Kurzhaardackel im Rasseporträt: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Kurzhaardackel liegt auf dem Boden.
Klein, süß, selbstbewusst– der Kurzhaardackel, auch “Teckel” genannt, klingt besonders für viele junge Leute in kleinen Stadtwohnungen nach einem richtigen Traumhund. Früher ausschließlich als Jagdhund eingesetzt erlebt der Dackel heute eine Renaissance und erfreut sich großer Beliebtheit.

Wer über die Anschaffung eines Kurzhaardackels nachdenkt, sollte sich nicht vom süßen Aussehen und ihrer geringen Körpergröße blenden lassen. Damit Du weißt, worauf Du Dich einlässt und was es bei Kurzhaardackeln zu beachten gibt, geben wir Dir in diesem Artikel einen groben Überblick über Charakter, Erziehung und Pflege des Dackels.

Wesen und Charakter des Kurzhaardackels

Bekannt ist der Kurzhaardackel unter anderem wegen seines Jagdtriebs und seiner ausgeprägten Charakterstärke. Dennoch überzeugt der Dackel mit vielen weiteren Eigenschaften. Obwohl der Kurzhaardackel grundsätzlich ein eher eigenständiger Hund ist, ist er ein ausgezeichneter Familienhund und eignet sich aufgrund seiner hohen Loyalität gegenüber seiner Familie sogar als Wachhund.

Das Grundwesen des Dackels ist freundlich, verspielt, mutig und neugierig. Zudem verfügen sie trotz ihrer kurzen Beine über eine beeindruckende Ausdauer und mögen Bewegung, sowie geistige Auslastung.

Da der Dackel ursprünglich zur Jagd verwendet wurde, verfügt er auch heute noch über einen ausgeprägten Jagdtrieb, der sich besonders beim Spazierengehen im Wald bemerkbar macht. Nimmt der Dackel einmal eine Witterung auf, geht er in die Verfolgung über und lässt sich nur schwer wieder zurückrufen. Hierbei reagiert er sowohl auf Bewegungsreize von Tieren im Gebüsch, sowie auf deren Geruch.

Dennoch lässt sich der Dackel gut erziehen und ist durchaus lernfähig. Hier ist allerdings eine konsequente Erziehung gefragt, da der Dackel recht stur ist und gerne seinen Kopf durchsetzt. Zudem verfügen Dackel über ein großes Selbstbewusstsein, weshalb sie auch Konfrontationen mit größeren Hunden nicht meiden und sich auch zu Hause nie unterwürfig zeigen.

Alles in allem haben Kurzhaardackel ein ausgeglichenes Temperament mit starker Persönlichkeit, die bei richtiger Erziehung mit liebevoller Strenge den perfekten Partner abgeben.

Geselligkeit von Kurzhaardackeln

Besonders der Kurzhaardackel ist ein absoluter Familienhund und liebt seine Menschen. Egal ob Erwachsene, Senioren oder kleine Kinder, gegenüber der eigenen Familie zeigt sich der Dackel grundsätzlich immer freundlichen, loyal und verspielt. Auch neigt er dazu, die Familie ganz im Stil eines Wachhunds zu beschützen.

Dennoch sollte man bei Kindern aufpassen, denn: Auch wenn er sich grundsätzlich mit den kleinsten versteht ist und bleibt er ein stolzes Tier, das kein Kinderspielzeug ist und sich dementsprechend wenig gefallen lässt.

In Bezug auf andere Tiere im Haushalt ist eine frühe Gewöhnung im Welpen- oder Junghundalter Voraussetzung, damit er diese akzeptiert und gut mit ihnen auskommt. Fremden Kleintieren außerhalb seiner vier Wände steht der Kurzhaardackel in der Regel skeptisch bis ablehnend gegenüber und sieht sie je nach Ausprägung des Jagdtriebs durchaus als Beute an. Andere Hunde sind dagegen in der Regel kein Problem und gut mit ihm verträglich.

