Dürfen Hunde Erdbeeren essen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Dürfen Hunde Erdbeeren essen

Frische Erdbeeren schmecken fantastisch! Da ist die Versuchung groß, auch dem bettelnden Hund die ein oder andere Beere abzugeben. Was dem Menschen guttut, kann dem Hund doch nicht schaden, oder? Aber, dürfen Hunde Erdbeeren essen? Die Antwort sowie weitere Fakten und Tipps zum Thema Hunde und Erdbeeren findest Du in diesem Ratgeber.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hunde dürfen Erdbeeren fressen
  • Fange mit ein bis zwei Erdbeeren am Tag an und beobachte Deinen Hund
  • Erdbeeren haben einige Inhaltsstoffe, die sich positiv auf die Gesundheit des Hundes auswirken
  • Kaufe ausschließlich Bio Erdbeeren
  • Spüle die Erdbeeren gründlich ab

Dürfen Hunde Erdbeeren fressen?

Ja, Du kannst Deinem Hund gerne Erdbeeren geben. Da sie nur wenig Fructose enthalten, sind sie gut verträglich und zugleich ein kalorienarmer Snack. Sie eignen sich perfekt als Leckerli für zwischendurch und stellen eine tolle Ergänzung zur Nahrung des Hundes dar.

Dürfen Hunde Erdbeeren, Hund bekommt Leckerli

So wirken Erdbeeren auf die Gesundheit Deines Hundes

Erdbeeren sind gesund für den Menschen und das gilt für den Hund ganz genauso. Vor allem auf die Verdauung haben die Beeren einen positiven Einfluss. Das liegt daran, dass sie die Produktion von Verdauungssäften fördern und die Verdauung durch die Faserstoffe der Frucht regeln. Sie enthalten unter anderem sekundäre Pflanzenstoffe, Antioxidantien, Ballaststoffe, fast alle B Vitamine, Beta-Carotin, Kalzium, Magnesium, Kalium, Eisen, Folsäure, Vitamin E und Vitamin C.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Eisen 1 g
Magnesium 15 mg
Kalzium 24 mg
Kalium 147 mg
Folsäure 65 µg

Vitamine

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Vitamin A 3 µg
Vitamin B1 0,03 mg
Vitamin B2 0,06 mg
Vitamin B3 0,6 mg
Vitamin B6 0,06 mg
Vitamin C 62 mg
Vitamin E 0,1 mg

Das in großen Mengen enthaltene Vitamin C unterstützt das Immunsystem des Hundes. Die enthaltenen Ballaststoffe Pektin und Zellulose wirken anregend auf die Verdauung und den Stoffwechsel. Da Pektin Wasser im Darm bindet, können Erdbeeren auch bei wässrigem Durchfall unterstützen.

Der hohe Phosphorgehalt in den roten Früchten wirkt entzündungshemmend und ist daher bei Arthrose hilfreich. Das enthaltene Kalzium unterstützt den Knochenbau und Magnesium und Kalium wirken positiv auf die Herzgesundheit des Hundes.

Lies hier gerne mehr zum Thema Obst und Gemüse in der Hundeernährung.

Gut zu wissen: Erdbeeren enthalten viel Vitamin C und unterstützen die Verdauung des Hundes.

In welchen Mengen darf ich meinem Hund Erdbeeren füttern?

So pauschal kann keine exakte Verzehrmenge vorgeben werden, da es letztendlich immer auf den jeweiligen Hund ankommt. Es empfiehlt sich, mit ein bis zwei Erdbeeren anzufangen. Zur Vorsicht solltest Du Deinen Hund auch noch am nächsten Tag beobachten.

Allgemein wird empfohlen, dass die tägliche Ernährung des Hundes ungefähr zu 10-20 % aus pflanzlichen Komponenten bestehen sollte. Konkret heißt das, dass für kleine Hunde bis 15 kg ein bis zwei Erdbeeren täglich drin sind. Bei großen Hunden können es ruhig drei bis vier der Beeren am Tag sein.

Achtung: Beim Verzehr von zu vielen Erdbeeren kann es zu Durchfall beim Hund kommen.

Wie viele Erdbeeren für den Hund

Darauf ist bei der Fütterung von Erdbeeren zu achten

  • Wenn Du Deinem Hund Erdbeeren gibst, sollten diese stets frisch und einwandfrei sein.
  • Die Erdbeeren sollten immer gründlich abgespült werden. Besonders wichtig ist dieser Schritt, wenn wilde Früchte aus dem Wald oder dem Garten verfüttert werden. Hier könnten sich Eier des Fuchswandwurms auf der Schale befinden. Durch das Waschen der Beeren wird das Risiko einer Infektion deutlich gemindert. Falls Du Deinen Hund nur bei Bedarf entwurmst und nicht regelmäßig, solltest Du bei wilden Erdbeeren dennoch vorsichtig sein.
  • Achte darauf zu Erdbeeren in Bio-Qualität zu greifen. Hierbei besteht keine Belastung durch Spritzmittel.
  • Es ist möglich, dass Hunde allergisch auf Erdbeeren reagieren, allerdings kommt das nicht oft vor. Leidet der Hund an einer Birkenpollen-Allergie, empfiehlt es sich den Hund nach dem beerigen Leckerli genauer zu beobachten. Das liegt daran, dass eine Kreuzallergie möglich ist. Häufige allergische Reaktionen auf Erdbeeren sind Schwellungen im Gesicht, Hautausschlag sowie eine laufende Nase.
Wichtig: Verfüttere nur frische, ungespritzte, gewaschene und einwandfreie Erdbeeren.

Tipps zum Füttern von Erdbeeren

Hat Dein Hund einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt, kannst Du die Verträglichkeit der Erdbeeren einfach erhöhen, indem Du sie unter das Futter mischst. Gerne auch zusammen mit anderem Obst. Dadurch können die Erdbeeren im Verdauungstrakt besser verarbeitet werden. Hierfür ist es nicht notwendig die Früchte zu pürieren.

Fazit

Du kannst Deinem Hund bedenkenlos Erdbeeren zu naschen geben. Fang am besten mit ein bis zwei Erdbeeren an und beobachte Deinen Hund. Verträgt er sie gut, kannst Du täglich maximal zwei Erdbeeren verfüttern, wenn Dein Hund bis 15 kg wiegt und einem großen Hund drei bis vier Erdbeeren am Tag geben. Achte darauf, dass die Erdbeeren Bio-Qualität haben und wasche sie vorher.

Weiterführende Links und Recherchequellen

4.9/5 - (18 votes)