Saluki im Rasseporträt: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Ein befederter Saluki sitzt vor weißem Hintergrund.
Ruhig und intelligent aber mit einem außerordentlichen Bewegungsdrang – der Saluki ist ein besonderer Hund. Auch genannt Persischer Windhund, weil seine Vorfahren schon vor Jahrtausenden im fruchtbaren Halbmond als Jagdhunde zum Einsatz kamen, ist er sanftmütig und reserviert und trotzdem nur für erfahrene Hundebesitzer geeignet.

In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Eigenschaften des Saluki zusammengefasst. Wir beschreiben seine Ansprüche, sein Charakter und alles, was Du wissen musst über Erziehung, Gesundheit und Pflege dieser wunderschönen Hunde.

Ein befederter Saluki steht auf einer Wiese.

Salukis sind sanftmütige und intelligente Hunde, haben aber besondere Eigenschaften und Bedürfnisse, die Du bei der Anschaffung kennen solltest.

Wesen und Charakter des Saluki

Salukis haben einen unabhängigen und etwas eigensinnigen Charakter, aber sie sind sehr loyal. In einer Familie wählen sie meist selbst ihre Bezugsperson. Sie mögen die Nähe zum Menschen und lassen sich gern auf Streicheleinheiten ein, allerdings, nur wenn sie Lust dazu haben.

Tipp: Trotz eines reservierten Wesens, brauchen sie ausreichend Kontakt zu ihrem Besitzer und werden nicht gern über längere Zeit alleine gelassen. Vielbeschäftigte Menschen, die nie zu Hause sind, eignen sich nicht für die Haltung eines Saluki.

In der Wohnung sind Salukis ruhige Hunde, die selten bellen und nicht besonders verspielt sind. Sie liegen und sitzen gern in einer erhöhten Lage auf Sesseln und Sofas. Damit ein Saluki zu Hause ruhig und ausgelastet ist, braucht er aber viel Auslauf und die Chance regelmäßig rennen zu können.

Achtung: Beim Auslauf kann sein Jagdtrieb zum Problem werden. Wie bei vielen Windhundarten ist dieser sehr stark und es ist dadurch nicht angebracht, ihn im freien Gelände ohne Leine laufen zu lassen. Der Saluki ist zwar intelligent und lernt schnell, sieht er aber ein Beutetier, ignoriert er Befehle.

Salukis sind Fremden gegenüber oft zurückhaltend oder gleichgültig. Scheu oder aggressiv sind sie aber nicht.

Geselligkeit des Saluki

Mit seinen Artgenossen kommt der Saluki gut aus, besonders wenn es sich dabei um Windhunde handelt. Das Zusammenleben mit anderen Haustieren kann wegen seines starken Jagdtriebes problematisch sein.

Katzen werden von Salukis toleriert, wenn sie schon als Welpen Kontakt zu ihnen hatten. Kleinere Haustiere wie Hamster und Meerschweinchen werden als Beutetiere wahrgenommen und sollten nicht im gleichen Haushalt leben.

Ist der Saluki ein Familienhund?

Kindern gegenüber ist der Saluki generell ruhig, wenn auch zurückhaltend. Da es sich bei Salukis um sensible Hunde handelt, die einen ruhigen Lebensraum bevorzugen, sind sie für Haushalte mit kleinen Kindern nicht sehr geeignet.

Eine zusammenleben mit älteren Menschen ist an sich kein Problem. Senioren als Alleinbesitzern von Salukis könnten aber an ihre Grenzen stoßen, wenn es darum geht, dem Hund genügend Auslauf zu bieten.

Erziehung und Haltung des Saluki

Wie genau gestaltet sich die Haltung eines Saluki? Und warum sind persische Windhunde nicht für Anfänger geeignet? In diesem Abschnitt haben wir alles zusammengefasst, was Du wissen musst, bevor Du Dich für einen Saluki entscheidest.

Erziehung und Training des Saluki

Salukis sind sehr intelligent und lernen schnell – wenn sie es möchten. Wie bei den meisten Windhunden, geht es beim Saluki-Training darum den Hund zu motivieren und der Langeweile vorzubeugen. Unendliche Wiederholungen oder strenge Disziplin führen bei dieser Hunderasse zu keinen Erfolgen. Ein Saluki lernt Tricks und Befehle nur dann, wenn das Training auch interessant und abwechslungsreich ist.

Haltung des Saluki

Wenn es um ihren Lebensraum geht, sind Salukis unkompliziert. Ein Haus mit einem großen eingezäunten Garten ist zwar ideal, aber eine Haltung in der Wohnung ist durchaus möglich. Zu Hause sind Salukis ruhig und nicht sehr aktiv.

