Shih Tzu im Rasseportät: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Zwei Shih Tzu Welpen auf weißem Hintergrund
Wunderschönes, samtiges Fell und Kulleraugen zum Verlieben, das sind die Markenzeichen des Shih Tzu. Die kleinen Hunde können aber auch einen ganz schönen Dickschädel haben und sind vor allem ziemlich clever. Herrchen und Frauchen um die Pfote wickeln zu versuchen, steht somit an der Tagesordnung.

Wenn Du Dich für einen Shih Tzu interessierst, solltest Du wissen, was auf Dich zukommt. Deshalb haben wir Dir in diesem Artikel alles Wissenswerte über Charakter, Erziehung, Pflege, mögliche Aktivitäten und natürlich auch einiges über die Geschichte dieser Rasse herausgesucht.

Wesen und Charakter des Shih Tzu

Der Shih Tzu ist grundsätzlich ein sehr freundlicher, liebenswürdiger und charmanter Hund. Er verbringt seine Zeit am liebsten mit Herrchen oder Frauchen und steht besonders gerne im Mittelpunkt. Ausgiebige Streicheleinheiten und Kuscheln mögen diese Hunde ganz besonders. Sie sind nicht umsonst Gesellschafts- und Begleithunde.

Trotz alledem ist der Shih Tzu nicht zu unterschätzen. Shih Tzu’s sind sehr intelligente Hunde, die auch recht stur und unabhängig sein können. Die Eigensinnigkeit wird manchmal als “Arroganz” wahrgenommen, wobei sie im Fall des Shih Tzu in keinster Weise bösartig ausfällt.

Viel eher wird Dein Shih Tzu versuchen, Dich um die Pfote zu wickeln oder inkonsequente Kommandos einfach ignorieren.

Der Shih Tzu braucht deswegen eine liebevolle, aber konsequente Führung. Da Shih Tzu’s clevere und verspielte Hunde sind, sind sie auch durchaus in der Lage Tricks zu lernen oder eignen sich sogar als Therapiehunde. Diese Verspieltheit hält beim Shih Tzu bis ins hohe Alter an, es ist also ratsam, in das ein oder andere Spielzeug für Deinen kleinen Wirbelwind zu investieren.

Trotz ihrer lebensfrohen Art neigen Shih Tzu’s nicht zu Nervosität. Sie sind neuem gegenüber meist offen und eignen sich daher für fast jedes Umfeld. Fremden gegenüber können sie gerade zu Beginn etwas zurückhaltend sein, werden dabei aber niemals aggressiv. Außerdem tauen sie auch sehr schnell auf, besonders wenn sie von den “Unbekannten” Streicheleinheiten oder Futter bekommen.

Shih Tzu’s brauchen engen Anschluss an ihre Besitzer/ Familie. Sie sind sehr treue Hunde und leiden enorm darunter, zu lange allein gelassen zu werden. Shih Tzu’s eignen sich deshalb nicht für die Haltung im Garten, sie sind eher Haushunde.

Auch der Jagdtrieb ist bei dieser Rasse eher gering ausgebildet, sie sitzen einfach viel lieber auf Deinem Schoß. Es kommt jedoch häufiger vor, dass Shih Tzu’s eine ausgeprägte Vorliebe für Wasser haben und beim Spaziergang keine Pfütze auslassen.

Wusstest Du, dass der Shih Tzu nicht nur aussieht wie ein kleiner Löwe, sondern im Verhalten ein bisschen wie eine Katze ist? Sein Eigensinn und seine Unabhängigkeit sind Eigenschaften, die sonst eher Katzen zugeschrieben werden.

Geselligkeit des Shih Tzu

Shih Tzu’s sind sehr gesellige und freundliche Hunde und vertragen sich daher sehr gut mit Katzen und anderen Haustieren. Diese sollten natürlich auch an Hunde gewöhnt sein, aber bei früher Sozialisierung ergeben sich meist keine Probleme.

Gegenüber anderen Hunden ist der Shih Tzu meist freundlich und spielfreudig. Er zeigt so gut wie kein aggressives Verhalten und versteht sich mit fast allen Rassen.

Als kleinerer und freundlicher Hund ist der Shih Tzu auch sehr gut für Senioren geeignet. Auch mit Kindern kommt der Shih Tzu sehr gut klar. Allerdings sollten hier klare Regeln gelten. Shih Tzu’s sind recht kleine Hunde, ein allzu raues Spielen kann deshalb für den Hund überhandnehmen.

Ausgeprägte Zuneigung und Kuscheln genießen Shih Tzu’s dafür umso mehr. Einzig bei Neuzuwachs in der Familie solltest Du beachten, dass Dein Shih Tzu eventuell ein wenig eifersüchtig werden kann, wenn er plötzlich nicht mehr im Mittelpunkt steht.

