EU-Hundepass: Das musst Du beachten

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
eu-hundepass

Der EU-Hundepass ist ein wichtiges Dokument, und zwar nicht nur für Hundebesitzer in Deutschland, sondern EU-weit. Er dient als Reisepass für Haustiere. In diesem Kurzratgeber erfährst Du die wichtigsten Aspekte zum EU-Hundepass.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der EU-Hundepass wird eigentlich EU-Heimtierausweis genannt
  • Ist ein Dokument mit dem ein Hundebesitzer bei Grenzüberschritten in der EU seinen Vierbeiner ausweisen muss
  • Dient als Nachweis, dass der Hund alle erforderlichen Gesundheitsmaßnahmen erfüllt hat: Impfungen gegen Tollwut etc.
  • Dient der eindeutigen Zuordnung des Hundes und dessen Besitzer

Hintergründe: Was Du über den EU-Hundepass wissen musst

Der EU-Hundepass, der eigentlich EU-Heimtierausweis heißt und somit als Nachweisdokument jeglicher Tierhaltung dient, ist ein Pflichtausweis, den Du bei Dir tragen musst, wenn Du die Grenzen innerhalb der EU mit Deinem Vierbeiner übertreten willst.

Der EU-Hundepass dient zur Identifizierung des Tieres und seinem zuständigen Besitzer, sowie als Impfnachweis u.a. gegen Tollwut. Zudem wird den Behörden im Falle einer Seuchenlage die Kontrolle erleichtert.

Weiterhin wird durch den Pass der illegale Handel von Haustieren, ganz besonders Hunden und Katzen deutlich runtergefahren. Der EU-Heimtierausweis bietet somit Transparenz und Sicherheit, ganz besonders für die Tierkäufer.

Solltest Du Dich mit Deinem Vierbeiner nur innerhalb Deutschlands bewegen, benötigst Du den EU-Pass nicht. Ein Impfausweis reicht aus.

Seit dem 29. Dezember 2014 wurde der EU-Heimtierausweis eingeführt und gilt als verpflichtend bei Reisen.

Hund im Kofferraum Auto

Mit dem EU-Hundepass sicherst Du Dir und Deinem Hund eine unproblematische Reise.

EU-Hundepass: Das musst Du beachten

Im Folgenden erhältst Du Informationen darüber was bezüglich des EU-Hundepasses zu beachten gilt.

Welche Daten enthält der EU-Pass für Hunde?

In dem EU-Hundepass müssen folgende Angaben enthalten sein:

  • Nachweis über Impfungen insbesondere der Pflichtimpfung gegen Tollwut
  • Chipnummer des Hundes
  • Daten über den Hundebesitzer: Name, Adresse etc.
  • Daten des Tieres: Art, Rasse, Geschlecht, Äußere Merkmale zu Fell Größe und das Geburtsdatum
  • bei Reisen mit dem Flugzeug kann zusätzlich ein Gesundheitszeugnis verlangt werden

Wie viel kostet der EU-Pass für Hunde?

Der Preisrahmen für die Ausstellung des EU-Hundepasses bzw. EU-Heimtierausweises beträgt ca. 10 Euro. Der Hund müsste aber im Vorfeld gechippt oder tätowiert sein, die Identifikationsnummer wird so abgelesen und in den Pass eingetragen.

Sollte der Hund nicht gechippt  oder tätowiert sein, können dafür Kosten anfallen oder sogar Bußgeld, da Du bei der Haltung eines Hundes bereits im Vorfeld dazu verpflichtet bist dies zu tun.  Die Kosten für den Mikrochip können sich auf zwischen 30 und 50 Euro belaufen.

Weiterhin können Kosten anfallen, wenn der Hund die nötigen Impfungen wie zum Beispiel die verpflichtende Tollwutimpfung nicht aufweist. Die Tollwutimpfung kostet um die 50 Euro.

Die Tollwutimpfung wird in der Regel in den Abständen erstmalig nach einem Jahr und dann nach 3 bis 5 Jahren wieder aufgefrischt.

Die Kosten richten sich nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT).

Wie und wo bekommt man einen EU-Pass für Hunde?

