5 einfache Tricks, die jeder Hund lernen kann

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email
Ein Hund macht den Hundetrick Pfote geben

„Platz, Sitz, Pfötchen „- sind Kommandos, die jeder kennt. Neben den altbekannten Kommandos gibt es aber noch viele weitere Hundetricks. Sie sind eine super Abwechslung für einen Hund. Das Erlernen macht nicht nur dem Hund Spaß, sondern lastet den Hund auch auf eine spielerische Weise aus. Dein Hund wird dabei geistig und körperlich herausgefordert. Dazu stärkt das Trainieren von Tricks die Mensch-Hunde-Bindung und das gegenseitige Vertrauen.
In diesem Artikel wollen wir Dir 5 einfache Tricks zeigen, die jeder Hund erlernen kann.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hundetricks fordern einen Hund körperlich und geistig raus
  • Hundetricks verbessern die Hunde-Mensch-Beziehung
  • Für richtig ausgeführte Aufgaben sollte immer ausgiebig belohnt werden
  • Jede Trainingseinheit sollte immer mit einem Erfolg beendet werden
  • Nicht jeder Trick ist für jeden Hund geeignet

Was Du wissen solltest, bevor Du mit dem Training beginnst

Hunde sind sehr lernfähige und neugierige Tiere. Sie haben Spaß daran neue Dinge zu lernen und sich auszutoben. Für ein erfolgreiches Üben solltest Du dennoch langsam anfangen und jeden Trick schrittweise mit Deinem Hund einüben. Es ist wichtig, dass Dein Vierbeiner nicht überfordert wird und Du ihm die Zeit lässt, die er für einen Trick braucht.

Zu beachten ist auch, dass nicht jeder Trick für jeden Hund geeignet ist. Jeder Hund hat andere Vorlieben und Abneigungen und auch die Anatomie eines Hundes kann ein Grund sein, weshalb ein Trick nicht für Deinen Hund geeignet ist. Du solltest daher nur Tricks wählen, die Deinem Hund Spaß machen und für ihn geeignet sind.

Eine Grundvoraussetzung für das Trainieren von Tricks ist das Beherrschen von Basisbefehlen wie Sitz, Platz und Aus. Am besten lernen Hunde einen Trick, wenn sie ein klares Kommando erhalten und eine eindeutige Handbewegung mit dem Trick verbinden können. Bei jedem Erfolgserlebnis sollte Dein Hund ausgiebig gelobt und belohnt werden, damit er versteht, dass er etwas richtig gemacht hat.

Wann und wie lange sollte trainiert werden?

Grundsätzlich sollte nicht direkt nach dem Essen trainiert werden. Du solltest Deinem Hund mindestens eine Stunde Verdauungspause geben, bevor Du mit dem Training beginnst.
Die Dauer einer Trainingseinheit sollte auf maximal 15 Minuten pro Trick begrenzt sein. Hunde sind sehr neugierig und wollen immer etwas Neues lernen, dennoch kann das Trainieren von neuen Aufgaben für Hunde sehr anstrengend sein, weshalb sie schnell ermüden und ausgelaugt sein können.

Wenn Du merkst, dass Dein Hund Konzentration oder Motivation verliert, sollte aufgehört werden. Wichtig ist dabei jedoch der Abschluss mit einem Erfolgserlebnis -also mit einer Übung, die Dein Hund schon kann. Auf diese Weise wird Dein Hund das nächste Mal weiterlernen und verliert nicht den Spaß daran.

Ablauf einer Trainingseinheit:
1) Einfache Übung
2) Neue Aufgabe
3) Einfache Übung
4) Belohnung

5 einfache Hundetricks: Und so geht’s

  1. Pfötchen geben
  2. High Five
  3. Im Kreis drehen
  4. Diva
  5. Männchen machen

Pfötchen geben

Wohl der bekannteste Trick ist das Pfötchen geben. Zum Einüben ist es praktisch, wenn Du vor Deinem Hund kniest und er die Sitzposition einnimmt. Lege dann ein Leckerli in Deine Hand und verschließe diese. Halte die geschlossene Hand waagerecht vor die Nase Deines Hundes und mache ihn damit neugierig. Dein Hund wird versuchen, das Leckerli zu erhalten und höchstwahrscheinlich irgendwann seine Pfote zur Hilfe nehmen. Wenn das geschieht, lobst Du ihn mit einem Leckerli und sagst das Kommando „Pfote“.

Alternativ zu der ersten Variante kannst Du auch die Pfote Deines Hundes anheben und das Kommando deutlich sagen. Wiederhole beide Varianten so lange, bis Dein Hund beim Kommando automatisch die Pfote anhebt. Dafür sollte er dann direkt belohnt werden. Danach kann das auch mit der anderen Pfote eingeübt werden.

High Five

Dieser Trick ist eine leichte Abwandlung des ersten Tricks und somit relativ leicht zu erlernen. Bei diesem Trick soll Dich Dein Hund abklatschen/Dir High Five geben. Der Unterschied ist, dass Du bei diesem Trick Deine Hand nicht wie beim ersten Trick waagerecht, sondern senkrecht hältst. Fange an mit dem Kommando „Pfote geben“ und belohne ihn, sobald er das tut.

Nach mehrmaliger Wiederholung wird Dein Hund verstehen, dass es reicht seine Pfote zu heben und Du kannst beginnen, dass neue Kommando „High Five“ einzuüben.

Tipp: Um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, kannst Du den Trick aus der Entfernung versuchen, sodass Dein Hund beim Pfote heben nicht mehr Deine Hand berührt.

Im Kreis drehen

Für diesen Trick sollte Dein Hund schon in der Lage sein, Deiner Hand oder einem Lockgegenstand zu folgen. Halte ein Leckerli in Deiner Hand und locke Deinen Hund damit, sodass er sich um seine eigene Achse dreht. Wenn er eine vollständige Drehung gemacht hat, solltest Du ihn belohnen. Wiederhole die Übung so oft, bis Du kein Leckerli mehr brauchst und Dein Hund sich nur aufgrund Deiner Handbewegung dreht. Danach kann noch ein Kommandowort hinzugefügt werden.

Diva

Dieser Trick besteht aus dem Überkreuzen der Vorderpfoten, sodass der Hund aussieht wie eine „Diva“. Dafür sollte Dein Hund in der Platzposition liegen. Beginne mit dem ersten Hundetrick und fordere Deinen Hund auf, Dir die Pfote zu geben. Wenn er das getan hat, führe seine Pfote über die andere Pfote, somit liegen die Pfoten gekreuzt übereinander und entferne Deine Hand. Dazu sagst Du Dein auserwähltes Kommando wie beispielsweise „Diva“ und belohnst ihn daraufhin.

Männchen machen

Beim Trick „Männchen machen“ sollte der Hund lediglich auf seinen Hinterpfoten sitzen und seine Vorderbeine in der Luft haben. Dieser Trick erfordert etwas Geduld, da es nicht jedem Hund leichtfällt, das Gleichgewicht auf seinen Hinterpfoten zu finden und zu halten. Dein Vierbeiner sollte für diesen Trick die Sitzposition einnehmen. Halte ein Leckerli über den Kopf Deines Hundes, sodass er seine Vorderläufe etwas anheben muss, um das Leckerli zu erhalten.

Wenn das passiert, sagst Du das Kommando „Männchen“ und belohnst ihn. Danach wird der Vorgang wiederholt, dieses Mal wird das Leckerli etwas höher gehalten. Halte das Leckerli jedoch nur so hoch, dass Dein Hund nicht aus der Sitzposition aufstehen muss.

Ein Hund der Männchen macht

Der Hundetrick Männchen machen sieht total süß aus und ist dazu noch einfach zu erlernen.

