit gibst sich an das kalte Nass zu gewöhnen.

Hunde im Hundepool

Hundepools sind für jede Hunderasse geeignet, denn alle Vierbeiner lieben das kalte Nass. Besonders im Sommer freuen sie sich über eine Abkühlung.

Warum sollte man einen Hundepool besitzen?

Nicht nur wir schwitzen bei den hohen Temperaturen im Sommer, auch unsere vierbeinigen Freunde leiden unter der Hitze. Über längere Zeit kann dies sogar Einfluss auf die Gesundheit des Hundes haben.

Deshalb solltest Du spätestens bei Temperaturen von 25 °C Deinem Fellknäuel eine Möglichkeit zur Abkühlung schaffen. Wie Du das machst, ist Dir überlassen. Jedoch ist ein Hundepool bei viel Platz sicherlich die einfachste Lösung.

Wusstest Du: Bei einigen Rassen gehört die Bereitstellung eines Hundebeckens sogar zu einer artgerechten Haltung dazu.

Mögliche Gefahren bei der Nutzung eines Hundepools?

Bevor wir Dich gleich mit den Kaufkriterien bekannt machen, gilt es allerdings einige wichtige Informationen zur Benutzung zu klären.

  1. Achte darauf, dass der Temperaturunterschied zwischen Wasser- und Außentemperatur nicht zu groß ist. Ansonsten kann Dein Vierbeiner schnell Probleme mit dem Kreislauf bekommen. Dies gilt besonders dann, wenn Dein Liebling zuvor lange in der Sonne war.
  2. Gebe auf keinen Fall Chlor in das Poolwasser. Hunde nehmen häufig viel Wasser und somit auch viele Chemikalien beim Spielen auf. Diese können dann dem Magen schaden und auf Dauer zu ernsthaften Problemen führen.
  3. Ein Hund sollte, wie auch ein kleines Kind, ständig beobachtet werden. Dies ist besonders wichtig, wenn das Wasser ziemlich tief ist und der Vierbeiner nicht stehen kann. Deshalb achte lieber auf ihn, damit er sich nicht überanstrengt und Du am Ende noch eine böse Überraschung erlebst.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Hundepools?

Einen guten Hundepool kannst Du an vielen Merkmalen erkennen. Um die ganze Thematik für Dich überschaubarer darzustellen, haben wir die wichtigsten Kaufkriterien zusammengefasst und kurz erklärt.

Art / Form

So viele verschiedene Becken zur Auswahl für Dein Fellknäuel. Doch wie unterscheiden sie sich überhaupt:

  • Hundeplanschbecken: gerade für kleinere Hunde kann man sehr gut ein Planschbecken verwenden. Doch aufgepasst: achte trotzdem auf einen rutschfesten Boden und ein festes Material. Meist eignen sich normale Planschbecken für Kinder nicht, da die Oberfläche durch die Krallen und Zähne der Hunde kaputtgehen kann.
  • Hundepool aus Hartplastik: Egal wie wild getobt wird, hier geht garantiert nichts kaputt. Zudem gibt es so viele lustige Formen wie beispielsweise einen Knochen, sodass das Becken noch dazu cool aussieht. Der Nachteil ist jedoch, dass diese Pools sich eher schwer verstauen lassen und man sie eventuell draußen stehen lassen muss.
  • Faltbarer Pool: Sie bestehen zwar aus mehreren Einzelteilen, lassen sich aber kinderleicht zusammenbauen und ermöglichen somit schnell eine Erfrischung. Auch die Aufbewahrung ist bei diesem Produkt leichter und Herrchen und Hund können somit völlig zufrieden sein.
  • XL-Pool: Wenn Dein Hund schon gut schwimmt, kannst Du ihn auch in größeren Gewässern aussetzen. Allerdings solltest Du bei diesen riesigen Pools definitiv darauf achten, dass sich Dein treuer Begleiter nicht überanstrengt.
Wichtig: Es gibt auch einige Modelle, die sich in den Boden eingraben lassen. Diese haben wir hier zwar nicht genauer beschrieben, aber Du findest sie auf diversen Webseiten.

