Startseite » Kaufberatung » Hundezubehör » Hundekamera: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Hundekamera: Test, Vergleich und Kaufratgeber

 

Dein Vierbeiner ist oft mehrere Stunden am Tag allein Zuhause? Mit einer Hundekamera lässt sich leicht herausfinden, was Dein Haustier während Deiner Abwesenheit allein daheim anstellt. Schläft der Hund gemütlich auf seinem Platz oder erkundet er munter die Wohnung? Mit einer Hundekamera kannst Du Dein Tier jederzeit von überall aus beobachten. Dabei verfolgst Du alles live über eine Smartphone-App. Spezielle Haustierkameras bringen zudem zusätzliche Funktionen mit: Du belohnst mit Leckerlis oder spielst mit Deinem Liebling aus der Ferne. Weiter unten auf der Seite haben wir aktuelle Hundekamera – Tests für Dich zusammengefasst.

Unsere Favoriten

Die beste Kamera für Sparfüchse: Wansview Überwachungskamera*
„Die perfekte Kamera für den schmalen Geldbeutel.“

Die beste Kamera mit Leckerli – Wurffunktion: Furbo Hundekamera*
„Gute Funktionen vereint in einem ansprechendem, schlichten Design.“

Die beste Kamera für die Überwachung über mehrere Räume:
„Mit gleich zwei Kameras hast Du auch über mehrere Räume hinweg alles im Blick“

Die beste Kamera mit Smart Activity Zone: eufy Security Indoor Cam*
„Mit dieser Kamera kannst Du individuelle Bereiche festlegen, die Dir besonders Wichtig sind. Wenn diese betreten werden, erhältst Du sofort eine Push-Benachrichtigung auf Dein Smartphone
.“

Die beste Kamera mit Automatischer Bewegungsverfolgung: PetTec Cam*
„Eine smarte Kamera speziell für Haustiere mit Bewegungs- und Geräuscherkennung.“

Die beste Haustierkamera mit Fütterungsautomat:
„Dank doppelter Stromversorgung, läuft diese Kamera auch während eines Stromausfalls ohne Unterbrechung weiter.“

Das Wichtigste in Kürze

  • Wenn Du Dein Haustier des Öfteren länger alleine lässt, kannst Du Dir durch den Einsatz einer Überwachungskamera ein Bild von der gegenwärtigen Situation daheim machen.
  • Es gibt ein gutes Gefühl zu wissen, dass alles in Ordnung ist und die Nachbarn keinen Grund haben, sich aufgrund von lautem bellen zu beschweren. Denn nur wenn Du über die gegenwärtige Situation Bescheid weißt, kannst Du Dein Haustier richtig erziehen oder Gegenmaßnahmen ergreifen.
  • Auch im Falle von Krankheit lässt man sein Tier ungern alleine Zuhause. Wenn es jedoch nicht anders möglich ist, hilft Dir eine Hundekamera, die Situation vor Ort regelmäßig zu überprüfen. Sollte sich der Zustand Deines Tieres verschlechtern, erfährst Du davon unmittelbar und nicht erst, wenn Du nach Hause zurückkehrst.
  • Manche Haustierkameras reagieren sogar auf Bewegungen und haben zudem eine Gegensprechanlage, sodass Du über Dein Handy zu Deinem Hund sprechen kannst, oder sogar Leckerchen verteilen.

Die besten Hundekameras: Favoriten der Redaktion

Um Dir Deine Suche nach einer geeigneten Haustierkamera zu erleichtern haben wir unsere Favoriten für Dich zusammengestellt und werden sie Dir im Folgenden vorstellen.

