Dürfen Hunde Oliven essen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Naturbelassene Oliven

Oliven sind für uns Menschen seit Jahrtausenden eine Delikatesse. Egal ob im Salat oder als Snack zwischendurch, die kleinen runden Früchte des Olivenbaums schmecken zu fast allem.

Da liegt es doch nahe, auch Deinen vierbeinigen Freund an dieser Köstlichkeit teilhaben zu lassen. Doch dürfen Hunde Oliven essen? Dieser Frage wollen wir in diesem Beitrag auf den Grund gehen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Grundsätzlich dürfen Hunde Oliven essen, sofern sie naturbelassen sind.
  • Nicht jeder Hund mag und verträgt Oliven: probiere hier aus wie Dein Hund auf die Früchte reagiert.
  • Entferne vorher den Kern, es besteht Erstickungsgefahr!
  • Hunde dürfen sowohl grüne als auch schwarze oder violett-braune Oliven essen, wobei grüne Oliven etwas bitter sein können.
  • Man sollte Oliven aufgrund ihres erhöhten Fettgehaltes nur in Maßen verfüttern.

Dürfen Hunde Oliven fressen?

Die kurze Antwort lautet: Ja. Allerdings gibt es einige Dinge zu beachten, wenn Du Deinem Hund Oliven zu fressen geben möchtest. Viele Oliven, die für den menschlichen Verzehr hergestellt werden, sind in Salzlake und Öl eingelegt und teils mit verschiedenen Dingen gefüllt. Diese Art von Oliven sind nicht für Deinen Vierbeiner geeignet, und können zu Erbrechen und Durchfall führen.

Wichtig: Die meistens schwarzen Oliven, die man im Supermarkt kaufen kann, sind zudem nicht von Natur aus schwarz. Viele schwarzen Oliven erhalten ihre Farbe durch chemische Stoffe. Diese geschwärzten Oliven sind allerdings nicht schädlich und auch der Geschmack wird nicht verändert.

Du solltest hier auf naturbelassene Oliven zurückgreifen, die Du zum Beispiel auf Märkten kaufen kannst.

Oliven für Hunde als Belohnung

So wirken Oliven auf die Gesundheit des Hundes

Oliven sind sowohl für den Menschen als auch für Hunde sehr gesunde Früchte, die viele gute Nährstoffe enthalten. Sie sind zwar recht fetthaltig, allerdings sind sie reich an ungesättigten Fettsäuren, die vor Herz-Kreislauf-Krankheiten schützen können.

Zudem enthalten Oliven viele verschiedene Vitamin-Gruppen, besonders Vitamin A (beziehungsweise Beta-Carotin), E und K. Darüber hinaus enthalten die Früchte auch viele gute Mineralstoffe und Spurenelemente, die sich positiv auf die Gesundheit Deines Vierbeiners auswirken.

Da sich grüne und schwarze Oliven bezüglich der Inhaltsstoffe unterscheiden, listen wir im Folgenden die Nährwerttabelle für beide Sorten einzeln auf.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Schwarze Olive

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Eisen 2,3 mg
Magnesium 20 mg
Calcium 150 mg
Kalium 40 mg
Zink 0,2 mg
Natrium 3100 mg
Phosphat 50 mg

Grüne Olive

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Eisen 1,8 mg
Magnesium 20 mg
Calcium 95 mg
Kalium 45 mg
Zink 0,1 mg
Natrium 2100 mg
Phosphat 15 mg

Vitamine

Schwarze Olive

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Vitamin A/ Beta-Carotin 70 µg
Vitamin E 0,9 mg
Vitamin B1 0,02 mg
Vitamin B2 0,08 mg
Vitamin B6 0,01 mg
Folsäure 45 µg

Grüne Olive

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Vitamin A/ Beta-Carotin 280 µg
Vitamin E 2,0 mg
Vitamin B1 0,03 mg
Vitamin B2 0,08 mg
Vitamin B6 0,02 mg
Folsäure 50 µg

In Sachen Mineralstoffe und Spurenelemente können Oliven punkten. So liegt zum Beispiel ein optimales Verhältnis an Kalzium und Phosphor vor (ca. 5:1), dass sich ideal mit der meist Fleisch-basierten Ernährung eines Hundes ergänzt.

Eine gute Portion Magnesium stärkt das Verdauungssystem, während ein guter Anteil des wichtigen Spurenelements Eisen unabdingbar für die Zellatmung ist und die Hirn- und Muskelfunktionen unterstützt.

Wusstest Du, dass Olivenöl auch als natürlicher Schlankmacher gilt? Das Olivenöl regt die Verdauung auf natürliche Weise an. Am besten funktioniert dies mit naturbelassenem Öl.

Oliven enthalten zudem viel Vitamin A, welches gut für Augen und Haut ist, sowie Vitamin E für das Immunsystem und gegen Zellalterung. Auch viele Vitamine der B-Gruppe finden sich in Oliven und unterstützen das Nervensystem und den Stoffwechsel Deines Hundes.

In welchen Mengen darf ich meinem Hund Oliven geben?

Da es diese kleinen Früchte Kalorien-technisch doch ganz schön in sich haben, sollte man sie nur in geringen Mengen verfüttern.

Oliven in kleinen Maßen für Hunde

Sie eignen sich hervorragend als kleiner Snack zwischendurch, sollten aber keineswegs als Hauptfutter dienen, da es sonst schnell zu Übergewicht kommen könnte.

Darauf ist bei der Fütterung von Oliven zu achten

  • Da nicht jeder Hund Oliven gerne isst, solltest Du Dich langsam herantasten. Gebe Deinem Hund ein kleines Stück und beobachte seine Reaktion.
  • Nicht jeder verträgt die Steinfrüchte gut. Auch hier solltest Du erst einmal nur ganz wenig verfüttern und beobachten wie der Körper Deines Vierbeiners reagiert.
  • Greife zu frischen, unbehandelten Oliven vom Markt oder aus dem Bioladen.
  • Hunde können eventuell allergisch auf Oliven reagieren. Besonders bei Hunden aus dem Mittelmeerraum kommen – wenn auch eher selten – Allergien gegen Pollen des Olivenbaums und dadurch auch auf deren Früchte vor. Beobachte hier, ob die Nase Deines Hundes zu laufen beginnt oder sonstige Auffälligkeiten auftreten und verzichte gegebenenfalls auf die Fütterung von Oliven

Tipps zum Füttern von Oliven

Da Du Deinem Hund Oliven nur in sehr geringem Maße verfüttern solltest, kannst Du sie ihm einfach als kleinen Snack oder besondere Belohnung anbieten. Wenn Du die Früchte vor allem wegen ihrer Nährstoffe verfüttern willst, kannst Du auch ein paar davon unter das Futter Deines Vierbeiners mischen.

Fazit

Du kannst Deinem Hund Oliven verfüttern, sofern Sie nicht eingelegt oder gefüllt sind und Du den Kern der Steinfrucht entfernt hast. Naturbelassene Oliven kannst Du vor allem auf Märkten sehr gut kaufen, und sie Deinem Hund als gesunden Snack für zwischendurch geben. In Maßen sind Oliven sogar sehr nahrhaft und enthalten wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Wichtig: Probiere in jedem Fall zuerst mit kleinen Stücken aus, wie Dein Vierbeiner die Früchte verträgt und ob er sie überhaupt essen möchte.

Weiterführende Links und Recherchequellen

Weitere Informationen zum Obst und Gemüse in der Hundeernährung – Hier klicken.

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel, insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deines Hundes.
5/5 - (1 vote)