Kangal im Rasseporträt: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Kangal Rasseporträt Charakter, Haltung und Pflege
Willensstark, intelligent und loyal – der Kangal oder bis vor Kurzem noch Anatolischer Hirtenhund, sollte nicht unterschätzt werden. Der eindrucksvolle Kangal eignet sich für erfahrene Hundehalter. Bei ihm handelt es sich um einen eigenständigen und liebevollen Hirtenhund, welcher gerne auf seinen eigenen Sturkopf hört.

Wer sich für einen Kangal interessiert, sollte wissen, worauf er sich einlässt. In diesem Artikel geben wir Dir einen groben Überblick über Charakter, Erziehung und Pflege des Kangal.

Wesen und Charakter des Kangal

Der Kangal ist ein stolzer und majestätischer Hund. Diese Charaktereigenschaften werden durch seinen Körperbau unterstrichen. Der muskulöse Hirtenhund strahlt eine Gelassenheit aus und ist sehr genügsam. Zu seinen wesentlichen Charaktereigenschaften gehören Mut, Entschlossenheit, Kraft und Eigenständigkeit. Ein Kangal ist sehr loyal und territorial. Um seine Herde und sein Territorium zu beschützen, geht er bis zum Äußersten. Diese Hunderasse ist sehr dominant und ordnet sich nicht unter. Daher ist in der Erziehung reichlich Erfahrung und eine gewisse Konsequenz unabdingbar.

Da die hauptsächliche Aufgabe eines Kangal die Hütung der Herde ist, waren sie früher teilweise wochenlang auf sich gestellt. So entwickelten sie sich zu selbstständigen und eigenständigen Wesen. Das macht sie zusätzlich zu einer sehr robusten Hunderasse.

Eine große und imposante Statur ist nur eines der beeindruckenden Merkmale des Tieres. Der Kangal hat ein ausgeprägtes Territorialverhalten und einen starken Schutztrieb. Besonders als Welpe ist ein Kangal sehr verspielt. Dies nimmt jedoch im Alter stark ab und sie werden sehr ruhig und gelassen. Für erfahrene Besitzer ist der Kangal ein liebevoller treuer Wegbegleiter.

Hinweis: Die meisten Kangals sind zweifarbig. Dabei ist nur der Kopf in einer anderen Farbe. Oft ist der Körper hellbraun und der Kopf ist gekennzeichnet durch eine schwarze Maskenzeichnung. Ein weiteres Merkmal ist eine eingerollte Rute über dem Rücken.

Geselligkeit von Kangal

Kangal ist eher weniger ein klassischer Familienhund, aufgrund seiner Größe und seines Gewichts. Möchtest Du Dir einen Kangal in einem Haushalt mit Kindern anschaffen, sollten diese bereits älter sein. Trotzdem verhält er sich zu kleinen Kindern vorsichtig und geduldig. Er übernimmt eine Schutzfunktion und eignet sich eher weniger als Spielkamerad. Fremden gegenüber ist ein Kangal misstrauisch und reserviert.

Anderen Hunden begegnet der Kangal stets mit Respekt. Wittert er jedoch Gefahr, warnt er seinen Gegenüber mehrfach durch Bellen und eine aufrechte Haltung. Der Kangal geht nur zum Angriff über, wenn seine Warnung ignoriert wird.

Möchtest Du Deinen Kangal gerne mit Katzen halten, ist dies kein Problem. Dein Kangal sollte von klein auf mit den Katzen aufwachsen. So gehören sie zu seinem Rudel. Fremde Katzen, zum Beispiel Streuner, werden weniger toleriert.

Kangal braucht viel Auslauf

Erziehung und Haltung von Kangals

Der Kangal ist ideal für ein Leben auf dem Land und eignet sich nicht für die Stadt. Die Mindestanforderung ist ein eingezäuntes Grundstück, worauf sich der Kangal frei bewegen kann. Ein eigenes Territorium solltest Du ihm zur Verfügung stellen, worauf er seinem Schutzinstinkt nachgehen kann. Das festgelegte Territorium sollte eingezäunt und ausbruchsicher sein. Wichtig ist auch, dass er nicht nur draußen gehalten wird. Ein Zugang zum Haus ist sehr wichtig, um den sozialen Kontakt aufrechtzuerhalten. Der soziale Kontakt ist entscheidend für Deine Beziehung mit dem Kangal. Der Kangal eignet sich durch seine ausgeprägte Schutzfunktion ideal als Wachhund.

Allgemein sind Kangals sehr eigensinnig und daher eher schwer zu erziehen. Dies kommt aufgrund der starken Selbständigkeit der Hunderasse. Diese haben Kangals über Jahrhunderte ausgeprägt. Es ist besonders wichtig, dass Du bereits reichlich Erfahrungen mit Hütehunden hast. Du musst wissen, wie mit eigenständigen Hunden umgegangen wird. Auch ist eine gewisse Sicherheit, bedingt durch die Erfahrung, von Vorteil. Somit akzeptiert Dich der Kangal schneller als Anführer/in.

Die Erziehung des Kangal muss mit einer gewissen Konsequenz geschehen. Kangal haben einen eigensinnigen Kopf und treffen gerne eigene Entscheidungen. Es kommt des Öfteren vor, dass der Kangal nicht sofort zuverlässig reagiert. Zum Beispiel bei einem Spaziergang. Gerade in brenzligen Situationen entscheidet der Kangal gerne schnell und selbst. Dies ist besonders der Fall, wenn der Hund das Gefühl hat, er müsse das Rudel beschützen und seine Entscheidung als richtig ansieht.

Ein Kangal ordnet sich keiner anderen Hunderasse unter und geht immer auf Angriff, wenn es um den Schutz der Herde geht. Deshalb sind erfahrene Hundebesitzer besonders wichtig. So kann ein entsprechender Umgang mit dem Wesen des Hundes garantiert werden. Sieht und akzeptiert Dich der Kangal als Bezugsperson, geht er eine sehr starke und loyale Bindung mit Dir ein.

Besonders in jungen Jahren ist eine Sozialisation mit anderen Hunden wichtig. Stelle sicher, dass Dein Kangal bereits im Welpenalter in Kontakt mit anderen Hunden kommt.

Hinweis: Bei Spaziergängen oder Ausflügen sollte Dein Kangal zum Großteil an der Leine geführt werden. Grund hierfür ist die Eigensinnigkeit des Hundes.

Pflege und Gesundheit des Kangal

Allgemein ist ein Kangal sehr pflegeleicht. Es reicht, wenn Dein Kangal alle paar Tage gebürstet wird. Zweimal im Jahr hat er einen Fellwechsel. Da solltest Du etwas mehr bürsten, um das überschüssige Fell zu entfernen. Ist der Hund einmal schlimmer verdreckt, reicht es den Kangal mit einem feuchten Tuch sauberzumachen. Dies gestaltet sich aufgrund der Felllänge nicht besonders schwer. Mit einem kurzen bis mittellangen Fell kann getrockneter Dreck leicht raus gebürstet werden. Ein Bad im Sommer ist gerne als Erfrischung willkommen, aber sonst nicht vonnöten.

Gewöhne Deinen Kangal bereits im Welpenalter daran, dass er überall angefasst wird. Das erleichtert Dir später die Krallen zu schneiden, wenn Bedarf besteht. Besonders ältere Hunde neigen zu lang gewachsenen Krallen. Frage ruhig einen Tierarzt, damit er Dir genau zeigt, wie Du die Krallen zu kürzen hast.

Der Kangal kann sich mit jeder Jahreszeit anfreunden und sich dem Winter als auch Sommer anpassen. Dennoch solltest Du ihm im Sommer einen schattigen Platz zur Verfügung stellen. Dazu sollte der Kangal immer einen Zugriff haben.

