Dürfen Hunde Schokolade essen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
hund-liegt-auf-boden

Wir lieben Schokolade, aber nicht alles, was uns als Menschen gut schmeckt, ist auch gut für unsere tierischen Begleiter. Schokolade ist ein Lebensmittel, dass Dein Hund nicht verträgt und giftig für ihn ist. Aus diesem Grund solltest Du als Hundebesitzer ausreichend über Hunde und Schokolade informiert sein. Hier erfährst Du mehr darüber wie Schokolade die Gesundheit Deines Hundes beeinträchtigt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Schokolade ist für Deinen Hund giftig, da sie Theobromin enthält, was Hunde nicht gut abbauen können.
  • Dunklere Schokolade ist giftiger als helle Schokolade
  • Wenn Dein Hund Schokolade gefressen hat, musst Du schnell handeln und ihn zum Tierarzt bringen.
  • Bringe den Rest der Schokolade und die Verpackung mit zum Tierarzt. Das Hilft dabei die richtige Behandlung zu finden.
  • Je kleiner und leichter ein Hund, desto weniger verträgt er Schokolade.

Dürfen Hunde Schokolade fressen?

Nein! Hunde dürfen auf gar keinen Fall Schokolade essen! Schokolade enthält Theobromin, welches Hunde aufgrund ihres Stoffwechsels nicht schnell genug abbauen können. Theobromin ist in den Kakaobohnen und ist mit Koffein verwandt.

Je höher der Kakaoanteil in der Schokolade, desto giftiger ist sie für Deinen Hund. Helle Schokolade hat den geringsten Anteil an Theobromin mit etwa 2 mg/Gramm Schokolade. Dunkle Schokolade kann dagegen schon einen Theobrominanteil von bis zu 26 mg/Gramm Schokolade haben.

Ab einem Verzehr von ungefähr 20 mg Theobromin/kg Hundegewicht kannst Du mit Krankheitssymptomen rechnen.

So wirkt sich Schokolade auf die Gesundheit des Hundes aus

Abhängig von Größe und Gewicht Deines Hundes, sowie der Menge und Sorte der gefressenen Schokolade, kann Dein Vierbeiner unterschiedliche Vergiftungssymptome aufzeigen. Hast Du Glück und er hat nur sehr wenig von einer hellen Schokolade gefressen, kann es sein, dass Dein Hund „nur“ eine Magenverstimmung bekommt. Hinzu kommen Durchfall und Erbrechen.

Bei Schokoladen mit einem hohen Kakaoanteil kann es schneller zu Krämpfen und Muskelzittern kommen. Im schlimmsten Fall verursacht die Schokolade innere Blutungen, Herzrhythmusstörungen oder einen Herzinfarkt. Ist die Menge Theobromin in Deinem Hund zu hoch, kann er daran sterben.

Sollte Dein Hund größere Mengen Schokolade gefressen und es überlebt haben, kann es sein, dass Dein Hund später therapiert werden muss.

Hund im Wald

Ab welcher Menge ist der Verzehr von Schokolade gefährlich für den Hund?

Wie viel Schokolade Dein Hund verträgt, hängt von der Sorte der Schokolade und von der Größe und des Gewichts Deines Hundes ab.

Je höher der Kakaoanteil in der Schokolade ist beziehungsweise je dunkler die Schokolade ist, desto schädlicher ist sie für Deinen Hund. Helle Schokolade hat nur einen geringen Anteil Theobromin. Ungefähr 2 mg/Gramm Schokolade. Dunkle Schokolade kann bis zu 26 mg Theobromin/Gramm Schokolade enthalten. Weiße Schokolade hat so gut wie kein Theobromin.

Krankheitssymptome können ab 20 mg Theobromin/kg Hundegewicht auftreten.

Als Beispiel: 10 g dunkle Schokolade mit 20 mg Theobromin kann für einen 10 kg schweren Hund gefährlich werden. Das entspricht ungefähr einem Stück Schokolade.

Welche Symptome zeigt ein Hund, wenn er Schokolade gefressen hat?

Je nachdem wie viel Schokolade Dein Hund gefressen hat, können verschiedene Symptome auftreten. Diese sind:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • erhöhter Durst und Harnabsatz
  • Unruhe/Hyperaktivität
  • Zittern
  • Krampfanfälle
  • schneller Herzschlag
  • Herzrhythmusstörungen
  • Atembeschwerden/Hecheln
  • Bewusstseinsstörungen

Wenn Dein Hund die ersten 12 Stunden überstanden hat, ist es unwahrscheinlicher, dass er stirbt.

Was tun, wenn der Hund Schokolade gefressen hat?

Schnapp Dir den Rest der Schokolade und die Verpackung und bringe Deinen Hund schnell zum Tierarzt. Du solltest schon auf dem Weg den Tierarzt kontaktieren und Bescheid geben, dass Du gleich mit einem Hund der Schokolade gefressen hat kommst. Je schneller Deinem Hund geholfen wird, desto mehr kann für ihn getan werden.

Mit der mitgebrachten Schokolade kann der Arzt bestimmen, wie hoch der Theobrominanteil der Schokolade ist, und die Behandlung Deines Hundes anpassen.

Wenn Du sie zur Hand hast, gib Deinem Hund Kohletabletten. Diese bestehen aus Aktivkohle, die die Giftstoffe im Magen und Darm an sich bindet, sodass sie nicht mehr in den Blutkreislauf gelangen können.

Bringe Deinen Hund aber auf jeden Fall zum Tierarzt. Sicher ist sicher.

Fazit

Prävention ist besser als behandeln. Schokolade kann schon in geringen Mengen für Deinen Hund gefährlich werden. Achte darauf, dass Du Deine Schokolade an einem für Deinen Hund unzugänglichen Ort aufbewahrst.

Du kannst als zusätzliche Hilfe Aktivkohletabletten zu Hause haben. Sollte Dein Hund doch einmal an die Schokolade gekommen sein, verfüttere so eine Tablette an ihn. Aktivkohle bindet die Giftstoffe, sodass sie nicht mehr in den Blutkreislauf gelangen können.

Begib Dich gerade bei dunklerer Schokolade schnell zu einem Tierarzt. Rufe vorher an und schildere Deine Situation. Nimm die Schokoladenreste und die Verpackung mit, sie können dem Arzt helfen zu entscheiden, wie die Behandlung Deines Haustieres aussehen soll. Informiere den Arzt auch darüber, wenn Du Deinem Hund Aktivkohletabletten gegeben hast.

Weiterführende Links und Recherchequellen

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel, insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deines Hundes.
Rate this post