Basset Hound im Rasseporträt: Charakter, Haltung und Pflege

Rassenübersicht
Basset Hound sitzt
Unverwechselbar – Mit seinem langgezogenen Körper und gutmütigen Gesichtsausdruck wirkt der Basset Hound eher traurig. Doch der Blick täuscht: Die meisten Basset Hounds, auch „Bassets“ genannt, sind Frohnaturen und stecken mit ihrer guten Laune an. Sie zaubern jedem Tierfreund ohne große Mühe ein Lächeln ins Gesicht. Denn mal ehrlich, wer kann diesem Blick schon widerstehen?

Wer dem Basset Hound nicht widerstehen kann, sollte wissen, worauf er sich einlässt. In diesem Artikel geben wir Dir einen groben Überblick über Charakter, Erziehung und Pflege des Bassets.

Wesen und Charakter des Basset Hounds

Vom Jäger zum Familienhund – der Basset Hound ist ein liebenswerter, gutmütiger und zuweilen dickköpfiger Hund. Aufgepasst, er ist auch sehr intelligent und weiß somit schnell, wie er seinen Willen durchsetzen kann. Aggressiv oder feindlich gesinnt sind diese Hunde allerdings nie. Es kann aber durchaus sein, dass er den Briefträger verbellt, um sein Revier zu schützen. Aber keine Angst angreifen wird er nicht.

Sie sind sehr soziale Tiere und begegnen anderen Hunden stets freundlich. Die Reizschwelle der Bassets ist sehr hoch. Sie verstehen sich nicht nur gut mit anderen Hunden, sondern auch mit Kindern. Somit eignet sich dieser sehr gut als Familienhund. Mit Katzen kann der Basset ebenfalls gut umgehen. Bassets haben keinen Gefallen daran, längere Zeit alleine zu sein. Manche Vertreter dieser Rasse verfügen noch über einen ausgeprägten Jagdtrieb.

Dies liegt an seiner sehr guten Nase, mit der er leicht sogar alte Spuren aufnehmen und verfolgen kann. Zudem ist er sehr ausdauerfähig, was besonders gut für die Verfolgung und Jagd ist. Wie auch andere Jagdhunde ist der Basset auf Selbständigkeit gezüchtet und zeichnet sich somit durch Eigensinn oder sogar Sturheit aus.

Deshalb hast Du auch die Möglichkeit, mit Deinem Basset jagdlich zu arbeiten. Das ist ein besonderes Erlebnis. Hast Du erst einmal Deinen Basset bei der jagdlichen Arbeit erlebt, wirst Du keine Bedenken mehr an seinem sportlichen Potenzial haben. Hierbei ist eine gesunde Zucht natürlich vorausgesetzt.

Geselligkeit von Basset Hounds

Der Basset Hound ist im Gegensatz zu vielen anderen Jagdhunden ein guter Begleit- und Familienhund. Du hast keine Zeit Dich aufwändig mit Deinem Hund zu beschäftigen? Das ist kein Problem, der Basset eignet sich auch für bequeme Menschen. Zeit für eine konsequente Erziehung solltest Du Dir allerdings einplanen. Wichtig ist auch, dass die Bassets nicht gerne alleine sind, Du ihn also bestenfalls überall mit hinnehmen solltest.

Für die Familie ist der Basset bestens geeignet. Er ist nicht nur kinderlieb, sondern auch sehr geduldig. Der Basset Hound eignet sich aufgrund seiner Gemütlichkeit auch für ältere Menschen, die gerne gemeinsam mit Vierbeiner in der Natur unterwegs sind.

In jedem Fall schätzt der Basset einen Garten, der sicher umzäunt sein sollte. Hier kann er sich frei bewegen und Du machst ihm mit Suchaufgaben eine Freude. Die Rasse sollte aufgrund ihres langen Rückens keine Treppen steigen müssen.  Du solltest in solchen Situationen Deinen Hund die Treppen hoch zu tragen.

Erziehung und Haltung des Basset Hounds

Bezüglich der Beziehung eines Basset Hounds solltest Du darauf achten, einerseits konsequent zu sein, um den Dickkopf des Hundes zu kontrollieren aber andererseits auch verständnisvoll zu sein. Härte und Zwang solltest Du allerdings vermeiden. Ein gewisser Toleranzspielraum ist hier von Vorteil. Um dem Basset entgegenzukommen ist es zu Deinem Vorteil, die Erziehung spielerisch zu gestalten, da er die Welt liebend gerne spielend erkundet.

Außerdem wirst Du so auch Spaß an der Erziehung haben. Wichtig ist auch, dass Du eine Hundeschule aussuchst, die sich mit der Erziehung von verspielten Sturköpfen auskennt. Am allerwichtigsten bezüglich der Erziehung des Bassets ist ganz viel Geduld. Eine positive Bindung zu Dir ist dem Basset wichtig, wobei er sich niemals unterwerfen würde.

Die schnellsten Erfolge erzielst Du bei den eigensinnigen Hunden, wenn Du sie mit Leckerlis und Lob überzeugst. Mithilfe von Spielen kannst Du Deinem Hund neue Kommandos beizubringen und somit seine Intelligenz fordern. Besonders den ausgeprägten Jagdtrieb solltest Du bei einem reinen Begleithund früh in den Griff bekommen.

Pflege und Gesundheit des Basset Hounds

Der Basset Hound ist dank seines kurzem und glatten Fells ein eher pflegeleichter Hund. Es reicht schon, dieses alle paar Tage mit einer weichen Bürste zu bürsten. Regelmäßige Kontrolle und Säuberung benötigen allerdings die langen Ohren und die durch die lose Haut traurig blickenden Augen.

Diese neigen leider zu Entzündungen. Deshalb solltest Du die Ohren täglich lupfen. Hierdurch verhinderst Du Parasiten, Schmutz und Reibungen, die Hautreizungen verursachen.

Am besten führst Du die Reinigung bereits im Welpenalter ein und machst es zu einem Wohlfühl-Ritual. Die äußeren Ohren kannst Du sanft mit einem Wattebausch reinigen. Das Innenohr kannst Du mit einem speziellen Ohrreiniger säubern. Eine neutrale Creme kann bei Hautreizungen helfen. Hierbei solltest Du allerdings lieber einen Tierarzt aufsuchen und diesen nach Tipps fragen.

Leider ist der Basset Hound aus verschiedenen Gründen anfällig für verschiedene Erkrankungen. Bedingt durch seinen Körperbau (langer Rücken, kurze Beine) kann es beim Basset zu Bandscheibenproblemen oder aber auch Lähmungen kommen. Deshalb solltest Du darauf achten, dass Dein Basset keine Treppen steigt. Im Winter kann es durch die kurzen Beine zu Erfrierungen sowohl am Hodensack als auch an der Vorhaut kommen.

Die chronischen Ohrenentzündungen sind bedingt durch die lang hängenden Ohren. Augenprobleme treten ebenfalls nicht selten auf. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Du regelmäßig diese Körperteile überprüfst und sanft reinigst. Da der Basset Hound schnell mal dazu neigt dick zu werden, solltest Du auf eine ausgewogene Ernährung und genug Bewegung achten. Die Ernährung sollte reich an Fleisch und möglichst Getreidearm sein.

Aktivitäten mit dem Basset Hound

Die kurzen Beine lassen viele glauben, der Basset Hound bräuchte nicht sonderlich viel Bewegung, doch hier unterschätzen viele den Vierbeiner: Die ursprünglichen Jagdhunde lieben lange, gemütliche Spaziergänge mit vielen Schnüffelpausen.

Großen Spaß haben die meisten Bassets auch an Intelligenzspielen wie beispielsweise Suchaufgaben aller Art: Fährtensuche oder die Suche nach Gegenständen sind eine gute Nasenarbeit für die Schweißhunde. Für den Hundesport eignet er sich allerdings körperlich bedingt nicht gut.

