Bichon Frisé im Rasseporträt: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Bichon Frisé
Intelligent, liebevoll und absolut niedlich – der Bichon Frisé oder auch Bichon à poil frisé ist der perfekte Begleiter für Dich. Neben seiner zutraulichen Art liebt er es rauszugehen und Dinge mit Dir zu erleben. Es handelt sich um eine vergleichsweise unkomplizierte Rasse. Alles was ein Bichon Frisé von Dir möchte, ist Deine Aufmerksamkeit, Liebe und mit Dir Spaß zu haben.
Wer sich für einen Bichon Frisé interessiert, sollte wissen, worauf er sich einlässt. In diesem Artikel geben wir Dir einen groben Überblick über Charakter, Erziehung und Pflege des auffälligen Bichons.

Wesen und Charakter des Bichon Frisé

Der Bichon Frisé ist ein sehr zuneigungsbedürtiger, aber gleichzeitig auch pflegeleichter Hund. Wie sein Name, der von dem französischen Verb „bichonner“ (= verwöhnen) abstammt bereits verrät, liebt der Bichon Frisé die Aufmerksamkeit und Zuneigung seines Besitzers. Alles, was er braucht, ist etwas Beschäftigung und eine Bezugsperson. Durch spürbares Bemühen und einer Beziehung zu seinem Besitzer ist er rundum zufrieden.

Hunde dieser Rasse sind sehr intelligent und lernen schnell und gerne neue Tricks mit Dir. Trotz ihrer Energie können Bichon Frisés sehr gehorsam sein und lassen sich auch in der Öffentlichkeit nicht aus der Fassung bringen. Der Bichon Frisé ist ein geselliger Hund und hat daher keinen Jagdinstinkt. Dennoch wird er Dich aufgrund seiner Loyalität beschützen wollen. Er ist stets freundlich und offen gegenüber anderen Menschen. Durch sein gesundes Selbstbewusstsein freundet er sich schnell mit fremden Menschen jeder Altersgruppe an und zeigt keinerlei Scheu.

Geselligkeit von Bichon Frisé

Mit anderen Haustieren wie Katzen oder anderen Hunden kommt der Bichon Frisé in der Regel gut aus und kann auch gut mit ihnen zusammen leben. Für eine harmonische und ebenso respektvolle Beziehung wäre es insbesondere bei anderen Tierarten sinnvoll, wenn sie bereits gemeinsam aufwachsen. Die einzigen Probleme hat der Bichon Frisé teilweise mit größeren Rüden. Er geht eher misstrauisch auf sie zu und kann sich bei Provokationen sogar mit ihnen anlegen.

Der Bichon Frisé kommt hingegen mit Menschen jeglicher Altersgruppe super klar. Er liebt es mit Kindern zu spielen und Spaß zu haben. Aber auch für Senioren ist er geeignet, da er zwar Bewegung mag, aber nicht übermäßig viel benötigt und außerdem pflegeleicht ist und wenig Ansprüche hat.

Glücklicher Bichon Frisé

Erziehung und Haltung des Bichon Frisé

Mit der Grunderziehung solltest Du zwar bereits im Welpenalter beginnen, allerdings brauchst Du dafür keine fundierten Kenntnisse oder enorme Erfahrung. Der Bichon Frisé ist ein sehr gehorsamer Hund, der schnell neue Tricks lernt. Durch sein Geschick und seine Intelligenz ist er ein treuer Begleiter, der sich vergleichsweise unkompliziert trainieren lässt und sich umso mehr freut, wenn Du ihn dafür belohnst. Du solltest aber darauf achten es nicht zu übertreiben, um gefährliches Übergewicht zu vermeiden.

Da der Bichon Frisé ein Gesellschaftshund ist, ist er sehr treu und liebt seinen Besitzer. Es gibt keinen Grund, warum er weglaufen sollte. Er genießt die Aufmerksamkeit und Zuneigung seines Besitzers und würde am liebsten überall mit hinkommen, egal wohin. Aufgrund seines unkomplizierten Wesens ist er gut als Ersthund geeignet.

Er ist oft voller Energie, aber Bellen tut er in der Regel nur aus gutem Grund. Lediglich Langeweile und fehlende Aufmerksamkeit können zu zerstörerischem Verhalten führen. Allerdings braucht der Bichon Frisé im Normalfall keine übermäßige Beschäftigung und verhält sich vorbildlich. Er ist ein Familienhund, der mit ihr Zeit verbringen und wenn es drauf ankommt, Dich trotz seiner Größe versuchen würde zu beschützen.

Pflege und Gesundheit des Bichon Frisé

Tipps zur richtigen Haarpflege findest Du hier.

Pflegetipps für Deinen Bichon FriséDie Ernährung des Bichon Frisé ist nicht allzu komplex. Du solltest auf eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung achten. Dazu gehören viel Protein und ausreichende Mineralien und Vitamine. Die Menge sollte an die Größe, das Alter und das Gewicht angepasst werden, aber im Schnitt braucht er etwa 250 – 300 g Hundefutter täglich. Wasser sollte jederzeit verfügbar sein.

Da der Bichon Frisé sehr intelligent und verspielt sind neigen viele Besitzer dazu, sie überwiegend mit Leckerlis zu füttern. Allerdings ist hier Vorsicht geboten, da sie ziemlich anfällig für Übergewicht sind. Ein Gewicht von 3-5 kg sollte nicht überschritten werden, da eine Überfütterung gefährliche gesundheitliche Beschwerden mit sich bringen kann.

In der Regel handelt es sich hier um eine gesunde Hunderasse. Sie sind nicht sonderlich Krankheitsanfällig und haben eine Lebenserwartung von rund 13-15 Jahren. Natürlich lassen sich hin und wieder Gänge zum Tierarzt nie komplett vermeiden, mindestens um für wichtige Impfungen zu sorgen. Dennoch gibt es immer einige rassetypischen Krankheiten, die möglicherweise auftreten können. Hier findest Du eine Übersicht:

  • erblich bedingte Patellaluxation → achte auf PL 0/0 bei den Eltern
  • Katarakt (Grauer Star)
  • Bandscheibenvorfall
  • Hornhautdystrophie
  • Legg-Calvé-Perthes-Krankheit (LCP)

Aktivitäten mit dem Bichon Frisé

Da Bichon Frisé gerne mit seinem Besitzer zusammen ist, ist es ihm auch relativ egal wo genau es hingeht. Egal ob einen kurzen täglichen Spaziergang oder eine große Wanderung in der Natur, er passt sich gerne an und liebt es draußen aktiv zu bewegen. Abwechslung ist auch gerne gesehen. Sie lieben es aber auch Spaß zu haben und sich auszupowern. Ausdauer für sportliche Aktivitäten weist er auf jeden Fall auch auf.

Auch beim Verreisen lässt sich der Bichon Frisé durch seine kompakte Größe vergleichsweise einfach mitnehmen. Da sie keine Trennung mögen legen sie ein vorbildliches Benehmen in der Öffentlichkeit und in der Unterbringung an den Tag. Auch Städte sind für ihn kein Problem, da sie sich nicht vor Menschenmengen scheuen oder negativ auf Lautstärke reagieren.

Herkunft des Bichon Frisé

Der Bichon Frisé stammt wahrscheinlich von den Kanarischen Inseln. Er war einst in Teneriffa weit verbreitet, woher auch der Name Teneriffa-Hündchen kommt. Im 14. Jahrhundert wurden sie dann von den Italienern auf das europäische Festland gebracht und haben sich insbesondere in Frankreich ausgebreitet. Daher stammt auch sein französischer Name. Sie galten lange Zeit als Statussymbol für Reiche. 1924 wurden sie erstmals als eigenständige Rasse in Belgien registriert und 1978 vom FCI anerkannt.

Wissenswert: Die Fédération Cynologique Internationale oder kurz auch FCI genannt, ist der größte kynologische Dachverband und für die Einteilung von Hunderassen, datenbankliche Erfassungen und Zuchtstandards weltweit verantwortlich. Weitere große Dachverbände sind der britische Kennel Club (KC), der American Kennel Club (AKC) und der Canadian Kennel Club (CKC). Die vier Verbände erkennen einander an und haben ein Kooperationsabkommen.

Bichon Frisé anschaffen: Wo finde ich einen passenden Bichon Frisé

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Bichon Frisés in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist.

Von Anzeigenportalen oder „Privatzüchtern“ würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Auch dort gibt es den ein oder anderen Hund, der ein passendes Zuhause sucht.

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.

Westfalendamm 174

44141 Dortmund

Telefon: +49 231 56 50 0 – 0

Telefax: +49 231 59 24 – 40

E-Mail: info@vdh.de

Internet: www.vdh.de

Deutscher Kleinhundezüchter e.V.

Hauptstraße 10

70736 Fellbach

Telefon: +49 0711 514723

E-Mail: 1.vorsitz@kleinhunde.de

Internet: www.kleinhunde.de

Weiterführende Quellen

Den Rassestandard eines Bichon Frisé (Stand: 2020) findest Du hier: FCI 

5/5 - (1 vote)
Fellpflege
80%
Gesundheit
100%
Intelligenz
80%
Energielevel (Bewegungsdrang)
60%
Bellverhalten
60%
Familienfreundlichkeit
100%
Kinderfreundlichkeit
100%