Shih Tzu im Rasseportrait

Der Shih Tzu ist ein sehr intelligentes Tier, der grundsätzlich schnell lernt. Allerdings kann er hin und wieder etwas dickköpfig sein.

Erziehung und Haltung eines Shih Tzu

Bei der Erziehung Deines Shih Tzu solltest Du vor allem beachten, dass es sich hier zwar um einen menschenbezogenen, aber intelligenten und auch dickköpfigen Hund handelt. Du solltest also mit Ruhe und Beharrlichkeit an die Sache herangehen. Dann stellt die Erziehung kein großes Problem dar.

Der Shih Tzu benötigt nicht unbedingt ausgedehnte Spaziergänge, aber er möchte trotzdem geistig beschäftigt werden, zum Beispiel mit Intelligenzspielen. Die Intelligenz dieser Hunde führt außerdem dazu, dass sie Verhalten recht schnell nachahmen und Inkonsequenz von Herrchen oder Frauchen sofort ausnutzen. Klare Regeln sind deshalb bei der Erziehung sehr wichtig.

Wegen seines starken Bezugs zu seinem Besitzer lässt sich der Shih Tzu nicht gerne einfach zur Seite schieben. Ist er zu lange oder zu oft sich selbst überlassen, wird der Shih Tzu eventuell unsauber, bellt oder knabbert das Mobiliar an.

Auch bei Fremden kann es durchaus vorkommen, dass der Shih Tzu bellt. Allerdings wird er sich auch sehr schnell wieder beruhigen oder es sich abtrainieren lassen.

Einzig die Stubenreinheit eines jungen Shih Tzu kann diffizil werden. Du solltest unbedingt früh mit dem Training beginnen und dabei auch sehr konsequent sein. Jungen Hunden bietest Du am besten möglichst wenig Gelegenheiten für “Unfälle” in der Wohnung.

Mit etwas Übung lassen sich Shih Tzu’s sogar dazu erziehen, Hundeklos zu nutzen. Das kann insbesondere für Senioren oder weniger mobile Menschen praktisch sein. Nicht zuletzt neigen Shih Tzu’s, wie die meisten kleineren Hunderassen, zum Fressen von Kot. Das solltest Du natürlich ebenso möglichst früh unterbinden.

Tipp: Beharrlichkeit ist essenziell. Wenn Du Deinen Shih Tzu zur Stubenreinheit erziehen willst, musst Du unbedingt konsequent und beharrlich bleiben.

Grundsätzlich ist der Shih Tzu wegen seiner geringen Größe, seiner liebenswürdigen Art und seiner Intelligenz sehr gut als Ersthund geeignet. Wenn Du allerdings keinerlei Erfahrung damit hast, einen jungen Hund stubenrein zu bekommen, solltest Du eventuell auf einen erfahrenen Hundetrainer zurückgreifen.

Pflege und Gesundheit des Shih Tzu

Der Shih Tzu ist grundsätzlich kein allzu anspruchsvoller Hund, was die Pflege angeht. Wegen der langen Haare und des kleinen Körperbaus sind Shih Tzu’s jedoch recht hitzeempfindlich. Spielen in der prallen Sonne solltest Du also vermeiden, denn sonst ist ein Hitzeschlag möglich.

Der Shih Tzu vollzieht keinen Fellwechsel, seine Haare wachsen somit einfach immer weiter. Das bedeutet diese Hunderasse haart nicht allzu stark, hypoallergen sind sie jedoch nicht. Typisch für diese Rasse sind die langen, bis zum Boden reichenden Haare. Eine solche Mähne will auch gut gepflegt sein.

Bei einem langhaarigen Shih Tzu sollte das Fell täglich gebürstet werden, um es sauber und knotenfrei zu halten. Auch ein Verfilzen wird dadurch verhindert. Zusätzlich sollte Dein Shih Tzu mindestens einmal die Woche mit speziellem Hunde-Shampoo gewaschen und das Fell danach mit Pflegeöl behandelt werden.

Ist Dir das alles zu viel Arbeit, kannst Du Deinen Shih Tzu auch zum Hundefriseur bringen und sein Fell trimmen lassen. Dadurch ersparst Du Dir viel Arbeit, besonders wenn Dein Shih Tzu mal wieder zielstrebig in die nächste Pfütze gesprungen ist.

Du solltest auf jeden Fall darauf achten, dass Deinem Shih Tzu keine Haare in die Augen fallen, das kann zu Reizungen und Entzündungen führen.

