Saarlooser Wolfshund im Rasseporträt: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Der Saarlooser Wolfshund sieht auf den ersten Blick seinem nahen Verwandten dem Wolf zum Verwechseln ähnlich. In dieser Hunderasse kannst Du Deinen besten Freund finden, doch die Haltung eines Saarlooser Wolfshunds ist nicht einfach. Alles, was Du über diese Rasse wissen musst, findest Du in hier.

Wer sich für einen Saarlooser Wolfshund interessiert, sollte sich vorher darüber informieren. In diesem Artikel erfährst Du was Du über Charakter, Erziehung und Pflege des Saarlooser Wolfshundes erfahren musst.

Wesen und Charakter

Mithilfe der richtigen Erziehung findet man im Saarlooser Wolfshund einen treuen Familienhund. Er hat eine bemerkenswerte Treue gegenüber seinem Herrchen und ist anhänglich. Jedoch hat der Saarloos einen sehr unabhängigen Charakter. Er fragt sich immer was der Sinn hinter dem Kommando ist.

Der Saarlooser Hund ist sehr intelligent. Er wird sich nicht auf stupide Übungen einlassen, gleiche Spiel und Wiederholung werden ihm schnell zu langweilig. Du musst dir also schon etwas mehr einfallen lassen, um seinen anspruchsvollen und energiegeladenen Hundecharakter zu befriedigen.

Der Saarlooser Wolfshund hat einen mehr oder minder ausgeprägten Fluchttrieb, dieser geht zurück auf die Wolfswurzeln. Als Haushund kann dies zu Problemen führen. Ein Hund der seinem natürlichen Trieb, zu fliehen folgt, wird noch schwer durch den Menschen aufgehalten. In so einer Situation hört er weder auf Kommandos, noch ist er haltbar von seinem Herrchen.

Durch diesen Grundtrieb ist es wichtig, dass der Hund eine konsequente Erziehung mit viel Liebe und Geduld durchlebt. Der Saarlooser Wolfshund sollte außerdem ausreichend sozialisiert werden, damit er sich in unbekannten Situationen oder gegenüber fremden Menschen immer sicher sein kann, dass er sich auf seine Bezugsperson verlassen kann. Wenn der Saarlooser Wolfshund daran gehindert wird, seinen Fluchttrieb auszuleben, dann kann das Verhalten des Saarlooser durchaus sehr schnell ängstlich erscheinen.

Geselligkeit

Aufgrund seines Jagd-Instinktes ist es nicht sonderlich ratsam, Deinen Wolfshund mit einer Katze zusammenzuhalten. Mit anderen Hunden kann der Saarlooser grundsätzlich recht gut umgehen, aber auch nur, wenn er diese kennt. Dann spielt er gerne mit ihnen. Du kannst ihn also gut zusammen mit anderen Hunden halten. Am besten ist es, wenn Du Deine Hunde von klein auf aneinander gewöhnst.

Der Saarlooser Wolfshund ist ein Meutehund, es ist also wichtig für ihn, dass er mit einem anderen Hund zusammen lebt, damit er sich nicht alleine fühlt.

Dieser Hund ist durchaus ein geselliger Hund, jedoch nur gegenüber Menschen die er kennt. So eignet er sich beispielsweise gut als Familienhund mit vielen Kuscheleinheiten. Für ihn ist es sogar wichtig, dass er Familienanschluss hat. Er bleibt ungern alleine. Er kann gut mit Kindern aufwachsen und ist von Natur aus ein ruhiger Hund. Jedoch muss ein Saarlooser Wolfshund ordentlich sozialisiert werden. Es ist also wichtig, sich frühzeitig um seine Erziehung zu kümmern.

Dieser Rassehund ist nicht geeignet für Senioren. Er braucht unglaublich viel Zeit und hat außerdem viel Energie. Somit ist er nicht geeignet für Menschen, die eher einen ruhigen Lebensstil haben.

