Frisbee spielen mit dem Hund: So kannst Du starten

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Ein Hund läuft mit einer Frisbee im Maul durch den Wald.

Wenn Du mit Deinem Hund sportlich-fröhliche Stunden im Freien verbringen möchtest, ist Hundefrisbee die ideale Aktivität. Beim Dog Frisbee kannst Du Dich mit Deinem Hund austoben und Spaß haben. Hier zeigen wir Dir, wie das Frisbee spielen mit Deinem Vierbeiner zum vollen Erfolg wird.

In unserem Ratgeber erfährst Du interessante Hintergründe über das Hundefrisbee. Außerdem erläutern wir Dir, welche Voraussetzungen Dein Hund erfüllen sollte und wie das ideale Frisbee aussieht. Schließlich geben wir Dir fünf Tipps mit auf den Weg, die Dir und Deinem Hund das Dog Frisbee erleichtern sollen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hundefrisbee ist ein Hundesport, bei dem Du ein Frisbee wirfst und Dein Hund die Scheibe aus der Luft fängt. Damit trainierst Du Schnelligkeit und Ausdauer Deines Vierbeiners.
  • Generell kann jeder Hund Hundefrisbee spielen. Welpen oder Hunde mit Gelenkbeschwerden sollten jedoch eher darauf verzichten.
  • Das Frisbee sollte biegsam und speziell für Hunde geeignet sein. Als Ort für den Hundesport ist eine Wiese ohne Löcher am besten geeignet.
  • Zu Beginn solltest Du Deinen Hund an das Frisbee gewöhnen. Daraufhin kannst Du die Scheibe rollen und Deinen Hund nach ihr schnappen lassen. Zum Schluss folgt das Werfen.
  • Beim Hundefrisbee kannst Du unterschiedliche Wurftechniken verwenden. Auch wird der Sport professionell auf Wettkämpfen praktiziert.

Was ist Hundefrisbee?

Beim Hundefrisbee, auch Discdogging genannt, spielst Du kurz gesagt Frisbee mit Deinem Hund. Dabei wirfst Du die Frisbeescheibe, Dein Hund fängt sie in der Luft und bringt sie zu Dir zurück. Der Hundesport ist in den 1970er-Jahren in den USA entstanden. Seitdem hat sich das Dog Frisbee auf der ganzen Welt verbreitet.

Das Spaßige an Hundefrisbee ist, dass es keine festen Regeln gibt. Du kannst also nach Lust und Laune mit Deinem Hund spielen. Für welche Hunde sich die Sportart eher nicht eignet und was Du vor dem Start beachten solltest, erfährst Du im nächste Teil unseres Ratgebers.

Hintergründe: Was Du über Hundefrisbee wissen solltest

Bevor Du mit Deinem Hund das Dog Frisbee ausprobierst, solltest Du einige Dinge beachten. In den folgenden Abschnitten erklären wir Dir unter anderem für welche Hunde der Hundesport geeignet ist und wo ihr am besten Hundefrisbee spielen könnt.

Für wen eignet sich Hundefrisbee?

Beim Hundefrisbee spielen kannst Du mit Deinem Vierbeiner Ausdauer und Schnelligkeit trainieren. Auch stärkst Du so die Bindung zwischen Dir und Deinem Vierbeiner. Grundsätzlich kann jeder Hund Dog Frisbee lernen, wenn er sich gerne an der frischen Luft bewegt. Jedoch gibt es ein paar Ausnahmen:

  • Welpen und junge Hunde: Nur ausgewachsene Hunde sollten dem Hundesport nachgehen. Sonst können durch das Springen und Toben Schäden an den Gelenken entstehen.
  • Hunde mit einem Hüftleiden oder Arthrose: Auch hier kann ausgiebiges Springen zu Schmerzen und Gelenk- oder Knochenschäden führen. Bevorzuge hier lieber ruhige Spiele.
  • Hunde mit kurzen Schnauzen: Hunde wie ein Mops besitzen sehr kurze Schnauzen und haben deshalb häufig mit Atemproblemen zu kämpfen. Deshalb kann der anstrengende Hundesport hier ungeeignet sein.