Die beste Kamera für Sparfüchse

Was uns gefällt:

  • Full-HD-Auflösung
  • Zwei-Wege-Audio
  • mit Alexa kompatibel
  • intelligente Bewegungsalarme
  • Nachtsicht

Was uns nicht gefällt:

  • wir konnten keine negativen Aspekte identifizieren 

Redaktionelle Einschätzung

Wer eine Hundekamera zum kleinen Preis sucht, ist mit der Überwachungskamera von Wansview gut beraten. Die kleine, kompakte Kamera besitzt eine Full-HD-Auflösung, sowie eine Zwei-Wege-Kommunikation und ist mit Alexa kompatibel. Sie verfügt über einen Nachtsichtmodus, sowie über einen intelligenten Bewegungsalarm. Auch im Falle eines Einbruchs erweist sich diese Funktion als äußerst hilfreich, denn Du wirst sofort per App über verdächtige Bewegungsabläufe benachrichtigt. Zudem besticht die Firma Wansview mit einem hohen Maß an Sicherheit und einer guten Verschlüsselung persönlicher Daten.

Die beste Kamera mit Leckerli – Wurffunktion

Was uns gefällt:

  • elegantes, schlichtes Design
  • Leckerli Funktion
  • Nachtsicht
  • Bell-Alarm
  • Zwei-Wege-Kommunikation

Was uns nicht gefällt:

  • hoher Preis
  • statische Kamera ohne Schwenk- und Neigefunktion

Redaktionelle Einschätzung

Furbo ist eine Kamera, die speziell für Haustiere entwickelt wurde, denn mit ihr kannst Du Deinen Hund oder Deine Katze jederzeit live sehen und über Zwei-Wege-Audio kommunizieren. Die Kamera benachrichtigt Dich sofort, wenn Dein Hund gerade aktiv ist, damit Du immer weißt, was gerade Zuhause los ist. Zudem kannst Du Deinen Liebling mit Leckerlis aus dem integrierten Automat mit Wurf-Funktion belohnen. Mit einer Full-HD-Auflösung, 4-fach digitalem Zoom und einer 160° Weitwinkel-Linse hast Du immer alles im Blick. Dank der integrierten Nachtsichtfunktion kannst Du Dein Haustier sogar im Dunklen sehen. Das elegante schlichte Design passt außerdem in jedes Wohnzimmer.

Die beste Kamera für die Überwachung über mehrere Räume

Was uns gefällt:

  • zwei Kameras für einen optimalen Überblick über zwei Räume
  • Nachtsichtfunktion
  • Zwei-Wege-Kommunikation
  • Erkennung von Menschen und Live Time Alert
  • kompatibel mit Alexa

Was uns nicht gefällt:

  • wir konnten keine negativen Aspekte identifizieren 

Redaktionelle Einschätzung

Mit dem Set von Littelf, bestehend aus zwei Kameras kannst Du Deinen Vierbeiner sogar über mehrere Räume hinweg überwachen. Die Überwachungskamera ist mit einer HD Auflösung mit sehr guter Detailwiedergabe und einem 130° Weitwinkelobjektiv ausgestattet.
Die Littlelf  Kamera ist zudem in der Lage, Bewegungen automatisch zu erkennen und Warnmeldungen an Dein Smartphone zu senden oder einen Alarm auszulösen. Zusätzlich kannst Du auch individuelle Aktivitätszonen erstellen, die wichtige Bereiche kennzeichnen. Nun wirst Du immer benachrichtigt, wenn diese betreten werden. Selbst bei Nacht hast Du durch die integrierte Infrarot-Nachtsicht immer den vollen Durchblick.

Die beste Kamera mit Smart Activity Zone

Was uns gefällt:

  • 2K Auflösung
  • die Kamera kann an der Decke befestigt werden
  • Bewegungsbenachrichtigung direkt aufs Smartphone
  • Smart Activity Zone
  • beidseitige Audiofunktion

Was uns nicht gefällt:

  • wir konnten keine negativen Aspekte identifizieren 

Redaktionelle Einschätzung

Die Eufy Security Cam ist mit einer Auflösung von 2K ausgestattet und kann so extrem detailgetreue Aufnahmen aufzeichnen. Zudem verfügt der Sensor über eine integrierte Personenerkennung, diese unterscheidet mühelos Haustiere von Personen und alarmiert Dich im richtigen Moment, wenn ein risikoreiches Ereignis aufgenommen wird. Außerdem ist die Kamera mit einem intelligenten Bewegungssensor ausgestattet. Dieser sorgt dafür, dass die Kamera dem Objekt folgt, sobald eine Bewegung im Sichtbereich erkannt wird. Die Eufy Security Cam ist ideal mit Apple HomeKit, Google Assistant und Amazon Alexa kompatibel. Die Kamera lässt sich zudem horizontal um 360° drehen und vertikal auf 96° neigen. Damit hast Du in jeder Einstellung immer den vollen Durchblick.
Dank einer integrierten Zwei-Wege-Audiofunktion kannst Du Deinem Vierbeiner jederzeit Grüße oder auch Befehle und Warnungen erteilen.

Die beste Kamera mit Automatischer Bewegungsverfolgung

Was uns gefällt:

  • 360 Grad Schwenk- und Neigefunktion
  • Nachtsichtfunktion
  • Ruhemodus
  • Bewegungs- und Geräuscherkennung
  • Foto- & Videofunktion

Was uns nicht gefällt:

  • wir konnten keine negativen Aspekte identifizieren 

Redaktionelle Einschätzung

Die Haustierkamera von PetTec verfügt über eine Full-HD-Auflösung, sowie über ein Weitwinkelobjektiv und Zoom. Mit der 360° Schwenk- und Neigfunktion hast Du jeden Winkel Deines Zuhauses genau im Blick. Selbst bei Dunkelheit hast Du durch die integrierte Nachtsichtfunktion alles unter Kontrolle. Die Kamera verfügt zudem über einen Ruhemodus, der sich automatisch bei Bewegungen und Geräuschen deaktiviert. Das spart Energie, während Dein Vierbeiner schläft. Die PetTec Haustierkamera ist außerdem mit einem Mikrofon, sowie einem Lautsprecher ausgestattet, so ermöglicht Dir die Kamera problemlos eine Zwei-Wege-Kommunikation. Die Sicherheitskamera verfügt außerdem über eine integrierte Bewegungs- und Geräuscherkennung. Sobald die Kamera eine verdächtige Bewegung registriert, erhältst Du sofort eine Benachrichtigung auf Dein Smartphone. Dabei kannst Du zwischen 3 Empfindlichkeitsstufen wählen.

Die beste Haustierkamera mit Fütterungsautomat

Was uns gefällt:

  • 6 Liter Fassungsvermögen für die Futterzufuhr
  • integrierte Full-HD Kamera
  • mit Sprachfunktion
  • doppelte Stromversorgung

Was uns nicht gefällt:

  • statische Kamera ohne Schwenk- und Neigefunktion
  • hoher Preis

Redaktionelle Einschätzung

Der Vudifo Smart Pet Feeder verfügt über eine integrierte Kamera, sowie einen Futterautomat. Der Kamerawinkel ist in 4 Stufen einstellbar. Zudem kannst Du den Futterautomat aus der Ferne steuern und Deinen Vierbeiner automatisch und manuell nach Bedarf füttern. Außerdem ist die Kamera mit einer doppelten Stromversorgung ausgestattet, so erfolgt eine automatische Umschaltung auf eine Backup-Batterie im Falle eines versehentlichen Stromausfalls. Der Futterautomat lässt sich in 4 Teile auseinanderbauen. Das ermöglicht ein unkompliziertes Säubern der Futterschale und des Futtereimers, damit Du Gesundheitsrisiken durch Futterrest vermeiden kannst und Dein Liebling ist immer optimal versorgt ist.

Kaufratgeber

Im Folgenden möchten wir uns damit beschäftigen, für wen sich eine Haustierkamera überhaupt eignet und welche Vorteile sie zu bieten hat. Des Weiteren möchten wir darauf eingehen, welche Kaufkriterien zu beachten sind, damit du genau das richtige Modell für Dich findest.

zwei schlafende Hunde

Egal, ob Dein Hund während Deiner Abwesenheit seelenruhig schläft, oder ob er munter die Wohnung erkundet, mit einer Haustierkamera hast Du immer die volle Kontrolle über die Situation.

Was ist eine Hundekamera?

Im Gegensatz zu einer klassischen Überwachungskamera bieten sogenannte Haustierkameras mithilfe von WLAN die Option, Live-Bilder auf ein Smartphone zu streamen. Viele Hunde aber auch Katzen sind Rudeltiere und können daher nur schwer allein gelassen werden. Wenn ihnen etwas fehlt, verleihen sie ihrem Kummer oft Ausdruck: dann wird gebellt, gejault oder das Kissen zerfetzt. Das Jaulen und Bellen kann dabei durchaus für Ärger in der Nachbarschaft sorgen. Eine Haustierkamera kann da Abhilfe schaffen. Wer seine Haustiere lange alleine lässt, kann sich mithilfe einer Kamera ein gutes Bild der gegenwärtigen Situation Zuhause machen.

Wissenswert: Eine Haustierkamera schafft nicht nur Sicherheit, sondern bietet auch die einmalige Chance, das Verhalten Deines Vierbeiners zu analysieren. Etwa, wenn Dein Hund während Deiner Abwesenheit stark bellt.

Für wen eignet sich eine Hundekamera?

Eine Haustierkamera eignet sich insbesondere für alle Hunde und Katzenbesitzer, die ihr Haustier am Tag oder in der Nacht aufgrund von Arbeit, Urlaub oder Krankheit im Auge behalten wollen. Die Kamera liefert Bilder in Echtzeit auf Dein Smartphone oder Laptop, somit hast Du immer alles im Blick.

Frau mit Smartphone und Laptop

Auch während Deiner Arbeit hast Du jederzeit alles im Blick.

Vorteile einer Hundekamera

  • Wenn Du Dein Haustier des Öfteren länger allein lässt, kannst Du Dir durch den Einsatz einer Überwachungskamera ein Bild von der gegenwärtigen Situation daheim machen.
  • Du kannst mit einer Kamera in Echtzeit beobachten, wenn sich Dein Tier in einer möglichen Gefahr befindet. Somit kannst Du beispielsweise verhindern, dass Dein Hund etwas Falsches frisst oder die Einrichtung zerstört.
  • Es gibt vielen Haustierbesitzern ein gutes Gefühl zu wissen, dass alles in Ordnung ist und sie die Situation unter Kontrolle haben.
  • Mithilfe einer Überwachungskamera haben die Nachbarn keinen Grund mehr, sich über lautes bellen zu beschweren, denn wenn Du über die gegenwärtige Situation Bescheid weißt, kannst Du Dein Haustier richtig erziehen oder Gegenmaßnahmen ergreifen.
  • Auch im Falle von Krankheit lässt man sein Tier ungern allein Zuhause. Wenn es jedoch nicht anders möglich ist, hilft Dir eine Haustierkamera, die Situation vor Ort regelmäßig zu überprüfen.
  • Manche Überwachungskameras reagieren sogar auf Bewegungen oder sind mit einer integrierten Gegensprechanlage ausgestattet, sodass Du mit Deinem Haustier Kommunizieren kannst, oder sogar Leckerchen verteilen.
hund

Sollte Dein Hund öfters allein Zuhause bleiben, bietet Dir eine Haustierkamera die nötige Sicherheit.

Arten von Hundekameras

Im Folgenden möchten wir auf die verschiedenen Arten von Hundekameras eingehen:

Haustierkamera mit Mikrofon: Damit Du Deinen Hund nicht nur zu sehen kannst, sondern auch hören, sind manche Haustierkameras mit einem Mikrofon ausgestattet. So kannst Du feststellen, ob Dein Hund jammert, bellt oder wimmert, wenn Du nicht anwesend bist.

Haustierkamera mit Sprachfunktion: Eine Hundekamera mit Sprachfunktion ermöglicht es Dir über ein eingebautes Mikrofon mit Deinem Haustier zu kommunizieren. So kannst Du im Fall der Fälle direkt auf Deinen Hund eingehen, wenn er Angst hat oder Blödsinn macht. Liebe Worte oder ein Machtwort Deinerseits können Deinen Hund sicher schnell beruhigen.

Haustierkamera mit Nachtsicht: Wenn Du auch mal nachts unterwegs bist oder Arbeiten musst, solltest Du zu einer Kamera mit Nachtsichtfunktion greifen. So musst Du Zuhause kein Licht anlassen und Dein Haustier kann in Ruhe schlafen. Die Kamera schaltet von allein auf Nachtsicht um, damit Du Dein Tier auch Nachts immer im Blick hast.

Haustierkamera mit Bewegungssensor: Eine Haustierkamera mit Bewegungssensor geht nur dann an, wenn Dein Tier sich bewegt. Wenn es also schläft oder seit geraumer Zeit in seinem Körbchen verharrt, stellt sich die Kamera automatisch ab. Somit kannst Du eine Menge Strom sparen.

Haustierkamera mit Leckerli: Damit Deinem Hund oder Deiner Katze Zuhause nicht langweilig wird, gibt es spezielle Kameras mit Leckerli Funktion. Mit ihr kannst Du Deinem Vierbeiner per Knopfdruck ein Leckerli geben.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei einer Hundekamera?

Kommen wir nun zu den verschiedenen Kaufkriterien, die für Deine Kaufentscheidung relevant sein können und worauf Du achten musst.

Anzahl der Kameras
Zuerst muss geklärt werden, welchen Ort Du überhaupt überwachen willst. Brauchst Du nur eine oder sogar mehrere Kameras? Reicht es Dir, das Wohnzimmer im Blick zu behalten oder möchtest Du Dein Tier lieber in Deiner gesamten Wohnung beobachten? Nachdem diese Frage geklärt ist, kannst Du Dich für eine oder für mehrere Kameramodelle entscheiden.

Stromversorgung
Ist dort, wo Du die Kamera anschließen möchtest eine Steckdose vorhanden? Falls nicht, musst Du auf eine Kamera mit integriertem Akku zurückgreifen.

Auflösung
Je größer der Bereich ist, den Du mit der Kamera einfangen willst, desto höher sollte die Auflösung Deiner Haustierkamera sein. Auch für das Filmen im Dunkeln benötigst Du eine hohe Auflösung. Die meisten Kameras nehmen mindestens mit einer HD-Auflösung von 720p auf. Noch schärfere Bilder bekommst Du mit einer Full-HD-Auflösung von 1.080p.

Aufnahmewinkel
Wie groß ist das Areal, welches Du überwachen möchtest? Die meisten Geräte können ihre Linse schwenken und neigen – somit lässt die Kamera sich in einem Winkel von bis zu 360° drehen und um 100° nach oben bzw. unten neigen. Mit einer Weitwinkellinse erfasst die Kamera außerdem einen größeren Aufnahmebereich. Häufig kannst Du den Aufnahmewinkel mithilfe einer App aus der Ferne steuern.

Sprachfunktion
Eine Hundekamera mit Sprachfunktion ermöglicht es Dir über ein eingebautes Mikrofon mit Deinem Haustier zu kommunizieren. Bei Zwei-Wege-Audio-Modellen zeichnet das eingebaute Mikrofon außerdem das Bellen, Jaulen oder Miauen auf.

Bewegungssensor und Alarm
Soll die Kamera dauerhaft filmen oder nur dann, wenn auch wirklich etwas passiert? Ist die Kamera mit einem Bewegungssensor ausgestattet, startet die Aufnahme erst dann, wenn eine Bewegung registriert wird. Einige der Geräte senden einen Alarm, sobald sie Dein Tier registrieren. Damit kannst Du eine Menge Energie sparen.

Nachtsichtfunktion
Wenn Du auch mal nachts unterwegs bist oder Arbeiten musst, solltest Du zu einer Kamera mit Nachtsichtfunktion greifen. Gängig sind Modelle, die im Dunkeln eine Entfernung bis zu zehn Metern erfassen können.

Besondere Funktionen
Manche Haustierkameras bringen zusätzliche Funktionen mit: Sie alarmieren, wenn gebellt wird und senden eine kurze Information an dein Smartphone. Zudem verfügen ausgewählte Modelle über einen integrierten Laserpointer, damit Du Deine Katze beschäftigen und mit ihr aus der Ferne spielen kannst. Viele Modelle sind außerdem mit einem integrierten Leckerli-Spender ausgestattet, diesen kannst Du individuell auslösen, um Dein Tier zu belohnen.

Frauchen mit Hund

Finde genau die Funktionen, die zu Dir und Deinem Vierbeiner passen.

Welche Marken stellen qualitative Hundekameras her?

Damit Du die beste Haustierkamera findest, haben wir für Dich im Folgenden einige qualitative Marken zusammengestellt:

Furbo
Die aus dem TV bekannte Marke Furbo hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine einfache und unkomplizierte Möglichkeit zu schaffen, Deine liebsten immer im Blick zu haben. Mit Furbo kannst Du selbst auf Arbeit mit Deinem Haustier kommunizieren und Leckerlis verteilen.

PetTec

PetTec stellt innovative Geräte speziell für Haustiere her und bietet eine große Auswahl an High End Produkten für die Erziehung und Versorgung Deines Vierbeiners.

Littleelf

Die Firma Littleelf hat sich voll und Ganz auf das Thema Überwachungskamera spezialisiert und führt derzeit zwei Produkte in dieser Kategorie.

Eufy

Eufy steht für eine neue Generation fortschrittlicher Geräte, die es zum Ziel haben, Dein Zuhause schöner, effizienter und vor allem smarter zu gestalten. Eufy gehört zudem zu Anker Innovations – einer der führenden amerikanischen Firmen in Bereich Unterhaltungselektronik.

Wo kann man eine Hundekamera kaufen?

Ausgewählte Zoofachgeschäfte führen inzwischen einige wenige Modelle in ihrem Sortiment. Am ehesten wirst Du jedoch Online fündig. Mit einer breiten Auswahl an unterschiedlichen Modellen mit vielen verschiedenen Funktionen findest Du sicher genau die passende Kamera für Deine Bedürfnisse.

Alternativen zu Hundekameras

Es gibt inzwischen einige Modelle, die mit einer Leckerli-Funktion ausgestattet sind und sich somit als spezielle Hunde- bzw. Haustierkamera bezeichnen lassen. Wenn Du diese Funktion jedoch nicht benötigst, kannst Du auch auf eine herkömmliche Babycam oder WLAN-Überwachungskamera zurückgreifen: damit hast Du ebenfalls alles im Blick. Zudem kannst Du mit einer solchen Kamera über ein 2-Wege-Audio-System mit Deinem Hund kommunizieren.

Was kostet eine Haustierkamera?

Wenn Du Dir eine Haustierkamera zulegen möchtest, bekommst Du die günstigsten Modelle bereits ab 30 Euro. Für Geräte, die über eine zusätzliche Sprachsteuerung verfügen, oder eine individuelle Bewegungserfassung, sowie eine besonders hohe Bildauflösung bieten kann der Preis bis auf 250 Euro steigen.

Wichtiges Zubehör für die Hundekamera

Futter zum befüllen

Für jene Modelle, bei denen eine integrierte Leckerli-Ausgabe installiert ist, benötigst Du natürlich das passende Futter. Wähle dabei am besten Trockenfutter-Leckerlis mit einem kleinen Durchmesser, damit die Ausgabe problemlos funktionieren kann. Für welches Futter Du Dich am Ende entscheidest, ist ganz Dir und den Vorlieben Deines Hundes oder Deiner Katze überlassen.

Micro-SD-Karte

Viele Kameramodelle verfügen über einen Kartenslot, in dem Du eine Micro-SD-Karte unterbringen kannst. Darauf werden zusätzlich aufgenommene Videos oder Fotos gespeichert, welche Du Dir später immer wieder ansehen kannst. Wähle am besten eine Speicherkarte mit 64 GB, damit hast Du die Möglichkeit, Videomaterial bis zu 100 Stunden zu sammeln.

Batterien

Die meisten Kameramodelle verfügen über einen herkömmlichen Stromanschluss, wobei einige wenige Modelle zusätzlich über eine Notversorgung mit Hilfe von wechselbaren Batterien. Damit hast Du die Möglichkeit, Deine Kamera auch während eines möglichen Stromausfalls ohne Unterbrechung laufen zu lassen.

Hundekamera Test-Übersicht: Welche Hundekameras sind die Besten?

Testberichte großer Verbrauchermagazine können eine wichtige Grundlagen für die Entscheidung eines Produktes darstellen. Stiftung Warentest, Öko Test und Co. sind seit Jahren für viele Deutsche die erste Anlaufstelle für weiterführende Informationen. Genau aus diesem Grund haben wir das Internet nach verifizierten Hundekamera Tests durchsucht. Das Ergebnis dieser Recherche findest Du in folgender Tabelle.

Testmagazin Hundekamera Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Nein
Öko Test Nein
Konsument.at Nein
Ktipp.ch Nein

Aktuell gibt es leider keine Testergebnisse zu Hundekameras. Sobald uns Testergebnisse vorliegen, werden wir diese hier in die Übersichtstabelle für Dich einpflegen. Wir arbeiten stehts daran, die Tabelle für Dich immer uptodate zu halten.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Hundekameras

Häufig gestellte Fragen zu dem Thema Haustierüberwachung haben wir hier für Dich gesammelt und beantwortet.

Wie funktioniert die Haustierüberwachung?

Für eine Haustierüberwachung benötigst Du sowohl eine Kamera als auch eine Gegenstelle, wie zum Beispiel Dein Smartphone oder einen Laptop. Die meisten Kameras sind in der Regel bereits als IP Cam erhältlich und müssen lediglich mit dem heimischen WLAN Netzwerk verbunden werden. Anschließen lädst Du Dir die passende App des Herstellers herunter und schon bist Du startbereit. Mit Hilfe der App kannst Du nun Deinen Vierbeiner wann immer Du möchtest im Livestream beobachten.

 

Warum sollte ich meine Haustiere via Webcam beobachten?

Wer sein Haustier aufgrund von Arbeit lange allein lassen muss, kann sich durch den Einsatz einer Haustierkamera ein genaues Bild der Situation zu Hause machen. Es gibt ein gutes Gefühl zu wissen, dass alles in Ordnung ist und die Nachbarn keinen Grund haben, sich aufgrund von Lautstärke zu beschweren. Zudem ist eine Haustierüberwachung auch im Falle von Krankheit hilfreich. Mit Hilfe einer Kamera kannst Du regelmäßig nach Deinem Vierbeiner schauen, auch wenn Du auf Arbeit bist. Des

 

Weiteren kann Dir eine Kamera auch dabei behilflich sein, Dein Tier zu erziehen und nachzuvollziehen, ob Dein Hund oder Deine Katze sich auch während Deiner Abwesenheit an Verbote hält.

Für welche Zwecke kann ich die Kamera Nutzen?

Du kannst die Haustierkamera kurzfristig während Terminen, aber auch im Urlaub oder auf Arbeit einsetzen. Somit hast Du immer alles im Blick und kannst auch während Du nicht physisch anwesend bist mit Deinem Liebling reden oder ihn mit einem Leckerli belohnen. Auch im Falle von Krankheit erweist sich die Kamera als äußerst hilfreich. Du kannst Dich so zum Beispiel vergewissern, ob daheim alles in Ordnung ist und gegebenenfalls gleich darauf reagieren. Zudem hilft Dir die Kamera auch beim allgemeinen Beobachten Deines Zuhauses und kann Dich somit vor einem Einbruch warnen oder beschützen.

Frauchen mit Hund und Smartphone

Mit einer Hundekamera hast Du alles jederzeit im Blick – auch wenn Du nicht Zuhause bist.

Weiterführende Quellen

Egal ob nun mit oder ohne Hundekamera – Erziehung ist wichtig! Damit das Zusammenleben auch Freude macht, findest Du im Folgenden weitere Tipps und Tricks rund um das Thema Hundeerziehung.

Im Folgenden Video lernst Du, wie Du Deinem Hund in jeder Situation ein Stopp erteilst. Diese Lektion kann Dir auch im Umgang mit einer Hundekamera weiterhelfen, damit Du Deinen Vierbeiner auch während Deiner Abwesenheit immer unter Kontrolle hast.

Um Missverständnisse zwischen Hund und Halter zu vermeiden, findest Du im nächsten Video 7 wertvolle Tipps vom Hundeprofi.

Im Folgenden Video erfährst Du Tipps und Tricks vom Hundecoach rund um das Thema Bellen.

 

Rate this post

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen