Dürfen Hunde Honig essen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Hund bettelt

Honig ist unter uns Menschen als Naturheilmittel bekannt und auch als Nahrungsmittel sehr beliebt. Vielleicht hast Du Deinen Hund schon mal die Honigreste vom Löffel ablecken lassen. Doch dürfen Hunde überhaupt Honig essen oder schadet es ihnen? Im nachfolgenden Ratgeber erfährst Du die Antwort und erhältst nebenbei alle notwendigen Informationen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hunde dürfen in geringen Maßen Honig essen.
  • Honig ist nicht für Welpen geeignet.
  • Achte auf den Kauf von unbehandelten Naturhonig.
  • Honig enthält zahlreiche wichtige Vitamine und Mineralstoffe
  • Behalte die Zahngesundheit Deines Hundes im Auge.

Dürfen Hunde Honig fressen?

Auch wenn Honig sehr süß ist, darf Dein Hund von Dir Honig zum Fressen erhalten. Jedoch sollte Dein Hund bereits ausgewachsen sein und nur geringe Dosierungen bekommen.
Honig enthält viele wichtige Nährstoffe und kann positive Effekte hervorrufen. Beispielsweise eignet sich Honig zur Anregung des Appetits. Die meisten Hunde fressen Honig sehr gerne.

Bienen produzieren Honig in ihrer Wabe

So wirkt Honig auf die Gesundheit des Hundes

Dem Honig wird eine heilende Wirkung nachgesagt, insofern er unverarbeitet und aus natürlichen Ursprung stammt.
Honig enthält zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, die die Gesundheit Deines Hundes steigern und Mangelerscheinungen ausgleichen können. Honig besteht bis zu 80 Prozent aus natürlichem Zucker. Dadurch ist er sehr kalorienreich und ein guter Energielieferant.

Im Nachfolgenden erhältst Du einen Überblick über die enthaltenen Nährstoffe und über die Anwendungsbereiche von Honig.

Hinweis: Die Nährstoffwerte weichen zwischen den verschiedenen Honigsorten ab.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Honig enthält zahlreiche wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente und kann zum Ausgleich von Mangelerscheinungen genutzt werden. Die nachfolgende Tabelle gibt Dir einen Überblick über die bedeutendsten Mineralstoffe und Spurenelementen.

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Kalium 45 mg
Chlorid 18 mg
Calcium 6 mg
Phosphor 5 mg
Eisen 1300 μg
Zink 168 μg
Kupfer 90 μg

Vitamine

Auch zahlreiche Vitamine sind im Honig verborgen. Durch diese Tatsache wird Honig auch gerne als Vitaminbombe bezeichnet. In der nachfolgenden Tabelle erhältst Du einen Überblick über die am stärksten vorhandenen Vitaminen.

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Vitamin B3 – Niacinäquivalent 213 μg
Vitamin B3 – Niacin, Nicotinsäure 130 μg
Vitamin B6 159 μg
Vitamin C 2400.000000 μg
Vitamin B5 70 μg

Anwendungsbereiche

Honig kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Je nach Anliegen hilft Honig bei verschiedenen Anwendungsbereichen.

Rennender Hund hat Energie durch Honig erhalten

Innere Anwendung

Durch den hohen Vitamingehalt unterstützt Honig das Immunsystem Deines Hundes. Einige Hundebesitzer nutzen dies, um gegen Erkältungen bei ihren Lieblingen vorzugehen.

Ebenso verbessert Honig den Stoffwechsel. Es enthält das Enzym Amylase. Dieses dient zum Abbau von Stärke und hat verdauungsfördernde Eigenschaften. So helfen Hundebesitzer mit der Gabe von Honig ihren Vierbeiner bei Durchfall oder Verstopfung. Jedoch ist die Wirksamkeit nicht wissenschaftlich bestätigt.

Es gibt bereits Studien, dass Honig bei einer vorhandenen Arthritis die Schmerzen verringern könnte. Ebenso können Allergien gelindert werden. Honig von Pollen aus der Region kann einen Immunisierung-Effekt bei einem Hund mit Pollenallergie hervorrufen.
Als erste Hilfemaßnahme wird Honig auch gegen eine Unterzuckerung eingesetzt.

Äußere Anwendung

Neben der oralen Aufnahme lässt sich Honig auch äußerlich anwenden. Mit Honig können Wunden desinfiziert und damit sämtliche Erreger bekämpft werden. Das sogenannte flüssige Gold entzieht Wunden Wasser, sodass sie austrocknen. Nebenbei fördert Honig die Zellteilung und Wundheilung. So lassen sich auch bei vielen Hautkrankheiten oder Juckreizen positive Effekte mit Honig erzielen.