Erziehung und Haltung des Kurzhaardackels

Kurzhaardackel sind sehr stolze und selbstbewusste, manchmal sogar eigenwillige Hunde. Bei der Erziehung des Dackels ist deshalb eine liebevolle konsequente Strenge der Schlüssel, denn erkennt der Dackel eine Schwäche, wird er sie mit Sicherheit ausnutzen. Hast Du den Dackel einmal als Deinen Partner gewonnen, ist er ein guter Teamplayer und schenkt Dir seine aufrichtige Loyalität. Wenn es sein muss, auch mit dem sprichwörtlichen Dackelblick.

Aufgrund seiner besonderen Loyalität gegenüber der eigenen Familie eignet sich ein Dackel durchaus auch als Wachhund, da er fremden Menschen gegenüber grundsätzlich eher misstrauisch gestimmt ist und das durch lautes Bellen auch gerne kund tut.

Dennoch sind Dackel eher für Menschen mit Hundeerfahrung geeignet, die wissen, wie sie sich gegenüber ihrem Vierbeiner durchsetzen können und zeigen, wer der Herr im Haus ist.

Bezüglich der Haltung haben Dackel keine besonderen Ansprüche. Egal ob Haus, Wohnung, Garten oder Balkon – aufgrund seiner geringen Körpergröße fühlt sich der Kurzhaardackel auch in kleineren Wohnungen wohl. Dennoch solltest Du darauf achten, dass Du ihn genügend bewegst und auch geistig forderst.

Problematisch wird es allerdings bei Häusern mit vielen Treppen, da der Dackel Treppensteigen aus gesundheitlichen Gründen unbedingt vermeiden sollte. Woran das liegt, erfährst Du im nächsten Abschnitt.

Kurzhaardackel im Rasseportrait

Eine rassetypische Krankheit bei Dackeln ist die Dackellähme. Um ihr vorzubeugen, sollte der Hund kein Übergewicht haben und möglichst keine Treppen laufen.

Pflege und Gesundheit des Kurzhaardackels

Grundsätzlich hat der Dackel keine besonderen Ansprüche oder Vorlieben, was seine Nahrung betrifft. Da Kurzhaardackel allerdings aufgrund ihrer langen Statur und der kurzen Beine besonders von Dackellähme betroffen sind, solltest Du unbedingt darauf achten, dass Dein Dackel schlank bleibt. So wird seine Wirbelsäule nicht zusätzlich durch ein erhöhtes Körpergewicht belastet.

Bei der Dackellähme handelt es sich um eine Art Bandscheibenvorfall, die aufgrund ihrer langen Körperform und der kurzen Beine primär bei Dackeln auftritt.

Leidet Dein Kurzhaardackel an Dackellähme ist diese in der Regel nicht mehr rückgängig zu machen, da wichtige Nerven des Hundes durch Wirbel eingeklemmt werden. Lediglich durch medikamentöse Behandlung und Reha-Übungen lassen sich die Symptome, wie Lähmungserscheinungen, verringern.

Um der Dackellähme vorzubeugen, solltest Du auf jeden Fall Übergewicht vermeiden, sowie bereits im Welpenalter durch genügend Bewegung den Aufbau einer stabilen Rückenmuskulatur Deines Dackels unterstützen. Zudem solltest Du darauf achten, dass Dein Dackel keine Treppen steigt oder häufig auf Dinge wie Möbel hinauf oder hinunterspringt.

Das Fell von Kurzhaardackeln benötigt keine intensive Pflege. Hierfür reicht lediglich eine Bürste oder ein Kamm, mit dem Du sein Fell bei Bedarf pflegen kannst. Zudem solltest Du zum Baden Deines Hundes ein Hundeshampoo erwerben.

Wichtig: Achte darauf, Deinen Hund nicht zu oft zu Baden. Hundeshampoo greift auf Dauer die Haarstruktur, sowie die Haut des Hundes an. Musst Du Deinen Hund doch häufiger baden, verzichte hin und wieder auf das Shampoo, um Haut und Fell zu schonen.

Bei guter Pflege und ausreichender Bewegung kannst Du bei Deinem Dackel mit einer Lebenserwartung von 12 Jahren bis zu 16 Jahren rechnen.

Aktivitäten mit dem Kurzhaardackel

Dass Dackel aufgrund ihrer kurzen Beine Bewegungsmuffel sind, ist ein Gerücht, das sich unter Hundehalter*innen hartnäckig hält. Doch: Das Gegenteil ist der Fall. Da Dackel ursprünglich ausschließlich zur Jagd genutzt wurden, sind sie auch heute noch für lange Spaziergänge im Wald zu begeistern und überraschen trotz ihrer kurzen Beine mit einer großen Ausdauer.

Auch für neuere Hundesportarten zur Unterstützung ihrer Rückenmuskulatur sind Kurzhaardackel in der Regel gute Partner, denn auch sie wollen ausgelastet werden. Hier haben wir Dir ein paar Ideen für mögliche Aktivitäten zusammengestellt:

  • Verstecken spielen
  • Verfolgungsspiele
  • Apportieren
  • Agility
  • Dogdancing
Wichtig: Achte darauf, Dein Tier nicht direkt zu Beginn zu überfordern oder körperlich zu überlasten. Beobachte die Signale, die Dein Dackel Dir sendet und gönne ihm regelmäßige Ruhephasen zum Entspannen. 
Kurzhaardackel im Rasseportrait.

Ursprünglich wurde der Dackel „Teckel“ genannt und ausschließlich als Jagdhund verwendet.

Herkunft des Kurzhaardackels

Als Vorgänger des deutschen Dackels gilt die Bracke, die bereits in Ägypten, sowie im Mittelalter zur Jagd auf Füchse und Dachse eingesetzt wurde. Mit Beginn der modernen Rassehundzucht wurde in Deutschland der uns heute allen bekannte Dackel geschaffen, der aufgrund seiner kurzen Beine perfekt für die Boden- und Baujagd geeignet war.

Schon bald erfreute sich der Dackel im 19. Jahrhundert bei Königin Victoria von England als auch ab 1900 in Frankreich großer Beliebtheit. Schnell begann man mit der Zucht verschiedener Varianten des Dackels, bekannt als Kurzhaardackel, Langhaardackel und Rauhaardackel.

Der Name des Dackels entstand zunächst aus dem spätmittelhochdeutschen Begriff “Dahshunt”, was von dem Dachs abgeleitet wurde, da man Dackel besonders bei der Jagd auf diese einsetzte. Ab dem 18. Jahrhundert entwickelte sich der Name “Dahshunt” zu “Dächsel”, darauf zu “Teckel” und Ende des 19. Jahrhunderts anschließend zu dem heute bekannten Namen “Dackel”.

Bereits 1888 wurde der älteste Zuchtverein für Teckel, der Deutsche Teckelklub, gegründet und ist somit der zweitälteste Rassehundverein Deutschlands.

Wusstest Du schon, dass das erste olympische Maskottchen bei den Sommerspielen im Jahr 1972 in München ein Dackel war? Bei dem Maskottchen handelte es sich um den Dackel Waldi – auch “Olympia Waldi” genannt. 

Kurzhaardackel anschaffen: Wo finde ich einen passenden Kurzhaardackel

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Kurzhaardackels in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist. Von Anzeigenportalen oder “Privatzüchtern” würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Auch dort kann es den ein oder anderen Kurzhaardackel geben, der ein passendes Zuhause sucht.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.

Westfalendamm 174

44141 Dortmund

Telefon: +49 231 56 50 0 – 0

Telefax: +49 231 59 24 – 40

E-Mail: info[at]vdh[.]de

Internet: www.vdh.de

 

Deutscher Teckelklub e.V.

7058 Duisburg

E-Mail: info(at)dtk1888.de

Internet: www.dtk1888.de

 

Aktion Teckelhilfe

Manfred Todtenhausen

42111 Wuppertal

http://www.teckelhilfe.de

 

Bayerischer Dachshundklub gegr. 1893 e. V.

E-Mail: info@dackelklub.de

Telefon: 08085 187600

86935 Rott am Lech

Internet: www.dackelklub.de

Weiterführende Quellen

Rassenstandard eines Kurzhaardackels (Stand 2001)

 

Rate this post
Fellpflege
10%
Gesundheit
50%
Intelligenz
80%
Energielevel (Bewegungsdrang)
60%
Bellverhalten
70%
Familienfreundlichkeit
100%
Kinderfreundlichkeit
80%