Dürfen Hunde Erdnussbutter essen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Erdnussbutter als Snack für Hunde

Erdnussbutter kennen die meisten Leute vermutlich hauptsächlich aus den USA. Doch so langsam wird das Produkt auch in Deutschland immer bekannter und auch beliebter.

Für viele gibt es nur entweder oder, die einen lieben sie, die anderen hassen sie und dazwischen existiert keine Meinung. Aber was ist eigentlich mit unseren pelzigen Vierbeinern? Vertragen sie die Erdnussbutter überhaupt? Und wenn ja, wie viel dürfen sie davon essen, bevor Bauchschmerzen die Konsequenzen sind?

Das Wichtigste in Kürze

  • Deinen Hund hin und wieder mit einem Löffel Erdnussbutter zu belohnen, ist vollkommen unbedenklich und schadet Deinem pelzigen Freund auf keinen Fall.
  • Erdnüsse enthalten übrigens viele Vitamine und Mineralstoffe, die durchaus gesund sind, sowohl für Dich, als auch für Deinen Hund.
  • Natürlich gilt, wie bei allem Süßen, die Menge macht das Gift, also pass auf, dass Du es mit der Erdnussbutter nicht übertreibst.
  • Zu viel Erdnussbutter führt zu Bauchschmerzen und potenziellem Übergewicht, da sie viel Salz, Zucker und auch Fett enthält.

Dürfen Hunde Erdnussbutter essen?

Prinzipiell ja, Hunde dürfen Erdnussbutter essen. Aber es kommt erstens auf die Menge und zweitens auf die Zutatenliste an. Die zermahlenen Erdnüsse, aus denen die Erdnussbutter zum Großteil besteht, stellen keinerlei Gefahr für Deinen Hund dar und sind ein absolut unbedenkliches Leckerli.

Erdnussbutter als Lerckerli

Der häufig enthaltene Zucker und das Salz aber schon, also ist es wohl am besten, wenn Du Dir vorher ganz genau die Inhaltsstoffe durchliest. Kaufe am besten ungesalzene und zuckerfreie Erdnussbutter.

Wie wirkt Erdnussbutter auf die Gesundheit des Hundes?

An sich ist Erdnussbutter keine Gefahr für Deinen Hund, aber trotzdem sollte er sie nur in Maßen gefüttert bekommen und auch nur als Leckerli. Vor allem, was den Zucker betrifft, musst Du nämlich extrem aufpassen. Manche Hersteller verwenden anstatt Zucker Xylitol und das ist für Hunde hochgiftig.

Xylitol senkt den Blutzuckerspiegel, und zwar auf ein so tiefes Niveau, dass es gefährlich wird. Die Folgen können zum Beispiel Erbrechen und Krampfanfälle sein. Wenn Du also den Verdacht hast, dass Dein Hund diesen Zuckerersatz zu sich genommen hat, dann suche sofort einen Tierarzt auf.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Im Folgenden haben wir für Dich eine genaue Auflistung aller Inhaltsstoffe, die in Erdnussbutter drin stecken:

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Kohlenhydrate 12,2 g
Eiweiß 26,1 g
Ballaststoffe 7,6 g
Kalium 760,0 mg
Natrium 235,0 mg
Calcium 55,0 mg
Magnesium 180,0 mg
Phosphor 362,0 mg

Generell enthält Erdnussbutter auch 50 g Fett (davon 9,8 g gesättigte Fettsäuren), 6,2 g Zucker und 0,8 g Salz. Das alles zusammen ergibt einen Wert von 597,0 kcal je 100 g.

Vitamine

Hier findest Du eine Tabelle mit allen Vitaminen, die in Erdnussbutter enthalten sind:

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Vitamin B1 150,0 µg
Vitamin B2 100,0 µg
Vitamin B3 15.000,0 µg
Vitamin B5 1.240,0 µg
Vitamin B6 580,0 µg
Vitamin B7 67,0 µg
Vitamin E 6.400,0 µg

In welchen Mengen darf ich meinem Hund Erdnussbutter geben?

Am besten nur in kleinen Mengen (ungefähr ein bis zwei Esslöffel) und nur als Snack oder Leckerli. Es sollte auf keinen Fall zu einer festen Mahlzeit am Tag werden.

Erdnussbutter als Leckerli

Deinen Hund hin und wieder, also nicht 7 Tage die Woche, ein bisschen Erdnussbutter von einem Löffel lecken zu lassen, ist also kein Problem, aber sei Dir vorher sicher, dass er nicht allergisch auf Erdnüsse reagiert.

Worauf ist bei der Fütterung von Erdnussbutter zu achten?

Es gibt viele verschiedene Rezepte für Hunde, die Erdnüsse oder Erdnussbutter enthalten. Ganz unbedenklich kannst Du zum Beispiel ein paar Erdnüsse ins Trockenfutter Deines vierbeinigen Freundes mischen oder sie in einem Hundepuzzle-Spielzeug platzieren. So beschäftigst Du Deinen Hund und belohnst ihn gleichzeitig.

Oder nimm gleich eine Tube Erdnussbutter mit zum Training in die Natur, damit Dein Hund nach jeder erfüllten Aufgabe ein schmackhaftes Leckerli bekommt. Sollte Dein Hund einmal krank sein und sich weigern, seine Medikamente zu nehmen, dann verstecke die Medizin ganz einfach in etwas Erdnussbutter und lass sie Deinen Hund vom Löffel lecken, er wird es gar nicht merken.

Es gibt viele Rezepte für Hundekekse, darunter auch einige, die Erdnüsse oder Erdnussbutter als Zutat verwenden.

Weiterführende Links und Recherchequellen

http://hunderosa.de/blog/erdnussbutter-leckerlis/

https://www.amazon.de/Pets-Purest-nat%C3%BCrliche-Erdnussbutter-Proteinquelle/dp/B07NY7P2CH

http://tierarzt-seckbach.de/2020/10/05/hunde-und-nuesse/

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel auf Allergien und Vorerkrankungen Deines Hundes.
3.1/5 - (7 votes)