Von der Ernährung her sind Shih Tzu’s recht unproblematisch. Sie sind nicht besonders wählerisch und Du kannst nach Belieben Trocken- oder Nassfutter verfüttern. Du solltest jedoch beachten, dass es sich bei Shih Tzu’s um kleine Hunde handelt und ihr Magen deshalb entsprechend klein ist. Es ist also ratsam, dem Shih Tzu eher kleine, dafür mehrere Portionen zu füttern.

Auch wenn Shih Tzu’s nicht allzu sehr zu Übergewicht neigen, solltest Du trotzdem darauf achten, ihm nicht zu viele Snacks und Leckereien zu geben. Mit seinen Kulleraugen wird er Dich sicherlich das eine oder andere Mal testen. Zu viel Naschen ist jedoch für keinen Hund empfehlenswert.

Shih Tzu mit Schleife im Haar liegt auf dem Boden und blickt mit Kulleraugen nach oben

Shih Tzu betteln gerne. Achte immer darauf, dass der Hund kein Essen vom Tische bekommt, um dieses Verhalten nicht zu bestätigen.

Typische Erkrankungen gibt es für Shih Tzu’s eigentlich keine. Allerdings sind sie aufgrund ihrer Größe und der recht kurzen Schnauze anfälliger für Augen- und Atemwegserkrankungen.

Du solltest beim Kauf eines Shih Tzu deswegen unbedingt darauf achten, dass er von einem respektablen Züchter stammt. Diese sind nach FCI-Standard angewiesen darauf zu achten, dass die Tiere keine engen Nasenlöcher aufweisen.

Auch Gelenkerkrankungen können durchaus vorkommen. Der Shih Tzu neigt dazu, selbst von für ihn recht hohen Oberflächen wie Stühlen herunterzuspringen, was zum Beispiel zum Ausrenken der Kniescheibe (Patellaluxation) führen kann. Wenn Du Deinen Shih Tzu also auf den Arm nimmst, achte darauf ihn behutsam abzusetzen.

Aktivitäten mit dem Shih Tzu

Shih Tzu’s sind zwar kleine, aber durchaus ausdauernde Hunde. Wenn Du Deinen Shih Tzu also mit zum Joggen nehmen möchtest, ist das kein Problem. Diese Hunderasse ist enorm anpassungsfähig.

Sie genießt Aktivitäten aller Art, besonders natürlich, wenn sie dabei im Mittelpunkt steht. Mit seiner hohen Intelligenz und Verspieltheit eignet sich der Shih Tzu für Vieles. Wir haben Dir hier ein paar Anregungen zusammengestellt:

  • Apportieren
  • Agility
  • Dogdance
  • Tricks lernen (z.B. Slalom durch die Beine oder eine Rolle machen)
  • Zerr-Spiele mit Ringen oder Seilen
  • Intelligenzspiele
  • Suchspiele

Mit seiner geringen Größe eignet sich der Shih Tzu zudem auch wunderbar als Reisebegleiter. Auch für die Wohnungshaltung oder als Stadthund ist der Shih Tzu sehr gut geeignet, da er sehr flexibel und nicht unbedingt auf lange Spaziergänge angewiesen ist.

Herkunft des Shih Tzu

Der Shih Tzu zählt zu den ältesten Hunderassen der Welt. Knochenvergleiche haben gezeigt, dass ähnliche Hunde schon vor knapp 10.000 Jahren vorkamen. Ob der Shih Tzu nun tatsächlich aus tibetischen Klöstern stammt, oder von den Chinesen durch eine Kreuzung aus Lhasa Apso und Pekinese entwickelt wurde, ist noch nicht abschließend geklärt.

Sicher ist jedoch, dass bereits Tang-zeitliche (618-907 n. Chr.) Malereien und Gedichte über die kleinen Hunde existieren. Im 17. Jahrhundert sandte der Dalai Lama einige Shih Tzu’s an den chinesischen Kaiserhof, die sich seitdem großer Beliebtheit erfreuten.

Während der Regierungszeit von Kaiserinwitwe Cixi (ca. 1861-1908 n. Chr.) waren die kleinen Hunde sogar so beliebt, dass das Quälen von Palasthunden unter Todesstrafe stand. Die Kaiserinwitwe führte zudem umfangreiche Zuchtprogramme für Shih Tzu’s, Pekinesen und Möpse ein.

Mit dem Fall des Kaiserreichs 1911 geriet die Zucht dieser Hunde jedoch in Verruf. Über die Jahre und mit der Erstarkung der kommunistischen Partei waren Shih Tzu’s immer mehr vom Aussterben bedroht.

Gerettet wurde die Rasse durch die Engländer. Im Jahr 1934 wurde der Shih Tzu als separate Rasse anerkannt. Mit den verbliebenen 14 Tieren, 7 davon Männchen und 7 Weibchen, konnte die Rasse schlussendlich doch erhalten werden.

