Dürfen Hunde Ingwer essen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Ingwer-Hunde-Ernährung

Ingwer ist bei uns Menschen eine sehr beliebte Pflanze und seit Jahrtausenden in der traditionellen chinesischen Medizin und dem Ayurveda sehr beliebt. Nicht nur bei akuten Krankheiten, sondern zur Stärkung des Immunsystems und zur Vorbeugung von Krankheiten eignet sich die Wurzel hervorragend – und auch Dein Hund kann von der Wurzel profitieren!

Das Wichtigste in Kürze

  • Ingwer hat durch enthaltene ätherische Öle und Gingerol eine entzündungs- und schmerzlindernde Wirkung
  • positive Auswirkungen auf den Magen-Darm-Trakt und den Bewegungsapparat des Hundes
  • Ingwer kann durch Gingerol mit einer Aspirin verglichen werden
  • vor Operationen und bei Trächtigkeit bitte keinen Ingwer verabreichen, da Ingwer blutverdünnend wirkt
  • Ingwer gibt es als Knolle, Pulver- oder Kapselform

Dürfen Hunde Ingwer fressen?

Ja, Hunde dürfen Ingwer zu sich nehmen. Jedoch handelt es sich bei der Ingwerknolle nicht um ein Nahrungsmittel welches dauerhaft in den Ernährungsplan Deines Hundes mit eingebaut werden sollte.

Ingwer hat nämlich auch Nebenwirkungen, wenn dieser auf Dauer gefressen wird. Du solltest deswegen Ingwer Deinem Vierbeiner nur mit Bedacht verfüttern.

Kurz und knapp: Ja, Dein Hund darf Ingwer fressen. Aber wie es bei fast allem gilt – bitte, in Maßen!

So wirkt Ingwer auf die Gesundheit des Hundes

Insbesondere bei Magen-Darm Erkrankungen kann Ingwer wahre Wunder wirken und Erbrechen, Übelkeit, Durchfall und Magenschmerzen lindern. Aber auch Fieber und Schmerzen können gelindert werden und Entzündungen gehemmt werden.

Durch die enthaltenen ätherischen Öle können auch beim Hund Verdauungsprobleme gelindert werden. Bei Hunden wirkt Ingwer sich jedoch vor allem positiv auf den Bewegungsapparat aus, sodass Dein Hund beweglicher wird. Hierbei wird die Produktion von Gelenkschmiere angeregt, sodass die Reibung zwischen Knorpel und Gelenk verringert wird.

Er wirkt bei Hunden ebenso entzündungshemmend und ist vor allem bei den chronischen Erkrankungen Arthrose und Hüftgelenksdysplasie hilfreich. Auch bei Krankheitsbildern wie Spat und Kissing Spines kann Ingwer eingesetzt werden.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Energie (kcal) 61
Fett (g) 0,8
Protein (g) 2,5
Kohlenhydrate (g) 11
Ballaststoffe (g)
Kalium (mg) 910
Kalzium (mg) 97
Magnesium (mg) 130

Vitamine

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Eisen (mg) 17
Vitamin A (μg) 17
Vitamin B1 (mg) 0,02
Vitamin B2 (mg) 0,04
Niacin (mg) 0,7
Vitamin B6 (mg) 0,16
Vitamin C (mg) 5
Hinweis: Ingwer gibt es nicht nur als Knolle, sondern auch in Pulverform und in Kapseln. Die Einnahme für Deinen Hund ist somit meist einfacher. Ansonsten kannst Du den Ingwer auch klein reiben und gut unter das Essen mischen.

In welchen Mengen darf ich meinem Hund Ingwer geben?

Da Ingwer bei Hunden als Art Medikament eingeschätzt werden muss, darf er auf keinen Fall regelmäßig im Nahrungsplan eingesetzt werden. Auf Dauer kann der Ingwer nämlich den Magen-Darm-Trakt massiv reizen, sodass es zu Entzündungen, Durchfall, Übelkeit oder Magenschmerzen und im schlimmsten Fall sogar zu Blutungen kommen.

Also, füttere sie maximal zwei Monate lang. Die Dosierung sollte sein, ein bis zwei Gramm Ingwer pro 10 Kilogramm Körpergewicht. Ingwer kannst Du hier auch zur Vorbeugung verabreichen, dann aber nur ein bis zweimal wöchentlich und nicht täglich.

Wenn Dein Hund auf den  scharfen Geschmack nicht gut reagiert, kannst Du es mit Ingwerpulver oder -kapseln ausprobieren. Ansonsten versuche den Ingwer gut unter sein Essen zu mischen.

Hinweis: Ingwer sollte ausschließlich als Kur verwendet werden und nicht dauerhaft in den Ernährungsplan Deines Hundes vorkommen.

Darauf ist bei der Fütterung von Ingwer zu achten

Der Ingwer ist bei Hunden durch den Inhaltsstoff Gingerol mit einer Aspirin vergleichbar.

Wenn jedoch Ingwer nun auf Dauer eingenommen wird, so werden die Schmerzen dauerhaft gelindert und die Symptome des eigentlichen Krankheitsbildes unterdrückt, sodass der Hund seine Schmerzsymptome nicht zeigt. So kann es sein, dass die Krankheit fortgeschritten ist ohne, dass dies vom Herrchen erkannt wird. Daraus können dann schwere Folgen entstehen.

Beachte, dass Ingwer auch blutverdünnend wirkt. Deshalb darf Ingwer vor Operationen und bei Trächtigkeit nicht verabreicht werden. Bei Trächtigkeit kann es nämlich zu frühzeitigen Wehen kommen.

Fazit

Du kannst Deinem Hund bei Krankheiten oder zur Vorsorge Ingwer beruhigt verabreichen. Spreche die Behandlung jedoch vorher mit Deinem Tierarzt ab und vergiss nicht, dass die Ingwer-Einnahme als Kur zu sehen ist und nicht als dauerhafte Ernährung gedacht ist.

Weiterführende Links und Recherchequellen

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel, insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deines Hundes.
5/5 - (1 vote)