Aggressive Hunderassen: Diese Rassen gelten als gefährlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Aggressive Hunderasse

Hunde sind seit Jahrhunderten, Familienmitgliedern von Menschen. Dennoch sind, bestimme Hunderassen als gefährlich oder aggressive bezeichnet. Manche Hunde werden trotz der aggressiven Verhaltensweise als Haustiere oder zum Schutz des Hauses eingesetzt. Hier wirst Du genau herausfinden, welche Hunderassen als aggressive und gefährlich gälten.

Das Wichtigste in Kürze

  •  Klassifizierte gefährliche Hunderassen
  • Lösung zu aggressiven Verhaltensweise
  • Bestimmte Dokumente

Welche Hunderasse ist gefährlich?

Die Hunderassen, die ernannt werden, sind klassifizierte gefährliche Hunde die in Deutschland, USA, Großbritannien und weitere Länder aufgelistet wurden. Jetzt wirst Du vier aufgelistete Hunderassen kennenlernen.

Amerikanische Pit Bull Terrier

Der Pit Bull ist ein amerikanischer Hund der für seinen Muskulaturaufbau und angriffen, sehr bekannt ist. Diese Hunderasse, werden als Kampfhunde bezeichnet, da sie früher und möglicherweise auch heute für solche Hundekampfwettbewerbe gezüchtet wurden. Pit Bull Terrier ist ein Gemisch aus zwei Hunderassen, und zwar von Bulldogge und Terrieren. Diese Hunderasse ist nicht genetisch aggressive bestimmt. Die Erziehung oder das Training für einen Pit Bull muss strikt sein.

Diese Hunderasse ist schnell, haben einen starken Willen und sind schlau. Dennoch ist es die Aufgabe von Halter, diese Tierart gut zu trainieren damit sie nicht zu unkontrollierbaren Haustieren werden. Pit Bull T. können Probleme durch Jagdinstinkte, aggressive Verhaltensweise aufweisen und so mit für deren Besitzer Probleme verursachen.

Es geben Fälle von dieser Hunderasse, die Menschen angegriffen haben, dass es dem Todesfällen gekommen ist. Pit Bull Terrier haben einen starken Unterkiefer und sie greifen schnell an und zusätzlich noch ein Territorialverhalten besitzen. Diese Attribute von einem Pit Bull kann für Menschen oder Tiere sehr gefährlich werden.

Bulldogge

Bulldogge sind nicht groß und können bis zu 50-65 cm werden. Die sind meistens ruhig und friedlich, aber haben Territorialverhalten, werden ohne Zögerung sofort angreifen und haben einen dominierenden Charakter. Manchmal kann es zu Verletzungen beim Spielen kommen, da sie sehr viel kraft haben.

Das Problem für Familienmitglieder wäre, wenn der Hund sogar seine eigene Familie als Eindringlinge sieht und dies kann zu Angriffen an der eigenen Familie kommen. Solche Verhaltensweise werden durch Drohung von angriffen oder starken Bellen sichtbar.

Rottweiler

Rottweiler werden in Deutschland als Wachhunde oder für Polizeieinsätze eingesetzt. Diese Hunderasse ist groß, im Vergleich zu Bulldogge und möglicherweise Pit Bull. Rottweiler haben einen starken Selbstbewusst sein und können Gehorsamkeit gut ausüben. Dennoch können sie sehr zornig werden, dass der Angriff sogar tödlich sein kann. Jede Gefahr für sie ist ein Grund für einen Angriff. Solche Hunderasse werden nur für erfahrende Halter verkauft. Eine falsche Bewegung kann bei dem Hund falsch interpretiert werden möglicherweise zur starken Verletzung oder Tod führen.

Dobermann

Der Dobermann ist  eigentlich ein friedliches Tier. Dieser Hund ist meisten loyal und meisten dient er zum Schutz des Hauses. Seine Körper sind sehr gut gebaut und stark. Seine Große kann bis  zur 70 cm werden. Diese Hunderasse wird in der Vereinigten Staaten als Wachhund anerkannt im Gegensatz zu dem Pit Bull Terrier. Aber deren Verhaltensweise kann zur Gefahr der mit Menschen werden, wenn sie  außer Kontrolle gerät.

 Warum werden diese Rasse gefährlich für Familien oder Menschen?

Hier werden die Aspekte und Gründe von aggressiver Verhaltensweise  genannt.

Wie entstehen gefährlichen Hunde?

Hunde werden nur gefährlich, wenn sie ihre Grenzen nicht gezeigt werden. Die Erziehung ist sehr wichtig denn sie zeigen den Hund was gemacht werden darf oder was nicht. Sobald Du als Besitzer keine Konsequenzen ziehen kannst, wird der Hund mehrere Dinge ausprobieren. Der Hund ist ein Tier, egal was passiert, sobald der Hund bedroht fühlt, wird er ohne Zögerung angreifen. Die Angst und die Erziehung muss nicht immer die Ursache sein, sondern Frustration, Instinkte nach der Jagt auf etwas und die Spielweise. Aus diesem Grund solltest Du die Erziehung sehr ernst nehmen.

Aggressive Hunderasse

Aggressiver Hund im Angriff.

Wie sollte man mit solchen Hunden umgehen?

In solchen fällen solltest Du sofort, strenger mit dem Hund werden oder, wenn Du das nicht machen kannst, ein Training finden, die sich mit aggressiven Hunde befasst und trainiert.

Werden diese Hunde für den Schutz von Kindern geeignet?

Sobald der Hund aggressive Attribute aufzeigt, ist das eine sehr große Gefahr für die Kinder. Kinder können mit den Spielen manchmal übertreiben und vielleicht eine Drohung für den Hund bekommen und der Hund würde das Kind oder Kinder nicht als Kinder sehen, sondern als ein Feind.

Warum werden diese Tiere zu Haustiere? 

In meisten Fällen werden diese Hunderasse als Welpen gekauft und erzogen, so werden die zum Haustier in einer Familie. Nicht alle Pit Bull oder ähnliche aufgelisteten Hunderassen werden automatisch gefährlich oder zornig. Die Erziehung spielt eine sehr große Rolle.

Wann ist ein Hund gefährlich?

Ein Hund wird aggressive Verhaltensweise aufzeigen, wenn der Hund sehr oft Belt und sogar bei jeder Kleinigkeit defensiv wird, knurrt, mit den Zähnen fletscht und Angriffs Positionen anzeigt. Diese Aspekte zeigen auf dominierende Verhaltensweise.

Lösungen

Was tun gegen: aggressive Verhaltensweise:

Was tun gegen: Training = bestimmte Unterlagen

Was muss bei einem Kampfhund als Familienhund beachtet werden?

Jede Hundebesitzer von diesen Hunderassen  muss wissen, wie man mit diesen Hunden um geht. In Deutschland zum Beispiel gibt es bestimmte Kriterien, die man braucht.

Sachkundenachweis

Diese Urkunde, wird einem Halter gegeben, wenn der Hund durch Training und Prüfung durch Disziplin meistert. Dieses Training erzieht den Hund gehorsam zu sein, wenn Anweisungen angegeben werden. Dadruch hat der Halter mehr Kontrolle über den Hund und bringt mehr Sicherheit um seine Umgebung.

Negativzeugnis/Wesenstestnachweis

Der Wesenstest ist nicht immer angefordert, aber es ist ein Plus.  Wenn der Hund, der auf der Hundeliste steht, diesen Test absolviert ist das sehr gut, das bedeutet, dass der Hund keine aggressive Verhaltensweise hat oder  neigt. Dies beweist, dass der Hund keine Gefahr für die Menschen ist.

Aggressive Hunderasse

Zwei Hunde zeigen aggressive Hunde verhalte. Der braune Hund in dem Jagdmodus und der weise Hund flieht vor Angst.

Führungszeugnis des Halters

Dieses Zeugnis zeigt auf, das der Halter die Fähigkeit hat den Hund zu führen. Dafür muss der Halter bestimmte Disziplin schaffen, um den Prüfer zu beweisen, dass Du Kontrolle über den Hund hast.

Tierhalterpflichtversicherung

Falls Dein Hund einen anderen Hund verletzt, etwas beschädigt oder ein Mensch angegriffen hat, sollte eine Versicherung, die kosten von Deinem Hund übernehmen können. Manche kosten können überwältigend sein und dafür sind Hundeversicherung dar.

Impfpass

Der Impfpass ist sehr wichtig, denn es wird dokumentiert was genau geimpft wurde.

Fazit

Diese Hunderassen können ziemlich gefährlich werden, aber Du solltest Dich sehr gut mit den auseinandersetzten, bevor der Hund zu Gefahr für die Familie oder Menschen wird. Es ist empfohlen, einer diese Hunderasse als Welpe zu holen, damit man sie so erzieht, wie man sie möchte. Es gibt sinnvolle Trainings Programme, die man auch machen kann.

Weiterführende Links und Recherchequellen:

Weitere Information über Hundetest findest Du hier finden

Mehr über Hundegesetze kannst Du hier finden

4.4/5 - (7 votes)