Große Hunde sind anfälliger für Magendrehungen. Gönne ihm nach jeder Mahlzeit eine Ruhepause, damit das Essen entspannt verdaut werden kann. Dein Kangal benötigt immer Zugang zu einer Wasserstelle. Hundefutter mit Getreide oder Zucker muss vermieden werden. Hier sollte das Fleisch im Vordergrund stehen. Gerne als Trocken- oder Nassfutter.

Trotz ihrer Größe benötigt ein Kangal relativ wenig Nahrung. Das kommt daher, da sie früher als Herdenschutzhunde nicht viel Nahrung zur Verfügung hatten. So haben sie sich über die Jahre ihrer Umgebung angepasst. Behalte trotzdem das Gewicht im Blick. Übergewicht oder eine falsche Ernährung führen zu Gelenkproblemen. Übergewicht erkennst Du besonders an der Hüfte.

Hinweis: In der Regel hat sich ein Kangal sehr gut selbst unter Kontrolle und neigt nicht zu Übergewicht.

Diese Rasse weist kaum Defizite auf, welche durch die Zucht entstehen können. Der Ursprung der Rasse wird bisher zu einem Großteil beibehalten. Aufgrund der Größe weist der Kangal eine Anfälligkeit zur Hüftdysplasie auf. Dies ist eine angeborene Hüftgelenksverrenkung. Besonders bei großen Hunden ist eine Hüftdysplasie häufig vertreten. Damit Gelenkerkrankungen vermieden werden, sollte Dein Kangal nicht viel springen oder Treppen laufen. Gehe es etwas ruhiger an.

Aktivitäten mit dem Kangal

Spielen und andere Beschäftigungen dürfen beim Kangal etwas ruhiger gestaltet werden. Ideal sind längere Spaziergänge und Ausflüge. Hundesportarten, welche mit viel Bewegung und Sprüngen verbunden sind, sollten vermieden werden. Diese Hunderasse ist nicht für herkömmliche Hundesportarten geeignet. Hektische Spiele gilt es ebenfalls zu vermeiden, da sie den Kangal in Aufregung versetzen.

Dafür sollte ein tägliches Gehorsamkeitstraining auf dem Plan stehen. Dies fördert das Vertrauen und festigt die Beziehung. Ebenfalls machen dieser Hunderasse Denkspiele Spaß. Zum Beispiel das Erschnüffeln eines Leckerlis.

Am besten kannst Du Deinen Kangal beschäftigen, indem Du ihm die Aufgabe der Schutzfunktion gibst. Er eignet sich noch immer als Hüter für Schafherden. Aber auch als Wachhund eines Grundstücks erfüllt er eine zuverlässige Funktion. Da der Kangal schon immer ein Hütehund ist, wird er durch diese Aufgabe ausgelastet. Zudem erfüllt es ihn mit Freunde, da er eine Aufgabe hat.

Möchtest Du verreisen, kümmere Dich um eine Unterkunft für Deinen Kangal. Der Körperbau eines Kangal ist nicht zum Reisen geeignet und es macht ihnen auch nicht besonders Spaß. Ideal ist eine Unterkunft in der Heimat.

Herkunft des Kangal

Die Bezeichnung Kangal gibt es noch nicht so lange. Erst 2018 erkennt das FCI den Kangal als eine eigenständige Rasse an. Vorher gehörten sie zu den Anatolischen Hirtenhunden. Die Geschichte des Kangal geht weit zurück. Im damaligen Zentral-Ostanatolien wurde der Kangal als Herdenschutzhund für Schafherden eingesetzt. Dies ist bis ins 12. Jahrhundert zurückzuführen. Auch als Wachhunde wurden sie gerne beschäftigt. In Zentral-Ostanatolien liegt das heutige Kangal. Die Hunderasse wurde nach dieser Stadt benannt, da der Kangal sehr oft in Kangal vertreten war. Früher wurden die Hunde Karabaş („schwarzer Kopf”) genannt.