Wenn Dein Hund gesund ist, werdet ihr vermutlich viel Spaß beim Hundefrisbee haben. Besonders wendige Hunde, wie Pudel oder Border Collies haben Spaß dabei, der Scheibe nachzujagen.

Ein Hund mit einer Frisbee läuft über ein Feld.

Beim Hundefrisbee spielen kannst Du mit Deinem Vierbeiner Ausdauer und Schnelligkeit trainieren. Für gesunde Hunde sollte das Herumtoben und Springen kein Problem sein.

Was sollte man vor dem Hundefrisbee spielen beachten?

Vor dem Frisbee spielen mit Deinem Hund solltest Du sicherstellen, dass Du mit der Frisbeescheibe umgehen kannst. Trainiere zuerst ein paar Würfe ohne Deinen Vierbeiner. Nur mit guten Würfen hat Dein Hund die Gelegenheit, die Scheibe in der Luft zu fangen.

Dabei ist auch wichtig, dass Du eine Frisbeescheibe speziell für Hunde benutzt. Diese hat bestimmte Eigenschaften, die wir Dir unter der nächsten Frage erklären. Wenn Du unsicher bist, ob Dein Hund für das Dog Frisbee geeignet ist, kannst Du vorher Deinen Tierarzt konsultieren.

Schließlich solltest Du sichergehen, dass Dein Hund circa drei Stunden vor dem Spielen nichts gegessen hat. Sonst könnte er sich beim Herumtoben aus Versehen übergeben.

Wissenswert: Das Spielen ist für Hunde besonders wichtig. Körperliche Fertigkeiten werden trainiert, die Tiere können spielerisch ihre Intelligenzleistung verbessern und Aggressionen werden abgebaut. Allerdings ist das Spielen bei verschiedenen Hunden und Hunderassen verschieden.

Wie wählt man die richtige Scheibe für das Dog Frisbee aus?

Es gibt spezielle Frisbeescheiben, die für Hunde konstruiert sind. Diese sind biegsam und weniger hart als herkömmliche Modelle. Dadurch können Hunde sie gut mit den Zähnen fangen und das Plastik ist stabiler.

Falls das Frisbee doch zerbricht, sollte das Material für Hunde nicht splittern. Wenn Du noch auf der Suche nach einem passenden Frisbee für Deinen Vierbeiner bist, kannst Du Dir unseren Hundefrisbee Test anschauen.

Wo kann man am besten Hundefrisbee spielen?

Zum Dog Frisbee spielen suchst Du am besten eine Wiese mit wenigen Ablenkungen. Auch sollten möglichst keine Löcher vorhanden sein, in die ihr stolpern könnt. Auf einen Untergrund aus Beton solltest Du lieber verzichten. Ein weicher Untergrund federt nämlich die Sprünge Deines Hundes besser ab und beugt Verletzungen vor.

Wie bringst Du Deinem Hund das Frisbee spielen bei: in 5 Schritten zum Dog Frisbee

Nun da Du die Voraussetzungen für das Hundefrisbee spielen kennst, geht es an die Praxis. Wir erklären Dir, wie Du in fünf Schritten mit Deinem Hund das Dog Frisbee starten kannst. Dabei handelt es sich um:

Schritt 1: Das Frisbee kennenlernen

Als Erstes soll Dein Hund das Frisbee kennenlernen. Dazu zeigst Du Deinem Vierbeiner die Scheibe, sodass er ausgiebig schnüffeln kann. Dann kannst Du sie auf Kopfhöhe halten und Deinen Hund dazu animieren, hineinzubeißen.

Wenn Dein Hund die Frisbeescheibe interessant findet und das Hineinbeißen klappt, kannst Du ihn natürlich auch gerne loben. Hier kannst Du auch ein Kommando einführen, wie zum Beispiel „Fang“. Auf dieses Kommando soll dann Dein Vierbeiner später der Scheibe nachjagen.