Trivia: Was Du noch wissen solltest

Hilfsmittel zum Trainieren von Hundetricks

Es ist wichtig, dass Du Dein Lieblingstier immer belohnst, wenn es etwas richtig macht. Da kann es beim Trainieren von Hundetricks schon einmal vorkommen, dass Du sehr viele Leckerlis verwenden musst. Damit das allerdings nicht zu viel wird, solltest Du den Leckerli-Verbrauch von der Menge des Hundefutters abziehen.

Eine andere Möglichkeit den Leckerli-Verbrauch beim Training zu senken, ist das Zerteilen der Leckerlis in kleinere Stücke und immer nur kleine Stücke zur Belohnung zu geben. Bei einigen Hunden reichen als Belohnung auch eine intensive Kuscheleinheit oder lobende Worte aus.

Ein weiteres Hilfsmittel ist das Trainieren mit Clicker. Ein Clicker ist ein Gerät mit einer Taste, die beim Drücken ein Klickgeräusch auslöst. Das Clickertraining ist sehr nützlich, um richtig ausgeführte Aufgaben punktgenau hervorzuheben. Geklickt wird jedes Mal, wenn der Hund etwas richtig gemacht hat. Zuerst musst Du Deinen Vierbeiner mit dem Clicker vertraut machen, damit er sich an das Geräusch gewöhnt und es mit einer Belohnung oder mit etwas Positivem verbindet.

Wusstest Du, dass das Clickertraining ursprünglich vom Training mit Delfinen stammt?

Noch mehr Hundetricks gefällig?

Falls diese fünf Tricks nicht ausreichen oder für Deinen Vierbeiner zu einfach waren, haben wir noch zwei weitere Tricks für Euch.

Rolle

Bei diesem Trick soll Dein Hund sich einmal über den Rücken rollen. Bei der Rolle ist es am sinnvollsten, wenn Dein Hund zunächst Platz macht. Um Deinen Hund dazu zu bekommen, sich im Liegen einmal, um seine eigene Achse zu drehen, ist es am einfachsten, wenn Du ihn mit einem Leckerli lockst. Das Leckerli hältst Du über seine Schulter und führst es über seinen Rücken, sodass Dein Hund der Hand folgt und sich dreht. Falls Dein Hund sich nicht direkt am Anfang von selbst dreht, kannst Du vorsichtig mit Deiner Hand nachhelfen und ihn leicht weiterrollen, bis er anfängt es von selbst zu machen.

Nicht jeder Hund wird diesen Trick mögen, deshalb achte darauf, wie Dein Hund sich verhält. Wenn Du das Gefühl hast, der Trick ist nichts für ihn, versuche einfach einen anderen Trick.

Toter Hund

Bei diesem Hundetrick soll sich der Hund tot stellen. Dafür muss sich der Hund auf die Seite legen und sollte sich nicht weiterbewegen. Das Hinlegen ist keine schwere Aufgabe, aber es braucht sehr viel Selbstbeherrschung, da Dein Hund sich nicht rühren sollte. Steigere langsam die Zeitspanne, in der Dein Hund liegen bleiben soll. Sobald das gut klappt, kannst Du ein Kommando wie „Peng“ oder „toter Hund“ dazu fügen. Achte darauf, dass Dein Hund sich nach dem Kommando nicht rührt.

Fazit

Hundetricks sind eine super Beschäftigung für Deinen Vierbeiner und stärken gleichzeitig eure Bindung. Im Vordergrund sollte beim Einüben immer der Spaß stehen. Trainiere nur die Tricks, die Deinem Hund auch Spaß machen und belohne ihn immer ausgiebig.

Weiterführende Quellen

Hast Du schon einmal Leckerlis für Deinen Vierbeiner selbst gebacken? – Hier findest Du 15 leckere Rezepte

Wenn Du Dich für das Clickertraining interessiert, findest Du hier mehr dazu

Mehr zum Thema Hunde-Mensch-Bindung findest Du in diesem Video:

Rate this post