Dürfen Hunde Milch trinken?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Für den Hund einen kleinen Schluck von der frischen Milch

Eine Tasse heiße Milch mit Honig oder eine Schokomilch. Menschen genießen gern das ein oder andere Glas Milch, doch wie sieht es mit unseren vierbeinigen Freunden aus – dürfen Hunde Milch trinken? In diesem Ratgeber wird diese Frage geklärt und auf wichtige Fakten zu diesem Thema eingegangen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kuhmilch ist reich an Eiweiß, Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen
  • Milch ist nicht giftig für Hunde. Manche Vierbeiner haben aber eine Laktoseintoleranz entwickelt und vertragen keine Milch.
  • Manche Hunde vertragen Milch und Milchprodukte nicht, weil ihnen das Enzym Laktase fehlt.
  • Maximal wird eine Menge von 20 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht für Hunde empfohlen.
  • Als Alternative zu Milch eignen sich Hüttenkäse, Quark, Jogurt und Käse.

Dürfen Hunde Milch trinken?

Ob Hunde Milch trinken dürfen oder ob sie es sollten – dazwischen liegt nochmal ein großer Unterschied. Wir zeigen Dir im folgenden Abschnitt auf, was zustimmt und wie sich Milch auf Deinen Hund auswirken kann.

Milch - der Gesundmacher

Die weiße Flüssigkeit soll gut für Menschen sein. Warum da nicht auch für Hunde?

Grundsätzlich dürfen Hunde Milch trinken. Sie ist nicht giftig für sie, jedoch aufgrund der Intoleranzen und damit einhergehenden Nebenwirkungen nicht zu empfehlen. Der Verzehr geht meist mit Unverträglichkeiten und Beschwerden einher.

Tipp: Um zu testen, ob Dein Hund Milch verträgt, kannst Du ihm einen Esslöffel pro Tag geben. Achte aber dabei auf die möglichen Nebenwirkungen.

Durch das Fehlen des Enzyms Laktase ist mit zahlreichen Nebenwirkungen beim Hund zu rechnen. Neben Verdauungsbeschwerden wie Durchfall, Verstopfung und Unwohlsein kann sich auch eine Milchallergie entwickeln. Diese äußert sich als Juckreiz an Pfoten und Ohren oder als chronische Entzündungen.

So wirkt Milch auf die Gesundheit des Hundes

Milch ist bekannt für ihren hohen Proteingehalt. In 100 g Vollmilch (mindestens 3,5 % Fett) sind etwa 3,3 g Eiweiß. Überdies enthält sie wichtige Mineralstoffe wie Kalzium und Phosphor.

Die folgende Tabelle zeigt welche Mineralstoffe und wie viel von ihnen jeweils in 100 g Vollmilch mit mindestens 3,5 % Fett enthalten ist.

Mineralstoffe

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Phosphor 92 mg
Kalzium 120 mg
Jod 3 µg
Fluorid 17 µg

Der durchschnittliche Gehalt an Vitaminen in 100 g Vollmilch mit mindestens 3,5 % Fett ist in der folgenden Tabelle ersichtlich.

Vitamine

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Vitamin B2 180 µg
Vitamin A 38 µg
Vitamin D Spuren

Aber auch Laktose ist in Milch zu finden. Um Laktose zu spalten, muss das Enzym Laktase vorhanden sein. Die meisten Hunde produzieren dieses Enzym im Welpenalter, verlieren es aber im Laufe des Erwachsenwerdens.

Die Muttermilch, die Welpen nach ihrer Geburt bekommen, ist speziell auf sie ausgelegt. Mit dem Ende der Stillzeit wird immer weniger Laktase vom Hundekörper produziert.

Wenn dennoch Milch und Milchprodukte gefüttert werden, heißt es nicht automatisch, dass der Hund weiterhin über Laktase verfügt. Wenn die Laktose nicht mehr gespalten werden kann, entsteht eine Laktoseintoleranz. Diese äußert sich meist in Durchfall und starken Blähungen. Aber auch Erbrechen und kolikartige Bauchschmerzen können auftreten.

Wissenswert: Eine ausgewogene Ernährung ist besonders für Welpen wichtig. In den ersten Lebenswochen trinken Welpen etwa 12 bis 20 Mal am Tag.

In welchen Mengen darf ich meinem Hund Milch geben?

Kuhmilch ist zwar reich an Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen, dennoch ist sie für eine ausgewogene Ernährung des Vierbeiners nicht nötig. Insofern der Hund Milch verträgt, kann sie aber in kleinen Mengen verabreicht werden.

Von Veterinärmedizinern wird eine Menge von maximale 20 ml Kuhmilch je kg Körpergewicht empfohlen.

Hund und Kuh verstehen sich

Hunde zur Belohnung keine Milch zu trinken bekommen.

Darauf ist bei der Fütterung von Milch zu achten

Reine Kuhmilch sollte dem Hund nicht zu trinken gegeben werden, wenn er sie nicht verträgt. Dazu gehören auch Kondensmilch, Schmant, Kefir, Ziegenmilch und Buttermilch.

Welche Milch-Alternativen gibt es?

Bei reiner Milch ist die Laktose das Problem mit dem die Hunde zumeist zu kämpfen haben. Andere Produkte enthalten weniger Laktose und sind für den Hund besser verträglich. Hier haben wir Dir ein paar aufgelistet.

Hüttenkäse

Dieser enthält nicht viel Fett und wenig Laktose, dafür aber jede Menge Eiweiß.

Quark

Quark hat auch einen recht geringen Laktose-Gehalt, dafür aber wertvolle Sauermilchbakterien.

Joghurt

Auch hier ist der Milchzuckergehalt recht gering. Er hat sich als Abwechslung im Futternapf bewährt.

Käse

Eignen sich sehr gut als kleiner Snack für zwischendurch. Fast alle Sorten enthalten kaum Laktose.

Achtung: Pflanzliche Alternativen wie Mandel- oder Sojamilch sollten dem Hund nicht gegeben werden, da diese allergische Reaktionen auslösen können.

Weiterführende Links und Recherchequellen

  • Wie sieht es mit Kokosnuss-Milch für Hunde aus? Dürfen Hunde diese trinken? Mehr erfahren
Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deines Hundes.
5/5 - (1 vote)