Erziehung und Haltung

Es ist schon erwähnt worden, dass der Saarlooser äußerst intelligent ist und so kann es scheinen, dass er unbelehrbar ist. Wenn der Saarlooser Wolfshund jedoch schon als Welpe sozialisiert wird, ist es durchaus möglich, dass der Wolfshund auf Kommandos hört. Er wird aber niemals, trotz guter Erziehung stumpf jeden Befehl befolgen.

Es erfordert viel Zeit und vor allem viel Geduld, den Saarlooser zu erziehen. Am besten solltest Du das Ganze nicht alleine machen, sondern mit einem Profi. Es braucht ein gewisses Ideenreichtum, um einen Saarlooser Wolfshund zu erziehen. Abwechslungsreiche Spiele und Übungen helfen ungemein, um diesen Rassehund zu erziehen. Aufgrund seiner Scheue ist es außerdem ratsam, diese Rasse so früh wie möglich an verschiedene Situationen zu gewöhnen.

Ein Saarlooser Wolfshund geht eine unglaublich starke Bindung mit seinem Menschen ein und sollte nicht lange allein gelassen werden. Er kann jedoch von klein auf lernen, für einige Zeit alleine zu bleiben. Je nach Charakter und Eigenschaften eines Wolfshundes, ist es für manche einfacher, das Alleinsein zu lernen. Manche Hunde dieser Rasse lernen es jedoch nie.

Für den Fall, dass die Hunde alleine gelassen werden, wenn sie dies nicht erlernt haben, können sie ein zerstörerisches Verhalten an den Tag legen. Dabei können einige Möbel zerstört oder der Müll in der Wohnung verteilt werden.

Hinweis: Es ist wichtig, sich bei der Erziehung Zeit zu lassen und kleine Schritte zu machen.

Der Saarlooser Wolfshund ist kein lauter Hund. Er bellt nicht viel beziehungsweise sehr wenig. Eigentlich bellt der Hund nur, wenn es einen Grund dafür gibt. Diese Gründe sind beispielsweise, wenn es klingelt oder sich eine ihm unheimliche Person nähert. Wenn ein anderer Hund Deinen Hund anbellt, kann es sein, dass Dein Hund zurück bellt.

Trotzdem kann er grollen, beispielsweise wenn ihm etwas nicht gefällt oder wenn ihm etwas nicht ganz geheuer vorkommt. Ob Dein Wolfshund heult, kommt auf seinen Charakter an. Manche Wolfshunde heulen, andere jedoch nicht. Theoretisch kannst Du Deinem Hund das heulen auch beibringen, wenn Du ihm vorheulst.

Wolfshund-Schnee-Saarlooser wolfshund-Rennen

Der Saarlooser Wolfshund ist ein sehr energetischer Hund, mit ihm wirst auch Du körperlich ausgelastet werden.

Ein Saarlooser ist ein recht zeitintensiver Hund. Es ist wichtig, dass Dein Hund ausgelassen ist. Sobald er sich langweilt, kann es sein, dass er sich selbst eine Beschäftigung sucht. Diese Beschäftigung wird Dir aber eher weniger gefallen. Darum ist es wichtig, dass Du ihn mit genügend Beschäftigung auslastest. Denk Dir auch ruhig neue Spiele aus, damit sich Dein Hund nicht langweilt.

Tipp: Bei der Erziehung eines Saarlooser sind Leckerlis durchaus hilfreich. Vor allem beim Prozess der Sozialisation können diese helfen.

Als Wachhund ist dieser Rassehund ungeeignet. Er warnt den Besitzer des Grundstückes durchaus vor sich nähernden unbekannten Personen mit einem Bellen. Er bellt aber allgemein eher selten und ist eher ruhig.

Der Saarlooser ist absolut ungeeignet als Ersthund. Du solltest Dir also vorher sicher sein, dass Du das nötige Wissen hast, diesem Hund gerecht zu werden. Du brauchst ein gewisses Fachwissen für die Rasse und vor allem für eine konsequente und rassespezifische Erziehung.

Pflege und Gesundheit

Das Fell des Saarloos Wolfshund ist nicht sonderlich anspruchsvoll. Das Fell sollte regelmäßig, aber vor allem während des Fellwechsels gekämmt werden. Besonders während Fellwechsel kann es sein, dass Dein Hund stark haart. Es reicht, wenn Du das Fell ein- bis zweimal in der Woche bürstest.

Wusstest Du, dass das Fell des Saarlooser kaum einen Eigengeruch entwickelt?

Die Krallen zu schneiden, ist beim Saarlooser Wolfshund nötig, wenn er seine Krallen nicht auf natürliche Art und Weise abwetzen kann. Am besten ist es, wenn Du Deinen Saarloos schon im Welpenalter an das Krallenschneiden gewöhnst.

Aufgrund der Abstammung vom Wolf ist also naheliegend, dass sich die Ernährung des Saarlooser der des Wolfs ähnelt. Wichtig zu wissen ist, dass Wölfe als Räuber ein Tier reißen und dieses dann auch Ganz verspeisen. Das bedeutet, der Wolf frisst das Tier mit dem Blut, dem Darminhalt und den Knochen. Jedoch besteht ihre Ernährung nicht nur aus Fleisch – auch Pflanzen, Beeren und Früchte stehen auf seinem Speiseplan.

Tipp: Allgemein solltest Du in etwa 80 % Muskelfleisch beispielsweise vom Rind, Huhn, Lamm, Wild oder Ente, circa 15 % Fett, circa 10 % Knochen und 10 % Innereien füttern.

Viele Saarloos-Besitzer verfüttern Rohfutter an ihren Hund. Es ist trotzdem möglich, dass Du Deinen Hund mit Futter aus dem Supermarkt fütterst. Dabei musst Du nur auf einen hohen Anteil an hochwertigem Fleisch achten. Außerdem solltest Du Deinem Hund nicht in Übermaßen Kohlenhydrate füttern wie beispielsweise Getreide.

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Saarlooser Wolfshunden liegt bei 12 Jahren. Aber auch Hunde, die über 16 Jahre alt werden, kommen bei dieser Rasse vor.

Diese Rasse neigt, anders als andere Hunderassen, nicht zu Übergewicht. Es muss also nicht auf einen Ernährungsplan geachtet werden.

Da der Saarlooser eine sehr junge Rasse ist, die noch nicht lange existiert, gibt es auch nicht viele rassetypische Erkrankungen. Dies ist unter anderem auch auf sein urtümliches Erbgut zurückzuführen. Da die Züchter des Saarlooser Wolfshundes sowohl freiwillige als auch vorgeschriebene Tests des Erbgutes vollziehen, wird die Chance auf einen Gendefekt eingegrenzt.

Es gibt trotzdem einige Krankheiten, die bei dieser Hunderasse vermehrt vorkommen.

Krankheit Was ist das?
Epilepsie Dabei handelt es sich um wiederholte Krampfanfälle, ohne dass dafür ein erkennbarer Grund feststeht.
Hypophysärer Zwergwuchs Dies wird dadurch verursacht, dass die Hirnanhangdrüse zu wenig Wachstumshormone produziert. Hunde mit dieser Krankheit werden nicht größer als sie als Welpe bereits sind. Wenn diese Erkrankung nicht behandelt wird, kann dies zu weiteren Erkrankungen wie Schilddrüsen-, Leber- und Niereninsuffizienz, Lähmungen oder Laufproblemen führen. Im schlimmsten Fall kann dies zum frühzeitigen Tod des betroffenen Tieres führen.
Augenkrankheiten Unter anderem zählen dazu die Progressive Retina Atrophie (PRA). Diese Krankheit führt dazu, dass der Hund erblindet. Auch der Graue Star (Katarakt) ist keine Seltenheit bei den Hunden
Gelenkerkrankungen Es gibt einige bekannte Gelenkprobleme bei dem Saarlooser. Betroffen sind Hüftgelenksdysplasie und Ellbogendysplasie. Dabei sitzen die Gelenke nicht richtig in den Gelenkpfannen. Dies kann auch durch eine falsche oder mangelhafte Ernährung begünstigt werden.
Degenerative Myelopathie Bei einer Degenerativen Myelopathie handelt es sich um ein fortschreitendes Absterben der Nerven im Rückenmark. Dies kann zu Lähmungserscheinung führen und zu Störungen des Bewegungsapparats.

Aktivitäten mit dem Hund

Dieser Hund braucht besonders viel Aufmerksamkeit seines Herrchens. Es ist wichtig, dass der Saarlooser viel beschäftigt und ausgelastet wird. Er ist besonders für aktive Personen mit einem eigenen hohen Bewegungsdrang geeigent.

Reisen sind mit dem Saarlooser Wolfshund zwar möglich. Jedoch erschweren seine Größe und seine Scheuheit gegenüber fremden Situationen die einfache Mitnahme und Anpassung an neue Umgebungen.

Der Saarloos Wolfshund ist nicht für eine Haltung in einer Wohnung oder in der Stadt geeignet. Am besten eignet sich ein Haus mit Garten für diese aktive Rasse. Ideal wäre ein Häuschen in der Nähe eines Waldes.

Herkunft

Ursprünglich geht die Zucht des Saarlooser Wolfshund auf den Niederländer Leendert Saarloos (1884-1969) zurück. Er liebte die Natur und auch Hunde. Er fand jedoch, dass Hunde zu vermenschlicht waren. Sein Ziel war es, einen urtümlichen Hundetyp zu züchten. Dieser sollte als Gebrauchshund besser taugen. Dazu kreuzte Saarloos den Deutschen Schäferhundrüden „Gerard van der Fransenum“ mit der sibirischen Wölfin „Fleuri“.

Er kreuzte deren Nachkommen erneut mit dem Schäferhundrüden und reduzierte auf diese Weise das Wolfsblut auf ein Viertel. Ursprünglich sollte der Hund als Gebrauchs- oder gar Blindenhund benutzt werden, jedoch war dies nach der Kreuzung nicht mehr möglich. Stattdessen war der Vorläufer des europäischen Wolfshundes geboren.

Anschaffung

Der Saarlooser sollte immer von einem Züchter gekauft werden, der Dir auch die nötigen Papiere aushändigen kann. Ein Saarlooser vom Züchter kostet etwa zwischen 1000 Euro und 1200 Euro.

Saarlooser Wolfshund anschaffen: Wo finde ich einen passenden Saarlooser Wolfshund?

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Saarlooser Wolfshund in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist. Von Anzeigenportalen oder “Privatzüchtern” würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Auch dort kann es den ein oder anderen Saarlooser Wolfshund geben, der ein passendes Zuhause sucht.

Deutscher Verein für Saarlooswolfhunde

Züchterhotline:

Frau Alexandra Windl

E-Mail: alex.windl@gmx.de

Hund-/ Welpenvermittlung und Pflegeplätze:

Frau Martina Salzmann

E-Mail: Richter-Salzmann@t-online.de

Internet: http://www.saarlooswolfhund.org/

Verband für das Deutsche Hundewesen

Westfalendamm 174

44141 Dortmund

Telefon: +49 231 56 50 0 –  0

Telefax: +49 231 59 24 – 40

E-Mail:  info[at]vdh[.]de

Internet: https://www.vdh.de/welpen/zuechter?id=403

Weiterführende Quellen:

Hier findest Du Informationen zu den Rassestandards des Saarlooser Wolfshund.

http://www.fci.be/Nomenclature/Standards/311g01-de.pdf

 

Rate this post
Fellpflege
30%
Gesundheit
70%
Intelligenz
90%
Energielevel (Bewegungsdrang)
80%
Bellverhalten
10%
Familienfreundlichkeit
80%
Kinderfreundlichkeit
50%