Dürfen Hunde Kartoffeln essen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Dürfen Hunde Kartoffeln essen?

Einen Hund gesund und ausgewogen zu ernähren gilt als eine der wichtigsten Aufgaben eines Hundebesitzers. Es gibt immer mehr Hundefreunde, die ihren Lieblingen pflanzliche Alternativen füttern. Kartoffeln gelten als nahrhaftes, energiereiches Lebensmittel-  auch für Hunde?

Ja, auch Hunde dürfen Kartoffeln genießen. Allerdings gibt es ein paar Dinge zu beachten, bevor Du Deinem Schatz die leckere Nutzpflanze gibst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hunde vertragen grundsätzlich gekochte Kartoffeln sehr gut. Sie sind eine geeignete Alternative zu Getreide und anderen Futtermitteln.
  • Kartoffeln liefern viel Energie und enthalten wichtige Vitamine und Mineralstoffe.
  • Vor dem Füttern sollten Kartoffeln unbedingt geschält und gedünstet oder gekocht werden.
  • Rohe Kartoffeln sind giftig und können dem Hund gesundheitlich sehr schaden.
  • Als Diät und Schonkost eignen sich Kartoffeln aufgrund ihrer Nährstoffzusammensetzung besonders gut.

Dürfen Hunde Kartoffeln fressen?

Ja, Hunde dürfen grundsätzlich Kartoffeln essen. Allerdings sollten diese vor der Fütterung gekocht werden, denn rohe Kartoffeln sind giftig für Hunde.

Das liegt an dem Inhaltsstoff Solanin, der Hunden in größeren Mengen schadet. Beim Kochen geht ein Teil des Solanins in das Kochwasser über, weswegen gekochte Kartoffeln in der Regel unproblematisch sind. Die Schale der Kartoffel enthält jedoch viel von dem Stoff, weswegen diese nicht verfüttert werden sollte.

Achtung: Solanin kann beim Hund Schleimhautreizungen, Erbrechen und Durchfall hervorrufen. Bei höheren Mengen kann es zu Krämpfen und geminderter Gehirnfunktion kommen.

Außerdem enthalten rohe Kartoffeln für Hunde unverträgliche Stärkeverbindungen, die die Tiere nicht verdauen können. Durch Hitze werden die Verbindungen so verändert, dass die Kartoffeln verdaulich werden.

Wichtig:  Kartoffeln sollten geschält und gedünstet oder gekocht werden, bevor sie gefüttert werden.

Dürfen Hunde Kartoffeln essen?

So wirken Kartoffeln auf die Gesundheit des Hundes

Kartoffeln sind ein gesundes Futter für Hunde. Sie enthalten viele Kohlenhydrate, die den Hund mit ausreichend Energie versorgen und sättigen. Außerdem liefern Kartoffeln wichtige Vitamine, wie Vitamin C, B1, B2, B5 und B6. Auch mit Mineralstoffen versorgt die Kartoffel den Hund. Darunter fallen Kalzium, Kalium, Phosphor und Magnesium. Kartoffeln erhalten sehr wenig Fett, was sie für Hunde ebenfalls gesund macht.

Wir haben Dir hier tabellarisch die in der Kartoffel enthaltenen Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine zusammengefasst, damit Du genau weißt, was das Gemüse so gesund macht. Die Werte beziehen sich auf eine gedünstete Kartoffel.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Mineralstoffe sind wichtige Nährstoffe, die beim Menschen und Hund über die Nahrung zugeführt werden müssen. Die Kartoffel enthält viele wichtige Nährstoffe. Auch die enthaltenen Spurenelemente machen das Gemüse so gesund.

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Natrium 2,0 mg
Kalium 333,0 mg
Calcium 6,0 mg
Magnesium 18,0 mg
Phosphor 46,0 mg
Chlorid 36,0 mg
Schwefel 33,0 mg
Eisen 387,0 µg
Zink 316,0 µg
Kupfer 82,0 µg
Mangan 113,0 µg
Fluorid 10,0 µg
Iodid 4,0 µg

Vitamine

Auch Vitamine gehören zu den essenziellen, lebenswichtigen Stoffen. Die Kartoffel enthält zahlreiche gesunde Vitamine, die die Gesundheit und das Immunsystem Deines Hundes unterstützen.

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Vitamin A Retinoläquivalent 1,0 µg
Vitamin A Beta-Carotin 5,0 µg
Vitamin A Retinol 0,0 µg
Vitamin B1 Thiamin 83,0 µg
Vitamin B2 Riboflavin 40,0 µg
Vitamin B3 Niacin 864,0 µg
Vitamin B3 Niacinäquivalent 1.331,0 µg
Vitamin B5 Panthothensäure 283,0 µg
Vitamin B6 Pyridoxin 217,0 µg
Vitamin B7 Biotin 0,0 µg
Vitamin B9 gesamte Folsäure 15,0 µg
Vitamin B12 Cobalamin 0,0 µg
Vitamin C Ascorbinsäure 12.040 µg
Vitamin D Calciferole 0,0 µg
Vitamin E Tocopheroläquivalent 54,0 µg
Vitamin E Tocopherol 54,0 µg
Vitamin K Phyllochinon 24,0 µg
Tipp: Auch Kartoffelbrei eignet sich für Hunde. Kartoffelpüree ist eine geeignete Schonkost bei Magen- und Darmproblemen.

Für Hunde, die auf Diät sind oder Schonkost verzehren, eignen sich gekochte Kartoffeln besonders gut. Auch für Allergiker-Hunde eignen sich Kartoffeln durchaus. Genügend Kalzium liefern sie jedoch auf lange Sicht gesehen nicht, weswegen dieses bei einer sehr kartoffelartigen Ernährung substituiert werden sollte.

Tipp: Viele Hunde reagieren auf Getreide allergisch. Daher bieten Kartoffeln eine sehr gute Alternative.

In welchen Mengen darf ich meinem Hund Kartoffeln geben?

Um zu verhindern, dass der Hund Kartoffeln nicht nach einiger Zeit verweigert, solltest Du Deinem Hund nicht jeden Tag Kartoffeln geben, sondern die Fütterung etwas abwechslungsreicher gestalten. Aufgrund der Kaloriendichte und Nährstoffzusammensetzung von Kartoffeln eignen sich bei einem Hund pro 10 kg Körpergewicht maximal 80 g Kartoffeln am Tag. Je nach Diät, Rasse und Bewegung kann, sollte die Menge angepasst werden.

Darauf ist bei der Fütterung von Kartoffeln zu achten

Die Kartoffeln sollten vor der Fütterung unbedingt geschält, sowie gekocht oder gedünstet sein. Rohe Kartoffeln sind, genau wie die Schale, giftig für Hunde. Verwende am besten große Kartoffeln, da diese weniger Solanin enthalten. Schneide Austriebe und grüne Stellen beim Schälen weg. Außerdem solltest Du das Kochwasser direkt im Anschluss weggießen.

Weiterführende Links und Recherchequellen

 

5/5 - (2 votes)