Material

Hundepools bestehen meist aus Kunststoff und werden gegebenenfalls durch Metallstangen gestützt. Allerdings unterscheidet man zwischen hartem Kunststoff und weichem PVC. Becken aus harten Materialien sind nämlich wesentlich robuster, lassen sich dadurch aber nicht so leicht verstauen.

Bei weichem Material ist dies genau umgekehrt. Man kann diese Pools zwar sehr leicht zusammenlegen, aber sie gehen deshalb auch viel schneller kaputt.

Größe

Bei der Größe bietet es sich an, einfach zu schauen, wie viel Platz man hat. Das einzige Kriterium ist hier, dass Dein Hund sich mindestens hinlegen können sollte. So hat Dein Liebling genug Platz, um herumzutollen und die Erfrischung zu genießen.

Boden

Der Boden des Hundepools sollte in jedem Fall über eine rutschfeste Oberfläche verfügen. Diese sorgt nämlich dafür, dass Dein vierbeiniger Begleiter beim Herumtollen nicht ausrutschen kann.

Handhabung (Aufbewahrung, Aufbau, Abbau, Reinigung, Platzbedarf)

So ein Pool ist ja schön und gut, aber er erfordert auch viel Pflege und Arbeit. Deshalb kannst Du schon beim Kauf nach einigen Gadgets oder bestimmten Formen Ausschau halten, um Dir die Arbeit später zu erleichtern. Ein Ablassventil beispielsweise hilft Dir beim Abbau.

In der folgenden Tabelle haben wir alle Arten anhand ihrer Handhabung bewertet, um Dir den Kauf zu erleichtern:

Modell Aufbau und Abbau Aufbewahrung Reinigung
Hundeplanschbecken einfach braucht wenig Platz einfach
Hundepool aus Hartplastik sehr einfach braucht viel Platz sehr einfach
Faltbarer Pool einfach braucht sehr wenig Platz einfach
XL-Pool eher schwer braucht viel Platz einfach, aber hoher Zeitaufwand nötig

Wo kann man einen Hundepool kaufen?

Schwimmbecken für Hunde bekommt man in den meisten Tierhandlungen und auch teilweise während Sonderaktionen in Supermärkten.

Wir empfehlen jedoch, im Internet nach Hundepools zu schauen. Dadurch hast Du wesentlich mehr Auswahl und kannst die Produkte sehr gut miteinander vergleichen.

Falls Du nicht weißt, auf welchen Seiten man am besten mit der Suche beginnt, lese Dir am besten unseren nächsten Absatz zu den empfehlenswerten Marken durch.

Welche Marken stellen qualitative Hundepools her?

Verschiedene Discounter, Zoogeschäfte und Internetshops bieten Hundepools an. Wenn Du allerdings nach besonders hochwertigen und jahrelang bewährten Produkten suchst, dann pass jetzt genau auf. Wir stellen Dir nämlich die bekanntesten Marken vor.

Fressnapf

Diese Marke ist die größte Kette für Tierfutter und Zubehör in Europa. Sie bestechen mit einer riesigen Auswahl und vielfältigen Produkten. Somit ist für die sicherlich auch der richtige Pool dabei, schau doch einfach mal vorbei.

Nobby

1991 wurde dieses Unternehmen für Vogelzubehör gegründet. Mit der Zeit erweiterten sie das Sortiment auch auf andere Tierarten und seither bei allen Tierfreunden bekannt. Sie zeichnen sich durch eine großartige Qualität aus. Dein Vierbeiner ist also mit einem solchen Produkt gut versorgt.

Kölle Zoo

Kölle Zoo bietet ebenfalls Zubehör für alle erdenklichen Tierarten an. Allerdings ist dieses Unternehmen schon wesentlich länger im Geschäft und konzentriert sich seit 50 Jahren auf die volle Zufriedenstellung ihrer Kunden. Suchst Du also nach einer eingespielten Marke, bist Du hier genau richtig.

Wie viel kostet ein Hundepool?

