Lurcher im Rasseporträt: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Rasseporträt eines Lurcher.
Mit einem Lurcher in der Familie wird es nicht langweilig. Der Jagdtrieb in diesem Vierbeiner zeigt sich, sobald Du ihn von der Leine lässt. Durch seine enorme Geschwindigkeit eignet er sich wunderbar für all diejenigen, die gerne draußen unterwegs sind und dem Racker viel Auslauf bieten können. Du wirst überrascht sein von der positiven, menschenfreundlichen Art, die den Lurcher zum besten Spielkameraden, Freund und Familienmitglied werden lässt. Hat dieser Vierbeiner Dein Interesse geweckt, so findest Du im Folgenden einen allgemeinen Überblick in Bezug auf Charakter, Pflege, Haltung und Erziehung des Lurchers. 
Wer sich für einen Lurcher interessiert, sollte wissen, worauf er sich einlässt. In diesem Artikel geben wir Dir einen groben Überblick über Charakter, Erziehung und Pflege des Lurchers.

Wesen und Charakter des Lurchers

Was den Lurcher so besonders macht ist die Tatsache, dass er keine reine eigene Rasse ist. Er ist ein sogenannter Hybridhund, welcher aus der Kreuzung verschiedener Rassen entsteht. Welche Charaktereigenschaften diesen Fellfreund dabei auszeichnen, verraten wir Dir im Folgenden.

Jagdinstinkt

Lurcher sind geborene Jäger. Gerade deshalb ist es wichtig dem rasanten Vierbeiner viel Auslauf und Bewegung zu bieten. Sie stecken voller Neugierde und möchten frei und unbeschwert die Felder und Waldränder erkunden. Gibst Du Deinem Lurcher genau diese Freiheiten, so wird der innere Jagdtrieb keine weiteren Schwierigkeiten darstellen.

Intelligenz

Der haarige Freund lernt sehr schnell und strebt auch stets nach neuem Wissen. Besonders in den ersten Monaten kannst Du dabei mit dem Erlernen von Tricks große Fortschritte machen. Fordere Deinen Lurcher aber auch im hohen Alter stets heraus, denn Langeweile und Eintönigkeit sind bei dieser Hunderasse selten gewollt.

Harmonie

Ein Lurcher zeichnet sich außerdem durch ein starkes Durchhaltevermögen und Geduld aus. Sollten in der Familie also auch Kleinkinder sein, so erweist sich ein derartiger Vierbeiner trotz dessen als der perfekte Kumpane. Aber nicht nur in der Familie harmoniert der Lurcher wunderbar, sondern auch in seinem Hunde-Umfeld. Egal welche Rasse – ein Lurcher kommt mit so ziemlich allen aus.

Liebe

Dass Kinder im Haus kein Problem darstellen wurde bereits genannt. Dies liegt vor allem aber auch an der Freundlichkeit und Liebe, die in der Rasse des Lurchers stecken. Genießt der Vierbeiner dabei auch noch die richtige Erziehung, so eignet sich kaum einer besser als neues, treues Familienmitglied.

Sensibel

Was den Charakter betrifft, so steht Sensibilität beim Lurcher ganz weit oben. Strenge Umgangsformen oder Erziehungsweisen sind hier also fehl am Platz. Im Gegenteil sollte dieser Fellfreund wie ein festes Mitglied der Familie behandelt werden.

Natürlich solltest Du ihn nun weder komplett vermenschlichen, noch auf eine strikte Erziehung verzichten. Einfach rücksichtsvoll und liebenswert mit dem neuen Liebling umgehen und schon gehört er ganz alleine Dir.

Temperament

Dennoch sollte das Temperament dieses Tieres nicht unterschätzt werden. So friedlich und ausgeglichen er auch sein mag, so viel Abwechslung und Beschäftigung sollte er dennoch auch bekommen. Damit der haarige Freund seinem Jagdinstinkt und seiner Neugierde nachgehen kann sind ein großer Garten oder regelmäßige, ausgiebige Spaziergänge ein Muss. Auch sollte er nicht all zu lange alleine gelassen werden. Ansonsten kannst Du Dir möglicherweise direkt ein neues Sofa zulegen.

Geselligkeit des Lurchers

Die Rasse des Lurcher versteht sich so ziemlich mit jedermann. Egal, ob Mensch oder Hund – mit der richtigen Erziehung und einer Sozialisierung von Beginn an wird dieser Vierbeiner zum treuesten Freund.

Mit Menschen generell

Ein Alleingänger ist der Lurcher mit Sicherheit nicht. Am liebsten möchte er nachts bei Dir mit unter die Decke. Er möchte die Nähe und Wärme spüren und sich keineswegs ausgegrenzt fühlen. Man kann also sagen, dass es mit einem Lurcher so wie mit einem Kleinkind ist. Nur wer sich dieser Aufgabe gewachsen fühlt, der sollte sich für diesen Hund entscheiden.

Mit Kleinkindern

Durch die liebenswerte Art stellt der Lurcher keine Bedrohung für kleine Kinder dar, auch wenn es einmal wilder werden sollte. Ganz im Gegenteil freut sich der Vierbeiner, wenn er Spielt-Kumpanen für Abenteuer in der Wildnis an dessen Seite hat.