Ein Saluki liegt in seinem Hundebett.

Zu Hause ist der Saluki ein ruhiger und ausgeglichener Hund – sofern er jeden Tag genügend Auslauf und Bewegung bekommt.

Was sie unbedingt brauchen, ist genügend Auslauf, das heißt mindestens 2 Stunden am Tag. Ein Saluki-Besitzer sollte also sportlich sein und genügend Freizeit haben, um längere Spaziergänge mit dem Hund zu machen. Mit einem Saluki kann man auch joggen oder reiten gehen. Allerdings reicht keine dieser Aktivitäten aus, um den Hund auszulasten und ihm die Bewegung zu geben, die er braucht.

Wissenswertes: Salukis sind Sicht- und Hetzjäger. Um wirklich glücklich zu sein, müssen sie viel rennen, am besten mehrmals in der Woche.

Mit welchen Aktivitäten man dem Saluki dies ermöglicht, ohne ihn oder andere Tiere zu gefährden, beschreiben wir weiter unten im Artikel.

Von ihrem Jagdtrieb und Bewegungsdrang abgesehen, sind Salukis unproblematisch in der Haltung. Sie bellen wenig und sind im Haus nicht zerstörerisch. Als Ersthunde sind sie wegen ihrer besonderen Bedürfnisse und der geringen Gehorsamkeit trotzdem nicht geeignet.

Pflege und Gesundheit des Saluki

Salukis genießen meist eine gute Gesundheit und haben keine rassetypischen Krankheiten. Bekannt sind vereinzelte Fälle von Epilepsie und Herzerkrankungen. Trotzdem ist es wichtig, nur Hunde von seriösen Züchtern zu erwerben.

Da es sich bei Salukis um sehr sensible Tiere handelt, können häufige Veränderung im Lebensraum und anhaltende Stresssituationen zu psychosomatischen Erkrankungen führen. Diese zeigen sich meist durch Verdauungsstörungen und Hautprobleme.

Fellpflege des Saluki

Die Fellpflege erfordert keine besonderen Aufmerksamkeiten. Bei Kurzhaar-Salukis sollte das Fell einmal in der Woche gebürstet werden. Bei der befederten Variante kommt die Pflege der Ohr- und Rutehaare dazu. Diese sollte man ein paar mal in der Woche vorsichtig kämmen. Haaren tun Salukis kaum und sie haben auch keinen typischen Hundegeruch.

Nahaufnahme eines befederten Salukis.

Es gibt kurzhaarige und befederte Salukis. Letztere haben an Ohren, Beinen und Rute lange seidige Haare.

Ernährung des Saluki

Im Bereich Ernährung gelten dieselben Grundregeln, wie bei allen Hunderassen. Viel hochwertiges Fleisch muss den Hauptbestandteil der Nahrung bilden. Dazu kommen Eier, Gemüse, Reis oder Nudeln, aber auch Quark und tierische Fette.

Tipp: Möchtest Du das Futter selbst Zusammenstellen, kann Dir Dein Tierarzt dabei helfen. Jeder Hund hat individuelle Bedürfnisse, die je nach Alter, Gewicht und Größe variieren. Wenn Du einmal einen optimalen Ernährungsplan festgelegt hast, spricht nichts dagegen, dass Du das Futter selbst zubereitest.

Hochwertiges Nass- und Trockenfutter kann für eine gesunde Ernährung ausreichend sein. Um sicher zu sein, dass Dein Saluki alle Nährstoffe bekommt, die er braucht, solltest Du aber auf die Inhaltsstoffe achten. Produkte mit Zucker und Konservierungsstoffen sind nicht zu empfehlen.

Achtung: Zeigt der Saluki Gewichtsschwankungen, Hautprobleme oder eine nachlassende Vitalität, könnte dies auf eine Mangelernährung hindeuten.

Wichtig ist es auch, geregelte Zeiten für die Fütterung festzulegen. Ideal sind ein oder zwei Mahlzeiten am Tag, gefolgt von einer Ruhepause. In den ersten zwei Stunden nach der Fütterung sollte der Saluki auf keinen Fall rennen, um gefährliche Magendrehungen zu vermeiden.

Da Windhunde nur wenig Fettgewebe unter der Haut haben, können sie im Winter leicht frieren. Dafür kann es nützlich sein, Hundebekleidung zu kaufen. Ein Risiko zum Übergewicht besteht bei dieser Hunderasse nicht.

Aktivitäten mit dem Saluki

Grundsätzlich sind alle Trainings- und Sportaktivitäten für einen Saluki geeignet. Richtig glücklich wird er aber nur, wenn er regelmäßig rennen kann.