Schritt 2: Die Scheibe über den Boden rollen

Als Nächstes lässt Du das Frisbee über das Gras rollen. Nun sollte Dein Hund hinterherlaufen und die Scheibe zurückbringen. Du kannst diese Übung so lange wiederholen, bis Dein Vierbeiner zuverlässig apportiert. Wenn das klappt, kannst Du ihn begeistert loben.

Ein Hund läuft mit einer Frisbee über eine Wiese.

Gewöhne Deinen Hund zu Beginn an das Frisbee. Fange mit einfachen Übungen an und beginne danach erst mit dem Werfen.

Schritt 3: Das Frisbee aus der Hand nehmen lassen

Jetzt hältst Du die Frisbeescheibe so in der Hand, dass Dein Hund auf den Hinterbeinen stehen muss oder springt, um sie zu erreichen. Sobald Dein Vierbeiner das Frisbee gefangen hat, lässt Du sie los. Mit diesem Schritt kannst Du mit Deinem Hund das Springen trainieren.

Bei dieser Übung fängst Du mit einer eher niedrigen Höhe an und steigerst Dich immer weiter. Wenn Dein Hund springt, um das Frisbee zu erreichen, ist er ordentlich aufgewärmt.

Schritt 4: Kurze und flache Würfe trainieren

Nun muss Dein Hund das Fangen aus der Luft üben. Dazu wirfst Du die Frisbeescheibe möglichst waagerecht und flach über eine kurze Distanz. So kann sie Dein Hund gut schnappen und sich an die Bewegung gewöhnen.

Auch die richtige Landung nach einem Sprung wird hier noch mal trainiert. Wenn dies Deinem Vierbeiner gut gelingt, kannst Du ihn überschwänglich loben. Schließlich kannst Du das Frisbee immer weiter werfen.

Tipp: Der Mensch bestimmt, wann das Spielen losgeht. Lass Dich also nicht von Deinem Hund zum Spielen drängen, sondern nutze die Energie Deines Vierbeiners anders. Mit komplizierten Spielen, wie Versteckspielen, kannst Du Deinen Hund länger beschäftigen und seine Konzentrationsfähigkeit trainieren.

Schritt 5: Größere Distanzen ausprobieren und variieren

Wenn die vorherigen Übungen gut funktioniert haben, kannst Du nun verschiedene Abstände und Würfe ausprobieren. Dabei kann sich Dein Hund richtig austoben und ihm wird garantiert nicht so schnell langweilig.

Wenn das Frisbee ab einer gewissen Entfernung nicht mehr weiter fliegt, kannst Du ein anderes Modell ausprobieren. Für Dog Frisbee Wettkämpfe gibt es professionelle Modelle, die sehr stabil fliegen. Allerdings musst Du Deinen Vierbeiner dann wieder an ein neues Spielzeug gewöhnen.

Trivia: Was Du sonst noch über Hundefrisbee wissen solltest

Die wichtigsten Dinge zum Thema Hundefrisbee kennst Du nun. Hier findest Du noch mehr Informationen, die ebenfalls sehr hilfreich und wissenswert sind.

Welche Wurftechniken gibt es beim Frisbee?

Beim Hundefrisbee kannst Du zwischen vier verschiedenen Wurfarten unterscheiden:

Nun stellen wir Dir die vier Techniken im Detail vor.

Der Roller

Mit einem Grundwurf wie dem Roller kannst Du mit Deinem Hund das Frisbee spielen starten. Dabei nimmst Du die Scheibe senkrecht in die Hand und beugst Deinen Arm und Dein Handgelenk.

Beim Ausrollen des Handgelenks bekommt die Scheibe Schwung und rollt nach vorne hin über den Boden. Dein Hund soll nun das rollende Frisbee stoppen und zu Dir zurückbringen.

Der Heber

Beim Heber nimmst Du die Frisbeescheibe waagerecht in die Hand. Dein Daumen liegt oben auf der Scheibe, während die anderen vier Finger die Scheibe von unten halten. Nun drehst Du das Handgelenk mit der Scheibe ein. Beim Ausdrehen gibst Du dem Frisbee Schwung mit.

Hier soll das Frisbee allerdings nicht über eine Distanz geworfen werden. Stattdessen soll es nach oben in die Luft fliegen und dann gerade nach unten sinken. Dann kann Dein Vierbeiner springen, um die Scheibe zu fangen.