Mit Senioren

Nur wer sich körperlich aktiv fühlt, sollte einen Lurcher als Haustier halten. Er benötigt viel Bewegung und ist dabei stets voller Energie. Eine kleine Runde durch das Dorf sind dem Rennhund nicht genug. Er möchte sich austoben, fremde Gebiete erkunden und lässt den Jagdinstinkt an der Leine ab und zu schon einmal durchhängen.

Mit anderen Hunden

Der haarige Freund erweist sich nicht nur im Umgang mit Menschen als treu und liebevoll, sondern auch beim Spiele-Nachmittag mit anderen Vierbeinern. Hierbei spielt es kaum eine Rolle, um welche Hunderasse es sich handelt.

Wird er als Mitglied in einer aktiven Familie aufgenommen, so genügt ihm das als Geselligkeit. Wird der Lurcher hingegen öfter einmal alleine gelassen aufgrund der Arbeitssituation, so sollte die Anschaffung eines weiteren Kameraden bedacht werden.

Leben weitere kleine Tiere im Haushalt wie Katzen, Hasen oder Hamster, so ist besondere Vorsicht geboten. Immerhin handelt es sich beim Lurcher um einen Hund mit Beutetrieb.

Erziehung und Haltung des Lurchers

Bei den Erziehungsmaßnahmen sowie bei der Haltung eines derartigen Vierbeiners gibt es einiges zu beachten. Mag er nachts nicht draußen gelassen werden, so zieht es ihn tagsüber in die Natur. Erweist sich der Charakter als sensibel und liebenswert, so sollte eine klare Erziehung dennoch auf dem Tagesplan stehen.

Land anstelle von Einzimmerwohnung

Denkst Du darüber nach Dir einen Lurcher anzulegen, so sollten die Gegebenheiten passen. Ein derartig aktiver Hund sollte in keine Einzimmerwohnung im obersten Stock gesteckt werden. Ganz im Gegenteil solltest Du ihm ein großes Grundstück am besten mit Garten oder viel Natur um herum bieten.

Kälteempfindlich ist der haarige Kumpane ebenso, womit eine Haltung im Zwinger außen keine Alternative darstellt. Auch solltest Du ausreichend Zeit haben. Arbeitest Du Vollzeit und bist andauernd unterwegs, so ist dieser Fellfreund wohl ebenso nicht die richtige Wahl für Dich.

Lurcher sind nicht gerne alleine und fühlen sich am wohlsten, wenn sie von ihrer Familie umgeben sind.

Ein Lurcher eignet sich besonders dann als Haustier, wenn Du auf dem Land lebst und dem Vierbeiner viel Auslauf bieten kannst. In einer kleinen Stadtwohnung kann der freudige Jäger seinen Instinkten nur bedingt nachgehen. In dem Fall sind regelmäßige und sehr lange Spaziergänge abseits der Fußgängerzonen ein Muss.

Festes Familienmitglied

Lurcher möchten ein fester Teil Deiner Familie werden. Dies sollte sich auch in der Erziehung widerspiegeln. Anstelle den liebenswerten Vierbeiner vom Mensch wegzubringen, solltest Du ihn an die Menschen in Deinem Umfeld binden. Von klein auf sollte er also Zugang zu allen Familienmitgliedern haben und sich rundum wohl fühlen.

Klare Erziehungsmaßnahmen

Klingt es nun so als wäre der Lurcher eine pflegeleichte Rasse für jeden Anfänger, so ist dies eher das komplette Gegenteil. Gerade anhand der sensiblen Seite sollten hier unbedingt Fortgeschrittene ran.

Eine klare und strikte Erziehung sollte dabei ganz vorne anstehen, denn ansonsten sucht sich der haarige Vierbeiner seine eigenen Wege, um Neues zu lernen – Ob die Wohnung dann noch steht, ist fraglich. Werden dem Lurcher aber bereits in den ersten Wochen Regeln und Kommandos beigebracht, so erweist er sich als treuer Begleiter.

Pflege und Gesundheit des Lurchers

Generell gilt der Lurcher als sehr pflegeleicht. Je nach Rassenkreuzung der Eltern ist das Fell der einen leichter zu pflegen, als das der anderen. Die Ernährung sollte dabei genügend Energie für die rasanten Sprints liefern und die Krallen gegen die Verletzungsgefahr stets geschnitten werden.

Fellpflege

Wie viel Pflege das Fell des Lurchers benötigt hängt alleine davon ab, welche Mähne er geerbt hat. Die meisten dieser Rasse tragen ein kurzes Haar, welches je nach Wetter von selbst abgeworfen wird. Hier wird also kaum Fellpflege von Nöten sein.
Alle paar Tage mit einer Bürste durch die Mähne zu streichen sind dabei vollkommen ausreichend.

Handelt es sich hingegen um einen Lurcher mit einem längeren Haarkleid, so ist natürlich auch intensivere Pflege gefragt. Ein Haarschnitt erweist sich dann alle paar Monate als sehr hilfreich, um Knoten zu vermeiden.

Der Lurcher ist gerne und viel draußen in der Natur unterwegs. Er wälzt sich im Dreck und ist eben ein echter Abenteurer – dies zeigt sich dann jedoch auch im Fell oder den Nägeln. Regelmäßiges Baden bleibt Dir also nicht erspart. Die Nägel sollten darüber hinaus stets kurz geschnitten werden, um Verletzungen beim wilden Toben zu vermeiden.

Ernährung

Die haarigen Energiebündel brauchen kohlenhydratreiche Nahrung, um die notwendige Kraft aufzubauen. Auch Proteine sollten dabei auf dem Tagesplan stehen, um die Muskeln für die endlosen Sprints vorzubereiten. Eine Balance aus mageren Fleischprodukten und ausreichend Gemüse wie auch Kartoffeln eignet sich hierfür besonders gut.

Bei Rennhunden ist Trockenfutter dem Nassfutter vorzuziehen. Ein hoher Wasseranteil im Futter kann ansonsten nämlich zu Durchfall führen.

Lebenserwartung

Im Durchschnitt haben Lurcher eine relativ hohe Lebenserwartung. Diese liegt bei rund 12 bis 15 Jahren. In dieser Zeit kann es jedoch häufig zu Krankheiten und Verletzungen kommen. Welche dabei besonders oft auftreten verraten wir im nächsten Punkt.

Häufige Krankheiten

Da es sich bei dieser Rasse um Rennhunde handelt, so sind Verletzungen in den Muskeln und Gelenken keine Seltenheit. Besonders dann, wenn der Vierbeiner nicht trainiert ist, kommt es häufig zur Überlastung. Des Weiteren treten bei Lurchern häufiger als bei anderen Rassen Magendrehungen auf. Dies liegt an der schmalen Taille und dem breiten Brustkorb.

Aktivitäten mit dem flotten Vierbeiner

Mit einem Lurcher wird es Dir nie langweilig werden. Das flotte Felltier wird dich mit seiner Geschwindigkeit stets auf Trab halten und Dich häufiger an die frische Luft drängen, als es Dir vielleicht recht ist.

Spaziergänge

Wie bereits beschrieben ist der Lurcher ein Rennhund. Er möchte seine Abenteuerlust frei ausleben und die Natur mit all ihren Gegebenheiten auskosten. Mindestens einmal täglich solltest Du mit dem treuen Fellfreund also nach draußen für einen ausgiebigen Spaziergang gehen und dabei spielt es keine Rolle, ob es regnet, stürmt oder sich blauer Himmel zeigt.

Außerdem freut sich der Vierbeiner natürlich auch über jede weitere Minute an der frischen Luft. Ein großer Garten erweist sich also von Vorteil.

Den Lurcher solltest Du – besonders in Stadtgebieten – stets an der Leine tragen. Kommt nämlich einmal ein Wildtier in die Quere, so lässt der innere Instinkt des Vierbeiners die Jagd beginnen.

Wettkämpfe

In Sportvereinen für Hunde werden oft Wettrennen angeboten – Für die Rasse des Lurchers oder besser gesagt die Rassen, welche in diesem Hybridhund stecken, also genau das Richtige. Hier kann sich der freudige Fellfreund mit anderen Hunden austoben und seinem Element in vollen Zügen nachgehen.

Jagd

Auch für die Jagd ist ein Lurcher geeignet. Er kann ohne dabei schlapp zu machen lange Strecken mit vollster Geschwindigkeit hinter sich legen. Hinzu kommt, dass diese Art von Vierbeiner bei der Jagd auch ganz schlau an die Sache herangeht. Wohingegen Jagdhunde wie Beagles Laute von sich geben, so schleicht sich ein Lurcher ohne jeglichen Mucks an die Beute an.

Herkunft des Lurchers

Der Lurcher kommt ursprünglich aus Irland und Großbritannien. Dort wurde er bereits im Mittelalter vom fahrenden Volk gezüchtet, um zur Unterstützung der Jagd zu dienen. Durch das flinke Anschleichen an die Beute wurden mit einem Lurcher bereits damals schon zahlreiche Erfolge bei der Jagd gemacht.

Ist die Rede von einem Lurcher, so handelt es sich um keine eigenständige Rasse. In den meisten Fällen stellt er eine Kreuzung aus Windhunden, Collies, Greyhounds, Whippets oder Terriern dar.

Lurcher anschaffen: Wo finde ich einen passenden Lurcher?

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Lurchers in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist.

Von Anzeigenportalen oder “Privatzüchtern” würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Auch dort kann es den ein oder anderen Lurcher geben, der ein passendes Zuhause sucht.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V. 

Internet: www.vdh.de

Lurcher in Not – Great Hounds

Telefon: 01752751353
01713178977

Internet: www.greathounds.eu

 

Rate this post
Fellpflege
40%
Gesundheit
70%
Intelligenz
80%
Energielevel (Bewegungsdrang)
90%
Bellverhalten
25%
Familienfreundlichkeit
100%
Kinderfreundlichkeit
90%