Tschechoslowakischer Wolfhund im Rasseportrait: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Tschechoslowakischcer Wolfhund im Sitzen
Wölfe sind für uns Menschen der Inbegriff von wilder Natur. Die Vorstellung, einen Wolf als treuen Begleiter an seiner Seite zu haben, verzaubert viele. Tschechoslowakischer Wolfhund ist eine der Hunderassen, die dem Vorfahren aller Hunde am nächsten stehen. Du solltest Dich aber nicht von der exotischen Optik des tschechoslowakischen Wolfhundes blenden lassen — diese Hunde erfordern eine konsequente Erziehung, eine Menge Geduld und eine Person, auf die sie sich absolut verlassen können.

In dem tschechoslowakischen Wolfhund findest Du einen treuergebenen Begleiter mit der kräftigen Erscheinung eines Wolfes und der Anhänglichkeit eines Schäferhundes, aber auch mit einer sensiblen Seele. In diesem Artikel geben wir Dir einen groben Überblick über das Wesen, Erziehung und Pflege eines tschechoslowakischen Wolfhundes.

Wesen und Charakter des tschechoslowakischen Wolfhundes

So schön und exotisch wie sein Aussehen sein mag, so kompliziert ist auch sein Charakter. Im Rassenstandard vom FCI wird der tschechoslowakische Wolfhund zwar unter der Gruppe 1: Hütehunde und Treibhunde, Sektion 1: Schäferhunde geführt. Das ist aber vor allem der Beteiligung des Deutschen Schäferhundes an der Kreuzung geschuldet.

In seinem Verhalten hat der THW viel von seinen wilden Ahnen behalten. Er reagiert mit großem Misstrauen auf fremde Menschen, Objekte und Umgebung. Dieser Charakterzug ist auch im Rassenstandard vom FCI festgehalten. Das mündet oft in dem territorialen Verhalten, wenn der Hund versucht, Fremde von seinem “Revier” fernzuhalten. Das könnte spontane Besuche von Freunden oder Bekannten problematisch machen.

Alles Unbekannte kann beim Wolfshund Scheu und manchmal Fluchtverhalten oder sogar Aggression hervorrufen. Umso größere Bedeutung kommt dabei einer gründlichen Sozialisierung des Welpen zu. In den ersten zwölf Wochen sollte er an möglichst viele Objekte und Situationen gewöhnt werden. Da diese Verantwortung bis zu zwei Lebensmonaten bei Züchtern liegt, soll die Wahl eines gewissenhaften Züchters gründlich eingegangen werden.

Um dem Distanzverhalten des Hundes entgegenzuwirken und sein Stressniveau zu reduzieren, sollte er sich in jeder Situation voll auf sein Frauchen oder Herrchen verlassen können. Zudem haben tschechoslowakische Wolfshunde ein ausgeprägtes Jagdverhalten geerbt. Dieses müsste durch ersetzende Tätigkeiten und Übungen mit dem Hund ausgeglichen werden.

Auch positive Eigenschaften von Wölfen und Schäferhunden kommen in diesen Hunden zum Vorschein. So hat ein Rudelverhalten zufolge, dass sie dem Besitzer oder der Besitzerin ihr ganzes Leben treu ergeben sind und ihm oder ihr überall folgen wollen. Das führt zu einer ganz besonderen tiefen Beziehung zwischen Mensch und Hund.

Die Zucht als Diensthunde ist für THW ebenfalls nicht spurlos vergangen: Sie sind für ihre schnelle Reaktion und außergewöhnliche Ausdauer bekannt. Außerdem verfügen sie über einen hervorragenden Spür- und Orientierungssinn und sind daher fährtensicher. Für Hundehalter bedeutet das vor allem, dass tschechoslowakische Wolfshunde auf hohem Niveau geistlich und körperlich gefördert werden wollen und sollen. Deshalb solltest Du vor der Anschaffung Dir gründlich überlegen, ob Du genügend Erfahrung, Geduld und freie Kapazitäten hast, um diesem anspruchsvollen Hund gerecht zu werden.

Tschechoslowakischer Wolfhund im Wald

Die romantischen Vorstellungen sind bei THW völlig fehl am Platz. Nicht umsonst sagen erfahrene Hundebesitzer: “Erwarte das Schlimmste und freu Dich, wenn es besser läuft”.

Ist ein tschechoslowakischer Wolfhund als Familienhund geeignet?

Im Umgang mit Kindern zeigen tschechoslowakische Wolfshunde viel Geduld. Allerdings solltest Du nicht außer Sicht lassen, dass es auch große und aktive, zumal sogar stürmische, Hunde sind, die ein Kind ungewollt überrennen können. Grundsätzlich solltest Du einen Hund nie mit kleinen Kindern alleine lassen.

