Startseite » Magazin » Ernährung » Dürfen Hunde Eier essen?

Dürfen Hunde Eier essen?

Viele Tiere in freier Natur plündern gern die Nester von Vögeln, Igeln, Mäusen und Co. und stibitzen die frischen Eier. Auch die Wölfe lassen sich hin und wieder ein frisches Ei schmecken. Dann sollte ein Ei für Hunde doch auch unschädlich sein, oder? Auf alle Fälle müssen bei der Fütterung von Hühnereiern ein paar Dinge beachtete werden!

Welche das sind sowie weitere Fakten und Tipps zum Thema Hunde und Eier findest Du in diesem Ratgeber.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hunde dürfen gekochte (!) Eier fressen. Die Eier sind eine wertvolle Nährstoffquelle.
  • Bei rohen Eiern ist Vorsicht geboten. Rohes Eiklar ist für Hunde sehr gefährlich.
  • Gekochte Eier haben einige Inhaltsstoffe, die sich positiv auf die Gesundheit des Hundes auswirken.
  • Ein bis zwei gekochte Eier sind pro Woche für Hunde völlig ausreichend.
  • Gekochte Eier sind für Hunde dank vielen Vitaminen und Spurenelementen sehr gesund. Zudem sind sie reich an Omega-3-Fettsäuren.
  • Kaufe ausschließlich Bio-Eier.

Dürfen Hunde Eier fressen?

Grundsätzlich darfst Du Deinem Hund Eier geben. Aber Achtung! Das rohe Eiklar kann negative Auswirkungen auf die Gesundheit Deines Vierbeiners haben. Aus diesem Grund erklären wir Dir im Folgendem den Unterschied zwischen dem gekochten Ei als wertvolle Nährstoffquelle und einem rohen Ei, das nur beschränkt von Deinem Hund gefressen werden soll.

Hier findest Du eine Übersicht, in welcher Form Hunde Eier fressen dürfen.

Bestandteil Eier gegart oder gekocht Eier roh
ganzes Ei ja nein
Eigelb ja ja
Eiweiß ja nein
Eierschale ja eingeschränkt

Gekochte Eier: Wertvolle Nährstoffquelle für Hunde

Hartgekochte Eier kannst Du Deinem Hund ohne Bedenken zu fressen geben. Trotzdem sollten die Eier entweder frisch gekocht oder nur für kurze Zeit im Kühlschrank aufbewahrt werden. Außerdem solltest Du auf die Haltbarkeit der Eier achten.

Sind die Eier hartgekocht, kann Dein Hund das Eigelb, das Eiklar und sogar die Schale fressen. Tipps, wie Du die Eierschale für Deinen Vierbeiner schmackhaft machst, findest Du hier.

Tipp: Die Schale der Eier ist reich an Kalzium und ist ein wichtiger Mineralstoff in der gesunden Ernährung von Hunden.

Sehr beliebt sind die Eier bei Hundebesitzern gekocht oder gebraten. Sogar für Hundekekse kann man Eier bedenkenlos verwenden. Aus diesem Grund sind in manchen Hundefuttersorten aus dem Handel Eier als Zutat enthalten.

Hinweis: Das Ei unbedingt ohne Gewürze verfüttern. Ein kleines bisschen Salz ist erlaubt.

Rohe Eier: Nur eingeschränkt unbedenklich

Zwar sind harte Eier für Deinen Vierbeiner unschädlich, bei rohen Eiern ist die Fütterung aber nur eingeschränkt möglich.

Hinweis: Rohes, frisches (!) Eigelb kannst Du Deinem Hund zu fressen geben. Rohes Eiweiß darfst Du auf keinen Fall Deinem Liebling verabreichen.

Rohes Eiklar

Das Eiweiß muss in jedem Fall abgekocht sein! Das liegt an dem enthaltenen Avidin (Eiweißstoff). Dieser Stoff sorgt für die Haltbarkeit der Eier, wirkt antibakteriell und wird beim Kochen unschädlich gemacht. Im Körper des Hundes bindet das Avidin von rohen Eiern allerdings Biotin.