Die Kosten für einen Hundepool sind abhängig von Größe und Material des Beckens. Außerdem enthalten manche Produkte auch bereits eine Pumpe oder einen Filter und sind dementsprechend teurer.

Man kann jedoch sagen, dass an Becken von 10 Euro bis hin zu 400 Euro alles dabei ist.

Gibt es Alternativen zu einem Hundepool?

Nicht jeder Hundebesitzer kann sich einen hochwertigen Pool leisten oder hat genug Platz, um diesen aufzustellen. In so einem Fall ist es aber trotzdem wichtig Deinem Freund eine Möglichkeit zur Abkühlung bereitzustellen.

Eine Möglichkeit wäre, einfach eine kleine Plastikwanne zu verwenden. Diese kannst Du sogar auf Deinen Balkon stellen und sie fungiert ähnlich wie ein normaler Hundepool.

Du kannst jedoch auch einen Gartenschlauch oder andere Wasserspielzeuge nutzen, um Deinen Vierbeiner nass zu spritzen. Das funktioniert garantiert und sorgt nebenbei auch für jede Menge Spaß.

Als letzte Möglichkeit kann man natürlich auch ganz klassisch an öffentlichen Seen oder Teichen spazieren gehen. So kann sich Dein Hund austoben, bevor es wieder nach Hause geht.

Hund spielt mit Wasser in der Badewanne

Hunde müssen eine Möglichkeit haben, sich im Sommer abkühlen zu können. Dafür ist auch nicht zwingend ein Hundepool nötig. In diesem Abschnitt erfährst Du mehr über mögliche Alternativen.

Wichtiges Zubehör für den Hundepool

Damit Dein Hundepool richtig benutzt werden kann, fehlen noch einige nützliche Sachen. Sie können Dir und Deinem vierbeinigen Begleiter den Wasserspaß noch zusätzlich versüßen.

Transporttasche

Ein zusammengefaltetes Becken kann ganz schön viel Platz in Deinem Schrank einnehmen. Um dies zu vermeiden, eignet sich eine Transporttasche perfekt. Wenn Du den Kunststoffpool hier hineinsteckst, wird er komprimiert und rollt sich zudem nicht nach einer Zeit aus.

Plane

Es gibt nichts Nervigeres, als das Wasser ständig auswechseln zu müssen, weil Blätter oder Erde in Deinem neuen Schwimmbecken liegen. Deshalb solltest Du Dir auf jeden Fall noch eine Plane oder eine andere Abdeckung zulegen, die Dein Becken an kälteren Tagen oder in der Nacht vor Verschmutzung schützt.

Rampe

Dein vierbeiniger Begleiter sollte auf keinen Fall über den Rand in den Pool klettern, wenn er eigentlich viel zu klein dafür ist. Das kann nämlich den Rücken des Hundes schädigen und birgt nebenbei eine hohe Verletzungsgefahr. Hierbei kann eine Rampe, zum hoch und runterlaufen, Abhilfe schaffen.

Gut zu wissen: Bei manchen Produkten sind diese Extras sogar mit inbegriffen, deshalb solltest Du am besten schon beim Kauf darauf achten, welches Zubehör sich mit im Paket befindet.

Hundepool Test-Übersicht: Welche Hundepools sind die Besten?

Bisher wurden noch keine Tests zu Hundepools durchgeführt. Sollten jedoch in Zukunft neue auftauchen, werden wir diese Tabelle natürlich vervollständigen. Dann musst Du Dir wirklich keine Sorgen beim Kauf machen.

Testmagazin Hundepool Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein
Öko Test Nein
Konsument.at Nein
Ktipp.ch Nein

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Hundepools

So nach diesen vielen Informationen solltest Du Dich nun für ein Modell entschieden haben. Doch während der Benutzung kommen meist noch weitere Fragen ans Licht. Falls Du also mal nicht mehr weiterweißt, dann findest Du hier bestimmt eine Antwort.

Wo sollte man den Hundepool am besten aufstellen?

Du hast mal wieder die Qual der Wahl: wo sollte man den Hundepool am besten platzieren? Wir empfehlen, ihn in einen schattigen Bereich des Gartens zu stellen oder einen Sonnenschirm zur Hilfe zu nehmen, damit sich das Wasser nicht so schnell aufheizt und sich keine Algen bilden.