Der Rückhandwurf

Die Handhaltung ist beim Rückhandwurf genau wie beim Heber. Du hältst das Frisbee waagerecht in der Hand. Dabei ist der Daumen oben und die anderen vier Finger sind unter dem Frisbee.

Dann nimmst Du einen lockeren und schulterbreiten Stand ein und holst mit Deinem ganzen Arm aus. Dazu bewegst Du den Wurfarm quer vor Deinen Oberkörper. Zum Werfen streckst Du den Wurfarm auf Schulterhöhe gerade aus.

Kombinationen

Wenn Du die vorherigen Würfe beherrschst, kannst Du sie abwechselnd ausprobieren. Am besten beginnst Du mit einfachen kurzen Würfen oder dem Rollen. So kannst Du Deinen Vierbeiner an die Aktivität gewöhnen. Variiere auch die Richtung und die Distanz, um Deinem Hund viel Abwechslung zu bereiten.

Gut zu wissen: Wenn Du Deinem Hund als Belohnung ein Leckerli geben möchtest, solltest Du auf die Gesundheit Deines Vierbeiners achten. Vermeide Snacks, die viel Zucker oder Geschmacksverstärker enthalten. Stattdessen sind Leckerlis, die Kauvergnügen bieten und die Zähne pflegen besser geeignet. Ein Beispiel hierfür sind Kauknochen.

Gibt es Hundefrisbee-Wettkämpfe?

Wenn Du und Dein Hund nach einer neuen Herausforderung sucht, könnten Hundefrisbee-Wettkämpfe für Euch eine Möglichkeit sein. Dafür müsst ihr aber wirklich routiniert beim Hundefrisbee sein.

Bei den Wettkämpfen geht es nicht nur um das Fangen einer Scheibe, es gibt sogar drei Disziplinen: Freestyle, Mini-Distance und Long-Distance. In der folgenden Tabelle erklären wir Dir, worum es sich dabei handelt.

Disziplin Erklärung
Freestyle Hier gibt es keine festen Abläufe. Du und Dein Hund haben zwei Minuten Zeit zu Musik eine individuelle Choreografie mit Frisbee-Würfen zu präsentieren. Dabei werden verschiedene Tricks und Techniken kombiniert.
Mini-Distance Bei dieser Disziplin muss Dein Hund 60 oder 90 Sekunden lang das Frisbee aus der Luft fangen. Für jeden gefangenen Wurf gibt es einen Punkt. Dabei ist das Spielfeld begrenzt und hat unterschiedliche Wertungs-Zonen.
Long-Distance Hier ist nur die Länge des Wurfs von Bedeutung. Der weiteste Wurf, der vom Hund gefangen wurde, wird gewertet. Hier gibt es drei Versuche und keine Zeitbeschränkung.

Jetzt bist Du bestens über den Hundesport Dog Frisbee informiert. Also auf an die frische Luft, Dein Vierbeiner wird sich freuen.

Fazit

Beim Hundefrisbee kannst Du mit Deinem Hund viel Spaß haben. Ihr könnt Euch richtig austoben und die Geschicklichkeit trainieren. Allerdings sollten nur ausgewachsene und gesunde Hunde dem Hundesport nachgehen. Auch solltest Du ein Frisbee speziell für Hunde verwenden und das Spielen auf hartem Untergrund vermeiden.

Wenn Du Deinen Hund langsam an die Frisbeescheibe und an das Fangen gewöhnst, sollte das Spielen bald klappen. Rolle die Scheibe zunächst und fange dann an, das Springen zu trainieren. Als Nächstes folgen kurze Distanzen bis Du lange Würfe ausprobieren kannst. So kann Dein Vierbeiner die Bewegungen trainieren und das Spiel bleibt spannend.

Weiterführende Links und Recherchequellen

  • Wie Du Deinem Hund das Apportieren beibringst, erfährst Du hier: Mehr erfahren
  • Warum der Rückruf bei Hunden so wichtig ist, erfährst Du hier: Mehr erfahren
5/5 - (3 votes)