Biotin wird auch als Vitamin B7 oder Vitamin H bezeichnet und ist für Hunde eine lebenswichtiges Koenzym, das den Fettstoffwechsel unterstützt und bei der Nährstoffverwertung zum Einsatz kommt. Welche Symptome Hunde zeigen, wenn sie rohes Eiklar gefressen haben, erfährst Du später.

rohes Ei in Schüssel mit Schale

Rohe Eidotter

Die Eidotter beziehungsweise das Eigelb von rohen Eiern ist für Deinen Hund genießbar.

Eierschale

Wenn das Ei frisch ist, kannst Du auch die Eierschale eines rohen Eis füttern. Trotzdem solltest Du auf die Qualität der Schale achten. Am besten ist die Schale von Eiern aus ökologischer Erzeugung.

Eier aus Freilandhaltung, Bodenhaltung oder gar Kleingruppenhaltung sind oft mit gesundheitsschädlichen Bakterien vorbelastet. Die Bakterien können für Deinen Vierbeiner ungesund und sogar lebensgefährlich werden.

Im besten Fall verfütterst Du die Eierschale, nachdem Du das Ei gekocht hast. Wenn Du die Schale von einem ungekochten Ei geben möchtest, beachte folgende Schritte:

  1. Das innere dünne Häutchen der Schale entfernen
  2. Die Schale mit lauwarmen Wasser reinigen.
  3. Die Eierschale entweder an der Luft oder im Backofen bei 150 Grad für 0 Minuten trocknen lassen.
  4. Die Schale so klein wie möglich mörsern und unter das Futter mischen.

Dürfen Welpen Eier fressen?

Ja. Auch die Kleinen dürfen Eier fressen. Am besten hartgekochte Eier. Für kleine Welpen ist ein halbes Ei pro Woche völlig ausreichend. Bei größeren Welpen ist auch ein Ei pro Woche genug.

Dürfen Hunde Ostereier fressen?

Hartgekochte Ostereier sind bei richtiger Lagerung an sich unbedenklich für Deinen Vierbeiner. Trotzdem sollte die Färbung aber unbedingt auf natürlichen Farben basieren. Ostereier aus dem Supermarkt sollten deshalb nicht an Hunde verfüttert werden.

rote Ostereier mit Frühlings-Dekoration

So wirken Eier auf die Gesundheit des Hundes

Eier enthalten viele wertvolle Mineralstoffe und Spurenelemente und gesunde Vitamine.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Natrium 144 mg
Kalium 147 mg
Calcium 56 mg
Magnesium 12 mg
Phosphor 216 mg
Chlorid 180 mg
Schwefel 180 mg
Eisen 2.100 µg
Zink 1.350 µg
Kupfer 140,0 µg

Vitamine

Inhaltsstoff Menge je 100 g
Vitamin A 264 μg
Vitamin B1 80 μg
Vitamin B2 325 μg
Vitamin B3 66 μg
Vitamin B5 1278 μg
Vitamin B6 62 μg
Vitamin B7 (Biotin) 20 μg
Vitamin B9 (Folsäure) 59 μg
Vitamin B12 1,5 μg
Vitamin D 2,78 μg
Inhaltsstoff 1 Menge 1
Vitamin E 1957 μg
Vitamin K 9 μg

Grundsätzlich sind Hühnereier in der Hundeernährung eine gesunde Komponente. Eier enthalten fettlösliche Vitamine, essentielle Aminosäuren und gesunde Fette.

Diese Bestandteile sorgen unter anderem für ein glänzendes Fell, unterstützen die Zellbildung und fördern den Muskelaufbau Deines Vierbeiners. Dank der fettlöslichen Vitamine können Hunde die wertvollen Vitamine schneller aufnehmen.

Das Eigelb enthält einige Mineralstoffe wie Kalzium, Phosphor, Schwefel und Eisen. Kalzium und Phosphor stärken zum Beispiel die Knochen Deines Hundes und stabilisieren die Zellmembran.

Schwefel hingegen sorgt für einen reibungslosen Ablauf der Stoffwechselprozesse. Zudem ist es wichtig für den Aufbau von Knochen, Sehnen, Muskeln und Knorpeln. Eisen spielt eine entscheidende Rolle beim Sauerstofftransport.

Welche Eier sind besonders gesund?

Neben den Vitaminen und Spurenelementen ist die Qualität des Eis von der Lebensweise des Huhns abhängig. Hühner, die unter schlechten Bedingungen gehalten werden, legen folglich auch keine Eier mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen. Aus diesem Grund sollten die Eier für Dich und Deinen Hund von Hühnern aus Biohaltung (oder wenigstens Freilandhaltung) stammen.

Die Eier von Hühnern aus ökologischer Haltung oder Freilandhaltung enthalten doppelt so viel Omega-3-Fettsäuren und mehr als die dreifache Menge an Vitamin E und Vitamin D wie Eier von Hühnern aus schlechten Haltungsbedingungen. Zudem sind sie weniger mit schädlichen Bakterien vorbelastet.

In welchen Mengen darf ich meinem Hund Eier geben?

Hühnereier enthalten neben vielen Vitaminen und Spurenelementen auch einen großen Anteil an Cholesterin. Deshalb gilt bei Eiern: weniger ist mehr. Je nach Größe Deines Hundes sind ein bis zwei Eier pro Woche völlig ausreichend, um die positiven gesundheitlichen Eigenschaften der Eier für Deinen Vierbeiner zu nutzen.

Wenn Dein Hund das erste Mal Eier zu fressen bekommt, empfehlen wir Dir Deinen Hund langsam an das Ei zu gewöhnen. Den jeder Hund hat einen anderen Geschmack und manche können sogar auf Hühnereiweiß allergisch reagieren. Zur Vorsicht solltest Du Deinen Hund auch noch am nächsten Tag beobachten und schauen, wie er das Ei vertragen hat.

braune Eier

Darauf ist bei der Fütterung mit Eiern zu achten

  • Niemals rohes Eiklar Deinem Hund zu fressen geben! Rohes Eigelb ist für Deinen Vierbeiner genießbar, sollte aber unbedingt frisch und aus ökologischer Erzeugung stammen.
  • Im besten Fall kochst Du das Ei vor der Fütterung hart.
  • Achte bei der Fütterung von Hühnereierschalen auf die Qualität und die Zubereitung.
  • Die Eier sollten immer frisch sein, sonst vermehren sich Salmonellen.
  • Achte darauf zu Eiern in Bio-Qualität zu greifen. Hierbei besteht keine Belastung durch schädliche Bakterien.

Der Frische-Test für rohe Eier

Die frische der Eier kannst Du testen, indem Du den bekannten Haushaltstipp anwendest. Du legst das Ei in ein Glas mit kaltem Wasser. Wenn es am Boden bleibt, ist es frisch. Wenn es hingegen nach oben schwimmt, sollte das Ei nicht mehr verzehrt und sofort entsorgt werden.

Alternativ kannst Du das Ei auch zuerst aufschlagen und schauen, wie sich die Dotter und das Eiweiß verhalten. Das Eiklar sollte noch dickflüssig sein und das Eigelb die typische Wölbung, wie bei einem perfekten Spiegelei haben.

Hat das Ei diese Konsistenz, ist es frisch. Wenn die Dotter und das Eiweiß beim Aufschlagen jedoch sofort zerlaufen, ist das Ei alt und sollte nicht mehr gegessen werden.

Tipp: Die Frische von Eiern kann mit der Wasserprobe oder der Aufschlagprobe bestimmt werden.