Zudem ist das Leben mit Kindern oft hektisch und laut, was bei THW manchmal zu Stress führen kann. Legst Du einen großen Wert auf die Familienfreundlichkeit eines Hundes, wäre möglicherweise ein Familien- oder Begleithund eine gute Wahl für Dich.

Hinweis: Bitte beachte, dass es sich beim tschechoslowakischen Wolfhund um einen echten Hund handelt. Die letzte Wolfeinkreuzung fand 1983 statt und seitdem wurden nur Hunde verpaart. Diese Rasse soll nicht mit Wolf-Hund-Hybriden, also einer Kreuzung aus Wolf und Hund, verwechselt werden. Solche Tiere sind in Deutschland verboten und gehörten berechtigterweise zur Qualzucht.

Erscheinungsbild

Das Äußere eines tschechoslowakischen Wolfhundes ist sehr markant und lässt eine Verwandtschaft mit Wölfen eindeutig feststellen. Sein Fell ist gräulich und kann von gelb-grau bis silbergrau variieren. Charakteristisch ist auch eine helle Maske, also ein helleres Fell an dem Halsansatz und Brust. Die bernsteinfarben Augen sind schräg liegend, die Ohren dreieckig und aufrecht stehend. Der Kopf ist keilförmig, mit einer leicht gewölbten Stirn.

Insgesamt ist ein tschechoslowakischer Wolfhund sehr elegant gebaut, aber gleichzeitig kräftig bemuskelt. Die Profillinie ist von fließenden Übergängen gekennzeichnet, der Rücken ist fest und gerade. Die buschige Rute ist herunterhängen und kann bei Aufregung sichelförmig ausgerichtet werden. Laut Standard soll die Widerristhöhe bei Rüden über 65 cm, bei Hündinnen über 60 cm liegen. Das Gewicht soll entsprechend mindestens 26 bzw. 20 kg betragen.

Du solltest berücksichtigen, dass diese wolfsähnliche Erscheinung nicht bei allen Menschen auf Begeisterung stoßen kann. Um besonders bei den Waldspaziergängen und Wanderungen Schreckmomente zu vermeiden, könntest Du für Deinen Vierbeiner ein buntes Geschirr oder eine Weste zulegen. Auch ein kleines Accessoire wie zum Beispiel ein Hundehalstuch kann die Akzeptanz ungemein steigern.

Interessanter Fakt: Tschechoslowakische Wolfhunde und andere Wolfhunderassen dürfen in Filmen und Werbeclips oft in die Rolle ihres Verwandten Wolfs schlüpfen.

Erziehung und Haltung des tschechoslowakischen Wolfhundes

Der eigensinnige Tscheche ist definitiv kein Hund für Anfänger. Dieser Hund braucht ein Frauchen oder Herrchen, auf das er sich vollkommen verlassen kann. Wenn der Vierbeiner weiß, dass Du jederzeit für ihn einspringst und ihm hilfst, wenn er das nötig hat, wird er aufgeschlossener und seine Reserviertheit der Welt gegenüber nimmt ab. Um dieses Vertrauen zwischen euch beiden zu schaffen, müsstest Du sehr viel Zeit in den Aufbau der Beziehung investieren.

Die Erziehung eines tschechoslowakischen Wolfhundes erfordert zudem einen willensstarken Charakter. Er stammt zwar von Schäferhunden ab und ist deshalb sehr intelligent. Jedoch haben die Hunde dieser Rasse kein “will to please”, was typisch für Schäfer ist. Stattdessen überlegen sie, ob auch etwas für sie herausspringt. Deswegen solltest Du bei der Erziehung auf jeden Fall viel Geduld mitnehmen und konsequent und respektvoll vorgehen. Gegenseitiger Respekt ist in diesem Fall (wie auch bei jedem anderen Hund) ein Muss.

Schon gewusst? Die offizielle Bezeichnung der Rasse lautet “Tschechoslowakischer Wolfhund”, wobei sie sich im Deutschen auch als “Wolfshund” eingebürgert hat.

Sozialisierung

Eine gründliche und intensive Sozialisierung der Welpen ist im Falle des tschechoslowakischen Wolfhundes besonders wichtig. Wenn sich der Hund bereits im frühen Alter an möglichst viele unterschiedliche Umweltreize gewöhnt und möglichst viele positive Erfahrungen darüber sammelt, wird er im späteren Leben viel weniger für Stress anfällig.

Auslastung

Wie oben bereits erwähnt, ist die Rasse nicht zuletzt für ihre Ausdauer und Kräftigkeit bekannt. So können die tschechoslowakische Wolfshunde längere Strecken zurücklegen, ohne Zeichen der Erschöpfung zu zeigen. Du solltest also unbedingt berücksichtigen, dass Du dem Hund genug körperliche Auslastung bieten kannst. Generell lässt sich sagen, dass diese Hunde mehrere Stunden Auslauf am Tag benötigen und daher für Vollzeitbeschäftigte und Couchpotatoes eher ungeeignet sind.

Natürlich darf auch die geistige Förderung des Hundes nicht vernachlässigt werden. Bei Langeweile werden sich diese schlauen Tiere auch selbst beschäftigen können, allerdings auf eine Art und Weise, die Dir wahrscheinlich nicht gefallen wird. Sehr hilfreich sind dabei verschiedene Übungen, Tricks oder Spiele, die der Hund sowohl mit Dir als auch selbständig spielen kann.

Mehr Ideen für die Beschäftigung eines THW findest Du unter dem Punkt “Aktivitäten”.

Tschechoslowakischer Wolfshund in der Sonne

Wenn Du eine richtige Herangehensweise an tschechoslowakische Wolfhunde findest, sind es liebevolle und treue Tiere.

Haltung

Da die tschechoslowakische Wolfshunde immer einen engen Kontakt mit seiner Bezugsperson suchen, werden sie sehr ungern allein gelassen. Wenn sie lange vernachlässigt und sich selbst überlassen werden, nimmt die Schreckhaftigkeit und die damit zusammenhängende Aggression der Hunde zu.

Für die Haltung in der Wohnung solltest Du wissen, dass diese Hunde zwar nicht sehr zum Bellen neigen, können aber ihre Emotionen durchaus durch Jaulen oder Heulen ausdrücken.

Die Wolfhunde sind eher weniger für das Leben in einer Großstadt geeignet. Auch gut sozialisiert sind sie durch Hektik und Lärm vielen Stressfaktoren ausgesetzt. Da der tschechoslowakische Wolfhund auch temperamentvoll und mitunter unvorhersehbar sein kann, solltest Du bei den gemeinsamen Spaziergängen immer auf der Hut sein.

Pflege und Gesundheit des tschechoslowakischen Wolfhundes

Was die Pflege angeht, hat der tschechoslowakische Wolfhund keine hohen Ansprüche. Du solltest nur regelmäßig sein Fell bürsten und, wie bei allen anderen Hunden auch, Zähne, Augen und Ohren reinigen. Auch gesundheitlich sind diese Hunde robust.

Fell

Die tschechoslowakischen Wolfhunde haben ein gerades und dicht anliegendes Fell, das im Winter zusätzlich durch eine mächtige Unterwolle gestärkt wird. So sollte regelmäßiges Bürsten an der Tagesordnung stehen. Beim Fellwechsel soll der Hund zweimal täglich gebürstet werden, ansonsten reichen auch zweimal pro Woche aus.

Zweimal im Jahr findet der Fellwechsel statt. Dann ist es sehr hilfreich, wenn Du hinsichtlich der Sauberkeit Deiner Wohnung ein (oder auch beide) Augen zudrücken kannst, denn Fellbüschel in den Ecken sind in dieser Zeit nicht zu vermeiden.

Gesundheit

Da diese Rasse im Vergleich zu vielen anderen sehr jung ist, überzeugt der tschechoslowakische Wolfhund, anders als zum Beispiel der Deutsche Schäferhund, mit einer ausgezeichneten Gesundheit und Robustheit. So können sie ein Alter von 13 bis 16 Jahren erreichen. Um aber die möglichen Erbkrankheiten der Deutschen Schäferhunde auszuschließen, sollen die Tiere auf Hüftgelenksdysplasie und erbliche Augenkrankheiten untersucht werden.

Andererseits kann es wegen der Seltenheit der Rasse auch zu Inzucht kommen, was zu Erbkrankheiten führen kann. Deshalb solltest Du verantwortungsvolle Züchter aussuchen und besonders Acht darauf geben, dass es im Stammbaum des Hundes kein Name doppelt vorkommt.

Aktivitäten mit dem tschechoslowakischen Wolfhund

Tschechoslowakische Wolfhunde sind energievoll und leistungsfähig, um sie auslasten zu können, brauchst Du viel Energie und Zeit. Hier haben wir ein paar Beschäftigungen gesammelt, die sich für Wolfhunde gut eignen und ihnen auch viel Spaß bereiten:

  • Nasen- und Fährtenarbeit
  • Mantrailing
  • Neben dem Fahrrad laufen
  • Wandern oder Dogtrekking
  • Trickdogging
  • Intelligenzspielzeuge
  • “Free Shaping” oder freies Formen
Möchtest Du mit Deinem tschechoslowakischen Wolfhund Reisen unternehmen, solltest Du beachten, dass diese Rasse im Schweizer Kanton Tessin bewilligungspflichtig und in Norwegen komplett verboten ist.

Herkunft des tschechoslowakischen Wolfhundes

Diese Rasse ist ziemlich jung und nimmt ihren Anfang in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Armee der damaligen tschechoslowakischen Republik wünschte sich einen Hund, der genug Kraft, Ausdauer und Widerstandsfähigkeit gegen Witterungseinflüsse aufweisen würde, um in den verschneiten höher gelegenen Grenzgebieten eingesetzt zu werden. Außerdem sollte er scharf (d. h. schnell eingreifen und kräftig beißen) und gut erziehbar sein.

Dieses Vorhaben führte 1955 zu einem Experiment, im Rahmen dessen Karpatenwölfe mit Deutschen Schäferhunden gekreuzt wurden. Die Mischlinge sollten die besten Eigenschaften beider Elternteile übernehmen: die Ausdauerfähigkeit, Schärfe und warmes Fell eines Wolfs und Erziehbarkeit und Hingabe eines Schäferhundes.

In der fünften Generation wurden die ersten Wolfshunde als Grenzhunde in die Armee aufgenommen. Zwar ließen sie sich deutlich besser im Vergleich zum Wolf abrichten, allerdings war das erst nach einer eingehenden und sorgfältigen Sozialisierung der Welpen möglich. Außerdem übernahmen sie nicht nur die positiven Eigenschaften ihrer wilden Vorfahren, sondern auch ihr Misstrauen und Scheu gegenüber allem Unbekannten sowie ihr Fluchtinstinkt. Für wilde Tiere ist ein solches Verhalten überlebenswichtig, für Diensthunde aber ein Ausschlusskriterium.

Dieser Aufwand war der Armee zu hoch, weshalb das Programm 1971 zum Erliegen kam. Nur durch einzelne Begeisterte konnte die neu geschaffene Rasse erhalten werden. Schließlich wurde die Rasse 1982 in der Tschechoslowakei anerkannt. Die offizielle Anerkennung durch den internationalen kynologischen Dachverband FCI erfolgte erst 1999.

Schon gewusst? Während der tschechoslowakische Wolfshund tatsächlich seinen Ursprung von Wölfen nimmt, kann diese Bezeichnung bei irischen und russischen Wolfshunden (auch “Barsoi” genannt) irreführend sein. Bei den letzteren handelt es sich um die Rassen, die speziell für die Wolfsjagd gezüchtet waren und daher ihren Namen als “Wolfshund” führen.

Tschechoslowakischen Wolfhund anschaffen: Wo finde ich einen passenden THW?

Die Anschaffung eines Welpen solltest Du mit einer großen Vorsicht und Aufmerksamkeit angehen. So solltest Du unbedingt darauf achten, dass der Züchter Deiner Wahl in den VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) angeschlossen ist. Außerdem sollte ein Stammbaum des Welpen frei zugänglich sein. Der Züchter soll zudem Fotos von dem Wurf und den Eltern zur Verfügung stellen. Darüber hinaus solltest Du die Mutterhündin und die Welpen vor Ort besuchen können. Ein gutes Zeichen ist es, wenn der Züchter Dir viele Fragen stellt, um zu wissen, ob Du eine artgerechte Haltung gewährleisten könntest.

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines tschechoslowakischen Wolfhundes in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist. Von Anzeigenportalen oder “Privatzüchtern” würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Auch dort kann es den ein oder anderen tschechoslowakischen Wolfhund geben, der ein passendes Zuhause sucht.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.

Westfalendamm 174

44141 Dortmund

Telefon: +49 231 56 50 0 – 0

Telefax: +49 231 59 24 – 40

E-Mail: info@vdh.de

Internet: www.vdh.de

Club für Tschechoslowakische Wolfhunde Deutschland e.V.

Kiesbergweg 20

74545 Michelfeld

E-Mail: wolfshunde@googlemail.com

Internet: www.twhclub.de

Weiterführende Quellen

Rassenstandard eines tschechoslowakischen Wolfhundes findest Du hier

Hier geht es zur Seite „tschechoslowakische Wolfhunde in Not“

Hier findest Du weitere Ideen, wie Du einen Hund sinnvoll beschäftigen kannst

5/5 - (1 vote)
Fellpflege
40%
Gesundheit
100%
Intelligenz
70%
Energielevel (Bewegungsdrang)
100%
Bellverhalten
60%
Familienfreundlichkeit
50%
Kinderfreundlichkeit
30%