Tipp: In heißen Hochsommerphasen nutzt Du am besten die Morgen- und Abendstunden für ausgiebigere Spaziergänge, denn der Basset ist kein Hitzefreund. Tipp für heiße Tage: Um ihm Erleichterung zu verschaffen, kannst Du bei hohen Temperaturen seine Schlappohren mit kaltem Wasser erfrischen.

Herkunft des Basset Hounds

Historikern zu Folge hat der Basset Hound seinen Ursprung in Frankreich, genauer gesagt in französischen Klöstern. Als direkte Vorfahren der Rasse gelten die bereits ausgestorbenen Rassen „Basset d’Artois“ und „Basset Artésien Normand“. Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts gelangten die ersten Exemplare auf die britischen Inseln, wo sie, gekreuzt mit Beaglen und später auch mit Bloodhounds, erst ihr charakteristisches Aussehen erhielten.

Der Britische Kennel Club erkannt 1880 den Basset Hound als Rasse an. Zu Beginn wurde der Basset Hound bei der Jagd darauf trainiert,  Dachse aufzuspüren und zu jagen. Später wurde der Basset auch als Meutehund eingesetzt.

Die Rasse war sehr beliebt beim englischen Adel. In den 1920 war der Basset Hound vor dem Aussterben bedroht. Inzwischen zählt er zu den bekanntesten Hunderassen weltweit.

Neben  Großbritannien, ist der Hund auch in den Vereinigten Staat von Amerika verbreitetet.  Zeitweise wurde er hier als reiner Modehund mit überbetonten Rassemerkmalen gezüchtet. Hiervon ist man aber wieder abgekommen. Der Fokus liegt nun mehr auf eine ausgewogene Zucht. In Deutschland gab es den ersten offiziellen Basset-Wurf erst 1957.

Wissenswert: Die beeindruckenden Basset Hounds spielen sogar in Shakespeares „Sommernachtstraum“ eine Rolle. In diesem Zeitraum hatte auch einer der berühmtesten Bassets seinen Auftritt: Die tierische Filmfigur „Hund“ in der US-Serie „Columbo“ stand beziehungsweise saß dem Ermittler in vielen Folgen bei seinen kniffligen Fällen zur Seite.

Basset Hound anschaffen: Wo finde ich einen passenden Basset Hound

Hier haben wir einige Ansprechpartner verlinkt, die Du für die Anschaffung eines Basset Hounds in Betracht ziehen kannst. Bitte achte bei Deiner Suche darauf, dass der Züchter oder der Tierschutzverein seriös ist.

Von Anzeigenportalen oder “Privatzüchtern” würden wir grundsätzlich abraten. Schau Dich gerne auch in Tierheimen um. Auch dort kann es den ein oder anderen Basset Hound geben, der ein passendes Zuhause sucht.

Wusstest Du, dass Mixe von Basset Hounds mit anderen Hunden extrem selten sind?

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.

Westfalendamm 174

44141 Dortmund

Telefon: +49 231 56 50 0 – 0

Telefax: +49 231 59 24 – 40

E-Mail: info[at]vdh[.]de

Internet: www.vdh.de

Basset Hound Club von Deutschland (BHC) e.V.

Am Stein 88

57080 Siegen

Telefon: +49 0271 351236

Internet: www.basset-hound.de

Basset-Hound-Freunde von Deutschland e.V.

Nibelungenweg 36

32760 Detmold

Telefon: 0 52 31 / 63 02 12 oder 0 17 3 / 89 48 31 8

E-Mail: angelika.meier@basset-hound-freunde.de

Internet: www.basset-hound-freunde.de

Weiterführende Quellen:

Rassestandard eines Basset Hounds (Stand: 2011): 163g06-de.pdf

Rate this post
Fellpflege
100%
Gesundheit
20%
Intelligenz
80%
Energielevel (Bewegungsdrang)
30%
Bellverhalten
80%
Familienfreundlichkeit
100%
Kinderfreundlichkeit
80%