Außerdem solltest Du auch darauf achten, dass der Untergrund möglichst eben ist und keine spitzen Gegenstände wie Steine herumliegen. So hat der Pool den perfekten Halt und kann nicht umfallen, wenn Dein vierbeiniger Freund darin herumspringt.

Kann man einen Hundepool selber bauen?

Wie eigentlich fast alles kann man auch einem Hundepool selber bauen. Allerdings erfordert dies viel handwerkliches Geschick und raubt viel Zeit. Wenn Du Dich also nicht so lange damit auseinandersetzen willst, empfehlen wir Dir, ein Becken zu kaufen.

Wie reinigt und pflegt man einen Hundepool?

Da Du in einem Hundepool kein Chlor verwenden solltest und Hunde das Wasser aus dem Pool häufig trinken, sollte das Wasser immer möglichst sauber sein.

Zur groben Reinigung kannst Du eine Plane über das Becken decken, wenn Du es nicht benutzt. Zudem kann man auch gelegentlich eine Pool-Pumpe laufen lassen, um das Wasser regelmäßig zu reinigen.

Trotz dieser Maßnahmen kann man die Algenbildung nicht vollkommen vermeiden. Deshalb wechselt man das Wasser am besten 3-4 mal pro Woche bei täglicher Benutzung. Zur Reinigung der Seitenwände kann man dabei ganz einfach einen Schwamm und klares Wasser benutzen.

Vorsicht: Bilden sich Algen im Pool musst Du das Wasser spätestens auswechseln!

Hat Dein Vierbeiner einmal aus Versehen ein Loch in das Gummi gerissen, hilft ein Pool Reparaturset aus dem Baumarkt. In diesem sind sowohl Flicken als auch Kleber enthalten. So geht die Reparatur im Handumdrehen und Dein Begleiter kann wieder im kalten Nass herumtollen.

Wie gewöhnt man einen Hund an seinen Hundepool?

Manche Hunderassen haben mehr Angst vor Wasser als andere. Diese Barriere lässt sich jedoch ganz einfach überwinden. Versuche, Dein Fellknäuel einfach ganz langsam an das Element Wasser zu gewöhnen. Steige selbst ins Becken und zeige ihm, dass er nichts zu befürchten hat, locke ihn mit Leckerlis oder halte in erst einmal im Arm und strecke nur seine Pfoten ins Wasser. So wird auch Dein Schatz ganz schnell zu einer Wasserratte.

Kann Dein Hund noch gar nicht schwimmen? Dann schau einmal unten bei den weiterführenden Quellen vorbei, dort haben wir Tipps verlinkt, um es dem Vierbeiner schnell beizubringen.

Tipp: Hundeschwimmwesten werden immer populärer. Schwimmt Dein Hund noch nicht sehr sicher, kann es helfen, ihm eine anzulegen.
Hund auf Brett im Pool

Manchen Vierbeinern ist das kalte Nass am Anfang etwas suspekt. Versuche einfach, sie langsam an den Hundepool zu gewöhnen und dann werden sie es schon bald lieben.

Können Hunde und Kinder denselben Pool nutzen?

Grundsätzlich steht dem gemeinsamen Toben Deiner Liebsten nichts im Wege. Das gilt allerdings nur, wenn wirklich keine Chemikalien im Becken Deines Kindes enthalten sind. Ansonsten raten wir dringend davon ab, da Chlor der Gesundheit Deines Vierbeiners schaden kann.

Weiterführende Quellen

https://happydog.de/magazin/tipps-fuer-jede-jahreszeit/hundeschwimmen-mehr-spass-im-wasser/

https://vetevo.de/blogs/ratgeber/fellpflege-hund

https://tractive.com/blog/de/gut-zu-wissen/7-hunderassen-die-wasser-mehr-als-lieben

https://leswauz.com/2018/07/25/10-nuetzliche-tipps-so-lernt-euer-hund-schwimmen/

Rate this post

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen