Startseite » Kaufberatung » Hundezubehör » Hundebuggy: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Hundebuggy: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Diesen möchte man natürlich immer um sich haben. Mit der Zeit wird ein Hund jedoch älter und es fällt ihm schwer, lange Spaziergänge durchzuhalten. Ein Hundebuggy ist die perfekte Möglichkeit, um mit Deinem Hund trotz körperlicher Probleme schöne und lange Ausflüge zu genießen. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Hundebuggy Tests.

Unsere Favoriten

Der beste Hundebuggy für mittelgroße Hunde: Petique Breeze Pet Jogger*
„Der Allrounder für Hunde bis 30 Kg.“

Der beste Hundebuggy mit hohem Komfort: TOGfit Pet Roadster by Hauck*
„Bietet den besten Komfort für Deinen Hund und Dich!“

Der beste Hundebuggy für Sportler: InnoPet Sporty Trailer*
„Der perfekte Begleiter zum Joggen und Inliner fahren.“

Der beste Hundebuggy für kleine Hunde in der Stadt: Rosewood Pet Gear Happy Trails*
„Ideal geeignet für die Stadt.“

Der beste Fahrradanhänger für Hunde: Trixie Fahrradanhänger*
„Für jeden Hund das passende Modell.“

Der beste Offroad Hundebuggy: InnoPet Comfort EFA*
„Stabil und komfortabel auf jedem Terrain.“

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Hundebuggy eignet sich für alte, kranke und junge Hunde.
  • Ein Hundebuggy dient als leichtes Transportmittel für den Hund.
  • Der Hund muss nicht immer zu Hause bleiben, sondern kann auch auf längeren Strecken und Veranstaltungen mitgenommen werden.
  • Es gibt zahlreiche Hundebuggy-Modelle für verschiedene Terrains.
  • Hundebuggys bieten dem Hund zusätzlichen Schutz.

Die besten Hundebuggys: Favoriten der Redaktion

Im Folgenden stellen wir Dir einige der besten Hundebuggys vor, damit auch Du bei dem riesigen Angebot den richtigen Hundebuggy für Dich und Deinen Vierbeiner findest.

Der beste Hundebuggy für mittelgroße Hunde: Petique Breeze Pet Jogger

Was uns gefällt:

  • Starke Durchlüftung durch 360° Netzfenster
  • Für unebenes Gelände und zum Joggen geeignet
  • Kann zu einem Fahrradanhänger umgebaut werden
  • Sicherheit durch Reflektoren am Transportkorb
  • Mit einer Hand zusammenklappbar
  • Bietet Sicherheitsleinen zum Schutz
  • Einfacher niedriger Einstieg für den Hund
  • Komfortabler, höhenverstellbarer Schaumstoffgriff
  • Große Tasche mit Reißverschluss

Was uns nicht gefällt:

  • Stolzer Preis

Der Breeze Pet Jogger von Petique ist der perfekte Hundebuggy für mittelgroße Hunde bis zu 30 Kg. Der Innenraum bietet genügend Platz für Deinen Vierbeiner. Das Modell hat drei Reifen, von denen die Hinterreifen gefedert sind, wodurch Deinem Hund ein hoher Komfort ermöglicht wird. Der Komfort wird durch eine gepolsterte Liegefläche erhöht.

Das Vorderrad ist 360° drehbar und an den hinteren Rädern befindet sich eine Fußbremse. Die Räder lassen sich einfach abmontieren, sodass der Buggy platzsparend verstaut werden kann. Zudem kann das Vorderrad mit einem Fahrrad-Adapter ausgetauscht werden, sodass der Buggy zu einen Fahrradanhänger umgebaut werden kann.

Der Hundebuggy kann zudem durch seine hochwertige Verarbeitung überzeugen. Das Gestell besteht aus Stahl und in den Materialien befinden sich keine Chemikalien. Der Stoff ist abnehmbar und kann ganz einfach gereinigt werden.

Ein weiterer Vorteil sind die Extras, die mit dem Buggy geliefert werden. In der Lieferung enthalten sind eine Reifenluftpumpe, ein Regenschutz sowie der Fahrrad-Adapter.

Innenraum Maße: 70 x 44 x 58 cm | Eigengewicht: 10,8 Kg

Der beste Hundebuggy mit hohem Komfort: TOGfit Pet Roadster by Hauck

Was uns gefällt:

  • Ein- und Ausstiegsmöglichkeit auf Vorder- und Rückseite
  • Hält bis zu 32 Kg
  • Zwei Ösen im Inneren, um die Hundeleine festzumachen
  • Das Obermaterial ist robust, kratzfest und wasserabweisend
  • Höhenverstellbarer Schiebegriff von 86 bis 107 cm
  • Hinterräder sind abmontierbar
  • Einfach Zusammenklappbar

Was uns nicht gefällt:
Wir konnten keine negativen Punkte finden

Wenn Du Deinem Vierbeiner höchsten Komfort bieten willst, ist der Pet Roadster von TOGfit genau der richtige Hundebuggy für Dich. Dank drei großer Gummireifen und einer weichen (und einfach waschbaren) Liegematte hat Dein Hund es im Inneren schön bequem. Die Hinterräder sind gefedert und das Vorderrad ist rundum schwenkbar oder kann fixiert werden.

Die Netze am Transportkorb sorgen für eine ausreichende Luftzirkulation und versorgen Deinen Hund so mit ausreichend Sauerstoff. Das Verdeck ist ohne Reißverschluss und kann auf verschiedenen Stufen eingestellt oder sogar vollständig aufgeklappt werden. So kann Dein Hund mehr von seiner Umgebung wahrnehmen.

Die Einstiegshöhe des Transportkorbs beträgt 46 cm. Durch die Einstiegsmöglichkeit von vorne und hinten kann der Hund leicht wieder Aussteigen und muss sich dafür nicht extra umdrehen. Unter dem Transportkorb befindet sich ein großer Korb, welcher zusätzlichen Stauraum bietet.

Innenraum Maße: 71 x 44 x 56 cm | Eigengewicht: 13,5 Kg

Der beste Hundebuggy für Sportler: InnoPet Sporty Trailer

Was uns gefällt:

  • Für jedes Terrain und jede sportliche Aktivität geeignet
  • Sehr große luftgefüllte Profil-Reifen
  • Komfortabel für Dich dank höhenverstellbaren Schiebegriff
  • Für kleine und mittelgroße Hunde bis zu 30 Kg
  • Reflektoren und Katzenaugen sorgen für Sicherheit
  • Wasserabweisend durch Nylon
  • Äußerst stabiles Gestell
  • 360° Netzfenster zur optimalen Luftzirkulation
  • Inklusive drei Sicherheitsleinen
  • Schnell mit einer Hand zusammenklappbar
  • Feststellbremse an den Hinterrädern

Was uns nicht gefällt:
Wir konnten keine negativen Punkte finden

Früher hast Du Deinen Hund immer während ausgiebigen Sport Sessions mitgenommen. Dies ist mit dem Sporty Trailer von InnoPet auch weiterhin möglich, trotz körperlicher Einschränkungen Deines Hundes. Auch bei Regenwetter kannst Du dank der inklusiven Regenhaube Deinem Lieblingssport nachgehen.

Der Sporty Trailer bietet im Innenraum auch für mittelgroße Hunde genügend Platz. Mit einer Einstiegshöhe von 28 cm bietet der Buggy Deinem Hund auf der Vorder- und Rückseite eine Einstiegsmöglichkeit. Im Lieferumfang ist eine Innenauflage für Deinen Hund enthalten, sodass diesem der beste Komfort ermöglicht wird.

Die verstellbare Schiebestange kann auf eine Höhe von bis zu 110 cm eingestellt werden und ermöglicht Dir so beim Sport den besten Komfort. An der Hinterseite befindet sich eine Tasche, in der Du zum Beispiel eine Trinkflasche für Dich oder Hundeleckerlies verstauen kannst.

Aufgrund der großen Luftreifen und den 360° schwenkbaren sowie fixierbaren Vorderrad eignet sich der Buggy optimal sowohl auf unebenen Terrains als auch in der Stadt, aber auch zum Joggen und Skaten. Des Weiteren kann der Buggy mithilfe des beigefügten Umbaukits ganz einfach zu einem Fahrradanhänger umgebaut werden.

Innenraum Maße: 71 x 44 x 56 cm | Eigengewicht: 13,5 Kg

Der beste Hundebuggy für kleine Hunde: Rosewood Pet Gear Happy Trails

Was uns gefällt:

  • Durch ein Eigengewicht von nur 5,9 Kg sehr leicht zu schieben
  • Optimal in der Stadt
  • Großer Aufbewahrungskorb unter Transportkorb
  • Transportkorb aus wasserabweisenden Nylon
  • Zusätzliche Ablagefläche unterhalb des Schiebegriffs
  • Geeignet für Hunde bis maximal 15,9 Kg

Was uns nicht gefällt:

  • Reifen sind aus Kunststoff
  • Nicht fürs Gelände geeignet

Den kleinen Vierbeiner willst Du ungern alleine zu Hause lassen. Doch gerade in der Stadt und auf Veranstaltungen hast Du bei Deinem kleinen Hund die Sorge, dass auf ihn getreten oder er angerempelt wird. Mit den Pet Gear Happy Trails von Rosewood musst Du Dir darum keine Sorgen mehr machen.

Dank der kompakten Form und des leichten Gewichts ist der Buggy perfekt für die Stadt geeignet. Das Gestell ist aus einem stabilen Stahlrohr und die vier kleinen Räder aus Kunststoff. Sicherheitsbremsen an den Hinterrädern verhindern das Wegrollen des Wagens bei Steigungen.

Besonders praktisches ist das klappbare Oberteil, welches ganz einfach mit einem Clipverschluss geschlossen wird. So musst Du nicht ewig an einem Reißverschluss herumfummeln. Des Weiteren ermöglicht die Klappfunktion Deinem kleinen Vierbeiner einen besseren Ausblick und frische Luft. Dank des Haltegurts musst Du keine Sorge haben, dass Dein Hund beim offenen Verdeck rausspringen kann.

Doch auch bei dem geschlossenen Korb hat Dein Hund durch ein Netz-Panoramafenster alles im Blick. Durch eine erhöhte Pfotenablage und ein herausnehmbares Fleece Polster ist der Korb auch schön komfortabel für den Hund.

Innenraum Maße: 63,5 x 30,5 x 53,3 cm | Eigengewicht: 5,9

Der beste Fahrradanhänger für Hunde: Trixie Fahrradanhänger

Was uns gefällt:

  • In drei Größen verfügbar
  • Strapazierfähiger, wasserabweisender und pflegeleichter Polyester
  • Hat einen zusätzlichen Regenschutz an den Einstiegen
  • Große Reifen und stabiler Metallrahmen
  • Gepolsterte herausnehmbare Bodeneinlage
  • 360° Netzfenster für gute Luftzufuhr

Was uns nicht gefällt:

  • Größe S kann nicht zu Hundebuggy umgebaut werden

In der folgenden Tabelle zeigen wir Dir eine Übersicht der drei Modellgrößen mit ihren Innenmaßen und der maximalen Belastbarkeit.

Modell Innenraum Größe Maximale Belastbarkeit
S 36 x 34 x 57 cm 20 Kg
M 43 x 45 x 73 cm 30 Kg
L 58 x 52 x 79 cm 40 Kg

Wenn Du quasi immer mit dem Fahrrad unterwegs bist, ist ein Hundefahrradanhänger die richtige Lösung für Dich. Das Perfekte am Fahrradanhänger der Marke Trixie ist, dass dieser mithilfe des Joggerumbausatzes ganz einfach zu einem schiebbaren Hundebuggy umgebaut werden kann.

Der Anhänger bietet vorne und hinten eine niedrige Einstiegsmöglichkeit. Diese ist vor allem für große Hunde sehr praktisch, welche nur schwer vom Besitzer hochgehoben werden können. Dank des beidseitigen Ein- und Ausstiegs kann Dein Hund ganz leicht wieder aussteigen, ohne sich im Wagen umdrehen zu müssen.

Reflektoren an dem Wagen und in den Speichen der Räder sowie ein Signalwimpel erhöhen Deine Sicherheit, wenn Du mal im Dunkeln mit dem Wagen unterwegs bist. Durch eine integrierte Kurzleine wird zudem die Sicherheit Deines Hundes gewährleistet.

Die Räder des Anhängers lassen sich einfach An- und Abbauen. Zudem ist der Anhänger leicht zusammenklappbar. So kann er leicht verstaut werden und beispielsweise platzsparend für den nächsten Urlaub mitgenommen werden.

Eigengewicht S: 9,5 Kg | Eigengewicht M: 11 Kg | Eigengewicht L: 13 Kg

Der beste Offroad Hundebuggy: InnoPet Comfort EFA

Was uns gefällt:

  • Ideal geeignet zum Joggen und auf unebenem Gelände
  • Drei große Vollmaterial Reifen
  • Vorderrad ist 360° schwenkbar, aber auch fixierbar
  • Solide Verarbeitung und Stahlrohrgestell
  • Für Hunde bis zu 25 Kg
  • Feststellbremse an den Hinterrädern
  • Mit einer Hand zusammenklappbar

Was uns nicht gefällt:

  • Schiebestange ist nicht höhenverstellbar

Mit den drei Vollmaterial Reifen bietet der InnoPet Comfort EFA Deinem Hund auch Offroad den höchsten Komfort. Eine sehr weiche Innenauflage, welche Du ganz einfach zum Waschen herausnehmen kannst, macht den Buggy für Deinen Hund möglichst bequem.

Durch die Lüftungsnetze und das klappbare Verdeck bekommt Dein Hund eine perfekte Luftzufuhr. Zwei Sicherheitsleinen im Inneren sichern Deinem Hund in den Buggy. Durch Reflektoren an der Seite des Buggys können Dich andere Menschen und Verkehrsteilnehmer auch im Dunkeln gut sehen.

Der Korb unter den Transportkorb sowie eine zusätzliche Ablagefläche unterhalb des Schiebegriffs bieten Dir genügend Stauraum. Die Ablage unter den Schiebegriff kannst Du auch abnehmen, wenn sie Dich stört. Leider ist die Schiebestange nicht verstellbar, sondern auf einer Höhe von 104 cm fixiert.

Sowohl an der Vorder- als auch an der Rückseite des Buggys befindet sich eine Einstiegsmöglichkeit für Deinen Hund, welche mit einem Reißverschluss verschlossen wird, damit Dein Hund diese nicht selbst öffnen kann.

Innenraum Maße: 36 x 66 x 52 cm | Eigengewicht: 10,5 Kg

Kaufratgeber

In unserem Kaufratgeber erklären wir Dir alles Wichtige zu Hundebuggys und zeigen Dir, welche Kriterien Du beim Kauf eines Hundebuggys beachten solltest.

Was ist ein Hundebuggy?

Ein Hundebuggy ist ein Wagen, mit dem Du Deinen Vierbeiner problemlos transportieren kannst.

Wie funktioniert ein Hundebuggy?

Vom Prinzip her funktioniert ein Hundebuggy wie ein Kinderwagen. Der Hund kann in dem Buggy sitzen oder liegen und vom Besitzer geschoben werden. Auf den ersten Blick sieht ein Hundebuggy auch ziemlich aus wie ein Kinderwagen, doch bei näherer Betrachtung fallen einige Unterschiede auf.

Wie ist ein Hundebuggy aufgebaut?

Allgemein besteht ein Hundebuggy aus einem Gestell mit einem Griff zum Schieben, einem Transportkorb und zusätzlichen Fächern für Zubehör. Außerdem hat der Wagen immer drei oder vier Räder, je nachdem auf welchem Terrain und zu welchem Zweck der Buggy genutzt wird.

Der Transportkorb bietet eine Sitz- oder Liegemöglichkeit für Deinen Hund. In diesem befindet sich eine Befestigung, damit der Hund nicht einfach aus dem Wagen rausspringen kann. Zudem ist der Korb nicht wie bei einem Kinderwagen von oben offen, sondern rundum umschlossen.

Einige Seiten des Korbs bestehen aus einem Netzstoff, damit der Hund herausschauen kann und gleichzeitig Luft in den Wagen reingelangt. Außerdem ist es möglich, das Verdeck zu öffnen, sodass Deinem Hund auch die frische Luft um die Schnauze wehen kann.

Ein großer Vorteil ist, dass die meisten Modelle leicht zusammenklappbar sind, wodurch sie einfach transportiert und verstaut werden können.

Für wen eignen sich Hundebuggys?

Vorab gilt es zu sagen, dass sich ein Hundebuggy natürlich nicht für gesunde und fitte Hunde eignet. Wenn Dein Vierbeiner noch von selbst viel laufen kann und herumtoben kann, solltest Du keinen Hundebuggy nutzen. Denn ein Hundebuggy dient nicht zur Vermenschlichung von Hunden oder als Modeaccessoire, sondern als Hilfe.

Ein Hundebuggy eignet sich für alte oder verletzte Hunde, welche sich nur schlecht und für kurze Strecken bewegen können oder auch für Welpen, welche körperlich noch nicht an allzu lange Strecken gewöhnt sind. Mit einem Hundebuggy ist es möglich, mit seinem Hund auch wieder lange Gassirouten einzuschlagen.

Achtung: Sinn eines Hundebuggys ist es jedoch nicht, den Hund die ganze Zeit spazieren zu fahren. Stattdessen dient der Buggy zur Hilfe, wenn der Hund zu erschöpft ist, um weiterzulaufen oder Gelenkprobleme hat.

Durch den Hundebuggy muss der Vierbeiner nicht bei langen Strecken alleine zu Hause bleiben, sondern kann immer mitgenommen werden. Dies ist vor allem sinnvoll, wenn Du einen etwas älteren Hund hast, welcher nicht mehr so gut laufen kann und einen jüngeren, der lange Spaziergänge braucht.

Ein kleiner und ein großer Schäferhund mit einem Stock im Maul laufen auf einer Wiese

Welche Alternativen gibt es zu Hundebuggys?

Es gibt einige Alternativen zu Hundebuggys, welche sich in der Transportform jedoch leicht vom Hundebuggy unterscheiden.

Hunde-Fahrradanhänger

Wie der Name schon sagt, kannst Du einen Hundeanhänger an Deinem Fahrrad befestigen und diesen so ganz leicht ziehen. Das Praktische ist, dass die meisten Modelle ganz leicht durch ein zusätzliches Rad zu einem Hundebuggy umgebaut werden können.

Bollerwagen

Eine weitere Alternative für einen Hundebuggy ist ein Bollerwagen, welchen Du im Gegensatz zum Buggy ziehst statt schiebst. Hier ist der Vorteil, dass Du im Bollerwagen auch viele andere Sachen mitnehmen kannst und auch ein großer Hund in den Bollerwagen passt. Allerdings ist der Bollerwagen deutlich unbequemer für Deinen Hund als ein Buggy.

Hunde-Fahrradkorb

Ein Hunde-Fahrradkorb kann einfach am Lenker oder auf dem Gepäckträger montiert werden. Allerdings kannst Du nur kleine Hunde in einem Korb mitnehmen.

Hundetrolley

Ebenfalls geeignet für kleine Hunde ist ein Hundetrolley, welchen Du wie einen Koffer hinter Dir herziehst. Ein Hundetrolley eignet sich vor allem für Flugreisen, da Du Deinen Vierbeiner so auch als Handgepäck mitnehmen darfst.

Hunderucksack

Des Weiteren eignet sich ein Hunderucksack als Alternative. Dieser wird wie ein normaler Rucksack auf dem Rücken getragen. Hierbei ist jedoch auch die maximale Belastbarkeit zu beachten. In unseren Kaufratgeber erfährst Du alles Wichtige über Hunderucksäcke.

Welche Arten von Hundebuggys gibt es?

Für verschiedene Bodenbeschaffenheiten eignen sich einige Hundebuggys besser als andere, da diese sich beispielsweise von ihrer Reifenanzahl und dem Material des Reifens unterscheiden.

Alle Arten gibt es sowohl für kleine, mittelgroße und große Hunde.

Hundebuggys für die Stadt und Straße

Wenn Du überwiegend auf asphaltierten Straßen in der Stadt unterwegs bist, genügen schon einfache Hundebuggy-Modelle. Die Räder sind relativ klein und Du kannst sowohl einen Buggy mit Drei- als auch mit Vierfachbereifung in der Stadt nutzen.

Da der Untergrund überwiegend ebenerdig ist, eignen sich Modelle mit Vollgummireifen und einer geringen Federung.

Der Vorteil der ”Stadt-Hundebuggys” ist, dass diese aufgrund der verwendeten Materialien meist preisgünstiger und leichter sind.

Hundebuggy für unebenes Gelände wie Feldwege und Wald

Im Gegensatz zu den Stadt-Modellen ist bei “Gelände-Hundebuggys” eine qualitativ hochwertige Bereifung nötig.

Modelle fürs Gelände haben meist nur drei Reifen, welche deutlich größer sind. Es handelt sich um Luftreifen, da diese besser dem unebenen Terrain standhalten und eine bessere Federung ermöglichen.

Hundebuggy für Sportler wie Jogger oder Inliner

Hundebuggys für Sportler haben ebenfalls wie Buggys fürs Gelände meist nur drei Räder.
Dabei ist das vordere Rad sehr beweglich. Dies ermöglicht eine schneller Fortbewegung. Die beiden hinteren Reifen sind im besten Fall große Luftreifen.

Bei Sportler-Modellen ist zudem eine Handbremse statt einer einfacheren Bremse an den hinteren Rädern wichtig.

Hundebuggy als Fahrradanhänger

Wenn Du gerne mit Deinem Fahrrad unterwegs bist, eignet sich ein 2-in-1 Hundebuggy für Dich. Zum einen eignet sich dieses Modell als Anhänger fürs Fahrrad. Zum anderen kann vorne ein drittes Rad montiert werden, sodass der Anhänger als Buggy genutzt werden kann, welcher geschoben wird.

Vor- und Nachteile von Hundebuggys

Ein Hundebuggy bietet einige Vorteile, aber auch Nachteile, welche im Folgenden präsentiert werden.

Vorteile von Hundebuggys Nachteile von Hundebuggys
Alten und kranken Hunden lange Spaziergänge bieten Qualitative Modelle sind teuer
Hund kann (fast) immer mit
– Muss nicht alleine zu Hause bleiben
– Kann an sonst verbotene Orte mit wie zum Beispiel Museen
Kann nicht als Kinderwagen genutzt werden
Transport von mehreren Hunden gleichzeitig möglich
Im Sommer: Schutz der Pfoten vor heißem Asphalt
Im Winter: Schutz der Pfoten vor Streusalz
Größere Gassirouten möglich
Hund kann bei Erschöpfung ein Nickerchen machen
Bietet Schutz in großen Menschenmengen
Hund muss nicht getragen werden bei Erschöpfung
Zusatzfächer bieten Stauraum
Für andere Tiere nutzbar

Wie gewöhnt man seinen Hund an einen Hundebuggy?

Nicht jeder Hund ist von Anfang an von dem Hundebuggy begeistert. Manchmal ist zunächst eine Gewöhnungsphase notwendig. Dabei ist es wichtig, dem Hund Zeit zu lassen. Er soll sich am besten in vertrauter Umgebung wie dem eigenen Haus oder Garten an den Buggy gewöhnen können.

Mithilfe eines Leckerlies oder vertrauten Spielzeug, welches in dem Hundebuggy gelegt wird, kann der Hund zu dem Buggy gelockt werden.

Sobald der Hund sich dem Buggy nähert, soll dies durch Streicheln, Lob oder ein Leckerchen belohnt werden. So schafft der Hund eine positive Verbindung zu dem Buggy.

Eine weitere Möglichkeit ist es, den Hund durch Anfangs kurze Fahrten an den Buggy zu gewöhnen. Mit der Zeit wird der Hund sich auf immer längere Fahrten einlassen.

Die wichtigsten Kaufkriterien bei Hundebuggys

Bei der Wahl des richtigen Hundebuggys solltest Du einige Dinge beachten. Zum einen ist die Größe sowie das Gewicht Deines Hundes entscheidend, damit der Buggy stabil und komfortabel ist. Zum anderen ist Dein Verwendungszweck ausschlaggebend für das Modell. Im Folgenden erfährst Du, worauf Du achten solltest, wenn Du eher auf unebenen Terrain unterwegs bist, den Hundebuggy beim Joggen beziehungsweise Skaten nutzen willst oder Du in der Stadt unterwegs bist.

Größe und Gewicht des Hundes

Der wohl entscheidendste Faktor beim Kauf eines Hundebuggys ist die richtige Größe. Diese ist abhängig von der Größe und dem Gewicht Deines Hundes. Aus diesen ergibt sich, welchen Innenraum der Buggy haben sollte und welche maximale Belastbarkeit.

Um die richtige Größe zu finden, musst Du die Maße Deines Hundes ausmessen:

  • Die benötigte Länge entspricht der Länge Deines Hundes im Sitzen und Liegen. Dies wird jeweils von der Schnauze bis zum Ansatz der Rute gemessen. Auf diese addierst Du 10-15 cm und so hast Du die optimale Länge.
  • Die benötigte Breite entspricht der doppelten Breite Deines Hundes.
  • Die richtige Höhe misst Du von der Pfote bis zum Scheitel und addierst 10-15 cm.

Dein Hund sollte genügend Platz in dem Buggy haben, um sich zum Beispiel drehen zu können. Allerdings sollte der Wagen auch nicht zu groß rein, sodass beispielsweise ein kleiner Hund in einem Wagen für einen großen Hund herumgewirbelt wird. Grundsätzlich gilt aber: Mehr Platz ist besser als zu wenig.

Tipp: Benötigte Größe mit einer Decke ausmessen.

Außerdem sollte die Einstiegshöhe beachtet werden, damit der Hund komfortabel in den Hundebuggy steigen kann.

In der Tabelle haben wir Dir zusammengefasst, welche Größe ein Hundebuggy circa haben sollte abhängig von dem Gewicht und der Größe Deines Hundes.

Hundebuggy Größe Maximales Gewicht Hundegröße
83 x 54 x 39 cm 20 Kg Kleiner Hund
110 x 71 x 44 cm 35 Kg Mittelgroßer Hund
90 x 70 x 62 cm 70 Kg Großer Hund
Tipp: Die meisten Hundebuggys sind nur für kleine und mittelgroße Hunde geeignet. Daher empfehlen wir für große Hunde Fahrradanhänger, welche sich zu Hundebuggys umbauen lassen.

Anzahl der Hunde

Es gibt einige Hundebuggy Modelle, welche sich für zwei Hunde eignen. Bei der Auswahl des Wagens muss das Gesamtgewicht und die Gesamtgröße der beiden Hunde beachtet werden.

Wir empfehlen nicht einfach einen größeren Hundebuggy für zwei kleine Hunde zu kaufen, sondern einen, der speziell für zwei Hunde geeignet ist. Beispielsweise gibt es aktuell einige Doppeldecker Modelle.

Gerade für kleine Hunde gibt es viele Modelle, welche sich für zwei Vierbeiner eignen.
Bei mehreren Hunden muss die Summe des Gewichts und die Größe stimmen.

Zwei kleine Hunde werden in einem Hundebuggy geschoben

Vor allem für kleine Hunde gibt es viele Modelle in denen zwei Vierbeiner komfortabel liegen können.

Gestell

Das Gestell eines Hundebuggys besteht aus einem Grundgerüst mit einem Schiebegriff. An dem Grundgerüst sind die Reifen montiert. Solltest Du online einen Buggy bestellen, wird dieser nicht zusammengebaut geliefert. Bei der Montage solltest Du darauf achten, dass Du die Verbindung vom Gestell zum Reifen fest ziehst.

Die meisten Modelle bestehen aus Stahlrohr oder einer Aluminiumlegierung. Gerade die Modelle aus Stahl sind qualitativ hochwertig, da sie sowohl robust als auch wetterbeständig sind, wodurch sie beispielsweise nicht rosten.

Wenn Du einen qualitativ hochwertigen Hundebuggy haben möchtest, solltest Du kein Modell auswählen, welches aus Plastik ist, denn dieses wird schnell instabil.

Tipp: Wir empfehlen Dir ein zusammenklappbares Modell, da Du so den Hundebuggy einfach zu Hause und in Deinem Auto verstauen kannst und er Dir keinen Platz raubt. Mittlerweile sind die meisten Modelle mit einem einfachen Handgriff zusammenklappbar.

Transportkorb

An dem Gestell montiert ist der Transportkorb, in dem Dein Vierbeiner Platz nimmt. Entweder ist dieser fest montiert oder abnehmbar.

Der Transportkorb ist komplett umschlossen und bietet meist ein Sichtfenster für den Hund. Das Verdeck bietet Deinem Hund Schutz vor zu starker Sonne und Regen.

Du musst entscheiden, ob Du ein Modell auswählst, bei dem Dein Hund Dich anschaut, wenn Du ihn schiebst oder die Umgebung.

Material Transportkorb

Der Transportkorb besteht aus Polyester, Nylon oder anderen Synthetik Stoffen. Dieses Material ist kratzfest und wasserabweisend bis regendicht. Zudem lässt es sich einfach reinigen und bleicht nicht von der Sonne aus, wodurch die Qualität erhalten bleibt.

Auf Modelle aus Kunststoffen solltest Du lieber verzichten, da diese nicht wetterbeständig sind. Sie sind nicht wasserfest und werden leicht porös. Dadurch leidet die Qualität und die Stabilität des Buggys geht verloren.

Da der Buggy vollkommen umschlossen ist, ist ein gutes Belüftungssystem sehr wichtig, damit Dein Hund genügend Sauerstoff bekommt. Bei den meisten Modellen wird dafür mit einem Netz an einer oder mehreren Seiten des Buggys gearbeitet. Das Netz lässt genügend Luft durchdringen und ist zudem sehr stabil und kratzfest.

Es ist wichtig, dass das Material geruchsarm und frei von Schadstoffen ist, da es mal passieren kann, dass Dein Hund auf dem Stoff herumkaut.

Tipp: Damit Dein Hund auch an regnerischen Tagen trocken bleibt, empfehlen wir eine zusätzliche Regenhaube, falls diese beim Modell nicht schon inbegriffen ist.

Reifen

Die Reifen spielen eine wichtige Rolle bei der Auswahl des für Dich perfekten Hundebuggys. Auch hier gilt es, dass auf Plastik verzichtet werden sollte. Stattdessen sind Luftreifen und Gummireifen empfehlenswerter, da diese gut Federn und so Deinem Hund einen besseren Komfort bieten.

Die Anzahl der Reifen hängt von dem Terrain und Deinem Verwendungszweck ab.

Modelle mit drei Rädern und größeren Reifen eignen sich fürs Gelände und zum Sport. Meist ist das Vorderrad fixierbar, wodurch du schneller unterwegs sein kannst. Die großen Luftreifen haben zudem den Vorteil, dass sie Geräusche verringern. Allerdings kann es passieren, dass Du wie bei einem Fahrrad einen Platten bekommst.

In der Stadt ist ein Modell mit vier kleineren Reifen völlig ausreichend. Aufgrund der ebenen Bodenbeschaffenheit ist keine hohe Federung durch die Reifen erforderlich.

Gefedert oder nicht

Beim Sport oder auf unebenen Straßen ist eine Federung wichtig, denn auch auf ruckeligen Wegen soll Dein Hund bequem in seinem Buggy liegen können. Luftgefüllte Reifen und Hundeanhänger haben meist eine Federung. Günstigen Modelle hingegen verfügen oft über keine Federung.

Bremse

Wie auch bei einem Kinderwagen haben Hundebuggys an den hinteren Reifen eine Feststellbremse. Diese verhindert, dass der Buggy auf unebenem Boden wegrollt.

Für Jogger und Inliner ist ein Hundebuggy mit einer zusätzlichen Handbremse sinnvoll.

Sicherheit

Um die Sicherheit Deines Hundes zu gewährleisten, befindet sich in den meisten Hundebuggys eine Befestigungsmöglichkeit für Deinen Hund. So kannst Du den Transportkorb aufklappen, ohne Dich Sorgen zu müssen, dass Dein Hund rausspringt.

Damit man Dich und Deinen Hund auch im Dunkeln nicht übersieht, können Reflektoren am Rahmen oder den Reifen zur zusätzlichen Sicherheit beitragen.

Zusammenklappbar oder nicht

Es ist sinnvoll, in einem Hundebuggy zu investieren, der zusammenklappbar ist. So kann dieser leicht verstaut und in Auto bis zum Ausflugsziel transportiert werden.

Komfort

Der Komfort des Buggys trägt dazu bei, dass dein Hund sich in diesem wohlfühlt und ihn gerne nutzt.

Dazu ist es erforderlich, dass Dein Hund genügend Platz hat. Die Sitz- und Liegefläche sollte zudem nicht nur an die Größe Deines Hundes angepasst sein, sondern auch schön weich und bequem sein. Dämpfende Reifen erhöhen den Komfort. Ebenso tragen Sichtfenster zu einem erhöhten Komfort bei.

Nicht nur der Komfort für Deinen Hund, sondern auch Dein Komfort soll gewährleistet werden. Hierzu kann ein höhenverstellbarer Griff beitragen, den Du Deiner Körperhöhe perfekt anpassen kannst. Ebenfalls tragen Schwenkräder zu Deinem Komfort bei, da Du so nicht hängen bleibst und der Buggy sich einfach manövrieren lässt.

Eigengewicht des Hundebuggys

Neben dem Gewicht Deines Hundes schiebst Du natürlich auch das Eigengewicht des Hundebuggys. Dies solltest Du bei der Auswahl eines Hundebuggys beachten. Allerdings kannst Du nicht einfach ein leichtes Modell kaufen, denn ein größerer Hund benötigt ein schweres Modell, damit dieses auch stabil ist.

Welche Marken stellen qualitative Hundebuggys her?

Es gibt viele Marken, die Hundebuggys herstellen. Die qualitativ besten Marken haben wir Dir im Folgenden zusammengefasst.

InnoPet

InnoPet ist eine niederländische Marke. Sie bietet neben Hundebuggys auch Hundetaschen, -trolleys, -boxen, -rucksäcke sowie weiteres nützliches Zubehör an.

Karlie

Karlie ist ein vor 40 Jahren gegründetes Unternehmen für Heimtierbedarf. Das Sortiment erstreckt sich von Leinen über Pflegeprodukte bis hin zu Transportboxen. Die Produkte werden immer weiterentwickelt und folgen den neuesten Innovationen und so ist Karlie auch heute noch in 70 Ländern erfolgreich.

TOGfit by Hauck

Im Jahr 1923 wurde das Unternehmen Hauck gegründet, welches heute vor allem auf Kinderwagen, -sitze, Schutzgitter und Fahrradanhänger fokussiert ist. Die Marke TOGFit gehört zu Hauck und spezialisiert sich auf dieselben Produkte für Hunde.

Trixie

Das in Flensburg gegründete Unternehmen Trixie ist Marktführer für Heimtierzubehör in Europa. Die Marke umfasst ein riesiges Sortiment mit ungefähr 6.500 Artikeln, welche von hoher Qualität sind.

Petique

Die Marke Petique steht für nachhaltiges, nicht toxisches Tierzubehör und ermöglicht Tieren ein längeres und gesünderes Leben. Seit über 30 Jahren entwickelt Petique seine Produkte weiter, um die beste Qualität zu bieten.

Weitere qualitative Marken sind:

PawHut
Rosewood
Pet Gear

Wo kann man Hundebuggys kaufen?

Hundebuggys kannst Du sowohl online bei Amazon als auch in Tierfachgeschäften kaufen.
Allerdings ist die online Anschaffung sinnvoller, da es online eine viel größere Auswahl gibt als im stationären Handel und Du Dich auf die Meinung anderer Hundebesitzer verlassen kannst.

Zudem profitierst Du online von einem 14 Tage Rückgaberecht, falls der ausgewählte Hundebuggy nicht der richtige für Dich und Deinen Hund ist.

Wie viel kosten Hundebuggys?

Die Preisklasse ist entscheidend dafür, wie viel ein Hundebuggy kostet. Die günstigsten Modelle starten bei 50 Euro und die teuersten können bis zu 300 Euro kosten.

Wenn Du mit dem Hundebuggy nur in der Stadt auf asphaltierten Straßen unterwegs bist, reicht ein Hundebuggy aus dem niedrigen bis mittleren Preissegment. Bei überwiegender offroad Nutzung lohnt es sich jedoch, in ein qualitatives Modell zu investieren, da sich diese durch Langlebigkeit auszeichnen und Deinem Hund den besten Komfort ermöglichen.

Wichtiges Zubehör für Hundebuggys

Mittlerweile gibt es eine Menge Zusatzausstattung für Hundebuggys, die sowohl für Deinen Hund als auch für Dich nützlich ist.

Regenabdeckung

Mit einer Regenabdeckung lässt Du Dich auch nicht bei schlechtem Wetter von Deinen Spaziergängen abhalten. Wir empfehlen Dir eine Regenabdeckung mit einem Belüftungssystem, damit Dein Hund genügend Sauerstoff bekommt. Wenn bei Deinem Hundebuggy keine Regenabdeckung dabei ist, achte beim Kauf darauf, dass das Modell zu Deinem Buggy passt.

Achtung: Nicht alle Regenabdeckungen sind wasserdicht, achte bei der Artikelbeschreibung darauf, ob sie wasserdicht oder nur wasserabweisend sind.

Sonnenschutz

An heißen Sommertagen ist der Schutz vor den heißen Sonnenstrahlen sehr wichtig. Hierfür eignet sich ein spannbarer Sonnenschutz oder ein Sonnenschirm.

Ablagekörbe

Ablagekörbe bieten Dir zusätzlichen Stauraum für Näpfe, Leckerlies und Spielzeuge. Zudem kannst du diese auch perfekt nutzen, um Deinen Einkauf nach Hause zu transportieren. Bei einigen Modellen sind diese sogar abnehmbar, sodass Du sie als Korb benutzen kannst.

Kissen und Decken

Damit Dein Vierbeiner sich in seinem Hundebuggy wohlfühlt, ist Komfort essenziell. Den Komfort der Sitz- und Liegefläche kannst Du ganz einfach durch spezielle Kissen und Decken verstärken.

Trinkflaschenhalter

Gerade beim Sport oder wenn Du einfach gemütlich in der Stadt unterwegs bist, ist ein Trinkflaschenhalter ein schöner Zusatz.

Hundebuggy Test-Übersicht: Welche Hundebuggys sind die Besten?

Bisher sind keine Testberichte über Hundebuggys folgender Testmagazine vorhanden. Wir überprüfen dies regelmäßig und aktualisieren die folgende Tabelle, wenn es neue Testberichte gibt.

Testmagazin Hundebuggy Test vorhanden? Veröffentlichungs-Jahr Kostenloser Zugang Mehr erfahren
Stiftung Warentest Kein Test vorhanden
Öko Test Kein Test vorhanden
Konsument.at Kein Test vorhanden
Ktipp.ch Kein Test vorhanden

FAQ Hundebuggy – Häufig gestellte Fragen zu Hundebuggys

Im Folgenden beantworten wir Dir die am häufigsten gestellten Fragen zu Hundebuggys.

Warum sollte man einen Hundebuggy benutzen?

Ein Hundebuggy ermöglicht alten und kranken Hunden trotz körperlicher Beschwerden ausgiebige Gassirouten zu genießen. Zusätzlich bieten Hundebuggys einen Pfoten-, Regen- und Sonnenschutz. Mithilfe eines Hundebuggys ist es möglich, seinen Hund zu Veranstaltungen, Museen und an viele weitere Orte mitzunehmen, sodass dieser nicht immer alleine zu Hause bleiben muss.

Ist ein Pet Stroller das gleiche wie ein Hundebuggy?

Ja, ein Pet Stroller ist der englische Begriff für einen Hundebuggy.

Wie wird ein Hundebuggy noch genannt?

Es gibt zahlreiche Bezeichnungen für einen Hundebuggy wie beispielsweise Hundewagen, Pet Stroller und Hundekinderwagen.

Wie wird ein Hundebuggy gepflegt und gereinigt?

Dank des pflegeleichten Materials lässt sich der Transportkorb leicht mit einem feuchten Lappen abwischen. Einzelnen Teile des Transportkorbs können herausgenommen und ausgeschüttelt werden. Je nach Modell darf man die Einzelteile auch in der Waschmaschine waschen.

Das Gestell kann ebenfalls ganz einfach mit einem feuchten Lappen abgewischt werden. Am besten, bevor der Schmutz antrocknet. Damit die Qualität des Hundebuggys langfristig erhalten bleibt, solltest Du diesen trocken lagern.

Ist ein Hundebuggy auch für andere Tiere verwendbar?

Ein Hundebuggy eignet sich auch für andere Tiere. Dabei ist jedoch grundlegend, dass das Tier sich im Buggy wohlfühlt und genügend Platz hat. Zudem ist die Sicherung des Tiers in Hundebuggy notwendig, damit es nicht rausspringen kann. Grundsätzlich gilt jedoch, dass man einen Hundebuggy nur für ein anderes Tier nutzen sollte, wenn dies als Transportmittel dient und nicht lediglich als Accessoire.

Welche Alternativen zu Hundebuggys gibt es?

Alternativen zu Hundebuggys sind Hunde-Fahrradanhänger, Bollerwagen, Hunde-Fahrradkörbe, Hundetrolleys oder Hunderucksäcke. Diese eignen sich aber nur bedingt als Ersatz abhängig von der Größe des Hundes und dem Verwendungszweck.

Weiterführende Quellen

In diesem Video siehst Du, wie Du ganz leicht den Petique Breeze Pet Jogger zusammen- und auseinander bauen kannst.

Im folgenden Video wird Dir gezeigt, wie Du den Trixie Fahrradanhänger an Deinem Fahrrad montieren, zusammenklappen und zu einem Hundebuggy umbauen kannst.

5/5 - (1 vote)

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen