Tibet-Spaniel im Rasseporträt: Charakter, Haftung und Pflege

Rassenübersicht
Der ursprünglich aus dem Tibet stammende Hund verzaubert Menschen mit seiner Ruhe und seiner Freundlichkeit. Das Ergebnis der von Respekt geprägten Beziehung ist ein zuverlässiger und einfühlsamer Freund in allen Lebenslagen. Die Auseinandersetzung mit den wesentlichen Eigenschaften ist der erste Schritt zum Aufbau einer Partnerschaft.

Das Einlassen auf die Beziehung mit einem Tibet Spaniel erfordert die Berücksichtigung der wesentlichen Bedürfnisse. In diesem Artikel findest Du einen ersten Überblick über das Wesen und den Charakter, die Erziehung und die Pflege eines Tibet Spaniel.

Wesen und Charakter des Tibet-Spaniel

Der Tibet-Spaniel zeichnet sich durch eine fröhliche und lebhafte Verhaltensweise aus. Der kleine Hund ist sehr wachsam und lernwillig. Unbekannten Herausforderungen schenkt er eine besonders große Aufmerksamkeit. Ein charakteristisches Merkmal ist seine flotte Gangart.

Geselligkeit von Tibet-Spaniel

Der Vierbeiner ist ein familienfreundlicher Partner. Die Zuneigung von Menschen ist ihn besonders wichtig. Die intensive Wechselbeziehung und der gegenseitige Respekt führen zu einem feinfühligen Mitempfinden.

Bei einer ausgeprägten Beziehung entwickelt sich der Vierbeiner zu einem sehr treuen Begleiter und Freund. Der Hund beeindruckt mit einem ausgeprägten Gedächtnis. Er reagiert auf menschliche Wunschäußerungen mit Aktionsbereitschaft.

Er zeigt keine Abneigung gegenüber anderen Hunden und anderen Haustieren.
Aufgrund seiner unbändigen Lernbereitschaft und seiner Anpassungsfähigkeit ist er für Menschen in jedem Alter eine wertvolle Lebensbereicherung.

Erziehung und Haftung des Tibet-Spaniel

Die Vermittlung der vom Menschen geforderten Verhaltensweise ist aufgrund der vorhandenen Intelligenz und der ständigen Lernbereitschaft möglich. Der Aufbau einer freundschaftlichen Beziehung erfordert eine liebevolle und ruhige Erziehung.

Druck oder auch Zwang führen zu einer ungehorsamen Verhaltensweise. Es ist ein einfühlsamer Dialog zwischen dem Hund und den Besitzer notwendig.

Pflege und Gesundheit des Tibet-Spaniel

Die Pflege und die Gesundheit sind für den Erhalt einer langfristigen Beziehung entscheidend. Auf die Pflege und die Ernährung wird im Folgenden eingegangen.

Fellpflege und allgemeine Pflege

Der „Tibbie“ hat ein seidiges, mittellanges Deckhaar. Die Unterwolle ist dicht und fein. Rüden haben eine auffällige dichte Mähne. Der Aufwand für die Pflege hält sich allerdings in Grenzen.

Das Bürsten und Kämmen kann einmal in der Woche erfolgen. Du verhinderst damit den übermäßigen Verlust von Haaren im Haus.

Hinweis: Das Kämmen und Bürsten kann während des Fellwechsels häufiger vorgenommen werden.

Die hängenden Ohren sind anfällig für Verschmutzungen und Entzündungen. Aus diesem Grund lohnt es sich auch in diesem Bereich eine gründliche Reinigung vorzunehmen.

Die Krallen müssen im Zeitverlauf gekürzt und gepflegt werden. Du kannst mit einer Hundezahnbürste die ausreichende Reinigung der Zähne sicherstellen.

Ernährung

Der Energiebedarf ist aufgrund des geringen Gewichts und der Größe nicht besonders hoch. Der tägliche Kalorienbedarf wird überwiegend mit Fleisch gedeckt. Du kannst Übergewicht vorbeugen, indem Du auf hochwertiges Futter setzt und den Hund regelmäßig auf die Waage stellst.

Die Belohnung für eine Aktion kann mit einem Leckerli oder einem gesunden Snack vorgenommen werden. Der Vierbeiner benötigt für die Nahrungsumstellung Zeit.

Die Umstellung muss langsam erfolgen, um unangenehme Nebenwirkungen zu vermeiden. Die ausreichende Aufnahme von Trinkwasser muss von Dir sichergestellt werden.

Aktivitäten mit dem Tibet-Spaniel

Das Aufkommen von Langeweile ist möglichst zu vermeiden. Der Tibet Spaniel kann vielfältig beschäftigt und gefordert werden. Es können Herausforderungen für den Kopf gestellt werden.

Die Bewegung an der frischen Luft ist für den Hund mit viel Freude verbunden. Neben den Spaß ist eine ausreichende Ruhephase notwendig.

Hinweis: Es gibt zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten wie beispielsweise Agility oder Dog Dancing.

Herkunft des Tibet-Spaniel

Es handelt sich bei Tibet Spaniel um die kleinste tibetische Hunderasse. Er ist ein bedeutendes Kulturgut von Tibet. Die ersten Spuren gehen zurück auf das klösterliche Leben in den Bergen des Himalayas.

Als Haushund wurde er von Mönchen und höher gestellten Familien gehalten. Die Mönche schätzten ihn als wichtigen Begleiter. Zusätzlich hatte er eine Funktion als Wächter.

Hinweis: Der kleine Hund ist kein Spaniel. Er ist für die Jagd nicht ausgelegt.

Tibet-Spaniel anschaffen. Wo finde ich einen passenden Tibet-Spaniel

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Tibet Spaniel in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist.

Von Anzeigenportalen oder „Privatzüchtern“ würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Auch dort kann es den ein oder anderen Tibet Spaniel geben, der ein passendes Zuhause sucht.

Verband für das deutsche Hundewesen (VDH) e.V.

Westfalendamm 174

44141 Dortmund

Telefon: +49 231 56 50 0-0

Telefax: +49 231 59 24-40

E-Mail: info@vdh.de

Internet: www.vdh.de

Weiterführende Quellen

FCI Rassestandard eines Tibet Spaniel (Stand: 24.06.2015): Mehr erfahren

Rate this post
Fellpflege
50%
Gesundheit
100%
Intelligenz
90%
Energielevel (Bewegungsdrang)
50%
Bellverhalten
90%
Familienfreundlichkeit
100%
Kinderfreundlichkeit
90%