Die Haltbarkeit von hartgekochten Eiern

Die Haltbarkeit von hartgekochten Eiern ist davon abhängig, ob Du sie nach dem Kochen abschreckst oder nicht. Spülst Du die Eier nach dem Kochen mit kaltem Wasser ab, halten sich die gekochten Eier im Kühlschrank wenige Tage. Auch wenn die Schale während oder nach dem Kochen beschädigt wurde, ist das der Fall.

Hierzu zählt auch das Anpieksen der Eier vor dem Kochvorgang. Werden die Eier hingegen nach dem Kochen nicht abgeschreckt und werden im Kühlschrank gelagert, sind sie bis zu vier Wochen genießbar. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest Du aber diese Zeit nicht ausreizen!

Tipp: Bevor Du die Eier in den Kühlschrank legst, vorher gut abkühlen lassen.

Welche Symptome zeigt ein Hund, wenn er rohe Eier gefressen hat?

Wie Du nun bereits weißt, kann rohes Eiweiß zu einem Biotinmangel bei Deinem Hund führen. Dadurch kann Dein Liebling mattes Fell oder auch Hautprobleme bekommen. Zum Beispiel fängt die Haut des Hundes an zu schuppen und neigt zur Bildung von Ekzemen. Zudem kann das Fell brüchig werden, ausfallen und anfangen zu jucken.

Auf lange Sicht macht ein Mangel an Biotin richtig krank! Symptome sind Appetitlosigkeit, starke Müdigkeit, erhöhte Infektionsanfälligkeit, Muskelschmerzen und Hautveränderungen.

Außerdem können abgelaufene beziehungsweise nicht mehr genießbare Eier Salmonellen enthalten, die bei Deinem Hund Symptome einer Salmonelleninfektion auslösen. Die Infektion äußert sich meist durch Erbrechen, Fieber, Durchfall oder Verstopfungen.

Hier nochmal alle Symptome auf einen Blick:

  • Hautprobleme (schuppige Haut, juckende Haut, Bildung von Ekzemen)
  • Fellprobleme (mattes, brüchiges, ausfallendes Fell)
  • Appetitlosigkeit
  • starke Müdigkeit
  • Muskelschmerzen
  • Infektionsanfälligkeit erhöht
  • Erbrechen
  • Fieber
  • Durchfall
  • Verstopfungen

Was tun, wenn der Hund rohe Eier gefressen hat?

Wenn Dein Hund trotz Fressen eines rohen Eis keine Symptome zeigt und er sonst fit und wohlauf ist, musst Du nicht unbedingt etwas unternehmen. Hilfreich ist es, ein paar Tage Schonkost zu verabreichen, damit sich der Magen Deines Vierbeiners erholen kann.

Falls Du aber doch negative Veränderungen im Verhalten oder Aussehen Deines Hundes feststellst, ist es sinnvoll einen Tierarzt aufzusuchen. Er kann die Symptome Deines Lieblings gezielt behandeln.

Fazit

Eier sind grundsätzlich unbedenklich für Deinen Hund und können in kleinen Mengen sogar positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Die Ausnahme ist das rohe Eiklar, welches Dein Vierbeiner nicht fressen darf! Fang am besten mit einem kleinen Bissen gekochtem Ei an und beobachte Deinen Hund.

Verträgt er sie gut, kannst Du je nach Größe Deiner Fellnase wöchentlich ein bis zwei Eier verfüttern. Achte darauf, dass die Eier Bio-Qualität haben und im besten Fall nur hartgekocht gefüttert werden.

Weiterführende Links und Recherchequellen

Ein Rezept für Hundekekse mit Ei und Tunfisch: Mehr erfahren

Die Kennzeichnung der Eier verstehen: Mehr erfahren

Disclaimer: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit garantiert werden. Der Beitrag ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Tierarzt. Achte bei der Auswahl der richtigen Nahrungsmittel insbesondere auf Allergien und Vorerkrankungen Deines Hundes.
5/5 - (1 vote)