Der EU-Hundepass wird ausschließlich beim behördlich ermächtigten Tierarzt ausgestellt. Auch Änderungen oder Nachtragungen werden ausschließlich vom Tierarzt ausgefüllt.

Wusstest Du, dass unabhängig vom Wohnort des Tierbesitzers und gewöhnlichen Aufenthaltsort des Tieres, Du den EU-Pass bei jedem Tierarzt ausstellen kannst.

Für die Ausstellung muss der Hund gechippt oder tätowiert sein die Nummer wird vom Tierarzt in den Pass eingetragen.

Wann bekommt man den EU-Hundepass?

Wenn Du Dich in Deutschland aufhältst, bekommst Du den Pass auf Antrag beim Tierarzt.

Kommt der Hund aus dem Ausland, muss es bereits mit einem EU-Hundepass ausgestattet sein und auch bei der Reise und zum Zeitpunkt der Ankunft mit sich tragen.

Weiterhin ist zu beachten, dass er der Pass nur ausgestellt wird, wenn die oben genannten Kriterien erfüllt sind, die zum Ausstellen benötigt werden.

Trivia: Weitere wichtige Informationen

Hundepass verloren: Das ist Zutun.

Solltest Du den Hundepass oder den Impfausweis verloren haben, ist dies kein Problem. Du kannst ihn beim zuständigen Tierarzt einfach neu beantragen.

In der Regel sollten die benötigten Angaben zum Hund über eine elektronische Patientenkartei beim Tierarzt abrufbar sein. Allerdings wird Dich das erneut etwas kosten.

Hundepass für Welpen aus dem Ausland: Das ist zu beachten.

Welpen werden in der Regel erst zwischen der 12. und 16. Lebenswoche gegen Tollwut geimpft. Sodass Du davon ausgehen kannst, dass die Reise eines Welpen unter 3 Monaten nicht empfiehlt und in manchen Ländern verboten wird.

In der Regel wird nämlich die Reise ungeimpfter Hunde nicht erlaubt. Wichtig ist also, dass der Welpe zumindest die Pflichtimpfungen nachweisen kann. Du kannst Dich bei der zuständigen Behörde darüber informieren, ob Du gegebenenfalls nachträglich einen EU-Hundepass beantragen kannst nach Ankunft des Welpens.

Hundewelpen im Korb

Achte beim Kauf von Welpen immer darauf, dass sie von einem seriösen Züchter kommen und sie zumindest geimpft sind.

Was Du sonst noch über den EU-Hundepass wissen musst

Sollte sich der Besitzer des Hundes wechseln, ist das kein Problem. Im EU-Pass gibt es genügend Felder, die Platz für Angaben eines neuen Besitzers haben.

Wichtig ist, dass alles dokumentiert bleibt. In der Regel muss der Züchter des Tieres, wenn es zumindest als Erstbesitzer gekennzeichnet sein.

Weiterhin ist zu beachten, dass allerhöchstens fünf Tiere bzw. fünf Hunde zur selben Zeit auf die Reise ins Ausland mitgenommen werden dürfen. Solltest Du auf den Reisen keinen EU-Heimtierausweis für Deinen Vierbeiner vorweisen können, kann das Konsequenzen mit sich bringen.

Die Einreise samt Hund kann Dir verweigert werden, ein Bußgeld darf angeordnet werden oder im schlimmsten Falle wird der Hund abgenommen und in Quarantäne gesetzt.

Erspare Dir also lieber diesen Ärger auf Deiner Reise.

Fazit

Der EU-Hundepass wirkt auf manche vielleicht übertrieben, aber nur so kann die Sicherheit, Gesundheit sowie die Einreise und der Auslandsaufenthalt für den Hund gewährleistet werden.

Weiterhin kann so gegen den illegalen Handel von Tieren, insbesondere gegen den Welpen-Handel angekämpft werden. Er ist also ein absolutes Muss, falls Du mal mit dem Hund außerhalb Deutschlands reisen musst oder die ein Tier aus dem Ausland anschaffst.

Weiterführende Quellen

Bei der Bundestierärztekammer kannst Du Dich über weitere wichtige Regelungen zur Haltung des Hundes informieren:

Rate this post