Im Westen kennt man den Shih Tzu auch als “Löwenhund” oder “Chrysanthemen-Hund”. Zweiteres ergibt sich aus der Wuchsrichtung der Haare um die Nase, die von der Form her einer Chrysantheme ähneln.

Die Bezeichnung “Löwenhund” ergibt sich aus dem Chinesischen 狮子狗 (gesprochen: shīzigŏu) und der fülligen Mähne dieser Rasse. Der Name wird jedoch in China für den Shih Tzu, den Lhasa Apso und den Pekinesen gleichermaßen verwendet.

In China heißt der Shih Tzu deshalb 西施犬 (gesprochen: xīshīquăn). Der Shih Tzu gilt als Hund von außerordentlicher Schönheit, Sanftheit mit einer freundlichen Persönlichkeit und trägt deswegen den Namen 西施 (gesprochen: xīshī) nach eine der berühmtesten Schönheiten des alten China. Das 犬 (gesprochen: quăn) bedeutet einfach “Hund”.

In den Medien taucht der Shih Tzu hauptsächlich als Begleiter bekannter Persönlichkeiten auf. Unter den berühmtesten Prominenten mit einem Shih Tzu sind unter anderem Queen Elisabeth II, Bill Gates, Mariah Carey, Nicole Richie und Beyoncé.

Wusstest Du, dass der Shih Tzu in China viele Namen hat? Er wird unter anderem auch als „Glückshund“, „Schockhund“, „Chrysanthemen-Gesichtiger“ und „Unter-dem-Tisch-Hund“ bezeichnet.

Legenden

In China gibt es einige Legenden über den Shih Tzu. Die bekanntesten zwei möchten wir Dir hier kurz vorstellen.

Die Legende des Buddha-Kusses

Bei Züchtern ist eine weiße Blässe auf der Stirn des Shih Tzu sehr beliebt. Diese wird auch als Buddha-Kuss bezeichnet. Im Chinesischen wird sie 佛之星 (gesprochen: fózhīxīng) geschrieben, was übersetzt Buddha-Stern bedeutet. Laut Legende war Buddha eines Tages mit einem Hund in den Bergen unterwegs, als er auf einen Banditen traf.

Dieser wollte Buddha überfallen und drohte ihm. Der Hund verwandelte sich daraufhin in einen Löwen und verjagte den Banditen. Buddha war dem Hund so dankbar, dass er ihn auf die Stirn küsste und ihm dort einen kleinen weißen Fleck gab. Das ist der Buddha-Kuss oder Buddha-Stern.

Der Ärmel-Hund

Eine weitere Anekdote über Shih Tzu’s besagt, dass sie besonders als Palasthunde geschätzt wurden. Dort waren sie, dank ihres dichten und langen Fells, als Wärmequelle beliebt und wurden zum Beispiel genutzt, um die Betten von Adelsdamen warmzuhalten.

Dies führte irgendwann so weit, dass es eine regelrechte Mode gab, sich diese kleinen Hunde in die Ärmel der Robe zu stopfen und so wärmen zu lassen. Daher im Chinesischen auch der Name 袖狗 (gesprochen xiùgŏu), zu Deutsch “Ärmel-Hund”.

Einen Shih Tzu anschaffen: Wo finde ich einen passenden Shih Tzu?

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Shih Tzu’s in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist. Von Anzeigenportalen oder “Privatzüchtern” würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Vielleicht findest Du dort den ein oder anderen Shi Tzu, der ein passendes Zuhause sucht.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.

Westfalendamm 174
44141 Dortmund

Telefon: +49 231 56 50 0 – 0
Telefax: +49 231 59 24 – 40
E-Mail: info@vdh.de
Internet: www.vdh.de

Internationaler Shih-Tzu Club e.V.

Angelika Trux
Wagdstr. 5
99094 Erfurt

Tel: +49 3 61 2 25 21 81
Fax: +49 3 61 7 89 47 36
E-Mail: truxangelika@t-online.de
Internet: www.shih-tzu-club.eu

Verband Deutscher Kleinhundezüchter e.V.

Dieter Holzhauer
Böckenhege 13
59073 Hamm

E-Mail: geschaeftsstelle@kleinhunde.de
Internet: www.kleinhunde.de

Weiterführende Quellen

FCI Rassestandard eines Shih Tzu (Stand: 2018)

Rate this post
Fellpflege
80%
Gesundheit
70%
Intelligenz
90%
Energielevel (Bewegungsdrang)
40%
Bellverhalten
30%
Familienfreundlichkeit
100%
Kinderfreundlichkeit
90%