CBD Öl für den Hund: Wichtige Infos und Empfehlungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
cbd-oel-hund

Das CBD Öl findet sowohl bei Menschen als auch bei Tieren vielfältigen Einsatz. Der Extrakt aus der Hanfpflanze wirkt nicht nur entspannend, sondern auch schmerzlindernd. Beliebt ist das CBD Öl für den Hund, um Stress und Ängste zu reduzieren.

Welche Wirkung und Vorteile bringt das CBD Öl bei Hunden? Was ist die richtige Dosierung und gibt es Nebenwirkungen? In unserem Ratgeber findest Du zahlreiche Infos und Empfehlungen rund um das Thema CBD Öl, die Dir dabei helfen, schließlich das Beste für Deinen Hund zu wählen.

Das Wichtigste in Kürze

  • CBD, auch Cannabidiol, Öl für den Hund wird vor allem bei Angstzuständen, Schmerzen im Bewegungsapparat oder chronische Leiden eingesetzt
  • Das Produkt kann auch als effektives Nahrungsergänzungsmittel bei gesunden Hunden eingesetzt werden.
  • CBD Öl für den Hund ist natürlich wirksam, einfach zu verabreichen und es besteht keine Rauschgefahr.
  • Es sind bisher fast keine Nebenwirkungen bei der Anwendung von dem CBD Öl festzustellen.

CBD Öl für Hunde: Einfach erklärt!

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol, welches einer von über 120 Wirkstoffen (sogenannten Phytocannabinoiden) der Hanfpflanze ist. CBD (Cannabidiol) ist neben THC (Tetrahydrocannabinol) das zweithäufigste Cannabinoid. Allerdings hat CBD im Gegensatz zu THC keine psychoaktive und berauschende Wirkung und kann positive Effekte auf die Gesundheit von Menschen und Tiere haben.

Das CBD Öl ist ein Extrakt, der aus den Blüten und Blättern von Hanfpflanzen hergestellt wird. Die CBD Öle haben einen sehr geringen THC-Anteil (0,2 %) und dient lediglich zu gesundheitlichen Zwecken. Außerdem ist das Öl in Deutschland und der EU frei ohne Rezept erhältlich.

Typische Inhaltsstoffe in CBD Ölen für den Hund sind:

  • Hanföl kaltgepresst
  • Cannabidiol
  • Vitamin E
  • Fischöl
CBD Öl für den Hund aus der Hanfpflanze

CBD Öle sind in letzter Zeit als effiziente Waffe gegen Angst und Schmerzen nicht nur bei Menschen, aber auch bei Tieren sehr populär geworden.

Hintergründe: Was Du über CBD Öl für Hunde wissen solltest

Bevor Du Dich für die Anwendung von CBD Öl für Deinen Hund entscheidest, solltest Du ein paar wichtige Hintergrundinformationen wissen. Von der Wirkung und richtigen Dosierung bis hin zu den Vor- und Nachteilen sowie den Preisen – wir informieren Dich ausführlich über das Thema.

Wie wirkt CBD ÖL bei Hunden?

Das CBD Öl für den Hund wirkt schmerzlindernd, entspannend, beruhigend und entkrampfend und stärkt das Immunsystem des Hundes. Nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere bzw. die Hunde besitzen ein endocannabinoides System im Körper, das ein Teil des Nervensystems ist. Dieses Endocannabinoid-System besteht aus zahlreichen Rezeptoren in dem ganzen Körper.

Studien zeigen, dass CBD Öle tierische Körperfunktionen positiv beeinflussen können. Cannabinoide wie CBD interagieren mit den Cannabinoid-Rezeptoren und können so Reaktionen unterdrücken oder provozieren – wie z. B. die Wahrnehmung von Angst oder Schmerzen. So wird das Nervensystem der Hunde bei Stresssituationen oder Depressionen ausgeglichen. Hunde können z. B. auch selber Cannabinoide produzieren, allerdings sind diese nicht ausreichend. Daher ist das CBD Öl hilfreich.

CBD Öl für den Hund hat positive Effekte nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche des Hundes. Hier ein Überblick der positiven Wirkungen:

  • Entspannung und Beruhigung
  • Schmerzlinderung
  • Verbesserung der neurologischen Funktionen
  • Stärkung des Immunsystems
  • Entkrampfung

Außerdem kann CBD Öl für Hunde bei der Behandlung von Krebs, Arthritis oder Epilepsie hilfreich sein. Zusätzlich unterstützt CBD Öl bei Hunden die gesunde Verdauung.

Welche Arten von CBD Öl gibt es?

Generell wird zwischen zwei Arten von CBD Öl, je nach der CBD-Konzentration, unterscheidet:

  • CBD Öl für Hunde mit 5 % Konzentration
  • CBD Öl für Hunde mit 10 % Konzentration

Bei dem Öl mit 5 % CBD-Anteil reicht der Prozent an Cannabidiol bei kleinen Hunden oder bei Hunden mit wenig Beschwerden als Nahrungsergänzungsmittel vollkommen aus. Dieses Öl ist perfekt für Einsteiger, weil es sich leicht dosieren lässt und der Konsum bei Bedarf auch mit 2-3 Tropfen ohne Gefahr erhöht werden kann.

Wenn Du aber einen größeren Hund hast oder er an ernsthaften Erkrankungen leidet, dann ist das CBD ÖL mit 10 % Anteil richtig für Dich. Die höhere CBD-Intensität führt zu einer stärkeren Wirkung und kann bei schweren Krankheiten wie epileptischen Anfällen, schweren Depressionen oder sogar Krebs hilfreicher sein.

Interessant: Je höher die CBD-Intensität des Öls, desto geringer wird der Preis pro Milligramm CBD.

Wann wird das CBD Öl für den Hund eingesetzt?

CBD Öl kann bei Hunden für zahlreiche Erkrankungen und psychische Probleme eingesetzt werden. Hier ein Überblick:

  • Angstzuständen: Bei Feuerwerk oder Gewitter
  • Unruhe
  • Infektionen
  • Entzündungen
  • Schmerzen
  • Wundheilung
  • Arthritis
  • Krampfanfälle
  • Epileptische Anfälle
  • Appetitlosigkeit
  • Verdauungsstörungen
  • Immunschwäche
  • Krebs
  • Hauterkrankungen
  • Depressionen
  • Schlafstörungen
CBD Öl bei einem schläfrigen Hund

CBD Öl für den Hund wirkt besonders gut bei Müdigkeit und Angstzustände.

Der beste Zeitpunkt, wann Du CBD Öl Deinem Hund verabreichen solltest, ist der Jahreswechsel. Silvester ist für die meisten Hunde und ihre Besitzer ein Horror. Das Feuerwerk und die Knallgeräusche sind für die Vierbeiner beängstigend und stressig, weil die Hunde ein sehr empfindliches Gehör haben. Die regelmäßige Einnahme von CBD Öl ist eine perfekte Lösung dieses Problems und kann Deinen Hund in solchen Stresssituationen beruhigen.

Tipp: Eine einmalige Gabe am Silvester kann zwar den enormen Stressfaktor der Hunde bekämpfen, ist aber manchmal nicht ausreichend, um der beste Effekt zu erzielen. Am besten fängst Du schon ein paar Tage vorher mit der Verabreichung von CBD Öl.

Das folgende Video zeigt Dir 8 wichtige Anwendungen von CBD Öl bei Hunden:

Wie wird das CBD Öl richtig dosiert? (Wie viel CBD Öl solltest du Deinem Hund geben?)

Die richtige Dosierung hängt nicht nur von dem CBD-Prozentanteil, sondern auch von dem Körpergewicht und von den Beschwerden ab. Außerdem ist eine individuelle Anpassung nach gewisser Zeit zu empfehlen. So sind bei manchen Hunden bereits 1-2 Tropfen ausreichend, um Angstzustände zu bekämpfen. Zu Beginn empfiehlt sich ein Tropfen pro Tag, indem die Menge nach und nach je nach Bedarf gesteigert werden kann.

Je nach Beschwerden unterscheidet sich die Dosierung stark. So ist eine Konzentration von 2-5 % CBD völlig ausreichend, wenn Du das Öl als Nahrungsergänzungsmittel für Deinen Hund einsetzten möchtest. Bei ernsthaften Erkrankungen kann entweder eine höhere Dosierung (mehr als 2-3 Tropfen) oder höhere Konzentration von 10 % CBD notwendig sein. Wenn Du keine Verbesserung bemerken kannst, dann verträgt Dein Hund das Öl gut und in diesem Fall kannst Du die Dosierung mit 1-2 Tropfen steigern.

Je nach Körpergewicht sieht die perfekte Dosierung so aus:

  • kleine Hunde bis 12 Kilogramm: zwischen 2 und 5 Milliliter CBD Öl pro Woche
  • mittlere Hunde bis 25 Kilogramm: zwischen 5 und 10 Milliliter CBD Öl pro Woche
  • große Hunde ab 26 Kilogramm: zwischen 10 und 15 Milliliter CBD Öl pro Woche
Tipp: Wenn Du ein Teelöffel für die Verabreichung benutzt, entspricht sie ca. 5 Milliliter CBD Öl. Wenn Du die mitgelieferte Pipette nutzt, dann sind 2 Tropfen von dem CBD Öl je 5 Kilogramm des Körpergewichts Deines Hundes ausreichend.

Wie wird das CBD ÖL am besten eingenommen?

Es gibt zwei sehr einfache Möglichkeiten, Deinem Hund CBD Öl zu verabreichen. Du kannst das Öl direkt unter die Zunge tropfen. Auf diese Weise wird der Extrakt durch die Schleimhaut schnell vom Körper aufgenommen. Bei den meisten Flaschen wird eine Pipette mitgeliefert, die Dir bei der Dosierung hilft.

Die zweite Alternative ist das Mischen von dem CBD Öl mit dem Futter. Dies ist besonders für Hunde geeignet, die den Geschmack von dem Öl nicht mögen. Hier sind die speziellen Hundeleckereien sehr passend, weil die CBD Öl enthalten. Diese Snacks schmecken nach Rind oder Huhn und werden von dem Vierbeiner gern gefressen.

CBD Öl kann auch in Cremes enthalten sein, die sich perfekt für Hautirritationen bei Hunden eignen und direkt auf die Haut aufgetragen werden. Zudem kommt der Extrakt in Form von Tabletten vor, obwohl diese Alternative bei Hunden nicht zu empfehlen ist.
Tipp: Fange mit einer niedrigen Dosierung an und beachte die Reaktionen des Hundes. Bei Bedarf kannst Du die Dosis erhöhen.

CBD Öl mit weiblicher Hanfpflanze

Die beliebteste Variante von Cannabidiol zur Einnahme sowohl bei Menschen als auch bei Tieren ist in Form von Ölen.

Welche Vor- und Nachteile hat das CBD Öl für die Hunde?

Wie wir schon erwähnt haben, kann Cannabidiol nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tiere effektiv eingesetzt werden. Zwar ist Cannabidiol ein Bestandteil der weiblichen Hanfpflanze (Cannabis), wirkt aber nicht berauschend und ist völlig legal. Trotzdem haben wir für Dich als Überblick die wichtigsten Vor- und Nachteile von CBD Öl für Hunde in einer Tabelle zusammengefasst:

Vorteile von CBD ÖL für Hunde Nachteile von CBD Öl für Hunde
Vielseitige Anwendungsbereiche Keine Langzeitstudien vorhanden
Positive Effekte bei Angstzuständen Relativ hohe Preise
Effektives Nahrungsergänzungsmittel bei gesunden Hunden Selten allergische Reaktionen möglich
Keine psychoaktive Wirkung
Fast keine Nebenwirkungen
Legal zu erwerben

Was kostet das CBD Öl für den Hund?

Die Preise für CBD Öl bei Hunden können zwischen 20 und 70 Euro variieren. Die Kosten hängen vor allem von der Konzentration und von den Inhaltsstoffen ab. Der CBD-Anteil bei Öle für Hunde reicht von 2-10 %. Je höher der Anteil an CBD, desto höher ist auch der Preis. Qualitative Marken bieten das Öl mit einer Konzentration von 5 % bereits ab 40 Euro.

Wo kann ich das CBD Öl für den Hund kaufen?

CBD Öle kannst Du heutzutage entweder lokal in einer Apotheke oder direkt bei Deinem Tierarzt kaufen oder online bei Onlineversandhändlern wie Amazon kaufen. Hier ein Überblick:

  • In der Apotheke
  • Beim Tierarzt
  • Online-Shops

CBD Öl ist sogar in den meisten Fällen ohne Rezept erhältlich. Allerdings ist vorher die Rücksprache mit einem Tierarzt zu empfehlen.

Wichtige Kaufkriterien, die Du beim Kauf von CBD-Öl für Hunde beachten solltest

Bei dem Kauf von CBD Öl für Deinen Hund musst Du folgende Kriterien vorher beachten:

  • Vertrauenswürdige Marken
  • Inhaltsstoffe
  • Extraktion
  • Konzentration

Vertrauenswürdige Marken

Das erste wichtige Kaufkriterium ist die Suche nach vertrauenswürdigen Marken. Hier sind die natürlichen Inhaltsstoffe und die Konzentration zu beachten. Außerdem bekommst Du bei den qualitativen Marken eine Dosierungsanleitung und Pipette dazu. Zu den beliebtesten Herstellern von CBD Öl, das sich auch für Hunde eignet, sind:

  • CBD Vital
  • Nordic Oil
  • Hanfosan
  • HempMate

Inhaltsstoffe

Die positive Wirkung von Cannabidiol auf den Hund ist natürlich auf die zahlreichen Inhaltsstoffe zurückzuführen. Daher musst Du vor Deinem Kauf die Beschreibung des Inhalts vorsichtig beachten. Folgende wichtige Inhaltsstoffe sind in CBD Öl in der Regel enthalten:

  • Vitamine, Omega-3-Fettsäuren, Omega-6-Fettsäuren
  • Carotinoide
  • Spurenelemente, Mineralstoffe

Die Vitamine, meist Vitamin E, und die Omega-Fettsäuren sorgen für die Stärkung des Immunsystems und sind ideal als Nahrungsergänzung. Außerdem werden dadurch die Alterungssymptome bei Hunden reduziert.

Carotinoide tragen zu der Erweiterung der Arterien im Körper des Hundes bei und haben eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System.

Die Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalzium, Eisen oder Kupfer können sowohl das Immunsystem stärken, als auch positive Effekte auf die Gesamtgesundheit haben.

Extraktion

Im Prinzip wird Cannabidiol aus der weiblichen Hanfpflanze mithilfe von Extraktion gewonnen. Dabei werden die wirksamen Teile der Pflanze erstmal durch einen chemischen Prozess herausgefiltert. Zudem bleiben die wichtigen Stoffe erhalten und werden konzentriert. Die Extraktion hat einen starken Einfluss auf die Qualität und die Reinheit des Produkts. Um die besten Effekte bei Deinem Hund zu erzielen, solltest Du auf ein qualitativ hochwertiges Öl achten. Es gibt generell zwei Möglichkeiten, um CBD aus der Hanfpflanze zu extrahieren:

Lösungsmittelextraktion

Bei der Extraktion von Cannabidiol aus der Hanfpflanze werden Lösungsmittel wie Butan, Erdöl oder Propan verwendet. Bei einigen Hunden können solche Lösungsmittel giftig sein. Deswegen ist es besonders wichtig, auf die Art der Herstellung zu achten und bei Bedarf den Hersteller kontaktieren. In seltenen Fällen wird CBD mittels natürlichen Lösungsstoffen wie Olivenöl extrahiert. Allerdings ist dabei die CBD-Konzentration geringer.

CO2-Extraktion

Die superkritische Kohlendioxid-Extraktion ist die gängigste Extraktionsmethode. Dabei wird überkritisches Kohlendioxid verwendet, der erstmal in flüssigem Zustand ist, um das CBD vom Pflanzenmaterial zu lösen. Danach wird die Temperatur erhöht und der Druck wird gesenkt, damit das Kohlendioxid wieder in gasförmigen Zustand übertritt und vom Extrakt getrennt werden kann. Die CO2-Extraktion ist teuer, aber dafür sicherer und die CBD-Konzentration ist höher.
Konzentration: 5 oder 10%

Wie wir mehrmals erwähnt haben, ist die prozentuale Konzentration von CBD äußerst wichtig. Auch beim Kauf von CBD Öl musst Du dabei achten, wie viel CBD-Anteil das jeweilige Öl hat. Wenn Du es als Nahrungsergänzung für Deinen Hund brauchst, sind 2-5 % empfehlenswert. Bei kleinen Hunden ist diese Konzentration auch perfekt. Besonders bei größeren Hunden oder Hunden, die an Erkrankungen leiden, ist eine höhere Konzentration mit 5-10 % CBD-Anteil passend.

Außerdem ist zu Beginn die niedrigere CBD-Konzentration bis zu 5 % zu empfehlen, weil so die Dosis bei Bedarf leicht erhöht werden kann.

Trivia: Was Du noch sonst über CBD-Öl für Hunde wissen solltest

Du hast noch offene Fragen? In diesem Teil findest Du zusätzliche Informationen über die richtige Aufbewahrung, Nebenwirkungen sowie Alternativen zu CBD Öl.

Was unterscheidet das CBD Öl für den Menschen von jeden für den Hund?

Der Hauptunterschied zwischen CBD Öl für Hund und Mensch ist mit der Konzentration bzw. mit dem CBD-Anteil verbunden. Beim Menschen werden häufig Produkte mit CBD-Anteil von 5 bis zu 20 %. Bei Hunden kann ein geringer CBD-Gehalt von 2 bis 10 % positive Effekte hervorrufen.
Zudem sind die Arten der Einnahme bei Menschen vielfältiger. Häufig wird CBD über die Haut in Form von Pflegeprodukten wie Cremen oder durch Inhalation mithilfe einer E-Zigarette verwendet.

Wie wird CBD Öl richtig aufbewahrt?

Das CBD Öl hält durchschnittlich bis zu einem Jahr und muss an einem dunklen, trockenen und kühlen Ort aufbewahrt werden. Außerdem ist das Aufbewahren im Kühlschrank nicht geeignet, da es sich um ein Öl handelt und so die Konsistenz verändert wird. Direkte Sonneneinstrahlung oder Hitze sind auch tabu, denn sie führen zur Oxidierung des Öls und zum Verlust von wichtigen Inhaltsstoffen.

Am besten beachtest Du dabei die Hinweise in der Produktbeschreibungen, wenn Du Dir das Öl kaufst.

Welche Nebenwirkungen des CBD Öls können beim Hund auftreten?

Cannabinoid für den Hund gilt als gut verträglich. Bei dem CBD Öl geht es um ein Naturprodukt und daher werden selten Nebenwirkungen beobachtet. Zudem wurden bisher keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten festgestellt. In Einzelfällen kann eine CBD-Überdosierung zu folgenden negativen Nebenwirkungen kommen:

  • Magenprobleme
  • Allergische Reaktionen
  • Mundtrockenheit (Durch Reduktion der Speichelproduktion bekommen Hunde erhöhten Durst)
  • Schläfrigkeit
  • Schwindel
  • Durchfall

Ein besonderer Fall ist die Wirkung von CBD Öl auf den Appetit der Vierbeiner. Obwohl einige Erfahrungsberichte die positive Wirkung bei Appetitlosigkeit belegen, kann die CBD-Verabreichung das Gegenteil bewirken. Es empfiehlt sich deshalb, dass Du Deinen Hund nach einer regelmäßigen Verabreichung genau beobachtest.

Da nicht jedes Arzneimittel sich mit CBD verträgt, ist eine zusätzliche Rücksprache mit dem Tierarzt notwendig.

CBD Öl für Entspannung

CBD Öl soll Entspannung und Ruhe bei den Hunden bewirken. Allerdings wird bei einer Überdosis Nebenwirkungen wie erhöhte Schläfrigkeit beobachtet.

Achtung: Wenn Deine Hündin schwanger ist, solltest Du sicherheitshalber auf CBD Öl verzichten. Die enthaltenen Proteine können eine negative Auswirkung auf die Plazentafunktion haben.

Welche Alternativen gibt es zu CBD Öl?

Eine gute Alternative zum klassischen CBD Öl ist das Hanfsamenöl. Im Gegensatz zu CBD Öl wird das Hanföl, häufiger Hanfsamenöl genannt, mittels Kaltpressen der Hanfsamen gewonnen. Das Hanföl enthält viele reichhaltige Nährstoffe, jedoch kein Cannabidiol. Daher kann dieses Öl nicht wie das CBD Öl bei Angstzuständen oder seriösen Krankheiten wie Krebs eingesetzt werden.

Das Hanfsamenöl enthält sowohl Omega-6 als auch Omega-3-Fettsäuren und eignet sich daher perfekt bei Hautirritationen Deines Hundes wie Juckreiz, Schuppen. Zudem hat das Öl positive Effekte auf das Fell und die Nägel des Hundes.

Fazit

Stress, Panik, Angstzustände, Schmerzen, Magenprobleme, Schlafstörungen – diese können nicht nur Menschen, sondern auch Tiere und besonders Hunde erleiden. Alle diesen Beschwerden können mithilfe von CBD Öl behoben werden. In der Regel reicht zu Beginn eine niedrige Dosierung von 1 bis 2 Tropfen CBD Öl mit CBD-Gehalt von 2 % oder 5 % aus. Bei regelmäßiger Verabreichung sind die Ergebnisse nach 1-2 Wochen schon zu sehen.

Der Wirkstoff Cannabidiol ist ein legales und gesundes Naturprodukt, das sowohl Beschwerden, als auch als Nahrungsergänzungsmittel für Hunde eingesetzt werden kann. CBD hat positive Effekte auf das Wohlbefinden des Vierbeiners und kann seine Gesundheit deutlich verbessern. Allerdings solltest Du immer vorsichtig sein und idealerweise zuvor die Einnahme mit Deinem Tierarzt besprechen.

Weiterführende Quellen

  • Wenn Du mehr allgemeine Informationen über Cannabidiol erfahren möchtest, klicke hier.
  • Hier findest Du relevante Ergebnisse aus Studien zum Thema CBD Öl, das auf Tiere getestet wurde.
  • Die Ergebnisse einer Studie, die die Wirksamkeit von Cannabidiol bei Hunden erforscht, kannst Du hier lesen.
5/5 - (1 vote)