Wie viel Bewegung braucht ein Saluki?

Am besten einmal am Tag aber mindestens einmal in der Woche sollte Dein Saluki frei rennen können. Das mag sich kompliziert gestalten, da der starke Jagdtrieb andere Tiere und den Hund selbst gefährden kann.

Hat ein Saluki einmal eine Beute gesichtet, ist er oft nicht mehr zu kontrollieren, hört auf keine Befehle und achtet auch nicht auf annähernde Autos. Salukis können beim Rennen über 60 km/h erreichen und sind schnell im Unterholz verschwunden.

Tipp: Um dem Hund trotzdem ein artgerechtes Leben zu bieten, gibt es einige Lösungen.

  • Rennbahnen und Coursing-Strecken ermöglichen es dem Saluki, sich in Sicherheit auszutoben.
  • Orte ohne Verkehr und Wildtiere, wie zum Beispiel ein Strand, sind auch gut geeignet um den Hund rennen zu lassen.
  • Es gibt Gelände, die von Vereinen eigens für den sicheren Auslauf von Windhunden zur Verfügung gestellt werden. Dort kann Dein Saluki rennen und seine Artgenossen treffen.
  • Hast Du einen sehr großen eingezäunten Garten, ist dieser natürlich auch für den Saluki-Auslauf geeignet.
Vorsicht: Beim Coursing könnte der Jagdtrieb noch verstärkt werden.

Kann man mit einem Saluki verreisen?

Ob es möglich ist mit einem Saluki zu verreisen, ist individuell zu bestimmen. Generell bevorzugen diese Hunde ein ruhiges und geregeltes Leben und sie brauchen auch im Urlaub ausreichend Auslauf und sichere Rennmöglichkeiten.

Sind diese Kriterien vorhanden, hängt alles vom Charakter des Hundes ab. Ist er sehr ängstlich, könnte ihm eine Reise zu viel Stress bereiten.

Herkunft des Saluki

Eine der Besonderheiten des Saluki ist seine lange Geschichte, die ihn womöglich zu der ältesten Hunderasse der Welt macht.

Woher kommt der Saluki?

Vorgänger der heutigen persischen Windhunde wurden schon vor Jahrtausenden im Orient als Jagdhunde gehalten, so zeigen sumerische Wandmalereien von 7000 v. C. Hunde mit Saluki-Merkmalen.

Auch im alten Ägypten waren diese beliebt. Später gelangten sie über die Seidenstraße bis nach China, wo der chinesische Kaiser Xuande sie in seiner Malerei verewigte.

Was bedeutet „Saluki“?

Der Name Saluki könnte von der einstigen Stadt Saluq abstammen oder von dem Wort Sloughi, das im Arabischen „Windhund“ bedeutet und mittlerweile auch als Bezeichnung für die gleichnamige Hunderasse dient.

Salukis in Europa und im Nahen Osten

In Europa wurden Salukis erst ab 1895 gezüchtet. Auch heute noch genießt diese Hunderasse ein besonders hohes ansehen im Nahen Osten, wo Salukis aus rein arabischen Abstammungslinien über 10.000 Euro kosten können. Saluki Welpen von europäischen Züchtern sind zwar mit 1000 bis 2000 Euro deutlich erschwinglicher, aber trotzdem teurer als viele andere Hunderassen.

Saluki anschaffen: Wo finde ich einen passenden Saluki?

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Saluki in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist. Von Anzeigenportalen oder „Privatzüchtern“ würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Auch dort kann es den ein oder anderen Saluki geben, der ein passendes Zuhause sucht.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.

Westfalendamm 174
44141 Dortmund

Telefon: +49 231 56 50 0 – 0
Telefax: +49 231 59 24 – 40
E-Mail: info[at]vdh[.]de

Internet: www.vdh.de

Deutscher Windhundzucht- und Rennverband e.V. (DWZRV)

DWZRV Geschäftsstelle
Rottenweg 10
31185 Söhlde, Deutschland

Tel.: 0 51 29 89 19
Fax: 0 51 29 88 10
E-Mail: dwzrv[at]dwzrv[.]com

Internet: www.windhundverband.de

Weiterführende Quellen:

Rassestandard eines Saluki (Stand: 2001): 269g10-de.pdf

4.7/5 - (3 votes)
Fellpflege
20%
Gesundheit
90%
Intelligenz
90%
Energielevel (Bewegungsdrang)
100%
Bellverhalten
10%
Familienfreundlichkeit
70%
Kinderfreundlichkeit
60%