Gegen 1960 gelangt der Kangal erstmals nach Großbritannien. Anschließend kam der Kangal mit anderen Hunderassen in die Türkei und erreichte auch in Deutschland Aufmerksamkeit. Seit den achtziger Jahren wird der Kangal als Diensthund in der Türkei eingesetzt. Dabei handelt es sich um Bereiche im Militär und Polizei. Der Kangal ist eine sehr alte Hunderasse und gilt in der Türkei als Nationalhund.

Wusstest du, dass: ein Kangal in der Türkei sich vom Körperbau, im Vergleich zu anderen Ländern, unterscheidet? In der Türkei sind sie um einiges kleiner und zierlicher.

Kangal anschaffen: Wo finde ich einen passenden Kangal

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Kangal in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist. Von Anzeigenportalen oder “Privatzüchtern” würden wir grundsätzlich abraten. Somit kann die robuste Art des Kangal bestehen bleiben und zuchtbedingte Defizite werden vermieden.

Schau ebenfalls gerne in einem Tierheim vorbei. Spiele mit dem Gedanken Dir ein etwas älteres Tier zuzulegen. Es kommt wiederholt vor, dass sich Menschen für einen Kangal entscheiden und im Nachhinein überfordert sind. Viele sind sich dem eigensinnigen Charakter des Hundes nicht bewusst. Diese Tiere landen meist in einem Tierheim und finden nur noch schwer ein neues Zuhause. Bei der Abgabe sind die Tiere oft nicht älter als ein Jahr. Wenn Du Dir die Haltung zutraust und über ausreichend Erfahrung verfügst, schenke gerne einem älteren Kangal ein Zuhause. Damit auch sie ein artgerechtes Zuhause genießen können.

Ein Kangal sollte eine gut überlegte Entscheidung sein! Er eignet sich nicht als Ersthund! Hinterfrage Deine eigene Erfahrungen und die damit verbundenen Fähigkeiten, bevor Du Dir einen Kangal holst.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.
Westfalendamm 174
44141 Dortmund

Telefon: +49 231 56 50 0 – 0
Telefax: +49 231 59 24 – 40
E-Mail: info[at]vdh[.]de
Internet: www.vdh.de

Beachte: In Deutschland sind kaum Kangal-Züchter vertreten. Dennoch gibt es ein unheimlich großes Angebot dieser Hunderasse. Gerade der Kangal, mit seiner eindrucksvollen Statur, sorgt für besonderes Interesse bei Hundeliebhabern. Dies machen sich einige Menschen zu Nutze und verkaufen den Kangal auf unseriösem Weg. Diese Menschen sind dabei nur auf den Gewinn aus und es wird nicht auf das Wohl des Tieres geachtet. Vertrauenswürdige Züchter findest Du aufgelistet im VDH.

Was gibt es noch zu beachten?

Die Haltung eines Kangal gestaltet sich in Deutschland schwieriger. Deutschland ist ein sehr dicht besiedeltes Land und bietet daher eher selten eine gerechte Haltung für die Hunderasse. Wird ein Kangal nicht seine Bedürfnisse entsprechend gehalten, kann er aggressiv und unruhig werden. Besonders in Deutschland gibt es einige negative Schlagzeilen zu dieser Hunderasse. Diese sind fast alle auf eine schlechte Haltung und mangelnde Erfahrung der Besitzer zurückzuführen. Von Grund auf handelt es sich hier um keine aggressive Hunderasse. Kangals sind ausgeglichen und bei einer gerechten Haltung liebevolle Vierbeiner.

Weiterführende Quellen

FCI Rassestandard eines Kangal (Stand: 2018) – Mehr erfahren

5/5 - (1 vote)
Fellpflege
20%
Gesundheit
70%
Intelligenz
90%
Energielevel (Bewegungsdrang)
50%
Bellverhalten
30%
Familienfreundlichkeit
70%
Kinderfreundlichkeit
40%