Es gibt noch keinen wissenschaftlichen Beleg für die heilenden Wirkungen von Honig. Kontaktiere im Notfall immer Deinen Tierarzt.

In welchen Mengen darf ich meinem Hund Honig geben?

Je nach Alter und Gewicht Deines Hundes unterscheidet sich die zu empfehlende Menge an Honig. Durch den bis zu 80 Prozent hohen Zuckeranteil ist Honig sehr kalorien- und energiereich. Auch wenn Honig keine schädlichen Inhaltsstoffe enthält, sollte Honig nur ein sehr geringer Bestandteil der Hundeernährung sein.

Teelöffel mit Honig

Ohne einen bestimmten Anwendungsfall sollten Hunde folgende Dosierungen pro Woche nicht überschreiten.

Gewicht des Hundes Menge pro Woche
Bis 20 kg ½ Teelöffel
Bis 30 kg 1 Teelöffel
Über 30 kg 1 ½ Teelöffel

Honig kann als Kur auch täglich in den gewichtsabhängigen Mengen verabreicht werden. Hundebesitzer führen diese Kur gerne über vier bis acht Wochen hinweg im Frühling oder Herbst ´zur Vitamingabe durch. Dies soll das Immunsystem stärken.

Du kannst Deinen Hund den Honig direkt pur vom Löffel fressen lassen oder ihn unter das Futter mischen. Wenn Du den Honig beispielsweise mit der Absicht zur Hustenlinderung gibst, dann sollte Dein Hund danach zeitweilig nichts anderes fressen oder trinken. Ermögliche dem Honig genügend Einwirkzeit.

Darauf ist bei der Fütterung von Honig zu achten

Du solltest darauf achten, dass Du Deinen Hund nur unverarbeiteten Bio-Honig verfütterst.

Es gibt sehr viele verschiedene Honigarten. Manchen davon wird sogar eine heilende Wirkung nachgesagt. Unbehandelter Naturhonig enthält keine Zusatzstoffe und wurde weder erhitzt noch gefiltert. Kaufe Deinen Honig bevorzugt von einem regionalen Imker.

Hinweis: Im Supermarkt befindet sich oftmals nur importierter und verarbeiteter Honig.

Bedingt durch den hohen Zuckeranteil im Honig solltest Du auf die Zahngesundheit Deines Hundes achten. Überprüfe den Zustand der Zähne regelmäßig und putze sie. Du kannst Deinen Hund vorbeugend nach der Verfütterung von Honig eine Möhre zum Knabbern geben.

Hinweis: Kontrolliere regelmäßig die Zähne Deines Hundes.

Gebe Honig nur, wenn Dein Hund ausgewachsen (ab 18 Monate) und gesund ist. Honig enthält das Bakterium „Clostridium botulinum“.

Die Darmflora von Welpen ist noch nicht weit genug entwickelt, um das Bakterium abzuwehren. Dies kann zu schweren Vergiftungen und im schlimmsten Fall zum Tod Deines Hundes führen. Spreche bei Übergewicht oder spezifischen Krankheiten die Gabe von Honig mit Deinem Tierarzt ab.

Welpe streckt Zunge raus. Honig eignet sich nicht für Welpen

Fazit

Honig kann in geringen Maßen bedenkenlos an Hunde verfüttert werden. Das Lebensmittel enthält viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe und kann bei kleineren Krankheiten oder Verletzungen unterstützen.

Die heilsame Wirkung von Honig ist nicht wissenschaftlich belegt. Bei Unsicherheiten, ob es Deinem Hund hilft oder für Deinen Hund nicht geeignet ist, wende Dich bitte zur Absprache an Deinen Tierarzt.

Grundsätzlich weist Honig keine Nebenwirkungen auf. Dennoch eignet sich Honig aufgrund der vorhandenen Bakterien nicht für Welpen und gegebenenfalls auch nicht bei bestimmten Vorerkrankungen. Achte darauf, nur naturreinen und unverarbeiteten Naturhonig zu verwenden.

Weiterführende Links und Recherchequellen

Hier erfährst Du mehr über die Herstellung von Honig

Hier erfährst Du mehr über die verschiedenen Honigsorten

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel, insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deines Hundes.
Rate this post