Dürfen Hunde Birnen essen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Dürfen Hunde Birnen essen

Birnen sind aus unserem heimischen Obstkorb nicht wegzudenken. Das leckere und gesunde Obst ist bei Menschen sehr beliebt, aber wie sieht es bei Hunden aus? Dürfen Hunde Birnen essen?

Diese Frage klären wir in diesem Artikel und geben Dir außerdem noch allerlei Tipps und Fakten rund zum Thema Birnen in der Hundeernährung mit an die Hand.

Das Wichtigste in Kürze

  • Du kannst Deinem Hund Birne geben
  • verfüttere nur überreife Früchte
  • die Kerne sollte der Hund nicht fressen
  • Birnen sind auch für den Hund sehr gesund
  • achte darauf, dass das Obst nicht gespritzt ist

Dürfen Hunde Birnen fressen?

Ja, Du kannst Deinem Hund ruhigen Gewissens ein Stückchen Birne zu naschen geben. Sie sind ein gesunder und leckerer Snack, der die Ernährung des Vierbeiners um wertvolle Inhaltsstoffe ergänzt.

Hinweis:
Gebe Deinem Hund nur überreife Birnen und entferne die Kerne.

Allerdings gibt es hier ein wenig zu beachten.

Hunde sollten ausschließlich überreife Früchte fressen. Der vergleichsweise geringe Anteil an Fruchtsäure macht die Frucht meist auch bei empfindlichen Tieren gut verträglich.

Zudem sind die Kerne der Birne nicht bekömmlich. Ein paar wenige Kerne werden zwar keine großen Folgen haben, Du solltest aber dennoch darauf achten, dass Dein Hund die Kerne nicht frisst. Das liegt vor allem an dem enthaltenen Cyanid, welches in großen Mengen giftig ist.

Hund bettelt am Tisch

So wirken Birnen auf die Gesundheit des Hundes

Birnen enthalten eine Menge wertvoller Inhaltsstoffe und sind gleichzeitig gut bekömmlich, da sie nur wenig Säure enthalten. Das qualifiziert das Obst zum idealen Leckerchen für Hunde. Die Vitamine, Antioxidantien, Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe unterstützen auf natürlichem Wege die Gesundheit unserer Fellnasen.

Vitamin C unterstützt das Immunsystem und Vitamin A hat einen positiven Einfluss auf das Sehvermögen. Vitamin E ist ein wichtiges Antioxidans. Weitere Informationen über Vitamine für Hunde kannst Du hier nachlesen.

Vitamine

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Vitamin A 2 µg
Vitamin B1 0,03 mg
Vitamin B2 0,04 mg
Vitamin B6 0,02 mg
Niacin 0,2 mg
Vitamin C 5 mg
Vitamin E 0,4 mg
Folsäure 14 µg

Kalium regt den Stoffwechsel an und ist wichtig für die Aufrechterhaltung des Flüssigkeitshaushaltes.

Das Kalzium in der Birne ist wichtig für die Gesundheit von Knochen und Zähnen.

Eisen beugt eine Blutarmut vor. Die enthaltene Kieselsäure wirkt sich positiv auf das Bindegewebe sowie Haut und Fell aus. Ballaststoffe fördern die Verdauung.

Das Phosphor unterstützt das Nervensystem des Hundes.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Kalium 128 mg
Kalzium 9 mg
Magnesium 8 mg
Eisen 0,2 mg

In welchen Mengen darf ich meinem Hund Birnen geben?

Trotz der gesunden Inhaltsstoffe, die in der Birne stecken, sollte der Hund nicht täglich Birnen fressen. Ab und zu eignet sich das Obst jedoch als gesunder Snack.

Hinweis:
Frisst der Hund zu viel Birne, kann es zu Magenverstimmungen und Durchfall kommen.

Die genaue Menge hängt von der Größe des Hundes ab. Aber auch große Hunde sollten nicht mehr als eine Birne am Tag fressen. Bei kleinen Hunden werden wenige Stücke der Frucht empfohlen. Allgemein kann gesagt werden, dass die Birne nicht mehr als 10 % der täglichen Futterration ausmachen sollte.

Halbierte Birne mit Kerngehäuse

 

Darauf ist bei der Fütterung von Birnen zu achten

Obwohl Birnen gut von Hunden vertragen werden und einige Vorteile mitbringen, gibst es ein paar Punkte, die zu beachten sind, wenn Du Deinem Hund Birne zu naschen gibst.

Hinweis:
Achtung bei Birnenbäumen im eigenen Garten
  • Hunde sollten nur überreife Birnen fressen. Du erkennst überreife Früchte daran, dass sie sich leicht eindrücken lassen und ein Druckpunkt zurückbleibt.
  • Entferne das Kerngehäuse, da die Kerne in großen Mengen giftig sind.
  • Es empfiehlt sich, die Frucht in Stücke zu schneiden, um die Erstickungsgefahr zu minimieren.
  • Eine ganze Birne ist für viele Hunde schon zu viel. Gib Deinem Vierbeiner nur ein paar Stückchen.
  • Birnen aus der Dose solltest Du nicht verfüttern. Hier ist zu viel Zucker enthalten.
  • Wenn ein Birnenbaum im Garten steht, gilt es hier aufzupassen, dass der Hund sich nicht selbst bedient. Es kann leicht passieren, dass der Hund zu viel von dem Obst frisst und auch die Kerne im Hundemagen landen.
  • Wasche die Birne vorher und greife zu ungespritztem Obst in Bio-Qualität.

Weiterführende Links und Recherchequellen

Rezept mit Birne und Kefir zur Befüllung der Schleckmatte: Mehr erfahren
Fakten rund um die Birne: Mehr erfahren

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel, insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deines Hundes.

Zurück zur Übersicht

5/5 - (1 vote)